Forum: Kultur
Hartz-IV-Talk bei "Maischberger": Hart aber fair?
WDR/ Peter Rigaud

Sanktionen gegen Hartz-IV-Empfänger sind derzeit ein Fall für die Verfassungsrichter. Sandra Maischberger diskutierte deshalb mit ihren Gästen über die Frage: Wie hart darf der Sozialstaat sein?

Seite 8 von 15
Newspeak 17.01.2019, 13:34
70. ...

Zitat von coyote38
Sie tun immer so, als ob Sie einen ANSPRUCH auf Leistungen des Staates hätten. Sie erbringen doch gar keine Leistung FÜR den Staat, also woher möchten Sie denn bitteschön eine Fürsorgepflicht des Staates Ihnen gegenüber ableiten ...? [...]
Natuerlich hat JEDER Buerger Ansprueche auf die Fuersorgepflicht des Staates. Das ist ueberhaupt die einzige Legitimation eines Staates, dass er das Leben seiner Buerger schuetzt. Z.B. indem er garantiert, dass niemand verhungern muss. Der Buerger ist es, der Souveraen ist, der Staat hat dem Buerger zu dienen, alles andere ist Faschismus. Und nebenbei gibt es genug Buerger, die, wenn sie mit Mitte 50 arbeitslos werden, vorher diesen Staat durch jahrzehntelange Steuereinnahmen mitfinanziert haben.

Ihnen wuensche ich mal, selbst in dieses menschenverachtende System zu kommen, damit sie sachlich fundiert mitreden koennen.

Beitrag melden
charlybird 17.01.2019, 13:35
71. Kleines Reingrätschen.

Zitat von coyote38
Sie tun immer so, als ob Sie einen ANSPRUCH auf Leistungen des Staates hätten. Sie erbringen doch gar keine Leistung FÜR den Staat, also woher möchten Sie denn bitteschön eine Fürsorgepflicht des Staates Ihnen gegenüber ableiten ...? Hartz IV ist eine Form der sozialen HILFE. Man kann auch sagen, dass der Staat und die ihn tragende Solidargemeinschaft so NETT und freundlich sind, Ihnen für eine überschaubare Dauer finanziell unter die Arme zu greifen, damit Sie nicht "vor die Hunde gehen" ... DAS war's dann aber auch schon. Sie haben in dieser Situation keine "Anrechte", "Ansprüche", "Rechte" oder sonst irgendwas anzumelden. Sie sind nämlich offensichtlich in einer Situation, in der Sie nicht einmal Verantwortung für Ihr eigenes Leben übernehmen können. Also bitte hören Sie doch damit auf, sich hier rechtsstaatlich und formaljuristisch aufzuspielen ... Und was hält Sie denn davon ab, ebenfalls "freiwillig einen Vertrag einzugehen" ...? Sind Sie nicht qualifiziert ...? Dann hätten Sie vielleicht in der Schule besser aufpassen und lernen sollen. Oder war es da AUCH schon zuviel verlangt, wenigstens pünktlich zum Unterricht zu erscheinen, weil das ja "gegen die Menschenwürde verstößt" ...?^^
Das ist Blödsinn. Natürlich hat man einen Anspruch auf Leistungen nach dem Sozialgesetz, wenn man in Not ist.
Ansonsten würde es keine Sozialgerichte und SOZIALLEISTUNGEN geben.
Die Solidargemeinschaft, also der Staat, ist eben nicht NETT und FREUNDLICH, sondern handelt nach Gesetz und Vorschrift.
Ihrem arroganten Duktus nach, scheint aber bereits das schon zu viel, so dass man sich des Eindrucks nicht erwehren kann, sie würden das gerne abgeschafft sehen.
Nebenbei, ein gute Qualifikation, Ausbildung, toller Job, ist dann im Dutt, wenn sie ein Schicksalsschlag triff, Krankheit, Unfall, manchmal auch eine Scheidung und dann geht’s schneller als man denkt.
Es sein denn, man gehört zur Erbenfraktion, die sitzen mittlerweile sehr gerne auf einem hohen Ross mit all ihren ''Leistungen,'' die sie angeblich erbringen.

Beitrag melden
cassi77 17.01.2019, 13:36
72. ...

"Sie tun immer so, als ob Sie einen ANSPRUCH auf Leistungen des Staates hätten. "

Warum sollte ich 'so tun', ich HABE diese Ansprüche?

"Sie erbringen doch gar keine Leistung FÜR den Staat, also woher möchten Sie denn bitteschön eine Fürsorgepflicht des Staates Ihnen gegenüber ableiten ...?"

Richtig. Warum aber sollte ich dann entsprechende Grundrechtseinschränkungen einfach hinnehmen müssen?

" Hartz IV ist eine Form der sozialen HILFE. Man kann auch sagen, dass der Staat und die ihn tragende Solidargemeinschaft so NETT und freundlich sind, Ihnen für eine überschaubare Dauer finanziell unter die Arme zu greifen, damit Sie nicht "vor die Hunde gehen" ... DAS war's dann aber auch schon. Sie haben in dieser Situation keine "Anrechte", "Ansprüche", "Rechte" oder sonst irgendwas anzumelden. "

Der Staat ist also 'nett', wenn er seinen (gesetzlichen) Verpflichtungen nachkommt? Mmmmhhhhh...

Und Ansprüche habe ich - Ihrer Meinung nach nicht anzumelden, weil...?

"Sie sind nämlich offensichtlich in einer Situation, in der Sie nicht einmal Verantwortung für Ihr eigenes Leben übernehmen können. Also bitte hören Sie doch damit auf, sich hier rechtsstaatlich und formaljuristisch aufzuspielen ..."

Aha. Ist das so? Wie kommen Sie dazu, so etwas hier zu behaupten?!

Im Übrigen darf ich durchaus hier meine Meinung öffentlich äußern wie jeder andere auch und das völlig uneingeschränkt von irgendwelchen dienstrechtlichen Einschränkungen und in einer von mir gewählten Wortwahl. So lange die Moderation nichts dagegen hat...

"Und was hält Sie denn davon ab, ebenfalls "freiwillig einen Vertrag einzugehen" ...? "

Alter, gesundheitliche Einschränkungen, Gewissensentscheidungen, Vorurteile gegenüber Hartzern womöglich...

"Sind Sie nicht qualifiziert ...? Dann hätten Sie vielleicht in der Schule besser aufpassen und lernen sollen. Oder war es da AUCH schon zuviel verlangt, wenigstens pünktlich zum Unterricht zu erscheinen, weil das ja "gegen die Menschenwürde verstößt" ...?^^""

Offensichtlich sind Sie weder gewillt noch in der Lage, sich 'seriös' mit dem Thema auseinander zu setzen, sobald es in eine Richtung geht, in der droht, dass Sie die Deutungshoheit verlieren könnten. Das ist traurig, aber nicht zu ändern.

An dieser Stelle beende ich dann einfach mal das Ganze hier. Einen schönen Tag noch.

cassi

Beitrag melden
Newspeak 17.01.2019, 13:37
73. ...

Zitat von cassi77
[...] Nur das AlG1 ist eine echte Versicherungsleistung und Ansprüche daran werden durch sozialversicherungspflichtige Tätigkeiten erworben. Je länger eine solche Tätigkeit andauert und je höher sie vergütet ist, entsprechend höher bemessen und länger wird diese Leistung gezahlt.
Nein, nicht laenger. EIN JAHR. Und auch nur, wenn sie vorher mindestens zwei Jahre durchgehend beschaeftigt waren, sonst bekommen sie naemlich nur einen Teil des Satzes. Und bei weniger als einem Jahr, fallen sie sofort in ALG II zurueck. Sie leben in der Vergangenheit, zwischendurch wurden die Gesetze dazu aber schon ein paar Mal geaendert.

Beitrag melden
Little_Nemo 17.01.2019, 13:38
74. Gimmick im neuen Yps - ein Studium in Staatsrecht

Zitat von coyote38
Sie tun immer so, als ob Sie einen ANSPRUCH auf Leistungen des Staates hätten. Sie erbringen doch gar keine Leistung FÜR den Staat, also woher möchten Sie denn bitteschön eine Fürsorgepflicht des Staates Ihnen gegenüber ableiten ...? Hartz IV ist eine Form der sozialen HILFE. Man kann auch sagen, dass der Staat und die ihn tragende Solidargemeinschaft so NETT und freundlich sind, Ihnen für eine überschaubare Dauer finanziell unter die Arme zu greifen, damit Sie nicht "vor die Hunde gehen" ... DAS war's dann aber auch schon. Sie haben in dieser Situation keine "Anrechte", "Ansprüche", "Rechte" oder sonst irgendwas anzumelden. Sie sind nämlich offensichtlich in einer Situation, in der Sie nicht einmal Verantwortung für Ihr eigenes Leben übernehmen können. Also bitte hören Sie doch damit auf, sich hier rechtsstaatlich und formaljuristisch aufzuspielen ... Und was hält Sie denn davon ab, ebenfalls "freiwillig einen Vertrag einzugehen" ...? Sind Sie nicht qualifiziert ...? Dann hätten Sie vielleicht in der Schule besser aufpassen und lernen sollen. Oder war es da AUCH schon zuviel verlangt, wenigstens pünktlich zum Unterricht zu erscheinen, weil das ja "gegen die Menschenwürde verstößt" ...?^^
Es ist interessant so etwas von jemandem zu lesen, der sich ein paar Seiten zuvor noch selbst als studierten Staatsrechtler ausgab (Zitat: "Sie haben in dieser Situation keine "Anrechte", "Ansprüche", "Rechte""???). Um dieses Studium scheint es nicht gut bestellt gewesen zu sein, hat man Ihnen doch offenbar die fundamentalen Artikel des Grundgesetzes (wie z.B. über die Würde des Menschen und die Gleichheit vor dem Gesetz) und wesentliche Sozialgesetze vorenthalten, die für das Staatsrecht sicher nicht ganz unbedeutend sind. Oder haben Sie sich hier nur mit fremden Federn geschmückt um Ihren unsachlichen Anfeindungen hier ein Gewicht zu verleihen, dass ihnen von Natur aus nun wirklich nicht zukommt?

Beitrag melden
cave68 17.01.2019, 13:38
75.

Zitat von cyberpommez
Es ist schon erschreckend wie viele falsche Informationen hier im Forum herumgeistern. Ich versuche mal zu helfen. @ olli ökonom: Weder sie noch ich Zahlen mit Steuergeldern das Harz 4 von jemand anderem, sondern mit unserer Arbeitslosenversicherung, und die, man höre und staune, trägt sich und kommt jedem zu Gute, der mal arbeitslos wird. Steuergelder fließen nur in Subventionen für Kinder und Familien. @ Gyros Pita: Sie können mir glauben, das ich deutlich mehr vom GG kenne, als sie vermuten, und das ihnen Artikel 1 nicht gefällt, ja, das habe ich verstanden, macht ihn dadurch aber nicht ungültig. Menschen, die erwiesenermaßen kriminell Sozialleistungen erschleichen, muss man halt mit den Gesetzen, die vorhanden sind, bestrafen. Menschen, die auf Grund von Depressionen oder anderen Erkrankungen oft nicht in der Lage sind Termine einzuhalten, muss man helfen, das wieder zu können. Bei Ca. 20 % wird das nicht helfen, da die Krankheit zu weit fortgeschritten ist. Diese Menschen landen üblicherweise unverschuldet in der Gosse, weil Menschen wie Sie glauben, dass diese kranken Menschen, Schmarotzer sind. So gut wie jeder Obdachlose ist psychisch krank und dann gibt es hier Menschen, die allen Ernstes glauben, das es richtig ist kranke Menschen , durch Sanktionen, in die Obdachlosigkeit zu drängen? Schämen sie sich!
und was würden sie bei diesem Kevin Falke diagnostizieren?
Gerissenheit?Weltfremdheit?Oder nicht doch eher Unverschämtheit?
Und glauben sie nicht auch dass in den sozialen Brennpunkten und beim sogenannten Sozialadel nicht massenweise solche Kevin Falkes rumrennen?

Beitrag melden
cassi77 17.01.2019, 13:46
76. ...

Zitat von Newspeak
Nein, nicht laenger. EIN JAHR. Und auch nur, wenn sie vorher mindestens zwei Jahre durchgehend beschaeftigt waren, sonst bekommen sie naemlich nur einen Teil des Satzes. Und bei weniger als einem Jahr, fallen sie sofort in ALG II zurueck. Sie leben in der Vergangenheit, zwischendurch wurden die Gesetze dazu aber schon ein paar Mal geaendert.
Nein, das stimmt so nicht!

Die Zahlung des Alg1 ist zwar auf ein Jahr beschränkt, aber, je nach Länge des Arbeitsverhältnis und Höhe der Vergütung eben ein 'bis zu einem Jahr. Ich hatte bspw. nach meinem Ein-Euro-Job und anschließendem Ein-Jahresvertrag Anspruch auf ein halbes Jahr AlG1, danach AlG2.

Es stimmt also durchaus, dass das von Dauer des Arbeitsverhältnis und Höhe der Vergütung abhängt. Ich habe nirgendwo geschrieben, es wäre eine zeitlich unbegrenzte Leistung.

cassi

Beitrag melden
cave68 17.01.2019, 13:47
77.

Zitat von augu1941
ich bin Rentner und kann schon deshalb keine eigenen Erfahrungen mit Hartz 4 machen, den Einwand der Insiderin gegen Sanktionen "Unangenehm, aber sinnlos." sollte man aber sehr überdenken. Das bedeutet nicht, dass man auf Zwangsmaßnahmen verzichten sollte, sie müssen nur wirksam sein. Bei einer größeren Gruppe von Hartz 4 Empfängern resultiert die fehlende Bereitschaft (nach längerem Hartz 4 Bezug) einen Job anzunehmen, der nicht Spaß macht, aus einer Mischung von nicht wollen und nicht können. Ich habe in der weiteren Verwandschaft einen mittlerweile 33 Jährigen mit zwei Ausbildungsabschlüssen, der letzte als Heilerziehungs-pfleger. Seine Berufslaufbahn bestand zunächst aus dem Wechsel von ein Jahr und etwas länger arbeiten, dann ALG 1 ein Jahr lang. Mittlerweile ist ihm das zu anstrengend und er macht seit 2 Jahren nur noch auf Hartz 4., betont aber immer, dass er gern arbeiten würde, wenn die Arbeit Spaß macht und nicht menschenunwürdig stressig ist.(z.B. in der Pflege). Seine Termine beim Jobcenter nimmt er wohl wahr, ob irgendwelche Zwangsmaßnahmen ihn aber dazu bringen könnten einen Vollzeitjob anzunehmen und durchzuhalten ist zweifelhaft. Vielleicht wäre ein bedingungsloses Grundeinkommen auf niedrigem Niveau < Hartz 4 plus Möglichkeit des Hinzuverdienst ohne Abzüge bei nicht mehr als max.4 Std /Tg Arbeit eine Lösung für ihn und andere mit ähnlichen Schwierigkeiten den Lebensunterhalt selbst zu verdienen.
ich habe immer ein absolutes Problem,wenn Menschen wie ihr Verwandter Jobs als "menschenunwürdig" abstempeln,die aber zwingend benötigt werden und auch von irgendjemand gemacht werden müssen.
Hat dieser Verwandte eigentlich einmal daran gedacht,dass auch er mal einen Pfleger benötigen könnte?
Desweiteren frage ich mich welcher Job solch einem Menschen überhaupt Spass machen würde?Auf dauer wohl überhaupt keiner sonst hätte er sich eigentlich von vorneherein für einen der vielen Hundert anderen Lehrberufe entscheiden können.

Beitrag melden
lollopa1 17.01.2019, 14:07
78. leider die falschen Gäste

Ich hätte dort gerne mal jemanden sitzen der aus dem richtigen, dem echten Leben kommt und keine Berufspolitiker. Es wäre bestimmt toll zu hören was dort ein altgedienter Strassenbauer oder Fliesenleger diesem Kevin erzählen würde, wieviel Spass es macht bei Scheisswetter draussen zu arbeiten oder kartonweise Fliesen zu schleppen. Dieser Mensch hat durch sein Verhalten die vielen Urteile, oder auch Vorurteile mal so richtig bestärkt. Sanktionen gegen solche Menschen verhängen, ja, bin dafür. Ich muss auch morgens aufstehen und pünktlich sein, und Spass macht mir auch nicht immer, aber ich habe keine Lust anderen auf der Tasche zu liegen, das ist wohl der Unterschied

Beitrag melden
fritz75 17.01.2019, 14:10
79.

Bei dem ganzen Gezeter nach einem bedingungslosen Grundeinkommen: hat man sich eigentlich mal gefragt, was der Nebeneffekt einer Umwandlung aller Sozialsysteme zu Gunsten eines Grundeinkommens wäre? Nämlich auch der Wegfall jeglicher Unterstützung von Arbeitslosen, z.B. in Form von: Hilfe bei der Erstellung von Bewerbungsunterlagen, Weiterbildungen, Qualifizierungen, Umschulungen, Erstattung von Kosten für Bewerbungen, Fahrtkosten zu Vorstellungsgesprächen, Berufsbekleidung, Übersetzungen von Unterlagen bei Migranten, teils echte Lebenshilfe, Einschaltung von Netzwerken, Einleitungen von beruflicher Rehabilitation und und und. Das nur als ein paar Beispiele aus der täglichen Praxis. Ich glaube, kaum einer weiß, was durch die Jobcenter wirklich tagtäglich geleistet wird, das tritt hinter Themen wie Sanktionen und Ähnlichem leider völlig in den Hintergrund. Ohne diese Arbeit würden Viele völlig orientierungslos festsitzen, die vielfach propagierte Freiheit durch ein Grundeinkommen wäre für die Katz, wenn man nicht in der Lage ist, sie zu nutzen. Das ist das Problem. Übrigens:Es gibt keine Sanktionsquoten. Das ist Blödsinn. Es gibt ein Gesetz, welches die Mitwirkung des Einzelnen klar regelt (und zwar ein Minimum an Mitarbeit des Arbeitslosen), es gibt einen Hartz4 Empfänger, der durch sein Verhalten die Mitarbeit selbst steuern kann, und es gibt den Vermittler/Sachbearbeiter, mit dem man, ob mans glaubt oder nicht, sprechen und zusammenarbeiten kann. Sanktionen sind die letzte Konsequenz bei fehlender Mitwirkung. Und ich kenne keinen Kollegen, der das gerne macht. Meine persönliche Meinung: Jeder ist für sich selbst verantwortlich. Wenn es Arbeit gibt, sollte man sie auch annehmen müssen, auch wenn sie einem nicht gefällt. Die Verantwortung für das eigene Leben dem Staat zu übertragen, halte ich für die grundfalsche Idee. Und wer sich dafür zu fein ist, für seinen Lebensunterhalt eine Arbeit zu leisten, die ihm nicht gefällt, der sollte sich auch nicht beklagen, wenn der, der das Geld für seinen Lebensunterhalt bezahlt (der Steuerzahler) irgendwann die Nase voll hat und die Zuwendung kürzt. Das das bei vielen nicht wirkt, ist richtig, das es ein notwendiges Zeichen ist, aber auch.

Beitrag melden
Seite 8 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!