Forum: Kultur
"Hart aber fair" übers Schulsystem: Des Googles Kern
ARD

Schüler zu Effi-Briest-Lektüre zwingen oder sie fit machen für die Börse - was soll Schule leisten? Die Talkrunde bei Frank Plasberg brachte zu diesem Streitthema erstaunlich viele Erkenntnisse. Und am Ende gab's Zensuren.

Seite 3 von 15
Berg 05.05.2015, 09:48
20.

Zitat von edelvollmilch
Zumindest Herr Frank kann uns also sagen, was "wahre" Bildung ist... wenigstens einer! Als Lehrer kann ich nur feststellen, dass Schule, wie sie heute funktioniert, sowohl an einem Großteil der Schüler als auch an den Anforderungen des heutigen Lebens völlig vorbei geht. Es liegt an uns, diesen Diskurs ernst zu nehmen und in gemeinsamer Anstrengung zukunftsfähige Themen und Methodik zu finden!
Nunmal sachte: 30 Stunden Schule von 168 Wochenstunden! Und das für Kinder! Deren Leben ist NACH der Schule noch ca 70 Jahre lang! Dafür kann keiner Rezepte lehren, auch die Schule nicht. Immerhin sind Gemeinschaftskunde, Bürgerkunde, Ethik, Geschichte, Erdkunde geeignet, Pflichten und Rechte der Bürger lt. GG zu behandeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ingnazwobel 05.05.2015, 09:54
21.

Ich habe die Erfahrung gemacht, das das unnützeste Fach in der Schule Mathematik ist und das wichtigste Rechnen. Allerdings zieht sich das in vielen Studiengängen weiter durch. Viele Vorlesungen in Studiengänggen wie z.B. BWL oder VWL sind derartig Mathematiklastig mit Themen die wirklich kein Mensch benötigt. In der Schule und im Studium geht sehr vieles am wirklichen Leben vorbei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Maximilian Maybach 05.05.2015, 09:57
22. Alles bestens,

der größte Teil des Unterrichtsstoffes wird so schon seit 100 Jahren erfolgreich vermittelt. Da muss sich nichts ändern, schließlich ändert sich die Welt ja auch nicht so schnell... (Zufällig vorkommende Ironie kann nicht ausgeschlossen werden)

ABER - "Google" und "FB" als Unterrichtsfach??? Und Tanken als KFZ-Meisterprüfung? Wie wäre es mit Pickel ausdrücken als Qualifikation für Chirurgen?

Wir mussten früher neben Englisch auch noch Latein und
eine weitere Fremdsprache lernen. Heute wären Computersprachen (C, Java, etc.) meiner Ansicht nach sinnvoll. Dann weiß Schüler auch, was es mit dem Facegooglebook so auf sich hat...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uglyripper 05.05.2015, 10:01
23.

Zitat von heike0508
Dieses "Schreiben nach Gehör" ist der letzte Sch... Wie haben wir es denn gelernt? Wir mussten schreiben, wie es richtig war. Sind wir daran zerbrochen?
Interessant, wie viele sich zum Thema "Lesen durch Schreiben" "fachkundig" äußern, obwohl sie offenkundig weder damit in Berührung gekommen sind, noch sich auch nur rudimentär mit den Argumenten auseinandergesetzt haben.
Dementsprechend tiefgründig das Hauptargument: "Das hat uns doch auch nicht geschadet."
Prima.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pariah_aflame 05.05.2015, 10:05
24. option nicht genutzt

"Der natürliche Spaß am Lernen würde den Kindern systematisch ausgetrieben."

das ist doch des pudels kern!

habe die sendung zwar nicht gesehen, aber die zusammenfassung im artikel zeigt recht offensichtlich, dass nur system-interne experten zu wort kamen, die keinen gedanken daran verschwenden, dass unser schulsystem grundsätzlich nicht mehr zeitgemäß ist.

dazu muss man sich nämlich eingestehen, dass dieses auf grundsätzlichen ideen des britischen commonwealth basiert und letztendlich nur darauf ausgerichtet war, geeignete beamte zur verwaltung des riesenreichs zu "erzeugen" - deutlich schreiben, einfaches rechnen etc.

diese ziele sind in zeiten von google natürlich völlig absurd.

und wer mir nicht zustimmen mag, sollte sich mal informieren, auf welchen schulen die macher der neuen konzerngiganten (insbesondere die google-jungs, aber auch mark zuckerberg) waren: Montessori.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcw 05.05.2015, 10:06
25.

Zitat von Berg
Jeder Koch, der ein Rezept für 10 Personen hat, aber für 17 Personen kochen soll, braucht die Umrechnung: das IST der Dreisatz.
Nein, der Dreisatz ist nur ein bestimmte Lösungsverfahren für dieses Problem, welcher sich durch stupides Auswendiglernen der Verfahrensschritte auszeichnet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hemtech 05.05.2015, 10:08
26. Dem Schreiben nach Gehör

könnte doch auch das Fahren nach Gehör folgen. Wer noch nicht so richtig Auto fahren kann, fährt dann einfach nach Gehör. In der Grundschule werden jetzt schon Ohrschützer verteilt, weil sich lernende Schüler im alltäglichen Klassenlärm nicht konzentrieren können. Auf den naheliegenden Gedanken, für Ruhe und Disziplin in der Klasse zu sorgen kommt wohl niemand? Ich werde einfach das Gefühl nicht los, daß in unserer Gesellschaft so einiges verdammt falsch läuft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
macfan 05.05.2015, 10:08
27. Dreisatz

Zitat von ricson
Der Dreisatz ist ein schönes Beispiel dafür wie Schule eben nicht sein soll. Der Dreisatz ist das auswendig lernen eines Lösungsweges, ohne dabei zu verstehen was man eigentlich genau macht.
Genau nicht. Meine Frau hat z. B. den Dreisatz als Lösungsweg auf viele Problemklassen wie z. B. Prozentrechnung angewandt, gerade weil sei versteht, was sie dabei macht. Wer den Dreisatz nur auswendig gelernt hat, kann ihn schon deshalb nicht anwenden, weil er erkennen muss, ob es sich um eine proportionale oder antiproportionale Zuordnung handelt. Das geht ohne Verständnis gar nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kurt.altmeyer 05.05.2015, 10:10
28. Moderne Schule

Im Fach Geschichte sollte das Vergangene gelernt werden - und nur dort!
Aber alle aneren Fächer sollten sich mit dem Wissen und den Erwartungen von "heute bzw. von morgen" befassen.
Schließlich haben wir heute andere Hilfsmittel als vor 50 Jahren, und diese Hilfsmittel werden doch auch weltweit eingesetzt.
Es ist von größster Wichtigkeit zu wissen wo etwas steht bzw. wo ich es nachlesen kann - alles im Kopf zu haben führt manchmal zu Schwachsinn!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jstawl 05.05.2015, 10:11
29. Früh übt sich

Die meisten wichtigen Dinge (Lesen, Schreiben, Rechnen, Geografie, ein bisschen Geschichtskenntnis) werden in den ersten 7-8 Schuljahren beigebracht. Oder zumindest versucht, es beizubringen. Ich hatte nach dem 7. oder 8. Schuljahr kaum noch Erkenntnisgewinne zu verzeichnen, ganz davon zu schweigen, dass man das alles im Alltag nicht braucht oder nur einen geringen Prozentsatz (je nach Beruf).

Wir haben im heutigen Alltag so viele Instrumente, die uns das Leben erleichtern. Beispiel Taschenrechner. Entscheidend ist nicht unbedingt, ihn nicht anzuwenden, sondern zu wissen, was und wie er rechnet (bezogen auf die mathematischen Regeln).

Das Schreiben nach Hören halte ich für den größten Blödsinn. Im 3. Schuljahr müssen die dann komplett umsteigen auf die richtige Rechtschreibung.

Über Schreibschrift/Druckschrift kann man diskutieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 15