Forum: Kultur
Hassbücher: Gebrauchsanleitung der Gewalt

Bücher töten nicht, und Autoren sehr selten - doch ihre Gedanken haben Konsequenzen: Sie formen die Wut und die Menschenverachtung, die andere in Taten umsetzen.

Seite 8 von 19
Helote 19.04.2014, 23:37
70. Hass ? Wahrheiten sind das !

Klar das die Gutmenschen und Abnormalen entschuldiger die Wahrheit nicht ertragen .

Beitrag melden
catcargerry 19.04.2014, 23:45
71. Notfalls auch "Tolleranz" wäre toll

Zitat von obstroc
Mancher fordert Tolleranz für sich ein, will aber allen linken und grünen am liebsten den Mund stopfen, weil deren Meinung als Status quo und unantastbar diffarmiert wird. Ich bin froh, dass solche Undemokraten hier noch nicht das Sagen haben. Dann wäre unser kultureller Verfall wesentlich weiter vorangeschritten.
Es geht nicht darum, "linken und grünen am liebsten den Mund stopfen" zu wollen, sondern sich gegen die intolerante Art der Diffamierung Andersdenkender zu wehren. Die Auseinandersetzung wird von Diez und Konsorten mit sprachlichen und stilistischen Mitteln geführt, die stark an Gruppen erinnert, die ich - überwiegend rechts - außerhalb des demokratischen Sektors sehe. Wenn er Jahrgang 69 ist, kann er vielleicht nichts dazu, sondern hat es mit der Muttermilch aufgesogen. Der Protest über die Vorfälle bei der Vorstellung des Sarrazin-Buches hielt sich ja in engen Grenzen. Stellen wir uns nur einmal vor, dasselbe wäre bei der Vorstellung eines Buches (nicht einmal eines Spiegel-Buches) unter inversen politischen Farben passiert: Statt des halbherzigen Bekenntnisses, dass die Aktion vielleicht nicht der Meinungsfreiheit dient, wäre sie in der Medienlandschaft orkanartig zu einer Bedrohung der Demokratie gepusht worden.

Beitrag melden
Horstino 19.04.2014, 23:46
72.

Ich habe gerade den neuen Tugendterror durchgelesen und fand es sehr unterhaltsam.
Noch unterhaltsamer sind nur die Qualen und die Wut die sie und ihr Erfolg bei denjenigen auslösen die meinen, sie seien die besseren Menschen.
Und der Kommentar von Diez widerspricht sich selbst. Auf der einen Seite leugnet er das geballte bashing durch den Feuilleton ab und meint die Sarrazin/Pirincci würden sich in ihrer erfundenen Opferrolle suhlen. Gleichzeitig beklagt er das Klima der Angst, das diese Bücher schaffen würden. Das wäre noch weiter hergeholt.
Und von kultureller Unterlegenheit zu sprechen ist letztlich genau die Art von Terminologie die man Sarrazin und Konsorten vorwirft.
Wenn Sarrazin so einen Schmarrn erzählt sollte doch nichts leichter sein als seine Thesen dezidiert auseinander zu nehmen.
Wer sich da nur über den "Stammtisch" ereifern kann zeigt lediglich, dass es ihm an jeglicher Diskussionskultur fehlt.

Beitrag melden
catcargerry 19.04.2014, 00:02
73. So schlimm ist Diez doch nicht

Zitat von friedrich_eckard
Diez hat Recht - aber zu seinen Einsichten ist ein anderer schon sehr viel früher gelangt. "Es gibt eine Schwelle, die zu überschreiten man nicht bereit sein darf. Man kann mit den Thesen Sarrazins und Konsorten nicht pflichtschuldigst und in gebotener Ehre umgehen, weil sie beleidigend, ehrabschneidend, menschenverachtend und, als erste Instanz quasi, ein erster Schritt hin zum Blutigen sind. Wer anfängt mit solchen Menschenschlächtern im demokratischen Hemdchen zu disputieren, der legitimiert bereits deren Positionen, auch wenn er es nur unbewusst tut." Roberto J. DeLapuente schrieb das bereits kurz nach dem Erscheinen des ersten Sarrazin-Buches, und der Text hat nichts von seiner Aktualität verloren.

So "beleidigend, ehrabschneidend, menschenverachtend" - sogar im engen juristischen Sinn - wie dieser Herr Delapuente erscheint mir Herr Diez mit seinen Elaboraten nicht - und so maßlos, wie dieser verirrte Schlächter in Gedanken auch nicht. Außerdem ist es keine intellektuelle Leistung, Tucholskys Kriegsberichtserstattung abzukupfern und kaum abgewandelt für Buchbesprechungen zu entfremden.

Beitrag melden
gabeljürge 19.04.2014, 00:06
74. Logik, Herr Dietz !

Vor lauter politisch korrektem Geifer lassen
Sie, Herr Dietz, schon die Logik vermissen:
der deutsch-türkische Autor Pirincci ist für
Sie ein "Rassist" - nur weil er von seinen
Landsleuten fordert, sich für das Land ihrer
Wahl dann auch mit ganzem Herzen zu
entscheiden ! Meinen Sie nicht selbst, dass
Ihr seltsamer Beitrag nur eines schlagend
beweist: die Meinungsdiktatur !?

Beitrag melden
nickysantoro 19.04.2014, 00:15
75. Bloße Diffamierungen gegen Pirincci und Sarrazin

Anstatt sich mit den Argumenten von Sarrazin und Pirincci auseinanderzusetzen, schwingt Diez die berüchtigte Keule! So, wie dies immer geschieht, wenn es an Gegenargumenten fehlt!

Beitrag melden
Manollo 19.04.2014, 02:09
76. In welchen Pilz haben Sie denn gebissen?

Es gibt also gar keine Tabus?? Dann schreiben Sie mal folgendes:

- der Islam ist 1:1 mit der FDGO nicht in Einklang zu bringen
- Migrant*Innen sollten fünf Jahre lang keine Sozialleistungen und KG beziehen dürfen
- Migrant*Innen aus Ostasien sind weltweit erfolgreicher als Muslim*Innen
- Heterosexualität ist die Norm, Homosexualität eine Minderheitenvariante
- Kinder sehnen sich sowohl nach Figur der Mutter wie des Vaters
- Integrationsprobleme haben ausschließlich Moslems, denn es gibt keine deutsche Hindu-, Buddhisten-, Polen- oder Orthodoxenkonferenz
- Gender Mainstreaming ist ein ideologisches unwissenschaftliches Konstrukt
- Ehrenmorde und U-Bahnschläger gibt es in österreichischen, japanischen, indischen, iranischen, chinesischen, niederländischen u/o polnischen Migrantenkreisen nicht

So schnell können Sie gar nicht gucken, wie die Nazikeule aus dem Sack springt!

Beitrag melden
lightyagami 19.04.2014, 03:33
77. Herr Diez..

Lob an Sie. Ich bin froh über den linksgrünen Mainstream, er gibt mir noch das Gefühl als Ausländer willkommen zu sein, obwohl ich in den letzten Jahren immer mehr Anfeindungen spüre. Angst vor allem möglichen, erzkonservative und rechte haben immer nur mehr Schaden angerichtet als gutes verwirklicht. Ich respektiere jeden solange dir Person mich respektiert, alles andere ist mir egal. Auf Lob auf eine Globalisierte Welt, ein Lob auf Multikulti und Ein Lob an alle Ausländer die sich trotz all der Anfeindungen nicht vertreiben lassen, wären diese weg würde es euch auch nicht gut gehen liebe Erzkonservative, da wäre von eurem Wohlstand nicht mehr viel Übrig!

Beitrag melden
daten.waesche@gmail.com 19.04.2014, 03:36
78. Hass ist, wenn man sich weit aus seiner Mitte entfernt

Wenn wir eine beschleunigte Entwicklung vor uns haben, wo die Mehrzahl der Menschen die Mitte verlassen, ist das heute. Unsere Religionen haben das weibliche Denken vertrieben mit durchschlagendem Erfolg. Stecke alle Presseberichte in einen Sack und es ist nicht einer aus der Mitte dabei. Männliches Denken ist dabei, zu siegen und wir brauchen uns nichts vorzumachen, Machbarkeit kann zwar uns vorspiegeln, die Nacht aus der Welt zu entfernen, das Ying zu löschen, aber es wird niemals gelingen, und selbst wenn wir den Planeten tauschen, solange wir nicht aus der Mitte handeln, nehmen wir den Unsinn nur mit und kommen keinen Schritt weiter.

Beitrag melden
heldenmut 19.04.2014, 06:03
79. Die philisterhafte Reaktion des Autors

auf Sarrazins Bücher, zeigt überdeutlich die Richtigkeit des von Sarrazin angeprangerten neuen Tugendterrors.

Beitrag melden
Seite 8 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!