Forum: Kultur
"Hart aber fair" zu Terrorismus: "Ich will Angst haben und zu Hause bleiben dürfen"
WDR/ Oliver Ziebe

Gibt es angesichts der Terroranschläge schon eine Bürgerpflicht zum Mut? Das wollte Frank Plasberg wissen, seine Gäste gaben eine eindeutige Antwort. Immer wieder kam die Rede auf ein anderes Gefühl - Angst.

Seite 17 von 26
W/Mutbürger 20.06.2017, 11:33
160. Zudem

Zitat von olaf.schimpulsky
Die deutsche Gesellschaft hat sich so verändert, dass es sich nicht lohnt, für sie einzutreten.
hat sich die deutsche Gesellschaft ja größtenteils begeistert über diese Entwicklung gezeigt. Dann soll sie sich jetzt auch nicht beschweren.

Beitrag melden
olli0816 20.06.2017, 11:35
161. Ihre Argumentation ist mindestens genauso destruktiv

Zitat von Edgard
Zitat des Zitats: "...lassen sich z.B. in dieser aufgezwungenen Migrationsfrage nicht erpressen. " Die EU ist eine Solidargemeinschaft - auch wenn das gern "vergessen" wird. Beim Kassieren ganz vorn dabei - aber die Übernahme von freiwillig zugestimmten Verpflichtungen als "Erpressung" zu bezeichnen ... Statt dieser Profiteure und Schönwetterdemokraten wären die Subventionen bei denen die wirklich Hilfe benötigen besser aufgehoben gewesen.
Warum muß ein Land oder eine Gesellschaft etwas akzeptieren, wofür sie nie gestimmt haben und es vehement ablehnen? Sie wurden durch die EU überstimmt unter der Regie besonders von Deutschland, wo Frau Merkel unkontrolliert 1 Million Flüchtlinge ins Land gelassen hat und diese jetzt gerne weiter verteilen möchte. Das muß man nicht unbedingt verstehen. Das geht genau in die gleiche Richtung wie das Statement von der grünen Politikerin, man solle in einem baltischen Land ein komplettes syrisches Dorf ansiedeln. Im Baltikum haben sie durch Bevölkerungsschwund tatsächlich ein Problem, dass die Dörfer aussterben. Aber mal ehrlich: welcher Syrer will das und welcher dort unmittelbar lebender Bewohner möchte das? Solche Zwangsmaßnahmen führen automatisch zum Widerstand, da es wesentliche Lebensbereiche beeinflusst. Im Gegenteil, wir müßten uns bemühen, die Syrer so weit wieder fit zu machen, dass sie in Syrien wieder normal leben können. Es geht hier nicht um Masseneinwanderung, sondern Hilfe, dass möglichst viele Menschen den Krieg dort überleben können. Das haben anscheinend viele nicht verstanden.

Die EU mag eine Solidargemeinschaft sein. Aber eine Solidargemeinschaft darf nicht so weit gehen, dass ganzen Ländern vorgeschrieben wird, was sie zu tun und zu lassen haben, ohne selbst Einfluß auf diese Entscheidungen zu haben. Mag sein, dass die Einstellung dieser vier Staaten manchen Leuten nicht gefällt. Sie sind aber im Recht und sollten eigenständig in solch wichtigen Fragen entscheiden können. Ich kann es gut verstehen, wenn sie Angst vor gleichartigen Anschlägen wie in London, Paris oder Berlin haben und dieses nicht in ihrem Lande wollen. Ich will das auch nicht, doch wir haben leider eine Kanzlerin und eine rot/grüne Parteienlandschaft, die das nicht so sieht. Vielleicht sollte ich dahin auswandern. Das geht und man hat auch keine großen Probleme, dies zu tun.

Beitrag melden
freekmason 20.06.2017, 11:36
162.

Zitat von laracrofti
Parallelen immer wieder: Terror ist absichtlicher, bewusster, niederträchtiger Mord an Unschuldige und Unbeteiligte. PUNKT Straßenverkehr, Ernährung und gesundheitliche Vorsorge haben mit Terror nichts zu tun.
leicht abstraktes, rationales denken könnte da schon helfen.
unverschuldeter tod hat sehr sehr viel mit unverschuldetem tod zu tun, die psychologie hinter beiden gefahren finden in denselben köpfen statt und risiken und den umgang damit kann man sehr gut vergleichen. dass Sie gerne einen PUNKT hinter dem ersten affekt machen wollen, ist verständlich, offenbart doch jeder weitere gedanke, die hysterie, irrationalität und oft auch missgunst.

Beitrag melden
miezenjäger 20.06.2017, 11:36
163. Der alte Trick

Zitat von carlitom
Nein, ein Blick in die "Gazetten" (mal unabhängig davon, dass ich schon Vermutungen haben, welche "Gazetten" Sie lesen) zeigt nur, dass heute in minutenschnelle weltweit bekannt wird, was irgendwo passiert, während das früher eben nicht möglich war. Deshalb ist die Welt noch lange nicht gefährlicher oder böser geworden. Das Gegenteil ist - trotz islamistischer Terroristen - der Fall.
Es geht doch primär gar nicht um den Terrorismus. Der ist Begleiterscheinung des Islam. Ein Blick in die islamischen Länder zeigt, was ich meine.

Die hohe kriminelle Ausrichtung sehr vieler Migranten ist nicht länger hinnehmbar. Sie können noch so oft die Zahlen und Tatsachen verdrehen.

Wo kein Rauch ist, ist auch kein Feuer. Ein paar von denen kann man dulden; mehr aber eben nicht, also.

Die Gazetten, die ich lese: SPON, RP-Online, Welt, Tagesspiegel, SZ, FAZ und Zeit. Dazu noch Unmengen von Regionalzeitungen, die die Verbrechen nennen und beleuchten.

Aber träumen Sie ruhig weiter von eine bunten, linken Antifa-Gesellschaft, die von einer Demo satt wird und dennoch jeden Monatsanfang Hartz 4 bezieht. Diese Abgehängten Linken sind doch nur ärgerlich darüber, dass sie so gar nichts gewuppt bekommen und am Hungertuch nagen; deshalb dürfen auch alle anderen nichts haben. Erbärmlich, die linken Hungerleider, die sich an Gegenständen und Polizisten abarbeiten.

Beitrag melden
jeze 20.06.2017, 11:38
164.

Zitat von kopfball123
Klar, man kann Großveranstaltungen meiden, genauso wie man nicht mit dem Flugzeug fliegen muss.
Der Unterschied ist, dass sich bei einem Flugzeugabsturz niemand hinstellt und sagt, dass man das Risiko halt akzeptieren muss, weil es sowieso schon sehr klein ist, sondern dass alles menschenmögliche und unmögliche dafür getan wird, dass so ein Unfall nicht mehr vorkommt und das Fliegen noch sicherer wird.

Selbiges beim Straßenverkehr: da kommen wir von über 20.000 Verkehrstoten in den 70ern und es sind immer weniger geworden, eben weil die Leute Angst hatten und alles dafür getan wurde, dass die Sicherheit steigt.

Jetzt beim Terror einfach zu sagen, dass man keine Angst haben soll und dass wir uns an die Unsicherheit gewöhnen müssen ist nicht akzeptabel.

Beitrag melden
jeze 20.06.2017, 11:41
165.

Zitat von Tiben
Ich würde dringend dazu raten die Zahlen zu konsultieren, statt (in offensichtlicher Unkenntnis) darüber zu sprechen. Obwohl die Zahl der Verkehrstoten (durch hinzukommen von Assistenz- und Sicherheitssystemen) stetig abnimmt, reden wir immer noch über mehr als 3200 Verkehrstote im Jahr 2016, alleine in der BRD. Auch wenn Sie wiederholt anderes behaupten, sprechen die Zahlen doch eine sehr unmissverständliche Sprache. MfG
Es ist doch nur eine Frage, wie die Statistik erhoben wird. Wenn sie alle sicheren gebiete und sicheren Zeiten miteinrechnen, ist es völlig logisch, dass da tolle Zahlen herauskommen. Genauso hätte man 1939 eine rückwirkende Statistik erheben können, dass es sehr unwahrscheinlich ist im Krieg zu sterben. Das Problem ist, dass sich die Situation gerade ändert und diese Änderung von der Statistik nicht erfasst werden kann. Deswegen ist sie nicht mehr als ein Beruhigungs-Trick.

Beitrag melden
manque_pierda 20.06.2017, 11:43
166. man

hat schon den Subtext deutlich zu verstehen, dass es so etwas wie Grundvertrauen in Öffentliche Sicherheit nicht gäbe und man sich besser an Terrorismus oder was auch immer gewöhnen sollte. Dazu bin weder ich noch eine wahrscheinlich Mehrheit, der hier Lebenden bereit. Stattdessen könnte man ja mal wieder Grenzen, Gesetze und Identitätskontrollen sowie rechtskräftig angeordnete Abschiebeschlüsse ernst nehmen. Wenn nicht, sollte man sich über Selbstjustiz und Rache wie in London oder das Ansteigen der Zustimmungswerte zu radikalen Antiausländerhaltungen nicht wundern. Hier gibt es nichts zu beschönigen oder abzuschwächen und wenn die Gefährdergruppen klar zugewanderte Elemente sind, haben sich nicht die hier lebenden Menschen anzupassen, sondern strikt der Zutritt verwehrt werden müssen.

Beitrag melden
wahrsager26 20.06.2017, 11:47
167. An carlitom. Nr152

Da haben Sie mal ganz gut etwas auf den Punkt gebracht......das so mancher Auswanderer enttäuscht wieder in sein Heimatland Deutschland zurück will.So etwas kann vorkommen. Aber sagen Sie: Ist das nicht ein Grund mehr, sorgfältiger mit unserem Land umzugehen? Befürchtungen können Sie hier doch genug lesen! Ob nun Ihr Post Nr 155 an mich gerichtet sein soll -vielleicht ? An Ihrer Stelle würde ich mich nicht auf irgendwelche Titel oder Berufsbezeichnungen 'verlassen' .Das ist , freundlich gesagt kein Freifahrtschein ! Ich belasse es dabei, da ich wie gesagt nicht weis, ob mir Nr 155 zugedacht war! Denkbar wäre es aber ,da ich Ihnen schon genug Vorhaltungen gemacht habe ! Danke

Beitrag melden
williamh.bonney 20.06.2017, 11:49
168. I love Diesel and Glyphosat

Zitat von oceang
Ich habe genau 0 Angst vor Terrorismus und sehe anderes als das als medienforcierte Hysterie an. Die Menge an Menschen , die dadurcz bisher umkamen ist gering. Selbst Fliegen ist gefählicher. Dennoch hab ich Angst. Und zwar vor dem Staat und Totalüberwachung aller Bürger unter ständigem Generalverdacht.
Nichts ist tödlicher als korrupte Regierungen, nichtmal Kometeneinschläge, dafür sind die zu selten. Regierungen töten auf perfide und vielfältiger Weise

Beitrag melden
newest_2 20.06.2017, 11:50
169. An carlitom 155

Ja wer hat denn von Ihnen verlangt, sich zu rechtfertigen? Eben. Und Sie tun's trotzdem. Denn wem der Schuh passt..
Danke Doktor! (der Soziologie/Psychologie/Laberologie?)

Beitrag melden
Seite 17 von 26
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!