Forum: Kultur
"Hart aber fair"-Talk: Populismus im Fünfer-Abteil
WDR/Oliver Ziebe

"Wie viel Populismus verträgt die Politik?" - Darüber diskutierte Frank Plasberg mit seinen Gästen. Darunter Grünen-Provokateur Boris Palmer und ein AfD-Mann mit Brachial-Rhetorik.

Seite 4 von 11
baba55 14.05.2019, 09:54
30. Ziemlich billig

Zitat von Ündnü?
Ich dachte, dass sich Herr Reil schon neulich in der Sendung von Herrn Lanz nicht mehr steigerbar seiner Defizite entblödet hätte. Nun musste ich bei Herrn Plasberg feststellen, dass da noch etwas geht. Der AfD-Schmierkohle-Spendenempfängling Reil sagt von sich selbst, dass er komplexe Zusammenhänge nicht versteht, zumindest in diesem Punkt glaube ich ihm. Zum Thema "Mobbing am Arbeitsplatz" im vom Steuerzahler hochsubventionierten Steinkohlebergbau: Einfach Reil, RAG, Arbeitsgericht googlen, da relativiert sich dass dann schon ganz schnell. Ein anstrengungloses, steuersuventioniertes Dasein in einem verachteten EU-Parlament anzustreben, zeugt von Größe als Riesenstaatsmann. Ja, so ist er, der "Berchmann" Reil..
Sogar ein Bergmann muss sich anstrengen ihre billigen, unter die Gürtellinie gehenden Sätze zu unterbieten (AfD-Schmierkohle-Spendenempfängling, entblödet,..).
H Reil hat sich bekanntermaßen Jahrzehnte bei der SPD sehr stark sozial engagiert und tut dies auch heute noch. Und welche LEISTUNGEN haben SIE schon erbracht (außer der "Spitzenleistung" beim persönlich werden)?
Wenn Sie inhaltliche Probleme mit Reils Aussagen haben, dann zeigen Sie diese einfach auf und Ihre Einschätzung. Mit Dreck zu werfen hilft niemanden und wirft ein schlechtes Bild primär auf Sie selbst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JensJacob 14.05.2019, 09:56
31. Es tut mir leid,

aber Reil war mal als glühender SPD Mann, der im Ruhrgebiet aufgewachsen ist. und wenn man heute nicht mehr in der Lage ist offen eine Meinung kundzutun, dann sind das Verhältnisse wie in der ehemaligen DDR. Die Begriffe Populismus und Rassismus werden heute für alles und jeden missbraucht der nicht auf der Linie dieses Landes ist. An was erinnert das? ''Sehen sie sich bitte einmal Bundestagsdebatten aus den 60iger und 70iger Jahren an. Was dort für ein teilweise heftiger verbaler Schmutz geworfen wurde, dagegen ist das Parlament heute ein Ort der Stille. Gut nur das diese Formate wie auch diese HIER so langsam auf dem Abstellgleis der Geschichte landen. Wer den Wandel verschläft...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NochmehrWeißwurstSenf 14.05.2019, 10:05
32. Vermeintlich überlegenes Komplexdenken versus Populismus

Die vermeintlichen Komplexdenker sollten doch, ihrem Anspruch gemäß, die Folgen ihrer Politik antizipieren können, insbesondere auch die negativen. Eben dieses nicht zu beherrschen, (Neben)Wirkungen nicht auf dem Schirm zu haben, sich zu wundern bzw. Zeter und Mordio zu rufen, wenn z.B. national-konservative Auffassungen vermehrt Platz greifen und im Nachhinein fassungslos die entstandene gesellschaftliche Spaltungen zu beklagen - das zeigt doch nur, dass es mit dem komplexen Erleuchtetsein nicht so weit her sein kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tinnytim 14.05.2019, 10:06
33. Naive Sichtweise

Zitat von jonath2010
Zitat: "Redeausschnitt des Afd-Europa-Kandidaten Reil ein, in dem dieser über das Europaparlament ausrief, es sei überflüssig wie ein Pickel am Arsch." Diese Worte würde ich nicht gebrauchen, aber im Kern hat er recht. Unbestritten ist, dass ein Vereinigtes Europa notwendig ist, weil in einer globalen Welt nur ein starker europäischer Staatenverbund den Großmächten wie Russland. China und USA in Augenhöhe gegenübertreten kann. Was aber ist die Funktion des Europäischen Parlaments? Es besteht aus 751 Abgeordneten, denen über 6.000 hochbezahlte Beamte und Angestellte zuarbeiten. Es kostet den europäischen Steuerzahler jedes Jahr nahezu zwei Milliarden (!) Euros. Was beschließt das Parlament eigentlich? Im Grund genommen – nichts. Es hat in der gemeinsamen Außen- und Sicherheitspolitik kaum Mitspracherechte. Der Hohe Vertreter für Außen- und Sicherheitspolitik muss das Parlament lediglich "regelmäßig informieren und dafür sorgen, dass die Auffassungen des Parlaments gebührend berücksichtigt werden." Also jedes Jahr Milliarden-Ausgaben für 751 Bankdrücker?
Mit Verlaub, Ihnen scheint es an politischer Bildung zu fehlen. Sie scheinen nicht die leiseste Ahnung zu haben, wie viel Einfluss die Entscheidungen in Brüssel haben. Standardisierung, Abbau von Handelshemnissen, wirtschaftliche Entwicklungshilfe für osteuropäische Länder, volkswirtschaftliches Gewicht auf der Weltbühne. Einfacher: Sie können den Einfluss der EU auf Ihren Wohlstand gar nicht überschätzen. Mit Ihrer naiven Sichtweise sind Sie allerdings auch nicht alleine, sowohl CDU/CSU als auch SPD haben bis zur letzten Jahr nur abgehalftertes Personal nach Brüssel geschickt. Der Deutsche Bundestag hat übrigens derzeit 709 abgeordnete, deren Diäten ausschließlich von Deutschem Steuerheld bezahlt werden müssen. Die Europäischen Institutionen sind für einen derart großen Wirtschaftsraum geradezu athletisch schlank. Dass es dort Lobbyismus gibt, ist zum einen fast unvermeidlich, zum anderen ist der Wähler selbst dran schuld, weil dort seit Existenz der EU ausschließlich konservative, wirtschaftsnahe Mehrheiten existieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neurobi 14.05.2019, 10:09
34.

Zitat von corvey
was ist Populismus? Das weiss eigentlich niemand so recht.... der Begriff ist eine Erfindung des Establishments und der Mainstream-Medien zum Zwecke des Angriffs auf und Diffamierung von Andersdenkenden, die den eigenen Pfründen gefährlich werden könnten ... mit Vokabeln unklaren Inhalts lässt sich nunmal gut Politik machen .....
Populismus ist, lautstark gegen etwas zu sein, vermeintlich einfache Lösungen anzubieten, aber auf Nachfrage keine konstruktiven Antworten zu haben. Herr Reil ist hier sehr extrem, Herr Gauland ist aber auch nicht besser. Umweltprobleme werden geleugnet, bei der Alterssicherung kein Plan um nur einiges zu nennen.
Im Grunde das gleiche wie mit dem Islamismus. Man nimmt gerne alle Vorzüge einer liberalen Demokratie in anspruch, erwartet Toleranz und Meinungsfreiheit, lehnt beides anferen Gegenüber ab und zieht sich umgehend in die Schmollecke zurück, wenn man sich angegriffen fühlt.
Ich weiß nicht mehr fürchte, Islamisten oder Rechtpopulisten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peter Pots 14.05.2019, 10:10
35. Sind Populisten möglicherweise denNicht-Populisten vorzuziehen?

Populismus ist kein Schimpfwort, sondern besagt, dass sich der Populist um die Sorgen und Nöte der Menschen kümmert und diese Befindlichkeiten offen artikuliert und Abhilfe in Aussicht stellt. Und zwar, ohne sich von im Hintergrund bleibenden Geldgebern den Schneid abkaufen zu lassen. Selbstverständlich sind Populisten auch nur Menschen und man kann ihnen nicht hinter die Stirn schauen und sollte sich auch nicht allzusehr auf sie verlassen. . Man darf vermuten, dass sie ebenso lügen, wie die Nicht-Populisten. Aber dieses Problen trifft auf alle Politiker zu - auch auf jene, die sich wenig um die Sorgen ihrer potentiellen Wähler kümmern - die also keine populistische Politik betreiben. Die sich also auf die Seite ihrer Sponsoren schlagen und die gegen die Bevölkerung anarbeiten. Das nennt man dann Klientelpolitik.
Es ist eben alles relativ. Ich vermute, dass für die meisten in Deutschland lebenden Menschen die von Jahr zu Jahr größer werdende Gefahr der Islamisierung und Afrikanisierung weitaus größer ist, als die Gefahr, die von Autoabgasen, Altersarmut und dem Klimawandel ausgeht. Daher flüchten immer mehr Menschen zu der AfD - der einzigen Partei, von der man sich einen Schutz vor Überfremdung und der damit zwangsläufig verbundenen Verelendung erhofft. Wie heisst so zutrffend? "Wenn man Kalkutta nach Deutschland holt, dann hilft das nicht Kalkutta. Es macht lediglich aus Deutschland Kalkutta".
Eine beliebige Alt-Partei, die glaubhaft vermittelt, dass sie die Grenzen kontrollieren und notfalls schließen will und alle Migranten, die kein Asyl erhalten haben und die Deutschland feindlich gesinnt gegenüber stehen, konsequent und blitzschnell aus dem Land schafft, wird wieder gewählt. Familiennachzug ist strikt abzulehnen. Er beschleunigt die Islamisierung und Clan-Kriminalität und ist daher die falsche Politik. Junge Männer, die ihre Familie in einer lebensbedrohlichen Umgebung ungeschützt zurücklassen, haben sich aus moralisch-ethischer Sicht disqualifiziert und verdienen unsere Sympathie nicht. Hat jemand davon gehört, dass in der Endphase des WW II Männer aus dem Osten geflohen sind und ihre Familien dort ungeschützt zurück gelassen haben und Vergewaltigung und Mord ausgesetzt haben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wenzel2 14.05.2019, 10:16
36. Opfer Reil

Nichst dagegen einzuwenden, wenn Guido Reil - wie er sagen (wollte) - "dem Volk auf's Maul schaut", aber wenn er dabei fragwürdige Weisheiten dann unreflektiert vom Rednerpult weitergibt, muss es sich schon hin und wieder kritische Fragen gefallen lassen. Dass er dabei gelegentlich an eigene Grenzen stößt und auch mal Spott erntet, sollte ihm zu mehr selbstkritischem Denken anregen, statt sich weiter in seine Opferrolle einzuigeln. Auch sein soziales Engagement finde ich toll, aber es sollte nicht zur Politshow werden. Den Bus wird er verschmerzen, wenn er erst im Kanzeramt sitzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flachlandprophet 14.05.2019, 10:22
37.

Zitat von lalito
Tummeln sich doch hier im Strang schon so früh die Erklär- und Definitionshoheitsbären aus dem Anfängerlager, genüsslich den Untergang der Republik und gleich des Abendlandes mit dem immergleichen dummgeschwätzten Gelaber zu beschwören. Nicht sechs, nein gleich zehn Millionen oder eigentlich noch viel, viel mehr . . . eben die wahre Mitte, das wirkliche Leben . . . und alles nur nicht richtig an den Schalthebeln wegen der böhsen, unehrlich nur immer lügenden regierungstreuen Medien usw. usf. Und sich dann darüber beschweren, als spinnerte Ausgrenzer und Untergangspropheten selbst angegangen und ausgegrenzt zu werden, wie gesagt, überaus luschtig im Sinne der Überschrift. Und auch bisschen lustig? Leider nein, eher zersetzend.
Kleine Nachhilfe: BRD Einwohnerzahl, knapp 83 Millionen, geteilt durch 100 (1 Prozent), dann mal 12 (Stimmenanteil AFD), dann kommen Sie auf ca. 10 Millionen Menschen, die von der AfD repräsentiert werden. Norwegen und Finnland haben zusammen gerade mal etwas mehr als 11 Millionen Einwohner - und die von Ihnen zitierte Schweiz 9 Millionen. Ihre despektierliche Aussage ist aber geradezu typisch...bzw exemplarisch für das, das ich ankreide.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robert_et_lee 14.05.2019, 10:29
38. Brachialrhetorik?

Da kann man mal sehen: Der Mann liest den Spiegel und hat von Euch gelernt. Warum ist der Palmer noch mal ein Provokateur? Ach ja, weil seine naiven Parteigenossen um C. Roth Schnappatmung bekommen wenn sie mit der Wahrheit und den Realitäten konfrontiert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wenzel2 14.05.2019, 10:33
39. Danke Herr Filzmaier

Schade, dass Herr Plaßberg den renomierten Politikwissenschaftler Peter Filzmaier so wenig zu Wort kommen ließ. Ich erlebe diesen oft in der ZIP 2 und halte ihn für einen der kompetentesten Vertreter seiner Zunft. Leider werden vom Moderator solche Experten durch die
Sendezeit gehetzt und ihnen nicht die nötige Zeit gegeben konkreter Stellung zu bezeihen. Schade um verlaberte Sendezeit und vertane Chancen. Trotzdem hat Filzmeier einige deutliche Aussagen zum Thema "Grenzen des Populismus" und insbesondere zum "Europa der Nationen" gemacht. Bei Phönix wäre Filzmaier im kleinerem Kreis, mehr Redezeit und intelektuellen Gästen - aber zum gleichen Thema - sehr interessant und bereichernd.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 11