Forum: Kultur
Harte "Hobbit"-Kritiken: Oje, der Kleine ist zu lang
Warner Bros.

Droht uns Mittelmaß aus Mittelerde? Die ersten Urteile zu Peter Jacksons "Hobbit" fallen hart aus - viel zu lang und viel zu technikverliebt, maulen US-Kritiker kurz vor dem Kinostart der Tolkien-Verfilmung. Martin Freeman kommt in seiner Rolle als kleiner Titelheld dagegen groß raus.

Seite 3 von 9
akrisios 05.12.2012, 19:31
20.

Zitat von meon
Immer das Selbe. Neu = Doof. Das gab es schon beim Umstieg von schwarzweiss auf Farbe, von Video auf DVD auf BluRay, von 4/3 auf 16/9, von analog auf digital. Zum Glück setzen sich gerade in Bezug auf Technik die "früher war alles besser" Verfechter nur selten durch.
Ich korrigiere: Neu = meistens doof. Und tatsächlich. Früher war nicht alles besser. Aber es war schöner, weil langsamer, kommerzfreier, menschlicher.

Heute ist die Technik zum Selbstzweck-Fetisch geworden. Die Gilde der Smartphone-Zombies lässt grüßen.

Im Kino mal 3D finde ich ok. Aber es muss nicht dauernd und schon gar nicht on TV sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fagus 05.12.2012, 19:38
21.

Zitat von praesidente
Schon als Kind fragte ich mich: warum sieht Lindenstraße billig aus und Winnetou groß. Ganz enfach: 50 Video-Halbbilder und Videolook vs 24 Film-Vollbilder mit Bewegungsunschärfe und Filmlook. Wieso P. Jackson auf 48 fps geht, ist mir ein Rätsel. Der Fluch der Technik. Denn für mich waren zwei Dinge klar: 1) Drei Teile für eine gute Nacht Geschichte? Wie soll das gehen? 2) 48 fps? Das ist einfach zu perfekt im Studiolook. Nun, ich werde mir den Film anschauen und danach nochmal beurteilen.
Weil es eben keine Gutenachtgeschichte ist, wenn man es Zusammenhang mit dem Gesamtwerk setzt. Aber dazu müßte man ja mal die Bücher lesen, und zwar nicht nur die zwei bekannten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
h.hass 05.12.2012, 20:04
22.

Zitat von fagus
Weil es eben keine Gutenachtgeschichte ist, wenn man es Zusammenhang mit dem Gesamtwerk setzt. Aber dazu müßte man ja mal die Bücher lesen, und zwar nicht nur die zwei bekannten.
Der Verweis auf die literarische Vorlage ist aber irrelevant. Jacksons Filme sind eigenständige Werke und müssen für sich selbst stehen. Um sie gut oder schlecht zu finden, muss man nicht Tolkien gelesen haben - was bei schätzungsweise 80 % der Kinogänger auch nicht der Fall ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hödr 05.12.2012, 20:17
23.

Ich habe noch eine alte Videokamera (noch schnödes SD), bei der ich zwischen Voll- und Halbbildern umstellen kann. Und tatsächlich: die "ruckeligen" 25 Vollbilder pro Sekunde wirken einfach Kinoartiger als die sanften 50 Halbbilder.
Ähnlich bei meinem TV Gerät, das in der Lage ist, Bewegungen auf 200 Hz zu interpolieren. Weiche Bewegungen wirken einfach zu sehr nach Daily Soap.
Auch 3D muss ich nicht unbedingt immer haben. Der Effekt nutzt sich schnell ab und wird dann eher anstrengend als bereichernd.

ABER

Bei all der technischen Kritik sollte man eines unbedingt im Hinterkopf behalten: Die Hobbit Filme werden mit der derzeit besten Technik aufgenommen, um auch in Zukunft das bestmögliche Material zur Verfügung zu haben.
Es ist jederzeit problemlos möglich, den Film auf unsere alten Sehgewohnheiten herunterzurechnen. Also was soll das Gemeckere?

Und was die Länge des Films betrifft, kann man es den Kritikern ohnehin nicht recht machen. Wird nicht jede Zeile aus dem Buch nicht 1:1 übernommen, werden Nebencharaktere oder für den Verlauf der Geschichte bedeutungslose Szenen weg gelassen, wird ein riesen Theater draus gemacht. Wird die Geschichte lang und breit erzählt, ist es ebenfalls wieder nicht richtig.

Ich freue mich auf die Filme. Ich freue mich darauf, während drei extralangen Geschichten wieder tief in die Welt von Mittelerde einzutauchen. Ich freue mich auf die technischen Experimente. Und wenn es mir nicht zusagt, freue ich mich auf die BluRays, die da kommen werden und auf denen der Film in 1080p, 24fps und gutem alten 2D vorliegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brityz 05.12.2012, 20:18
24. Mal wieder teurer!

Meistens werden die 3d Filme ja auch noch zusätzlich in 2d gezeigt, so dass man den Preisaufschlag umgehen kann. Beim Hobbit wird es, zumindest im Cinemaxxx, wieder 2 Euro teurer. 50 Cent HFR-Zuschlag und 1,50 € für "Länge, Qualität der 3D-Effekte und vieles mehr". Quelle: http://www.heise.de/newsticker/meldung/Ruckelfreier-Hobbit-auch-in-vielen-deutschen-Kinos-1754167.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
secret77 05.12.2012, 20:52
25. optional

Ob es da mal nicht besser noch obligatorisch original Mittelerde Popcorn, die kleine Tüte zu 9,50 EUR und original Mittelerde Quellwasser zu 14 EUR je 0,5l Becher geben sollte? Plus original Anti 48fr Brille zu 19,90 EUR natürlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lustiger_leser 05.12.2012, 21:06
26. Von Technik keine Ahnung, aber maulen...

Ja, 3D ist meistens lästig, weil a) anstrengend, b) die Bildqualität leidet und c) häufig keinen Mehrwert.

Aber über 48fps nebst besserer Auflösung zu meckern, das ist Schwachsinn. Der schöne "Filmlook" wird nicht durch Bildruckeln und grobe Auflösung hervorgerufen, sondern in erster Linie durch gezielt eingesetzte Schärfentiefe, durch sanfte Kamerafahrten, durch warme Farbtöne, durch gute Ausleuchtung und kreative Bildkomposition. Die oben angesprochene Lindenstraße sieht deswegen billig aus, weil alles durchgehend langweilig scharf und farblich dröge ist, also so ausschaut, als hätte man mit einer Digicam eine Bühne gefilmt.

Das schöne "alte" Filmfeeling sollte Peter Jackson also mit der 48fps-Technik schon genauso hinbekommen haben, wenn er es denn wollte. Nur halt ohne störende Ruckler bei Schwenks, etc. pp. Und wenn die Kostüme nicht echt ausschauen aufgrund der tollen Schärfe, tja, dann liegt auch das nicht an der Technik, sondern am Kameramann, am Beleuchter, am Regisseur oder am Kostüm...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr._Copy 05.12.2012, 22:04
27. Wenn das mal gut geht...

Um es vorweg zu nehmen, ich war vom Herr der Ringe eigentlich begeistert aber dass jetzt sieht doch zu sehr danach aus als wenn die Zitrone bis zum geht nicht mehr ausquetscht wird - irgendwann ist das Thema auch mal durch....
Und wenn PJ auch noch meint sich in epischer Werktreue zu ergehen wird das für den nicht-Nerd natürlich hart...... wenn ich das Zwergen-Gesinge schon höre.

Ins Kino brauche ich dafür nicht da warte ich lieber bis der auf BD draussen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Yokato 05.12.2012, 22:13
28. Zustimmung

Zitat von Barath
Es gab schonmal ne 3D-Welle. Damals noch rot/grün. Hat sich auch nicht durchgesetzt. Hab bisher noch niemanden getroffen der den 3D-Kram mag. Ein Kumpel von mir mit dem ich oft ins Kino gehe, ist Brillenträger. Der Flucht richtig über den Kram.
Gerade den letzten Satz kann ich genau so unterschreiben. Ich bin ebenfalls Brillenträger, und diese 3D-Brillen passen bei mir einfach nicht mehr vernünftig auf die Nase. Ziehe ich die normale Brille ab, kann ich mir den Film schenken, weil ich nichts mehr sehen kann, in meinen Augen ist 3D mit das schlimmste, was in den Kinos laufen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Morgul 05.12.2012, 22:44
29. 3D super

Also ich finde 3D supergenial. Mir gefällt die Raumwirkung in einem Film zu betrachten.
Leider ist für einige Leute räumliche Vorstellung und sehen schwer bzw. unmöglich...das werden garantiert auch keine Konstrukteure. Aber deswegen eine neue Technik zu verteufeln kann ich nicht nachvollziehen und mit mir Millionen anderer.
PS: Ich bin auch Brillenträger, aber es gibt Kontaktlinsen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 9