Forum: Kultur
Hassbücher: Gebrauchsanleitung der Gewalt

Bücher töten nicht, und Autoren sehr selten - doch ihre Gedanken haben Konsequenzen: Sie formen die Wut und die Menschenverachtung, die andere in Taten umsetzen.

Seite 1 von 19
furtnehr 18.04.2014, 12:24
1. Auweia

Also ich konnte das Pirincci-Buch nicht lesen, sprachlich grauenvoll. Aber dieses Geschwätz dieses so "engagierten" Spiegel-Schreiberlings sehe ich auf dem gleichen Niveau. Schönen Karfreitag noch!

Beitrag melden
hintensitzer 18.04.2014, 12:24
2.

Ein schöner und kluger Text.

Beitrag melden
vox veritas 18.04.2014, 12:27
3.

Zitat von sysop
Bücher töten nicht, und Autoren sehr selten - doch ihre Gedanken haben Konsequenzen: Sie formen die Wut und die Menschenverachtung, die andere in Taten umsetzen.
Das es lt. Autor keine Tabus oder die berüchtigte "Ausschwitzkeule" geben soll, erstaunt mich sehr. Es gibt sie nämlich sehr wohl. Komisch, daß es dem SPON Redakteur nicht bekannt ist. Davon abgesehen, ist doch ein Großteil dieser Tabus bereits so erfolgreich in die Bevölkerung konditioniert worden, daß diese es gar nicht mehr wahrnimmt.

Zur Klärung: Es geht mit nicht um die momentanen gesellschaftlichen Werte an sich, sondern um die Möglichkeit, diese Werte in Frage zu stellen und auch anzufechten, ohne dafür von der Mehrheit der Gesellschaft auf einem "moralischen Scheiterhaufen verbrannt" oder geächtet zu werden.

Beitrag melden
Venator14 18.04.2014, 12:28
4.

Zitat von sysop
Bücher töten nicht, und Autoren sehr selten - doch ihre Gedanken haben Konsequenzen: Sie formen die Wut und die Menschenverachtung, die andere in Taten umsetzen.
Ach Hr. Dietz sie sind, mal wieder, viel zu spät. Ihre Mischpoke hat sich bereits überall lauthals ausgekotzt. Sie hat aber auch mehr als eine passende Antwort darauf bekommen. Für ihren Text braucht man daher keine neue zu schreiben. Wer sich damit messen will, wird das Licht finden.
Natürlich weiß ich, daß dies nicht veröffentlicht wird.

Beitrag melden
Erda 18.04.2014, 12:38
5. Wie haben Sie recht Herr Dietz!

Zitat von sysop
Bücher töten nicht, und Autoren sehr selten - doch ihre Gedanken haben Konsequenzen: Sie formen die Wut und die Menschenverachtung, die andere in Taten umsetzen.
Gerade heute wenn ich so an den Koran denke, das Alte Testament, Das Kapital usw. Alles Hassbücher!

Beitrag melden
Criticz 18.04.2014, 12:38
6. Sich selbst widerlegen

Zitat von sysop
Bücher töten nicht, und Autoren sehr selten - doch ihre Gedanken haben Konsequenzen: Sie formen die Wut und die Menschenverachtung, die andere in Taten umsetzen.
Ach Herr Diez, egal was man von diesen Büchern hält, Ihr Artikel - in dem Sie mehr ode weniger den Autoren "Taten" der Leser unterschieben - bestätigt die Aussagen der Autoren. Da versuchen Sie durch eine unzulässige Zurechnung letztlich eben doch Menschen mundtot zu machen.

Fällt Ihnen das eigentlich auf?

Beitrag melden
wurst.hans.91 18.04.2014, 12:41
7. Hassbuch?

Wie man Kritik an der Gesellschaft als Hassbuch verunglimpfen kann ist wieder mal typisch für mediale Propaganda. Demnach ist man als nur friedlich, wenn man zu allem Ja und Amen sagt. Das hat mit Frieden nichts zu tun. Das nennt man schlichtweg Unterdrückung.

Beitrag melden
Pandora 18.04.2014, 12:41
8. Was soll ...

...jetzt das Gesabbere von Wolfgang Diez? Offenbar verdienen nur diejenigen ein Recht auf freie Meinungsäußerung, die seiner Meinung sind.

Beitrag melden
matokla 18.04.2014, 12:52
9. Sie irren, Herr Diez,

Meinungen und Ängste werden in Redaktionsstuben erzeugt. Und wenn der Koran kein 'Hassbuch' ist, wie unsere Medien nicht müde werden zu betonen, wie können plötzlich die Bücher der erwähnten Autoren solche sein?

Beitrag melden
Seite 1 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!