Forum: Kultur
"Hart aber fair" über die Grünen: "... oder dieser Hype macht flupp"
WDR/ Klaus Görgen

Frank Plasberg diskutierte mit seinen Gästen über den Höhenflug der Grünen, über die Gemeinsamkeiten der Partei mit der AfD, über Doppelmoral und einen möglichen Kanzler Habeck. Das Wichtigste zur Sendung im Überblick.

Seite 6 von 25
misterknowitall2 25.06.2019, 08:59
50. Quatsch,

Zitat von ruhepuls
Ich treffe des Öfteren auf Fortbildungen mit "grünen" (Wählern) zusammen. Da fällt mir dann die starke Diskrepanz zwischen "intellektuellem" Anspruch und persönlicher Lebensweise zusammen. Da wird die Umweltverschmutzung und der Klimawandel beklagt und gefordert, dass "die Politik" hier handeln müsse. Und drei Minuten später erzählen die gleichen "bewussten" Menschen, dass sie im nächsten Urlaub nach Australien fliegen. Und merken nicht mal, wie sehr sich das widerspricht. Die Grünen leben im Grunde davon, dass viele ihr Kreuz dort machen - und denken, jetzt habe ich was für die Umwelt getan. Sobald aber die Grünen die "Daumenschrauben" (Kerosinsteuer, C0²-Steuer, Fahrbeschränkungen usw.) anziehen, ist schnell Schluss mit lustig. Denn eines ist klar: Die Umwelt ist wichtig, aber sie darf uns nichts kosten oder unsere lieb gewonnenen Gewohnheiten einschränken (und das müsste man eigentlich massiv tun...).
so wollen Sie die Grünen sehen, damit sie angreifbar werden. Ist es so verwerflich, dass auch "Grüne" in den Urlaub fliegen wollen? Egal. Wer so kleingeistig argumentiert hat letztlich nichts anderes im Sinn, als dem Anderen den Lack zu zerkratzen, damit man sich selber in dem moralischen Dilemma, in dem sich jeder zur Zeit befindet, besser behaupten kann. Man reist eben ungenierter, wenn man dem Anderen das gleiche Vergehen nachweisen kann.

Ich kann sonst im Rest ihres Kommentars keinen typischen Grünwähler erkennen, dass ist schlicht schlechter Nonsens.

Beitrag melden
schlob 25.06.2019, 09:02
51. wir ruinieren mit Biogas-Pflanzen unsere Äcker auf Jahrhunderte,

Und wir ruinieren mit Biogas-Pflanzen unsere Äcker auf Jahrhunderte,weil das sind nachwachsende Rohstoffe.
Wir verheizen statt der Braunkohle unsere Wälder ,weil das nachwachsende Rohstoffe sind.
Dass die Wälder hundert Jahre brauchen ,um sich vom gegenwärtigen Raubbau zu erholen,begreift die grün-hysterisierte nachwachsende Beschränktheit nicht
Braunkohle ist kein Umweltsegen-aber erst einmal muss die Klimapolitik von Vernichtung des Klimas auf Erhaltung umgestellt werden.-
fridaysforfuture Die Demontage
https://www.youtube.com/watch?v=eLB8XYh1gCo

Beitrag melden
unixv 25.06.2019, 09:03
52. Wenn die Lösung .........

…….. so wie bisher nur aus neuen Steuern besteht, dann mal viel Spaß ihr Grünen, das wird nicht lange halten!
Wo ist das Konzept um Inlandsflüge und Europaweite Flüge sofort zu ersetzen? Wo das Konzept um unsere Mobilität zu erhalten? Welches Konzept hilft den Menschen auf dem Land, die noch alte Heizungen haben? und welches Konzept die Bahn wieder nach vorn zu bringen?

Fragen über Fragen und leider keine einzige Antwort!

Beitrag melden
pandora14 25.06.2019, 09:04
53. Lesen Sie

Zitat von Andraax
Un welche Lösung haben Sie parat?
meine Beiträge und informieren Sie sich-
Grüne informieren nicht, sie hetzen nur.

Beitrag melden
misterknowitall2 25.06.2019, 09:04
54. Nee,

Zitat von richey_edwards
Nichts wird besser mit grün nur teurer. Es ist richtig, dass die Gängelung durch die Grünen die Gesellschaft spaltet und die Leute in die Arme der AfD treibt. Sollen doch die Grünen das Klima retten, bitte können die anderen Parteien dann wieder Realpolitik machen? Dann haben sie auch mein Stimme.
so stimmt das nicht. Eher andersherum. Die Afd polarisiert und die Grünen stehen inzwischen als Gegenmodell da. Die Grünen haben stark zugelegt. Also wer treibt wem die Wähler zu?

Und ich rette auch gerne ihr Klima mit. Obwohl man fragen muss, warum eigentlich? Wahrscheinlich weil ich keine Wahl habe und sie auf dem gleichen Planeten leben.

Beitrag melden
muellerthomas 25.06.2019, 09:05
55.

Zitat von Lagombra
"Weil man weiß, man tut etwas Gutes, und dann fliegt man aber erst recht in den Urlaub." Das sei in der DNA des Grünen-Wählers drin." Nur darum geht es - seinen nicht nachhaltigen Lebensstil durch flauschige Wohlfühlaktionen zu verbrämen. Die snobistisch-elitäre und zumeist akademisch-wohlhabende Anhängerschaft der Grünen kann sich die immer höheren Stromkosten und Mieten nach Energiesparsanierung leisten, oder ein teures Elektrofahrzeug als Zweitwagen. Die Mittel- und Unterschicht, die durch Verdrängung aus den Innenstädten immer weiter zur Arbeit pendeln müssen, sind ihnen vollkommen egal.
Ne, Grünen-Wähler haben die höchsten Einkommen und Bezieher hoher Einkommen fliegen tendenziell mehr als Bezieher niedriger Einkommen. Das Bemerkenswerte ist doch, dass diese Wähler trotzdem höhere Flugkosten fordern, also eine Belastung, die sie selbst trifft - das ist das Gegenteil von Heuchelei.

Beitrag melden
peeka(neu) 25.06.2019, 09:05
56. Selbst in Brandenburg

liegen die Grünen in etwa gleichauf mit CDU und SPD und vor den Linken. Lediglich die Blaulackierten sind etwas stärker.
Das ist allerdings auch kein Wunder, denn in kaum einem Bundesland sind die Folgen des Kilmawandels heute schon heftiger zu erleben.
Wenn geraten wird, die Landwirte sollten mittelfristig auf Oliven umstellen, dann zeigt sich auch in der Peripherie, dass es sich hierbei nicht mehr um ein Luxusthema aus ferner Zukunft handelt. Seit letztem Jahr weiß man, dass "Dürre" nicht zwangsläufig etwas ist, das irgendwo weit weg auftritt.
Die Grünen haben den Vorteil, die einzige Partei zu sein, deren Ideologie auf den Erkenntnissen des 20. Jahrhunderts basiert. Das bedeutet allerdings auch, dass die gegenwärtigen politischen Strukturen nicht geeignet sind, um Lösungen zu finden. Alle anderen Ideologien stammen aus dem 19. Jahrhundert oder aus früherer Zeit.
Die Linke könnte Marx wieder ausgraben, denn er hat schon vor 150 Jahren die Globalisierung nahezu exakt beschrieben. Aber auch hier zeigt sich, dass nationalkollektivistische Ansätze nicht mehr zeitgemäß sind.
Daran könnten die Grünen tatsächlich scheitern, denn sie trauen sich ja auch nicht, die notwendigen Konsequenzen anzusprechen. Sie bleiben dann eher die Wohlfühlpartei.
Der blinde Hass auf diese Partei allerdings hilft vermutlich eher als dass er schadet. Denn mit schäbigen Pöbeleien a la "linksgrün-versifft" muss sich niemand ernsthaft auseinandersetzen, es ist ja nicht einmal möglich.

Beitrag melden
konib 25.06.2019, 09:06
57.

Ich bin eigentlich sehr bei den Grünen, aber der Hype wird spätestens ein enden haben, wenn die Menschen merken, dass man zur Klimarettung mehr ändern muss als nur das Wahlverhalten. Da sind doch die meisten zu bequem, auch Frau Schulze. Schade

Beitrag melden
zauberer2112 25.06.2019, 09:06
58. Aus welcher Partei

kam noch mal der steinewerfende Außenminister? Haut die Bullen platt wie Stullen! Und welcher Partei verdanken wir den Plastikauswuchs, weil es dafür ja jetzt einen grünen Punkt gibt? Und welche Partei verdanken wir das Dosenpfand? Und welche Partei hat Deutschland in den ersten Kriegseinsatz nach 1945 geführt? Sollen die Wähler unter 25 mal googeln, sie werden staunen. Ob sie deswegen anders wählen? Ende Gelände hat tatsächlich ganze Äcker platt getreten, da ist jetzt Ende im Gelände. Und was sagt die Chef-"AktivistIn"? Sinngemäß nur: "Shit happens. Wir sind schon heile Typen."

Beitrag melden
ruhrpottsonne 25.06.2019, 09:07
59. Schmunzel...

Zitat von siryanow
Stellen wir uns also Folgendes vor: neue Regierung mit grüner/m Kanzler/in . Wat sind die Aussichten: wird Deutschland nach jahrzehntelanger gruenem Parlamentarismus und Regierungsbeteiligung beim Klima vom Mittelplatz nach oben ruecken ? Wird die gesellschaftliche Schere geschlossen? Wird eine europäische Solidarität in Frieden und Wirtschaft erreicht ? Ich bin Optimist, habe jedoch einige Zweifel .
Na zumindest wird Frau Baerbock spätestends nach 18 Monaten Ministerdasein ihren Doktortitel bekommen.:-)

Beitrag melden
Seite 6 von 25
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!