Forum: Kultur
"Hart aber fair" zum Brexit: "Die Vernunft ist aus dem Fenster geworfen"
WDR/Dirk Borm

Frank Plasberg rief diesmal wegen des Brexits den Notstand aus: Ist er der "Anfang vom Ende Europas"? Die Gäste waren sich uneins - und erörterten die Frage, ob Angela Merkel auch noch am britischen EU-Austritt schuld ist.

Seite 4 von 15
DerBlicker 15.01.2019, 08:48
30. das zeigt nur

Zitat von fatherted98
...kann man Frau Merkel sicher nicht geben....indirekt hat sie aber durch ihre verantwortungslose und in Europa breit abgelehnte (übrigens auch vom guten Freund und Partner Frankreich) Migrationspolitik das Quentchen an Brexit Stimmen mobilisiert, die nötig waren um die Mehrheit zu bekommen. Man erinnere sich an Johnson und Farage die selbst nicht glauben konnten, dass die Abstimmung zu ihren Gunsten ausging....also geglaubt hatte niemand daran....nur eben die politischen Umstände zu dieser Zeit waren gegen eine Verbleib in einem Europa der offenen Grenzen und unkontrollierten Zuwanderung. Ironischerweise....in Britannien....das ja durch seine Insellage und Kontrollen bei der Einreise hier locker einen Riegel vorschieben kann und wo man jetzt gerade wegen einiger hundert mit dem Boot aus Calais Kommenden in Panik verfällt. Was viele nicht begreifen....der Austritt aus der EU ist vielen Briten eine Herzensangelegenheit....viele haben eine Art Haßliebe zum Kontinent und mögen dort zwar urlauben und einkaufen....aber eben sonst nichts mit den Anderen zu tun haben. Die Briten sind zwar sehr nett und höflich wenn man sie trifft aber alles in allem sehr Fremdenfeindlich was Migration angeht. Das sieht man vor allem an den polnischen Migranten, die in Deutschland gar kein Thema sind...in Britannien aber offen gehasst und diskriminiert werden. Merke: Demokratie ist die Akzeptanz der Mehrheitsmeinung....und damit tut sich die EU, die Deutsche Presselandschaft und viele Kommentatoren sehr schwer.
Die Mehrheit kann in einer Demokratie ganz schlechte Entscheidungen treffen, weil die Mehrheit offenbar dumm ist.

Dass es in UK so viele Polen gibt, hat die englische Regierung 2004 so beschlossen, denn sie wollte keine 10 jährige Übergangsfrist wie sie Deutschland hatte.

Nein, am Brexit sind nur die englischen Politiker schuld, die ihre Entscheidungen immer hinter Brüssel verstecken, geht es gut, war es die englische Regierung, geht es schlecht, was es Brüssel. Diese Art der Politik ist feige und zerstört Euro und nichts anderes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_1980133 15.01.2019, 08:49
31. immer ist die Merkel schuld ...

Das Forum ist nahezu geschlossen einer Meinung: Frau Merkel und die humanitär begründete Entscheidung, die Grenzen nach Deutschland vor dem Flüchtlingsstrom zu öffnen, ist die Ursache für den Brexit.

Das, liebe Mitforisten, ist einfach nur lächerlich! Jeder, der diese Auslassung betritt, hat definitiv keine Ahnung von der britischen Mentalität, der britischen Presse und dem Verhältnis der Briten zur EU.

Als die Bilder vom Flüchtlingsstrom in der TV zu sehen waren, löste das in Vereinten Königreich keinesfalls Ängste aus. Schliesslich lebt man sehr bewusst auf einer Insel. Allenfalls war ein wenig Schadenfreude zu spüren, im Sinne von: “geschieht den Krauts ganz recht!”

Wenn heute EU-feindliche Kräfte in Deutschland und in wohlmöglich anderen Ländern behaupten, Frau Merkel sein mit schuld am Brext, so ist das eine völlige Verdrehung der Tatsachen. Und jeder, der sich dieser Ansicht blindlings anschliesst, lässt sich von den Stimmungsmachern der AfD vor den Karren mit Richtung nationaler Herrlichkeiten spannen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blackbaro 15.01.2019, 08:51
32. Natürlich hat Merkel Mitschuld

Auch wenn das einige Foren Mitglieder hier nicht gerne hören,denn das ist ja Wasser auf die Mühlen der AFD. Im übrigen fand ich die Beiträge von Frau von Storch sehr sachlich im Gegensatz zu Herrn Weber ( und Nein ich bin kein AFD Troll oder Neonazi). Natürlich will man die Briten von Seiten der EU und Deutschlands auflaufen lassen um ein Exempel zu statuieren damit ja nicht noch mehr Länder auf die gleiche Idee kommen. Sehr schön waren übrigens auch die Beiträge und Hörer Meinungen in der Sendung die nur so von gehässigkeit und Häme trieften und sich aufspielten als ob wir die Herren Europas wären.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seven21 15.01.2019, 08:53
33. Merkels Anteil

Mein Bruder lebt seit fast 20 Jahren in England und in seinem gesamten Bekanntenkreis ist man der Meinung, dass Merkels Entscheidung 2015 zumindest einen Anteil an dem Ergebnis hatte. Sozusagen das Zünglein an der Waage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
manque_pierda 15.01.2019, 08:55
34. man

muss nicht in der AfD sein, um Merkel eine Mitverantwortung zuzuschreiben. Die Flüchtlinhspolitik und insbesondere die deutsche Vorstellung, dass Grenzen nun obsolet seien und die Ankommenden in der ganzen EU verteilt werden müssen haben den Brexiteers die entscheidenden Prozente gebracht, es war ja eine durchaus knappe Entscheidung. Die volle Wucht dieser Politik werden wir rückwirkend ausbaden können, wenn, wie Hans-Werner Sinn versucht hat zu verdeutlichen, durch den Austritt der Briten, die Nehmer- und Risiken- und Schuldenvergmeinschaftungsfans in der EU, die Zahler majorisieren können.
Das wir Deutschen dann immer noch mit dem Europasternenbanner beigeistert rumlaufen, will ich nicht ausschließen, Dänen oder Niederländer haben aber schon signalisiert, dass diese EU für sie keinen Mehrwert hätte und ein Austritt auch in der Bevölkerung Anhänger finden könnte. Und wer weiß, vielleicht gibt es eine nordeuropäische Freihandelszone unter britischer Führung. Wie dem auch sei, Deutschland trägt Mitveranstwortung am Brexit und wird selbst am stärksten darunter leider. Welch paradoxe Ironie!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
misterknowitall2 15.01.2019, 09:02
35. Quatsch.

Zitat von viaspericolata
Dass ohne die Bilder aus Kontinentaleuropa der Brexit wohl nicht zustandegekommen wäre, dürfte doch eigentlich ziemlich unstreitig sein. Das wurde so auch in vielen britischen Medien bestätigt, darunter auch Medien, die völlig unverdächtig sind, Brexit-Befürworter zu sein.
So redet man sich das gerne ein und passt besonders den EU-Gegnern und Merkel Hassern in den Kram, es stimmt nur nicht. Vielleicht hat es wirklich 4 oder 5 % ausgemacht. Was ist aber mit den anderen 48%? Darüber sollten Sie philosophieren, denn das ist unstreitig der viel größere Anteil. Denken Sie dabei mal an die Verlierer der Deindustriealisierung und an die ewig gestrigen, die immer noch vom Empire träumen und nicht wahrhaben wollen, dass diese Zeiten endgültig vorbei sind. Dann gibt es wohl auch eine Menge Menschen, die nach der Dauerbeschallung der rechten Presse in England, wirklich glauben, dass die EU an allem Schuld sein. Ein entscheidender Teil wird sich auch mehr an der Freizügigkeit der EU gestört haben. Und wie anders auch ist da auch eine Menge Protest gewählt worden. Aber klar, wir nehmen den einfachen Weg und sagen Merkel ist Schuld.

Wen klagen sie eigentlich für alles an, wenn Merkel bald GoodBye sagt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
misterknowitall2 15.01.2019, 09:10
36. Nee

Zitat von blackbaro
Auch wenn das einige Foren Mitglieder hier nicht gerne hören,denn das ist ja Wasser auf die Mühlen der AFD. Im übrigen fand ich die Beiträge von Frau von Storch sehr sachlich im Gegensatz zu Herrn Weber ( und Nein ich bin kein AFD Troll oder Neonazi). Natürlich will man die Briten von Seiten der EU und Deutschlands auflaufen lassen um ein Exempel zu statuieren damit ja nicht noch mehr Länder auf die gleiche Idee kommen. Sehr schön waren übrigens auch die Beiträge und Hörer Meinungen in der Sendung die nur so von gehässigkeit und Häme trieften und sich aufspielten als ob wir die Herren Europas wären.
da muss ich widersprechen. Hier geht es um eine Menge Geld und da hört selbst bei Politikern der Spaß auf. Hier werden keine Rachegelüste ausgelebt oder sonst wie nach Bestrafung gestrebt, sondern so ist das eben, wenn man aus dem europäischen Markt rutscht und plötzlich Drittstaat ist, außereuropäisches Ausland eben, wie es die Briten ja auch wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter.stein 15.01.2019, 09:19
37. Andere Talkshow?

Vielleicht habe ich ja gestern eine andere Talkshow gesehen (allerdings mit dem selben Titel und Gästen), aber es war doch der Herr Glees, der eine direkte Verbindung zwischen der Migrations-Entscheidung Frau Merkels im Jahr 2015 und dem Brexit-Ja der Briten bejaht hat. Wieso wird das in dem Artikel (ausschließlich) Frau von Storch angeheftet?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cherrypicker 15.01.2019, 09:24
38. Was soll diese Verunglimpfung von Zuschauern?

Das Zitat: " ... in einer Fernsehsendung, in der regelmäßig die schlecht gelaunten Social-Media-Postings deutscher Couchkommentatoren vorgelesen werden, ..." legt dar, dass der Autor keinerlei Respekt vor dem Zuschauer hat. Das passt stilistisch so überhaupt nicht zum sonstigen Duktus des Artikels, entwertet ihn aber komplett. Bei mir leider durchgefallen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Olaf 15.01.2019, 09:26
39. Sinnlose, typisch deutsche Diskussionen

Der Drops ist gelutscht. Der Brexit kommt und die einzige Frage ist, ob mit Deal oder ohne.

Und natürlich hat Angela Merkels Flüchtlingspolitik nationale Ressentiments gegen die EU befeuert. Nicht nur in GB. Die AfD wäre weiterhin eine 5% Partei ohne Frau Merkels Politik und im Rest Europas hätten rechte Parteien weniger Wind unter den Flügeln.

Ob es das alles Wert war, wir die Geschichte zeigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 15