Forum: Kultur
"Hart aber fair" zur Wahl: Im Brummton bürgerlicher Gemütlichkeit gegen die AfD
WDR/Oliver Ziebe

Frank Plasberg ließ über Sicherheit und Zuwanderung diskutieren. Es ging um den Zynismus im Kleingedruckten der AfD. Und Cem Özdemir verwandelte sich bei einer Frage in einen Pudding.

Seite 3 von 14
Netquette 19.09.2017, 06:51
20. Interessant fand ich,

dass Frau Weidel auf die Frage von Plaßberg, ob sie denn Mandarin kann, wenn sie schon Chinesische Studenten zitiere, mit "ja, aber mir fehlt die Übung" antwortete. Damit hatte wohl niemand gerechnet, dass Frau Weidel auch Mandarin spricht. Warum dies in dem Artikel von SPON nicht erwähnt wird, bleibt wohl das Geheimnis des Verfassers.

Beitrag melden
k.u.m. 19.09.2017, 07:05
21. Mit Zahlen belegt??

"Was Plasberg prompt mit Zahlen belegt, die tatsächlich auf eine signifikante Steigerung von Gewaltdelikten von Flüchtlingen hinweisen - wenn auch zu 45 Prozent unter Flüchtlingen. "

Das war doch ein Witz. Plasberg nannte eine prozentuale Steigerung von Gewaltdelikten von Flüchtlingen. Was belegt das, wenn man nicht die dazu gehörigen absoluten Zahlen kennt? Eine Steigerung von 87 % von WAS? Wenn z. B. die Zahl bestimmter Delikte von 5 auf 10 steigt, ist das auch eine Steigerung von 100%.
Frau Weidel muss sich innerlich einen Ast gelacht haben, wie toll hier der AfD in die Karten gespielt wurde. Bei den Wutbürgern wird nur hängen geblieben sein, dass sich die Zahl der Vergewaltigungen dank der Flüchtlinge verdoppelt hat, was aber nicht mit absoluten Zahlen belegt wurde.
Aber so ist das häufig, wenn mit statistischen Daten mehr oder weniger verantwortungslos umgegangen wird.

Beitrag melden
deutscher-spion 19.09.2017, 07:07
22. Selbst schuld

Ich habe mir gestern die Sendung angeschaut. Habe das erste mal eine Diskussion mit der AfD verfolgt. Und zu meinem erschrecken muss ich sagen, dass die Frau Weidel den Männer überlegen war. Nein, ich sympathisiere nicht mit ihr. Nein, ich werde die AfD nicht wählen. Aber die Unentschlossen haben eine sehr selbstbewusste, beherrschte Frau erlebt, die in einer Runde verlorener Politiker saß. Es geht nicht darum die Spitze der AfD zu zerschlagen - es geht darum die AfD-Wähler vom besseren zu überzeugen. Das ist gestern niemanden gelungen. Schade.

Beitrag melden
steingärtner 19.09.2017, 07:07
23. Ein Rätsel

Was bitte macht den Özdemir so selbstbewusst ?

Beitrag melden
dondon 19.09.2017, 07:12
24. Sehr geehrter Herr Saleh

Niemand kann etwas für seine Hautfarbe. Niemand kann etwas dafür, äußerlich anders zu sein, bspw. durch eine Verletzung. Und dennoch lösen solche äußeren Besonderheiten bei den Menschen unterschiedliche Reaktionen aus. Es ist nicht in Ordnung, dass Herr Saleh Frau Weidel dafür verantwortlich macht, dass er vermehrt angegangen wird. Cdu und SPD waren schließlich für die Politik der vergangenen Jahr (zehnt)e verantwortlich. Aber jetzt, wo durch die unbedachten Handlungen, in erster Linie, von Frau Merkel, viele der Leistungen der Vergangenheit in Hinblick auf das Zusammenwachsen, zusammenbrechen, sucht man einen Schuldigen. Und wer anders könnte das sein, als eine junge Partei, die angetreten ist, um Missstände der vergangenen Jahre anzugehen. Die Verursacher werden in Schutz genommen und die, die etwas verändern wollen, werden als Sündenböcke gebrandmarkt. Ein gigantisches Heuchlertum. Aber wählen wir doch stets das Übel, welches wir schon kennen. Herr Saleh, sie sollten wo anders nach den Schuldigen suchen. Weiterhin wünsche ich Ihnen viel Erfolg für ihr Studium.

Beitrag melden
kladderadatsch 19.09.2017, 07:17
25. Sendung war konstruktiv,

AfD war doch relativ harmlos, da Weidel sich für Asyl ausgesprochen hat. Die Zahl 1 des Familiennachzugs war auf die letzten 20 Jahre gerechnet. Ob das auch für 2015ff gilt bleibt fraglich, zumal es in diesen Länden große Kernfamilien gibt und in Syrien bekanntlich ein Mann mehrere Frauen haben kann. Das Argument von dem Bild-Reporter (warum wurde der eigentlich eingeladen?) dass man, wenn man vor Krieg flüchtet keine Pass haben kann, habe ich zumindest immer noch nicht verstanden, wähle aber trotzdem nicht AfD, sondern FDP, die war aber nicht eingeladen. Für mich macht der Familiennachzug derzeit deshalb keinen Sinn, weil Syrien bereits zu 85% von Assad befriedet wurde nebst Pufferzonen und man jetzt eher im Sinne der Menschen an den Wiederaufbau mit einem Marshallplan denken sollte.

Beitrag melden
Hagbard_Celine235 19.09.2017, 07:18
26. Ein-Thema-partei

Warum gegen sich alle anderen Parteien immer nur auf das eine Thema der alternativen Nazis ein? Als ob "die Flüchtlinge" das wichtigste Thema wären.

Beitrag melden
Papazaca 19.09.2017, 07:28
27. Die Grünen wollen Rohingya Asyl gewähren

So ganz aktuell war die Sendung dann scheinbar doch nicht. Der Vorschlag eines Grünen, Rohingya in Deutschland Asyl zu gewähren, wurde scheinbar nicht diskutiert. Nach dem deutschen Asylrecht hat jeder "Weltbürger" erstmal Anrecht auf Antrag und Asyl. Interessant ist das Spannungsverhältnis zwischen formalen Rechtsanspruch und den Möglichkeiten, das auch dann umzusetzen. Aber vielleicht ist dieses Thema dann doch zu aktuell .....

Beitrag melden
echoanswer 19.09.2017, 07:29
28. Das permanente Wiederholen

von Phrasen bringt niemanden weiter. Diese Sendungen sind schlicht eine Zumutung.

Beitrag melden
kingcole 19.09.2017, 07:32
29. Vernünftige Antworten der AFD Kandidatin

Kann ich nicht anders sagen.

Beispielsweise antwortete sie Plasberg, das der junge Mann mit Immigrationshintergrund vor allem deshalb Opfer von rassistischen Attacken wurde, weil Teile der Bevölkerung pauschalisieren und aufgrund einer chaotischen Einwanderungspolitik der letzten Jahre von seiten der Regierung "alle Ausländer" in einen Topf werfen. Genau das ist der Punkt. Und Plasberg übergeht die Antwort und weist sie zurecht.

An mir selber gemessen: Bin ich ehrlich, zur Pauschalisierung tendiere ich genau so dazu. Und ich sehe das in vielen privaten Diskussionen, dass andere das ebenso machen. Entweder sind alle "Flüchtlinge" gut oder böse.

Es hätte an Merkel gelegen, hier konsequent zu organisieren, "Flüchtlinge" zu erfassen - und auch zu bewerten, beispielsweise punkto Kriminalität - und dann entsprechend differenziert zu behandeln. Dass Merkel davon weit entfernt ist, hat mit bei "Klartext" gesehen.

Spätestens seit gestern - egal ob ich die AFD mag oder nicht - empfinde ich sie als wirklich notwendig für die deutsche Politik, die den Blick auf das Notwendige verloren hat. Und die Flüchtlinkskrise ist ein Punkt, der die deutsche Gesellschaft mit maßgeblich als Immigration prägen wird. ich bin für Immigration, aber eben sinnvoll angelegt, dazu braucht es anscheinend die AFD.

Beitrag melden
Seite 3 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!