Forum: Kultur
"Hart aber fair" über Spaltung in Deutschland: Immerhin zivilisiert
WDR/ Klaus Görgen

Frank Plasberg will mit seinen Gästen über das "sprachlose, verständnislose, wütende" Deutschland diskutieren. Er legt zwar einen sportlichen Einstieg hin - schaltet dann aber in den vorweihnachtlichen Autopilot.

Seite 1 von 3
charlybird 18.12.2018, 01:50
1. Ja, ich habe den Talk mit Interesse verfolgt.

Aber den vorweihnachtlichen Autopiloten mit eingebauter Kanzlerraute hat bei der Landung, dem Sendungsende, dann Herr Abdollahi übernommen, der die von Klaus Strunz sehr präzise vorgetragenen und nicht leicht zu lösenden Probleme wieder auf Welt am Sonntag Niveau ( das Land in dem doch nicht alles so schlecht ist ) gedrückt hat.
Schade, ein mahnendes Wort wäre geeigneter gewesen, AUCH wenn wirklich nicht alles schlecht ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
malexe 18.12.2018, 03:29
2. Als Sachse...

...fand ich Frau Hermenau unerträglich. Sie hat unseren "Volksstamm" wie den typischen Jammerossi aussehen lassen. Sicher ist das pauschale Sachsen-Bashing zu kritisieren, aber mit so einer Dame als "Sachsenversteherin" wird es sicher nicht besser. Glückwunsch an die Redaktion von "Hart aber Fair" für diese diesbezüglich sensationelle Gästeauswahl.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasfred 18.12.2018, 04:08
3. Mich hat der Strunz schon abgeschreckt

Dazu noch Rossmann, der tausende Drogisten Familien in den Ruin getrieben hat und sich nun als Wohltäter aufspielt, weil Leute bei ihm zu einem Lohn arbeiten dürfen, der kaum für die Miete reicht. Er möchte Erbschaftssteuerfrei billige Wohnungen bauen? Kann er doch. Muss er nur eine Stiftung für gründen. Dann kann sein Erbe allerdings nicht von den Kindern verpulvert werden. Ich bin dankbar, dass Herr Frank uns abgenommen hat, den Kram sehen zu müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rosskal 18.12.2018, 06:48
4. Beifall für Herrn Strunz!

Und ein Dankeschön an Frau Hermenau. Beide konnten die Situation tiefschürfender erklären, als viele Diskutanten vor ihnen. Im Osten ist es eine wohl weitverbreitete Erkenntnis, dass die Flüchtlingswelle lediglich der Anlass für gezeigten Unmut, Angst, Unsicherheit und Verletztheit war. Sie war Katalysator. Die tatsächlichen Gründe für Protest und gezeigten Ärger liegen den der zunehmenden sozialen Unsicherheit, dem Reallohnabbau, der Bildungs- und Digitalmisere, der Wohnungsnot und dem exzessiven Auseinanderklaffen des Vermögens in Deutschland. Viele befürchten, ob zu unrecht oder nicht, dass die vielen Neubürger diese Situation für sie verschärfen könnten. Bedauerlich, dass diese Sachlage von der Politik und den meisten Medien nicht erkannt wird. Die Politik sollte endlich die extremen Vermögensunterschiede nivellieren. Nur dadurch ließe sich der soziale Frieden wiederherstellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatherted98 18.12.2018, 07:44
5. Der Selbstdarsteller....

....Rossmann war unerträglich. Solche Leute, die ihr eigenes Handeln als das non plus ultra bewerben sind nicht ernst zu nehmen. Dabei sind die Bedingungen in den Rossmann Fillialen für die Mitarbeiter nicht so rosig. Herr Strunz gab sich Mühe ein wenig Inhalte zu verbreiten....typisch der Bericht über das Nazi Dorf und einen "netten Nazi" der auf dem Traktor dem "Ausländer" die Hand schüttelte....das bringt genau die Vorurteile auf die in der Sendung diskutiert wurden. Alles in allem etwas mehr Radau als sonst....dazu noch etwas mehr Kritik am Mainstream....hilft aber auch nicht die Politikverdrossenheit und die Kluft zwischen Gut- und Schlecht-Menschen zu schließen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Det_onator 18.12.2018, 08:00
6. Ein Milliadär labert über Menschen mit Abstiegsängsten

Es war wieder mal bezeichnend für diese Talkrunde, dass da ein ca. 3,2 Milliarden Euro schwerer Milliardär und weitere vollversorgte Protagonisten inkl. hochbezahltem Moderator teilnahmen, die alle zu den Best- und Spitzenverdiener gehören und gar nicht persönlich wissen, wie es dem ärmenern Teil der Bevölkerung im Land des Exportweltmeisters tatsächlich geht. Alle in dieser Diskussionsrunde müssen sich um möglichen Jobverlust und drohende Altersarmut keine Sorgen mehr machen. Da lässt es sich locker und leicht argumentieren, denn man wird ja niemals selbst von den zukünftigen Auswirkungen betroffen sein. Deshalb sind solche Sendungen unglaubwürdig und am Ende bleibt beim Zuseher nur ein fader Beigeschmack und leere Sprechblasen übrig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zia-zaruba 18.12.2018, 08:16
7. den

MitarbeiterINNEN von Herrn Rossmann muss es eiskalt den Rücken runter gelaufen sein. Der Herr kommt ja von 0 auf 100 in Fahrt. Ich erinnere mich noch daran, wie er bei "seinem" EX - Bundespräsident ausgerastet ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Palmstroem 18.12.2018, 08:19
8. Die Besserwissi

"Hic Rhodos, hic salta", sagten die alten Griechen zu Leuten wie Frau Hermenau. Sie war doch Politikerin und was hat sie verändert? Und auch Herr Strunz gab sich als Besserwissi, der "die Politik" als Totalversager hinstellte und Deutschland schlechter als Burundi machte. Fehlt nur noch Herr Rossmann, der mit seinem Vorschlag vom "Sozialen Wohnungsbau" der Erbschaftssteuer entgehen will. Da kann man nur sagen, auch die gefühlte 1-506te Talkshow über Flüchtlinge ändert nichts daran, dass der Volksstamm der Sachsen glaubt, darüber werde zu wenig gesprochen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kopi4 18.12.2018, 08:21
9.

Erbschaftssteuer und sozialer Wohnungsbau klingt wie Sternekoch am Grill bei McD. Eine Idee die jeden Steuertrickser auf den Caymans einen wohligen Schauer über den Rücken laufen läßt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3