Forum: Kultur
"Hart aber fair" zu Hartz IV: Vier Euro pro Tag und Kind? Geht schon!
WDR/Dirk Borm

Jens Spahn sagt: Hartz IV bedeutet nicht Armut. Frank Plasberg wollte von seinen Gästen wissen, ob das stimmt. Aber über Altbekanntes kam die Runde kaum hinaus.

Seite 7 von 13
jhea 27.03.2018, 09:41
60.

Zitat von effex
Mit Grauen verfolge ich die Idee des "solidarischen Grundeinkommens", weil ich jedes Mal sofort an meinen Australien-Urlaub vor anderthalb Jahrzehnten denken muss: Bei jeder Straßenbaustelle stand vorne und hinten statt einer Baustellenampel ein armer Schlucker in der knallenden Sonne, der auf Absprache .....
Nein.
Die Ausrichtung auf Arbeit ist natürlich.
Wenn es kein BGE oder Hartz IV gäbe, und auch keinen Bauern xy der uns die Nahrung quasi für lau gibt, dann müsste ein jeder von uns im Wald rumlaufen, sich mit einem Speer über 3 Hasen und ggf. 2 Rehe hermachen, oder den ganzen Tag lang Beeren sammeln.
Der könnte auch nicht den ganzen Tag nur Fernsehen (vorausgesetzt es gäbe Fernsehen ;D) und nichts tun und hoffen ihm flögen die gebratenen Tauben in den Mund.
Nein er würde wohl nach 3 Wochen verhungert sein.
Es hat schon seinen Grund warum die Menschheit erst Kultur und co erfunden hat nachdem es einen Nahrungsüberschuss gab und ein jeder anfangen konnte mit seiner Zeit am Tag etwas anderes zu tun als Nahrung zu suchen.

Immer bitte betrachten was wäre, wenn es x und y nicht gäbe.
unser Sozialstaat lebt viel von Solidarität.
Aber Solidarität kommt bitte nicht nur von denen die viel Geld verdienen und es dann den ärmeren geben müssen, sondern bitte auch von denen, die es empfangen. Deren solidarischer Auftrag besteht darin ihre Hilfebedürftigkeit zu verringern.

Beitrag melden
HISXX 27.03.2018, 09:45
61.

Zunächst mal ist jeder für seinen Lebensunterhalt selbst zuständig Punkt.
Wer das nicht schafft, dem hilft der Staat. Aber der Staat kann nicht alles ermöglichen.
Es ist keine Frage, dass es Mist ist, wenn man von Sozialhilfe, wie auch immer die heißt, leben muss.
Aber was heißt denn "soziale Teilhabe"? Öffentliche Bücherei oder Kino, oder Konzert?
Wozu sind noch Anstrengungen nötig, seine Lage selbst zu verbessern, wenn es dass auch zum Nulltarif gibt?
Der Staat kann nicht ständig für alles herangezogen werden.

Beitrag melden
markus_wienken 27.03.2018, 09:46
62.

Zitat von denn76
Wie bereits woanders angemerkt ist das Kindergeld schon um 195€. Keine Ahnung wie man da auf 4 Euro kommt.
Das Kindergeld wird auf Hartz4 angerechnet und wird leider mitnichten zusätzlich gezahlt.

Beitrag melden
Tom S. 27.03.2018, 09:50
63.

Zitat von muttis_liebling_13
bezeichnet seine wirtschaftspolitische Position selber als ordoliberal. Der Ordoliberalismus wird dem Neoliberalismus zugeordnet. Zudem hat er den sogenannten Hamburger Appell unterzeichnet. Genaugenommen ist Sinn ein altbekannter ......
Na und? Darf er nicht diese Position vertreten? So ist er halt gestrickt. Jeder Diskussionsteilnehmen bringt sein eigenes Naturell und seine eigene Erfahrung mit in die Sendung. "Mehr muss man dazu nicht sagen"? Was soll diese Bemerkung?

Beitrag melden
Der Name 27.03.2018, 09:52
64. ...

Ich weiß nicht was manche Personen haben.ich arbeite Vollzeit und verdiene 2700 brutto bleiben Steuerklasse 3 2100€ netto übrig. Ich wohne in Köln zahle Miete 800€ warm plus Stromkosten 40€. Für Kindergarten und Schule zahle ich 123,56€ plus 110€ essensgeld. Bleiben knapp 1000€ für 4 Personen. Auto, Versicherungen, Altersvorsorge etc. Nicht mit einberechnet. Meine Frau, will arbeiten, aber da wir Kinder haben, will sich keiner drauf einlassen. Bleibt 450€ Job. Und wir kriegen keine Vergünstigung im Zoo, Bahn, Museum etc. Verdammt was wollt ihr noch alles?

Beitrag melden
blödbacke 27.03.2018, 09:54
65. Diskussion komplett am Problem vorbei!

Jeder kennt den Witz von einem, der unter der Straßenlaterne auf dem Boden rumkriecht und was sucht, und auf die Frage wo genau er es verloren hat antwortet "da hinten" wo es dunkel ist (aber hier kann man besser sehen). Ähnlich ist die Diskussion um Hartz4. Wer nach ALG 1 noch keine neue Arbeit gefunden hat, wird auch mit großer Wahrscheinlichkeit keine so schnell finden. Und dafür muss man sich die Ursachen mit den Betroffenen genau und ehrlich ansehen, und dann Lösungswege entwickeln. Die meisten H4ler bekommen ja Wiedereingliederungshilfen - da werden z.B. 6 Monate lang die kompletten Kosten für den Arbeitgeber getragen. Und trotzdem finden die nichts. Trotzdem reißen sich die Arbeitgeber nicht um diese Leute. Aktuell wird nur die Höhe der monatlichen Unterstützung diskutiert. Das kann nicht zielführend sein. Wichtiger ist 1. die Gesundheit wiederherstellen (Drogen, Depressionen, falsche oder gar keine Behandlung neurologischer Störungen; Amtsarzt?), 2. Schulabschluss nachholen (für alle ohne Abschluss), 3. Berufsausbildung machen (für alle ohne oder mit veralteter) und dann kann man weitersehen!

Beitrag melden
jjcamera 27.03.2018, 09:55
66. Kaputt

Es bleibt dabei: wenn Menschen, die von Hartz IV leben müssen, ebenso viel zum Leben erhalten wie Menschen, die zum Mindestlohn arbeiten, geht das Solidaritätssystem kaputt.
Der Staat ist doch keine caritative Versorgungseinrichtung mit Kassen voller Spendengeldern. Er verwaltet lediglich die Steuereinnahmen von uns allen im Sinne der demokratischen Mehrheit der Bevölkerung und des in der Verfassung festgeschriebenen Gleichheitsgrundsatzes.

Beitrag melden
ich61 27.03.2018, 10:01
67. Inkompetenz der Agentur für Arbeit

Im Jahr 2010 bekam auch ich Harz 4 . Das erste was ich machen musste, war ein unsinniger Lehrgang, wo ich lernte wie ich ein Vorstellungsgespräch machen soll. Das nächste war ein ein Euro Job bei der DEKRA. Der Leiter sagte mir ,dass ich da nicht hingehöre weil ich jeden Morgen aufstand um die Tageszeitung zu verteilen. Er rief bei meinem Sachbearbeiter an, teilte ihm mit, dass ich ja arbeiten würde doch die Antwort die er erhielt erstaunte ihn doch. Lassen sie sie die Frau da wir wissen nicht was wir mit ihr machen sollen. Soviel zu den Leistungen der Agentur für Arbeit

Beitrag melden
tobyr 27.03.2018, 10:03
68. Natürlich...

Zitat von jhea
Die Ausrichtung auf Arbeit ist natürlich.
... ist gar nichts, was mit der menschlichen Gesellschaft zu tun hat, außer die nackten Körper der Menschen. Und wir leben nun mal nicht mehr in einer Subsistenzwirtschaft, sondern in einer totalen Überflussgesellschaft. ("Wir" sind hier die westlichen Industrieländer.) Das wird sich in Zukunft noch gewaltig steigern, weil immer mehr Aufgaben Maschinen (und Maschinenintelligenz) zufallen werden. Jaja, natürlich wird noch menschliche Arbeit benötigt werden, um die Maschinen zu konstruieren, zu warten, teilweise zu überwachen. Auch um das Ganze zu verwalten, und um in kulturellen und zwischenmenschlichen Tätigkeiten, die so schnell keine Maschine erfüllen können wird, zu arbeiten.

Aber die Arbeit, die getan werden muss, wird weit geringer sein als heute, obwohl die Bevölkerung nicht wesentlich kleiner sein wird.
Bei der Ernährung, die Sie als Beispiel anführen, ist das doch heute schon der Fall. Nur ein winziger Teil der Bevölkerung arbeitet in der Landwirtschaft und kann dabei den kompletten Rest mit Nahrungsmitteln versorgen (sogar überversorgen) - den Maschinen sei Dank. Eine solche Situation war 99% der Geschichte der seßhaften Menschheit völlig undenkbar. Aber sie ist Realität, und genau so wird es Realität werden, dass auch die meisten anderen menschlichen Arbeitstätigkeiten weitgehend überflüssig sein werden.

Beitrag melden
te36 27.03.2018, 10:04
69. Plastiktueten

Zu hoffen, dass basteln an Harz IV die Probleme des aermeren Teils der Gesellschaft loest ist so wie sich ein gruenes Gewissen mit Verbot von Plastiktueten zu kaufen. Klar, hilft. Ins Feuer pinkeln hilft auch. Bloss halt nicht genug, verschwendete Zeit.

Es wird doch immer mehr Produktivitaet durch Maschinen und das dafuer notwendige Kapital erzeugt, und die Produktivitaet durch menschliche Arbeitskraft eben nicht. Und die Frage der Kapitalverteilung in der Gesellschaft wird nie diskutiert. Das hoert sich ja auch immer so links an. Im freien Kapitalismus tendiert das Kapital aber sich zu zentralisieren. Dies nicht nur zuzulassen, sondern durch das Wirtschaftssystem noch zu foerden ist die eigentliche ungerechte Umverteillung.

Und diese ganze CDU Politik wie Kindergeld usw. fuehrt ja auch dazu, dass besservdienende immer mehr von der politischen Umverteilung abbekommen. Mehrwertseuer ebenso.

Beitrag melden
Seite 7 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!