Forum: Kultur
"Hart aber fair" zu Kanzlerin Merkel: "Was vor zwölf Jahren war, ist mir scheißegal"

Frank Plasberg ließ in seiner Talkshow über das Schicksal der Krisen-Kanzlerin diskutieren. Im TV-Studio gab es: Nerviges aus Bayern, ein Wiedersehen mit FDP-Chef Lindner und ein Moderator, dem der Kragen platzte. Die Sendung im Schnell-Check.

Seite 1 von 21
Koda 26.01.2016, 08:52
1. Das

der Abgeordnete wurde ja vorher kritisiert, das Jahre zuvor nichts getan wurde. Als er darauf einging, was alles vorgeschlagen wurde -was eben auch aber nicht nur die 12 Jahre her war - wurde er deswegen abgewatscht.

Dabei war er doch geradezu aufgefordert worden, das aufzulisten, was er getan hat - und nicht eben erst letzte Woche oder vor einem Jahr sondern innerhalb der letzten 35 Jahre.

Die Flüchtlingsproblematik existiert nicht erst seit einem Jahr - auch nicht erst seit 5 Jahren; sie existiert seit über 20 Jahren (und natürlich mehr) und zwar latent - sie war nur nicht immer in den Medien und somit auch der Politik präsent.

Beitrag melden
manfred.senghaus 26.01.2016, 08:56
2. Chaos

Diese Sendung war ein Spiegelbild gelebter Uneinigkeit. Regierungsfähigkeit sieht anders aus. Armes, reiches Deutschland, ein Neuanfang ist dingend nötig.

Beitrag melden
kritischer-spiegelleser 26.01.2016, 09:04
3. Zumindest wurde Flüchtlingsthema etwas konkreter.

Es kristallisierte sich für mich die Erkenntnis raus wie wichtig es ist, erst einmal den Aylanspruch zu klären bevor man über Integration nachdenkt. Und da werden noch viel zu viel Begriffe verwendet, deren Inhalt nicht klar definiert ist. Beispiel Familiennachzug. Und richtig, Elendsbilder sind kein Argument gegen Obergrenzen. Aus Mitleid darf und kann man nicht einen Rechtsstaat aushebeln. Warum es Merkel ohne Konsequenzen trotzdem tun darf blieb aber offen. Vielleicht doch die Hoffnung auf den vermeintlich sicheren Abgeordnetenplatz?

Beitrag melden
theodor2 26.01.2016, 09:07
4. Über allen schwebt die AfD

Diese Diskussionen der letzten Zeit, machen den Eindruck, dass ohne den Stimmenzuwachs der AfD das Thema der Flüchtlingsströme von geringerer Bedeutung wäre, da sich alle gerne an die Hoffnung der Kanzlerin anschließen würden, da sie ja auch bereit ist die Verantwortung dazu übernehmen. Herr Lindner tut nun gut daran die AfD-Forderungen zu übernehmen. Das wird ihm mit Sicherheit bei den nächsten Wahlen honoriert werden.

Beitrag melden
flpr 26.01.2016, 09:09
5. endlich prakmatische Ansätze!

Lindner hat vollkommen Recht- wenn wir die Flüchtline nach der Genfer Flüchtlingskonvention behandeln erledigen sich gleich mehrere Probleme gleichzeitig- Bürokratieaufwand, Verfahrensdauer, Lagerkoller und deren negative Folgenwirkungen- gleichzeitig muss die Lage in den Flüchtlingslagern rund um Syrien massiv verbessert und der Druck auf die "Partner" in der EU erhöht werden- endlich mal prakmatische Lösungsvorschläge- man merkt es immer mehr- die FDP als Stimme der Vernunft fehlt im Bundestag!

Beitrag melden
jan07 26.01.2016, 09:11
6.

Kein Frage, für die SPD wäre es vielleicht sogar das angenehmste Szenario. Und für die CSU wird es mehr und mehr zu einer Schlüsselfrage für ihre eigene Glaubwürdigkeit. Ich finde die Forderungen der CSU berechtigt. Aber wenn sie nicht erfüllt werden, sollten sie auch konsequenterweise die Koalition verlassen und zusammen mit der AfD eine weiter anwachsende Opposition bilden.

Beitrag melden
EmilSonnemann 26.01.2016, 09:11
7. Worthülsen

Plasberg hat dreimal gefragt, wie man sich die Grenzkontrollen denn wohl vorstelle. Diese Frage muss gestellt werden und es ist wichtig, dass die Befürworter "effektiver Grenzkontrollen" sie auch beantworten.
Das tun sie aber nicht. Statt dessen werden wie für Worthülsen beklatscht.
So entlarvend kann Journalismus sein.

Beitrag melden
cherrypicker 26.01.2016, 09:12
8. Nervig?!

Ehrlich gesagt war der CSU-Mann der einzige, der Tacheles geredet hat, nie laut wurde und konsequent auf dem Boden geltenden Rechtes argumentieren konnte (mit den enstprechenden Paragraphen). Oppermanns Versuch, die Zahlen für den Familiennachzug klein zu reden waren dagegen ebenso durchsichtig wie lächerlich. Lindner wiederum hat sich selbst entblößt, als ihn Plasberg provokant fragte, warum sich die FDP nicht als demokratische Alternative zur AfD positioniere. Da blieb ihm erst die Spucke weg, dann murmelte er was von "Herr Plasberg,Sie haben Humor!". Die Frage beantwortete er zwar damit nicht, gab, seine Antwort kam eine halbe Stunde später aber doch, als Lindner Oppermann beipflichtete und ein Einwanderungsgesetz forderte. Damit machte der FDP-Mann klar, dass es den Liberalen vor allem darum geht, den Arbeitsmarkt weiter mit Zuzüglern zu fluten. Diesen Hampelmännern ist keine Krise zu schade, um darauf Klientelpolitik zu machen; Oppermann für die selbst ernannten linken Weltretter, Lindner für seine Unternehmensbosse, die schon auf die nächste Runde der Lohndrückerei spekulieren. Entlarvend! Nervig fand ich allenfalls die Spiegel-Frau, die die ganze Zeit nur gestichelt hat. Wie man es eben vom Spiegel kennt! Fazit: CSU: 1! Plasberg: 1! Der Rest: Mangelhaft! Die Spiegel-Journalistin: Thema verfehlt, setzen, Sechs! Der einzige Fehler der CSU ist derzeit, dass man sie nur in Bayern wählen. Wäre sie budnesweit wählbar, wäre das AfD-Problem viel kleiner.

Beitrag melden
citi2010 26.01.2016, 09:15
9.

Die Beiträge des SPD Mannes zeigen, dass diese Partei sich gerade selbst abschafft. Besoffen davon mit der CDU auch ohne die CSU regieren zu können - was ein reines Zahlenspiel wäre. Die Basis der CDU würde das nicht mittragen.

Schade, dass Seehofer keinen Mumm hat das Spiel zu wagen.

Beitrag melden
Seite 1 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!