Forum: Kultur
"Hart aber fair" zur Wahl: "Wir sehen, wie schwer das wird mit den Jungs in der Bunde
WDR/Oliver Ziebe

Frank Plasberg wollte Politiker mit Forderungen der Wähler konfrontieren, es ging um Steuern, Rente, Wohnen. Die Sendung wirkte wie ein Treffen verfeindeter Steuerberater, samt männlicher Muskelspiele.

Seite 3 von 3
regnib 12.09.2017, 09:42
20.

Bei jedem der zahlreichen Lindner-Talkshow-Auftritte frage ich mich, warum zum Teufel der jedes Mal vergisst, rechtzeitig sein Ritalin einzunehmen.

Beitrag melden
aufnah@me.com 12.09.2017, 09:43
21.

Erwähnenswert wäre noch gewesen, dass Linder und Spahn nach dem Einspieler, der die Gemeinsamkeiten zeigen sollte noch ein Schlusswort erlaubt wurde, Schwesig und Bartsch nicht. Qualitätsjournalismus à la Plasberg eben. Dass er einen nicht in die Wahlkabine verfolgt und den Stift halten will ist alles.

Beitrag melden
HLoeng 12.09.2017, 10:04
22. Wie hätten Sie's denn gern?

Unser FDP-Model hat sein Repertoire an Gemeinplätzen notgedrungen erweitert. So langsam dämmert auch ihm, dass mit neoliberalem Gedöns und der Apotheose des Marktes kaum noch etwas zu gewinnen ist. Deshalb seine neue Strategie: ein kräftiger Schuss Nationalliberalismus! Natürlich nett verpackt und nie apodiktisch, sondern in seiner typischen 'Sowohl-als-auch-und doch-nicht-nur-Dialektik'. "Man muss prüfen, ob ..."

Beitrag melden
nesmo 12.09.2017, 10:08
23. Das frustrierende ist,

dass die Politiker mit großem aplomb so tun, als würden sie nun Lösungen anbieten. Dabei werden die Probleme Steuergerechtigkeit, Wohnen, Rentensicherheit und die Schere zwischen Arm und Reich seit Jahrzehnten nicht gelöst. Die Kandidaten kündigen nur an, wenn sie an dieser oder jener Stellschraube drehen, dann wird das gelöst. Nur kann jeder sehen, dass damit nichts wirklich gelöst wird und nach der Wahl diese Stellschrauben nicht mal alle gedreht werden. Politik kümmert sich nicht um die wahren Dauerprobleme der Verbraucher, nur Nebenprobleme werden mit großem bohai angegangen. Wenn es keine Lösungen gibt, dann muss man das den Bürgern sagen, aber nicht ewig so tun, als würde nun wesentliches geschehen.

Beitrag melden
Mister Stone 12.09.2017, 10:22
24.

Ich halte Spahn für intellektuell schmalspurig und Linder für gefährlich. Besonders dann, wenn er von Plassberg und den übrigen Gelb-Hoffern gepudert wird. Lindner hat in den öffentlichen Shows Narrenfreiheit. Er darf dazwischen quatschen wann und wie er will und wird - wenn er sich mal wieder verdummplappert hat - von den Moderatoren geschützt.

Beitrag melden
Perma-Sonne 12.09.2017, 10:24
25. US-amerikanisches Vorbild

Christian Lindner und Jens Spahn machten deutlich, wie sehr sie eine Ausweitung der derzeitigen Vermögensverhältnisse wünschen.

Unter den von ihnen gewünschten Bedingungen haben wir hier bald US-amerikanische Verhältnisse, die Schere zwischen arm und reich wird weiter auseinandergehen. Der Wohlstand der breiten Mittelschicht wird indes zurückgehen.

Es ist zu wenig, auf die Kräfte des Marktes zu setzen und bspw. den sozialen Wohnungsbau als Flickschusterei zu betreiben. Das wird die Kräfte am linken und rechten politischen Rand stärken und Deutschland umkrempeln. Aber vielleicht gefällt es der Mehrheit der Wähler ja, wenn Sozialleistungen immer mehr als ein notwendiges Übel angesehen werden und in absehbarer Zukunft durch die Spenden von Reichen jene Lücken aufgefüllt werden, die der geschrumpfte Sozialstaat hinterlässt.

Beitrag melden
dieter 4711 12.09.2017, 10:27
26. Leider ist das so

Zitat von Seraphan
Also, alles wie sonst auch. In keiner Weise wird an den Bürger gedacht, Probleme werden nicht gelöst, sondern der schwarze Peter wird den anderen zugeschoben, während man sich und seine Partei beweihräuchert.
Lieber Seraphan,
ich habe die Sendungauch gesehen. Du hast recht, leider ist das so.

Beitrag melden
stevie76 12.09.2017, 10:41
27. keine panik,

Zitat von Sharoun
Kommt mir das nur so vor oder geriert sich die One-Man-Show FDP/ Lindner zunehmend als Rechtsaußen-Hardliner? Man muß wohl nur immer feste auf die 'Linke' (politisches Spektrum, nicht Partei) einprügeln, dann wird man hier zum King?! Was für üble Demagogen sich da wieder emporschwingen!
der will nur der afd stimmen wegfischen, ab dem 25.09. ist er wieder lammfromm und will alles nicht so gemeint haben und trägt jede merkelentscheidung 100%ig mit.

Beitrag melden
Seite 3 von 3
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!