Forum: Kultur
Hausbesetzung in Berlin: Schöner wohnen aktuell
Bjoern Kietzmann

Nicht die Hausbesetzungen in Berlin sind skandalös - ein Skandal ist es vielmehr, Wohnungen als Spekulationsobjekte leer stehen zu lassen. Panik vor steigenden Mieten ist für viele seit Jahren das prägende Hauptstadt-Gefühl.

Seite 2 von 18
seinedurchlaucht 22.05.2018, 16:28
10.

Zitat von dieter-ploetze
frau Stokowski schreibt eine kolumne, der ich voll zustimmen kann. das haette ich bis jetzt niemals fuer moeglich gehalten. von einem wunder will ich nicht gleich sprechen, aber irgendwie wundersam.
Sie können Frau Stokowski also zustimmen? Wie wäre es, wenn man Ihr Haus/Ihre Wohnung besetzt? Weil ein paar Menschen der Meinung sind, dass sie Spekulationsobjekt ist. Darf man Sie dann einfach mit dem Hinweis auf Spekulation aus der Wohung werfen?

Beitrag melden
mlu 22.05.2018, 16:30
11. Vermummung

Warum sind die Hausbesetzer eigentlich vermummt, wenn sie doch das - zumindest moralische - Recht auf ihrer Seite vermuten? Oder ist man sich der begangenen Straftat durchaus bewusst und will sich nur der Verantwortung nicht stellen?

Beitrag melden
abcd63 22.05.2018, 16:32
12.

Gibt es einen Rechtsanspruch auf „ich will aber in Berlin wohnen“? Da muss ich eben woanders wohnen, fertig.

Beitrag melden
pansenhans75 22.05.2018, 16:35
13. Unfassbar

Diese Kolumne..... im Spiegel, wer hat da nicht aufgepasst?
Aber im Ernst, die Reaktionen in den Kommentaren sind so leicht zu erklären wie der Kapitalismus an sich:
Die, die davon profitieren sind dafür, die, die Angst haben um ihre Kohle sind dagegen.......aber denkt daran liebe Freunde, die Betroffenen sind in der Mehrheit und werden immer zahlreicher!

Beitrag melden
pariah_aflame 22.05.2018, 16:35
14. Wie schwer kann das sein?

Zitat von David K.
Ich glaube nicht, dass der städtische Frieden gewahrt wäre, wenn es ein allgemeines Gesetz gäbe, dass Menschen zunächst selbst entscheiden dürften, ob ein leerstehendes Gebäude dies aufgrund einer amoralischen Handlung seines Besitzers tut.
Wenn ein Wohnhaus jahrelang in besten Wohngegenden in einer Millionenmetropole leer steht und dem Verfall überlassen wird, dann ist der Grund zu 99% identisch. Und der ist amoralisch.
Artikel 14 (2) unseres Grundgesetzes sollte wieder mal öfter zitiert werden "Eigentum vertpflichtet. Sein Gebrauch soll zugleich dem Wohle der Allgemeinheit dienen."

Beitrag melden
gluonball 22.05.2018, 16:36
15. Gesetz oder nicht

Entweder bemüßigt sich die Politik einzuschreiten oder nicht. Wenn nicht dann bleibt das gesetzeswidrig. So einfach ist das. Wem das nicht passt muss dann eben mal eine andere Partei wählen.
Mit der gleichen Begründung könnten nämlich auch die Rechten daher kommen und Gewalt gegen Flüchtlige legitimieren. Oder der "Hunrige" Diebstahl.
Also den möglicherweise berechtigten Protest als Demonstration anmelden und darauf drängen, dass die Politik etwas tut.

Beitrag melden
urbanism 22.05.2018, 16:39
16. "First, I come"

Liebe Frau Stokowski, seit wie vielen Jahren gibt es jetzt das Problem leerstehende Häuser mit Wohnungen und Geschäftslokalen? M.E, seit gefühlten 20 Jahren. Schön dass Sie dem perfiden Spiel jetzt eine Kolumne würdigen. Ja unter dem Strich geht es nur um Profit. Eine Leerstehende Wohnung ist meistens profitabler als diese einer Kernsanierung zu unterziehen. Und warum weil vorgenannte Wohnungen entweder vom Rechtsvorgänger im Rahmen der Gesamtrechtsnachfolge oder von irgendwelchen Fond Anteilseignern bezahlt worden sind. Mir hat mal ein Eigentümer eines MFH gesagt wenn er die Immobilie Sanieren würde, würde er dieses Geld nicht mehr zu Lebzeiten durch Mieten wieder einnehmen. Das ist genau der springende Punkt, Jeder ist sich selbst der Nächste in unserer Konsumgesellschaft. Sozial war gestern heute geht es nur noch ums Geld. Und diese Lebenseinstellung leben uns insbesondere die Eliten im unseren Land wie auch in anderen Ländern auf dieser Welt vor. "First I come" den Spruch gibt es nicht erst seit Donald Trump

Beitrag melden
blauclaude 22.05.2018, 16:39
17. Klar - der Skandal liegt bei den Eigentümern

Logo, wenn Eigentümer nicht tun, was einige Linke sich wünschen, dann kann gegen das StGB verstoßen werden! Hilfe, wo leben wir denn! Wenn ich mir Auto 3 Monate abstelle, dann will ich auch keinen dritten damit fahren sehen. Klar, jetzt kommen die Kommentare mit: nicht vergleichbar etc.

Beitrag melden
wasnu23 22.05.2018, 16:40
18. Was ist der Rechtsstaat wert?

Mit dieser Argumrntation lässt sich am Ende sogar Selbstjustiz rechtfertigen. Der Grad ist immer sehr schmal. Ein Rechtsstaat funtkioniert eigentlich anders. Ich muss in solchen Situationen immer an Sokrates denken.

Beitrag melden
charlybird 22.05.2018, 16:47
19. Je mehr sich die Wohnungsnot zuspitzt,

und das wird sie, werden solch fast harmlosen ''Entschuldigungen per Kolumne'' in Aufrufe übergehen.
Es wird den jungen Leuten auch kaum was anderes übrig bleiben, als zu besetzen, so sie irgendwo studieren wollen oder einen Job beginnen.
Ansonsten bleibt man besser im Hotel Mamma.
Brach liegender Wohnungs-oder Hausbesitz in Ballungszentren war schon immer ein gesellschaftlicher Affront.
Kenne aus meinem entfernten Kreis auch einige Immoeigentümer, die airbnb und ähnliches zum steuerfreien Taschengeldumsatz betreiben, ekelhaft.
Noch schlimmer sind allerdings diejenigen, die vom Staat die Sozialsätze für ihre Häuser mit den ''10 Bettzimmern'' abzocken.
Sie schimpfen gerne über den lahmar.....igen Staat, während sie Flüchtlinge auf Flohmarktbetten zu besagten Allgemeinkosten nahezu selbstlos beherbergen.
Die Objekte werden nach der Renovierung, dank Turbo-Finanzierung, dann auch gern zum Spekulieren genommen.
Alles schon erlebt und alles ehrbare Bürger dieser Gesellschaft.

Beitrag melden
Seite 2 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!