Forum: Kultur
"Hart aber fair" zum Islam: Sendung mit Denkfehler
WDR/Dirk Borm

Kann man den Islam ausgrenzen und gleichzeitig Muslime integrieren? Das wollte Frank Plasberg wissen. Nach viel Krawall kamen seine Gäste zu dem Schluss: Die Fragestellung ist zu unpräzise.

Seite 7 von 10
hei-nun 10.04.2018, 09:28
60. spannend ...

... wurde es, als Frau Du'A Zeitun zwar zugab, dass ihre Kopftuch tragende 17-jährige Tochter mit dem nicht vom Koran verlangten Kopftuch ihren Traum, Lehrerin zu werden, nicht wird erfüllen können. Aber selbst auf Plasbergs Hinweis: "Dann empfehlen Sie ihr doch, das Kopftuch abzunehmen", nicht auf diese einfache Idee kam. So etwas ist problematisch und nicht in Deutschland angekommen !

Beitrag melden
moun.mi 10.04.2018, 09:29
61. Ist der Hamed Abdel-Samad integriert?

Derjenige, der in der Gruppe nicht integriert ist, scheint der sogenannter "Politikwissenschaftler" Hamed Abdel-Samad selbst zu sein. Er wird es mit der Einstellung auch nie schaffen. Integration heisst nicht nur Islam kritisieren. Die meisten Ausländern aus islamischen Ländern in 2. und 3. Generation sind bestens integriert. Sie waren hier auf Schulen, Gymnasien, Vereine. Viele haben studiert und haben Top Jobs. Viele sind selbständig und beschäftigen sogar auch Deutsche. Der Abdel-Samad kann nur davon träumen...Ist es Neid, Blindheit oder Dummheit?

Beitrag melden
haresu 10.04.2018, 09:30
62. Wenn ich schon den Titel sehe!

"Islam ausgrenzen ..., kann das funktionieren?" Wo ist der Sinn und wo die Notwendigkeit den Islam auszugrenzen? Warum soll das gehen und wie soll das gehen? Will man die Moslems vom Islam befreien? Das ist doch kompletter Unsinn. Natürlich auch nur die ungefähr fünzigste Umschreibung der ja gerade so beliebten Frage ob der Islam zu Deutschland gehöre. Jämmerlich, einfallslos, opportunistisch. Plasberg und die anderen öffentlich-rechtlichen rechtlichen Talker haben sich komplett der xenophoben Rethorik gebeugt und ausgeliefert, es ist echt eine Schande. Die Chefs von ARD und ZDF sollten sich wirklich mal zusammensetzen und der dauernden Aufplusterung dieser Themen entgegenwirken. Man muss es leider so sagen: in den letzten Jahren waren diese Sender der wohl wichtigste Wegbereiter für die AFD und die Talkshows verbreiten seit langem eine Diskussions- Unkultur, die langfristigen Schaden bewirkt.

Beitrag melden
Rothaut 10.04.2018, 09:31
63.

Generell habe ich den Eindruck, dass diese Sendung (wie andere Formate auch) mehr und mehr nur dazu beitragen, den allgemeinen Verdruß zu befördern am gesellschaftlichen Diskurs. Wer nicht pointiert genug blökt bekommt keine Aufmerksamkeit (ach, Brigitte) und dann kann man sich wieder über de Blöker aufregen und daraus die nächste Sendung machen. Nichts gegen einzelne Formate, wo auch mal Typen und Meinungen aufeinanderprallen, das ist ja auch billig und schnell zu produzieren, aber Wissen prägt sich so ja nicht aus und Meinungen sollten ja gewußt sein und nicht nur geahnt oder gefühlt werden.
Wenn ich verstehen will, warum die Stimmung in unserem Land deutlich schlechter ist als die Lage, muss ich nur solche Sendungen anschauen.

Beitrag melden
cosmose 10.04.2018, 09:34
64.

Zitat von breisig
enissa amani hätte das tatsächlich eine interessante runde werden können. schade.
Dem ist nichts hinzuzufügen.
Wer auch immer auf die Idee kam, eine (nicht mal besonders gute) Standup-Comedian (gibt's davon eine weibliche Form?) zu diesem Thema einzuladen, darf hoffentlich heute Mittag in der Kantine am Straftisch in der Ecke sitzen...
Wieso hat man da nicht Luke Mockridge hingesetzt, oder Chris Tall? Die beiden sind wenigstens noch halbwegs lustig... Oder, wenn es schon jemand mit Migrationshintergrund sein soll, wo war Serdar Somuncu?!

Beitrag melden
jawaba 10.04.2018, 09:39
65. Die Grenzen der Abgrenzung, oder

Schon als Seehofer das Thema in dieser Form auf den Tisch brachte, sprang einem der Populismus förmlich entgegen. Hier wurde wissentlich mit Halbwissen gearbeitet, was aber so wunderbar im der Masse der durchschnittlich wissenden Bevölkerung räsonierte. Seehofer hat wohl damit sein Ziel erreicht, dass er Ausgrenzung nutzte, um Stimmung gegen eine Bevölkerungsgruppe zu machen, um 1% in der Wählergunst zu wachsen. Interessant dabei ist auch, dass sich Seehofer vermeintlich libertärer Fernsehsendungen zu Nutze macht, das Thema auch in die gebildete Bevölkerung zu transportieren, auf dass die ressentiments für gute Wahlergebnisse beitragen. Für mich stellt sich die Frage, ob meinungsfernsehen der ARD Ihren Auftrag der Information überhaupt noch nachkommt. Hart aber Fair ist wiederholt der willige bettel, der unsere soziale liberale Gesellschaft untergräbt.

Beitrag melden
christoph_philo 10.04.2018, 09:42
66. kleine Korrektur...

Lieber Herr Raab,
Sie haben sich da an einer Stelle wohl verhört. Herr Abdel-Samad hat nicht davon gesprochen, dass Frau Amani die Muslime in "Sippenhaft" nehmen will, er sagte sie würde die Muslime "sippenhaft in Schutz nehmen". Und ich denke, dass das eine treffende Charakterisierung ihrer Art zu argumentieren war.
Grüße

Beitrag melden
stevie76 10.04.2018, 09:43
67. Laut, rechthaberisch und ständig in der Opferrolle,

Frau Amani hat viele Muslime perfekt vertreten!

Beitrag melden
mimoun74 10.04.2018, 09:44
68. Enissa Amani super

Ich kannte Frau Enissa Amani vor der Sendung nicht. Und muss sagen das ohne sie die Sendung nicht unterhaltsam und einseitig gewesen wäre.
Und außer das sie eine helle Stimme hat (wofür sie nichts kann) Ihre Argumente und Beispiele nicht von der Hand zu weisen waren.
Sie steht wahrscheinlich eher für die Mehrheit der Muslime in Deutschland, wie sie denken und Leben als Herr Samad der nur seinem „Programm“ durchzieht.
Seit Jahren hört man von Ihm immer nur das gleiche, genauso wie von den Politikern.
Frau Amani hat als einzige eine ausgewogene Sichtweise. Klar das das den AFD‘lern und Rechtsradikalen hier im Forum nicht passt.
Auch wenn die selbst nicht muslimisch lebt, hat sie mehr Ahnung und die „real“ in Deutschland lebenden Muslime besser vertreten als die meisten anderen in solchen Talkshows.

Beitrag melden
babbelnet 10.04.2018, 09:45
69. Der beste Satz kam von Frau Du'A Zeitun

"Ich bin stolz deutsch zu sein"
Komisch, wird hier garnicht thematisiert.
Wann ist dieser Satz in der deutschen Öffentlichkeit jemals gefallen, ohne jeglichen Kommentar?
Seit wann darf man das als deutsche/er überhaupt sagen? Wäre dieser Satz Herrn Herrmann über die Lippen gekommen, würden wir die nächsten Wochen nichts anderes in den Medien zu hören bekommen.
Ich find es super dass Frau Du'A Zeitun das gesagt hat. Schade bloss, dass es total untergegangen ist.
In einem Forum oder also Kommentar diesen Satz zu schreiben, würde einem ganz schön Probleme einhandeln.

Vielen Dank Frau Du'A Zeitun für Ihren Mut.
Kein Dank geht an alle Medien, die diesen Satz unkommentiert lassen.
Mal sehen wann die nächste Hexenjagt nach so einer Äusserung wieder los geht.

Beitrag melden
Seite 7 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!