Forum: Kultur
"Hart aber fair" über Fußball und Kommerz: Selbst beim Talk wird der Restsport erdrüc
WDR/Thomas Kierok

Bei "Hart aber fair" diskutierte eine Runde um Edmund Stoiber, Willi Lemke und Marcel Reif über die Untiefen des Kommerzfußballs. Nach dem Motto: Exzesse geißeln, die eigene Rolle besser nicht besprechen.

Seite 2 von 8
zappomat 30.05.2017, 07:11
10.

Edi Stoiber hat mich permanent an Dieter Hildebrandt erinnert, mit dem Unterschied, dass Hildebrandt wusste, was und wozu er stammelte. Stoiber widerspricht sich permanent selbst und alle anderen incl. Plasberg stimmen ihm zu, obwohl der Mann dümmer ist als man es einem gemeinen Bayernfsn unterstellen würde. Die Sendung war peinlich, Plasberg sollte sich fragen, was er da als Journalist noch zu suchen hat, wenn er den Stumpfsinn nur durchmoderiert. Grausam.

Beitrag melden
dziwoki 30.05.2017, 07:15
11. Experten..???

Reif hat wohl Recht, wenn er behauptet in den USA sei z.B. die NFL spannender als die Bundesliga. Nur mit seiner Begruendung liegt er daneben. Der Grund, warum es keine "Dauermeister" wie bei uns gibt, liegt wohl eher am Play-Off Modus und nicht am Drafting.
Stoiber sprach mehrmals davon, dass die Vereine in "Gross-Britannien " in Geld schwimmen (sinngemaess). Er sollte sich mal bei den Clubs in Wales, Nordirland oder Schottland erkundigen.
Vielleicht erklaert ihm einer mal den Unterschied zwischen Gross-Britannien und England.
Er hatte doch mal eine Funktion bei der EU in Bruessel oder ?

Beitrag melden
Hyperboraeer 30.05.2017, 07:26
12. Alles lächerlich,

da der Fußball schon seit Jahrzehnten ein stets größer werdendes Geschäft ist. Nicht nur medial, sondern auch für die vielen Wett-Betreiber und Manipulatoren dieser Wetten. Auch im Fußball ist "Schiebung" gang und gäbe, es spricht nur niemand darüber, der davon weiß, denn das Geschäft mit und rund um den Fußball ist allzu groß.
Hoeneß hat ja jüngst eine chinesische Rg. aufgemacht: Direkt-Stream auf chin. Handys, jeder zahlt € 1,-, macht in diesem bevölkerungsreichsten Markt pro Spiel unglaubliche Summen an Spieleinnahmen.
DARUM GEHT ES, schon seit Jahrzehnten!

Insofern ist auch die mediale Übermacht des Fußballs erklärbar.
Für mich ist der Reiz daran daher längst erloschen, denn ich schaue mir auch keine geschobenen Boxkämpfe an, bei denen es genauso nur um´s Geld geht.

Als einen Skandal empfinde ich, dass die Vereine sich dumm und dämlich verdienen, die Kosten für ständig größer werdendes Polizei-Aufgebot aber gern dem dt. Steuerzahler überlassen, während sie selbst mit allerlei Finanztricks Millionen ins Ausland verschieben, um hier die Steuer zu sparen.

Auch etwas, worüber die Medien wohlweislich nicht berichten, denn man lebt von- und miteinander.

Beitrag melden
Tobi2995 30.05.2017, 07:29
13. Krake

Wenn schon der Krakenvergleich, dann doch bitte fachsprachlich richtig: der Krake, nicht die Krake. Bietet sich doch nun auch wirklich an, weil Fußball im Satzgebilde auch maskulin ist... seufz...

Beitrag melden
aggelbagg 30.05.2017, 07:38
14. Spiegelbild der Gesellschaft

Mein Gedanke bei Stoibers Ausführungen war, dass der Fußball nur ein Spiegelbild der gesellschaftlichen Entwicklung ist, die mit klaffender Einkommensschere (der Konkurrenzfähigkeit wegen, ist klar) genauso verläuft. Also eigentlich logisch. Beim einen wie beim anderen fällt den bestimmenden Leuten nur ein, immer weiter mitzumachen und die Spirale immer weiterzudrehen, statt mal nach anderen Ansätzen zu suchen. Herr Stoiber ist leider nicht zu einer Antwort gedrängt worden, wie er die anhaltende Explosion der Gelder, um "konkurrenzfähig" zu bleiben, in der Zukunft sieht. In Anbetracht der engen Verquickung von Politik und finanzstarkem Sport gibt es dann sicher irgendwann den Fußball-Soli für die reichen Vereine.
Leider blieb auch die Frage offen, wer an der Entwicklung verdient. Womöglich Herr Stoiber und die anderen Vereinsgspusi? Herr Plasberg war leider zahm und hat unterm Strich nur eine Bühne für Herrn Stoiber geboten.

Beitrag melden
stoffi 30.05.2017, 07:40
15.

Zitat von fblars
Fußball als Platzhirsch ist ein deutsches Problem. Schaut man sich andere Länder an, ist die Sportlandschaft länggst nicht so öffentlich. Bestes Beispiel ist Frankreich, bei den Mannschaftssportarten hat Rugby den Fußball an Popularität überholt. Nummer eins ist Radsport. Das UK: Fußball, Rugby,Cricket, Irland: Gaelic Sports, USA... Nirgendwo auf der Welt herrscht so eine Monokultur.
Der Platzhirsch hat in Deutschland aber seine Berchtigung, auch wenn sie das anders sehen. Die überwiegende Anzahl Kinder in Deutschland spielt Fussball und auch die überwiegende Mehrheit der Sportzuschauer sind an Life Fussballübertragungen interessiert. Das zeigen auch die Einschaltquoten.

Beitrag melden
fatherted98 30.05.2017, 07:41
16. alles andere...

...als Fussball wurde von ARD/ZDF in Deutschland nach und nach kaputt gemacht. Radsport aus "moralischen" Gründen (lach...im Fussball wird genauso gedopt wie im Radsport...siehe Fuentes und Real Madrid)...jetzt fängt man langsam wieder damit an...aber die Übertragungen sind zerhackt und grotenschlecht kommentiert, Tennis...nach Becker/Graf nie wieder Übertragungen aus Wimbledon und/oder andere Grand Slam Tuniere, alle anderen Sportarten finden nur in Randnotizen statt.
Dabei...haben ARD/ZDF zig Spartensender in denen 24/7 nur Endlosschleifen Wiederholungen laufen. Bestes Beispiel: ZDF neo...jeden Tag 2 x Columbo...die gleiche Folge (ich mag ihn ja...aber nicht in Endlosschleife). Das Gleiche wurde über Jahre in Raumschiff Enterprise gemacht....unglaublich. Also Sendeplatz ist da um auch über Randsportarten zu berichten...aber ein Konserve einzulegen ist halt viel billiger. Unsere Gebührengelder sind ja auch in den Pensionsfonds und der Verwaltung der ÖR Sender viel besser angelegt als in Life Übertragungen. Es wird sich nichts ändern....im übrigen hält der Fussball auch das Volk still....als politisches Instrument zur Volksverdummung auch nicht zu verachten.

Beitrag melden
stoffi 30.05.2017, 07:45
17.

Zitat von danielc.
Schon als Kind ist bei mir übel aufgestossen, dass Fussball alle anderen Sendungen verdrängt hat. Lange ehe die Privaten Sender dann Alternativen aufboten, hatte diese Praxis der öffentlichen bereits einen Hass gegen speziell diesen Sport in meiner Kindseele verankert. Im Sportverein habe ich dann fast alles ausser Fussball gemacht. Der Dominanz des Fussballs bin ich durch Pfadfinder ausgewichen. Wenn Gemeinden das Schwimmbad aus Kostengründen schliessen, aber den Fussballplatz teurer Renovieren, kommen meine Kindheitserinnerungen wieder hoch. Dieser Sport gehört zu den Gladiatoren-Spielen der Römer auf den Abraum der Geschichte verbannt. Das Geld, das hier verbrannt wird, könnte man sinnvoller und sinnstiftender einsetzen.
So hat eben jeder eine andere Sicht auf die Sendungen. Mir sind die ständigen Kochsendungen verhasst und die überwiegen enorm zu den gesendeten Live Übertragungen von Fussballspielen.

Beitrag melden
stoffi 30.05.2017, 07:57
18. Fussball

ist für so manchen ein rotes Tuch und da werden die live übertragene Spiele schon zum ,,dauernd wird nur Fussball" übertragen.
Viele Schnulzenfilme und Kochsendungen können noch viel mehr nerven, denn die werden täglich und nicht nur ab und gesendet.
Ein Beispiel: Ich war neulich eine Woche bei meiner Tante zu Besuch, die für Fussball gar nichts übrig hat. Täglich sieht sie aber dies Seifenopern, die ich mir dann auch ,,antun" musste. Samstag wollte ich gern die Sportschau sehen und dann kam der Kommentar: IMMER muss ich Fussball sehen! Ich möchte DANN AUCH MAL was anderes sehen.
Wie gesagt, einmal in der Woche die Sportschau. So denke ich vervielfältigt sich EIN Fussballspiel gewiss auch bei anderen, die meinen, immer wird nur Fussball übertragen

Beitrag melden
C-Hochwald 30.05.2017, 08:15
19. Wie unabhängig ist Plasberg?

Hart aber Fair ist eine Sendung der ARD. Herr Plasberg wird von der ARD bezahlt. Aber gerade die ARD ist ein Teil des ÖR-Systems mit Fußball Total Versorgung zulasten der Gebührenzahler. Grandioses Beispiel dieser Monokultur ist die Live-Schalte der ARD zum Empfang der Dortmunder Fußballmannschaft nach dem Pokalgewinn; parallel wurde auch live in WDR3 gesendet! WDR3 hätte vollkommen ausgereicht, da ja auch Dortmund Fans aus anderen Regionen über Satellit oder Kabel diesen Sender empfangen können.
ARD / ZDF akzeptieren immer höhere Summen für die Übertragungsrechte und nehmen somit uns Gebührenzahler mit in Geisselhaft zur Finanzierung der ins Obszöne steigenden Spielergehälter. Das wurde gestern natürlich so nicht debattiert, wäre aber überfällig gewesen. Aber das gab auch die Gästeliste nicht her. Nicht nur bei der Wahl der Sportarten herrscht in der ARD / ZDF eine Monokultur, sondern auch bei den Polit-Talkshowgästen, die alle scheinbar eine Art Jahres-Abo für die Teilnahme bei Plasberg, Maischberger, Will, Illner & Co haben.

Beitrag melden
Seite 2 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!