Forum: Kultur
"Hart aber fair"-Talk über rechten Terror: Es war ein Trauerspiel
WDR/Dirk Borm

Frank Plasberg scheitert auf beispielhafte Weise daran, irgendeine Verbindung zwischen rechtem Terror und der AfD herzustellen. Weich und fair ist einem wie Uwe Junge nicht beizukommen.

Seite 4 von 10
migampe 02.07.2019, 10:46
30. "Geschwafel" und der "wackere Reul"?

Da beschwert sich der Eine über das "Geschwafel" Herrn Jungs und Herr Frank schreibt von einem "wackeren" Herrn Reul. Es sollte hinreichend bekannt sein, daß die Öffentlich Rechtlichen einen Bildungsauftrag zu erfüllen haben und das gesamte Spektrum der Bevölkerung einzubeziehen. Das Herr Jung "rumschwafelt" ist ja nun keine Überraschung - ist das doch die Kernkompetenz eines jeden Politikers - und der gebildete Bürger zieht auch die passenden Schlüsse daraus. Die AFD-Klientel befindet sich jedoch eher auf der Bildungstangente und kann nicht alle Äußerungen "richtig" einordnen. Allerdings muß ich sagen, daß der angeblich "wackere" Herr Reul nach meinem Empfinden eine miserable Darstellung geboten hat und sein Gebaren in Ton und Rhetorik gegenüber Herrn Jung -sorry - unter aller Sau war. Genau ein solches Auftreten spielt dem Opfersyndrom der AFD zu. Ist denn wirklich kein Politiker in der lage, einem Vertreter der AFD sachlich, ruhig und respektvoll Paroli zu bieten? Leute, wir leben in einer Demokratie und diese partei wurde von einem nicht geringen Teil der Bevölkerung gewählt!!! Nicht die Partei an sich ist das Problem, sondern die Gründe, warum sie gewählt wird! Und da hilft Bildung, Bildung, Bildung....

Beitrag melden
mostly_harmless 02.07.2019, 10:51
31. Spannend

4 Jahre lang stehen Mordaufrufe gegen einen demokratischen Politiker auf den Seiten der AfD. Herr Junge steht zu seinem Statement, dass "sie" (und nicht der Rechtsstaat) Andersdenkende "zur Verantwortung ziehen" werden (Freisler 2.0), und immer noch behaupten Leute, die AfD sei nicht rechtsradikal. Eine Beobachtung dieser Partei durch den VfS ist längst überfällig

Beitrag melden
Dreamer 22 02.07.2019, 10:54
32. Rezension oder Kommentar

Herr Frank hat einmal mehr gezeigt, welchen Parteien er zugeneigt ist und welche er hasst. Soweit okay, nur hat das mit einer Rezension nichts zu tun. Wer sich etwas differenzierter informieren will, sollte den bereits im Forum erwähnten FAZ-Artikel lesen. Ansonsten: Wer körperliche Gewalt gegen AfD-Politiker hämisch mit "Armer Junge" kommentiert, hat wohl jegliches Recht verloren, glaubhaft gegen Hetze und politische Gewalt anzuschreiben. Bei Herrn Frank gilt dieses Statement offenbar nicht uneingeschränkt, sondern je nach politischer Farbenlehre. Schade, dass das inzwischen SPON-Mainstream ist.

Beitrag melden
droptableall 02.07.2019, 11:06
33.

Wie ich das verstandene habe war Lübckes zitierter Teil seiner Rede die Antwort nachdem jemand ais dem Publikum "scheißstaat" gerufen hatte. Wieso wird das so selten erwähnt? Die Afd hat das auf ihrer Webseite wohl rausgeschnitten und dann 4 Jahre lang die Aufrufe zu Mord darunter stehen lassen. Erst nachdem diesen nachgekommen wurde, wurden die Aufrufe von der Webseite entfernt.

Beitrag melden
carbonischuch 02.07.2019, 11:07
34.

Zitat von migampe
Da beschwert sich der Eine über das "Geschwafel" Herrn Jungs und Herr Frank schreibt von einem "wackeren" Herrn Reul. Es sollte hinreichend bekannt sein, daß die Öffentlich Rechtlichen einen Bildungsauftrag zu erfüllen haben und das gesamte Spektrum der Bevölkerung einzubeziehen. Das Herr Jung "rumschwafelt" ist ja nun keine Überraschung - ist das doch die Kernkompetenz eines jeden Politikers - und der gebildete Bürger zieht auch die passenden Schlüsse daraus. Die AFD-Klientel befindet sich jedoch eher auf der Bildungstangente und kann nicht alle Äußerungen "richtig" einordnen. Allerdings muß ich sagen, daß der angeblich "wackere" Herr Reul nach meinem Empfinden eine miserable Darstellung geboten hat und sein Gebaren in Ton und Rhetorik gegenüber Herrn Jung -sorry - unter aller Sau war. Genau ein solches Auftreten spielt dem Opfersyndrom der AFD zu. Ist denn wirklich kein Politiker in der lage, einem Vertreter der AFD sachlich, ruhig und respektvoll Paroli zu bieten? Leute, wir leben in einer Demokratie und diese partei wurde von einem nicht geringen Teil der Bevölkerung gewählt!!! Nicht die Partei an sich ist das Problem, sondern die Gründe, warum sie gewählt wird! Und da hilft Bildung, Bildung, Bildung....
Bis zum letzten Satz gebe ich Ihnen im Prinzip Recht. Aber da hilft eben nicht nur Bildung, Bildung, Bildung, sondern das Angehen ganz realer Probleme in unserem Land, welche die AfD als einzige Partei klar benennt und die immer mehr Menschen in ihren Alltag wahrnehmen.

Beitrag melden
tafka_neowave 02.07.2019, 11:17
35. Unglaublich!

Unglaublich! Was ich gestern als "Hart aber Fair" habe erleben dürfen war wohl mit Abstand eine der besten Werbesendungen der afd. Aber... nicht nur der der Moderator plasberg hat es grandios vergeigt (so es denn seine Intention war, diese trüb-braune Truppe als das zu entlarven, was sie ist), auch die weiteren Diskutanten kamen mir merkwürdig gehemmt vor. Für mich DER Tiefpunkt einer Diskussionsreihe, die im WDR wohl bereits ihre beste Zeit hinter sich gebracht hat. Kann abgesetzt werden.

Beitrag melden
isswiesiss 02.07.2019, 11:19
36. Ich frag' mich schon lange ...

...was ist hart und was ist fair bei "Hart aber fair"? Konfrontative Gesprächsführung? Nee, dafür seicht, lieb und verständnisvoll, so kommt Plasberg rüber - schon lange.
Man mag ja zu Michel Friedman stehen wie man will, aber in seiner Sendung "Studio Friedman" (Welt/N24) geht das echt zur Sache. So stelle ich mir "Hart aber fair" vor, also eher bis an die Grenze des Unfairen, denn unfair ist die Politik in vielen Bereichen auch zu uns.
Und zum Schluss immer Plasbergs versöhnliche Frage, wer mit wem "ins Bett geht". Drollig.

Beitrag melden
Neandiausdemtal 02.07.2019, 11:19
37. Saftladen

Zitat von pharisaer
Es war aber auch ein Trauerspiel, das ein Herr Reul zur letzten Frage, nicht klar Stellung bezogen hat. Das eingestehen von Fehlern scheint Berufspolitikern sehr schwer zufallen. Denn, wer hat dafür gesorgt, das es weniger Stellen bei der Polizei und Justiz gab? Und da hat Herr Plasberg Recht. Ich kann nachvollziehen wenn Menschen, von diesen Volksparteien abrücken. Wenn ich mir die Bundeswehr ansehe, was sie alles machen soll, aber dies nur mit grösster Mühe erledigen kann. Da man ganz ohne Not, Soldaten und Material in der Heimat massiv eingespart, zu massiv. Diese Bundeswehr ist in zahlreichen Auslandseinsätzen, die nicht mehr zu Ende gehen. Es gibt kaum zuverlässig, funktionierende Transportflugzeuge in ausreichender Zahl. Es gibt kaum eigene Transportkapazitäten bei der Marine, um bis zu 10.000 Soldaten und 30 Panzer und sonstige Fahrzeuge nach Norwegen zu verfrachten. Um solche Lücken festzustellen, brauche ich kein Manöver. Ab 2015, hätte man 2 franz. Mistral Schiffe kaufen müssen. Damit kann man bis zu 40 Panzer transportieren oder dutzendweise Fahrzeuge. Oder zwischen 900-1.000 Personen zusätzlich zur Besatzung hätten Platz. Vom Flugdeck aus hätten Hubschrauber in das Manöver in Norwegen eingreifen können oder senkrecht startende Flugzeuge. Diese Schiffe hätten wesentlich mehr Menschen retten können als die Fregatten. Natürlich, war es nicht das Beste, was dieser Afd Vertreter von sich gab und die Afd muss aufpassen, das Sie nicht abrutscht, sonst ist es schnell vorbei.
Weil die Bundeswehr ein ausgemachter Saftladen ist und die demokratischen Parteien dafür Verantwortung tragen (privat vor Staat) wählen Sie die AfD, die noch wirtschaftshöriger als die Union und die FDP zusammen ist. Lassen Sie sich 's gesagt sein: ohne ein Minimum an zerebraler Aktivität geht es nicht.

Beitrag melden
Listkaefer 02.07.2019, 11:20
38. Die Sendung war mitnichten...

... ein Trauerspiel. Plasberg ließ jeden ausreden und sich ausgiebig selbst darstellen. Der AFD-Mann wandte sich wie ein Aal. In seiner Partei gibt es böse radikale Auswüchse - das bedauerte er und betonte, dass das abgestellt werden müsste. Aber der Zuschauer weiß, dass sich schlimme Dinge jeden Tag aufs Neue in der AFD ereignen. Da wird nichts abgestellt! Das brauchte Plasberg nicht extra zu betonen, denn der informierte Zuschauer weiß das sowieso. Herr Jung kommt so authentisch herüber, wie auch Meuthen. Aber hinter der Maske dieser freundlichen Großväter versteckt sich rechter Radikalismus der üblen Sorte. Diese Brandstifter sind gefährlicher als die Parolen brüllenden Hooligans. Das ist die Botschaft der gestrigen Sendung. Plasberg hat es gut hinbekommen, dass sich Jung nicht als Märtyrer darstellen konnte.

Beitrag melden
urbanism 02.07.2019, 11:21
39. jetzt ernsthaft...

jetzt ernsthaft, hat man wirklich darauf gehofft das ein Tribunal gegen AfD inszeniert wird. Zu einem leben wir in einem Rechtsstaat wo man auch der Afd erst einmal den Vorsatz oder Beteiligung an einer Straftat nachweisen muss. Das kann man aber leider nicht, weil sich die AfD genauso wie alle anderen Politiker im Zweifel immer in einer Grauzone bewegen, bei dem der Außenstehende im Zweifel immer alles falsch verstanden hat.
Vielleicht sollte man endlich mal anfangen die AfD politisch auseinander zunehmen und nicht auf persönlicher Ebene, wo sich die AfD immer schnell in der Opfer Rolle sieht und das mit Bravur umsetzen kann gegenüber ihren Anhängern.

Beitrag melden
Seite 4 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!