Forum: Kultur
Heimat-Talk bei "Hart aber fair": "Bemerkenswert, wie schnell das hier eskaliert"
WDR/Dirk Borm

Frank Plasberg wollte wissen, ob Deutschland eine Heimat "nur für Deutsche oder offen für alle" sei. Eine extrem ärgerliche Frage.

Seite 2 von 27
zauberer2112 26.02.2019, 04:56
10. Schrecklich

Diese Deutsch-Türkin in Dritter Generation fühlte sich bei allem und jedem persönlich angegriffen. Und sie pochte ständig darauf, recht auf türkische Errungenschaften (Literatur, Architektur etc.) zu haben. Erstens können da selbst Deutsche nicht so viel Deutsche nennen, zweitens wüsste ich nicht, warum man sich als Deutscher damit beschäftigen sollte (es kämen ja auch noch andere Völker als die Türken dazu) und drittens hat sie zwar darauf gepocht, aber selbst keine genannt. Welche sind es denn? Und ganz schlimm war ihre Lautstärke, frei nach dem Motto "Der Lauteste hat recht" Und das Gelaber von KGE "Wer da ist, gehört dazu" mag vielleicht in Prenzlberg gelten. Aber sie kann gerne mal in ihrer thüringischen Heimat nachfragen.

Beitrag melden
herbert 26.02.2019, 05:03
11. Deutschland ist auch eine Heimat fuer abgedroschene Talkshows

mit angeordnetem Beifall klatschen und schraegen Gaesten, die man immer und immer wieder einlaedt.
Eine garantierte Volksverdummung fuer den deutschen Michel !

Beitrag melden
m.j.t 26.02.2019, 05:16
12. Mehrwert

Fünf Stühle, eine Meinung. Talkshow in Deutschland.

Beitrag melden
harke 26.02.2019, 05:18
13. Sturm war wuchtig?

In welcher Filterblase lebt denn der Autor? Ich habe es auch nur zufällig am Rande mitbekommen, dass es da ein Thema dazu gab, was für Gesprächsbedarf sorgte.

Beitrag melden
ruhuviko 26.02.2019, 05:53
14. Warum schließen Sie, Arno Frank, so negativ?

"Wer eingeschaltet hat, weil er sich durch den Titel bei seinen rassistischen Ressentiments abgeholt fühlte, dürfte jedenfalls enttäuscht worden sein." - vielleicht konnte er aber auch eines Besseren belehrt worden sein?

Beitrag melden
christianbecker498 26.02.2019, 06:01
15. eigentlich ist das relativ einfach...

jeder der sich integrieren will ist willkommen! so er /sie auch noch fachkenntnisse mitbringt umso basser! fuer den rest der einfach nur vor mord und todschlag fliehen musste - sollten wir auch noch ein plaetzle finden koennen! das sollte deutschland sein!

Beitrag melden
stefan.p1 26.02.2019, 06:05
16. Allein die unsägliche Göhring Eckardt

war für mich ein Grund Hart aber Fair nicht anzuschauen.

Beitrag melden
digitaltonne 26.02.2019, 06:07
17. Berichterstattung

Ich hätte mir eine objektive Berichterstattung oder Diskussion gewünscht. Stattdessen schiebt der Author einem überall seine Sichtweise derart bevormundent unter, dass Politikverdrossenheit, Protestwahl und ein zurückziehen in die eigene Diskussionsblase die Folge ist.

Beitrag melden
herumnöler 26.02.2019, 06:12
18. Es führt kein Weg daran vorbei ...

... da kann man noch so wohlwollend sein, dass Migranten aus islamischen Ländern schwerer integrierbar sind, weil sie aus kulturell unaufgeklärten Milieus stammen und diese hierzulande in Ghettos weiter pflegen wollen. Der Grund? Es lebt sich mit Hartz IV in Deutschland besser als in Anatolien oder Afrika.
Die Deutschen in den USA des 19. Jahrhunderts haben gezeigt, wie Integration geht: Ohne Hilfe staatlicherseits, nur mit Selbsthilfe sind sie Amerikaner geworden. Sie hatten es aber auch leichter: Da war kein Imam, der ihnen archaische Lebensformen vorschrieb. Da war kein Papa, der sie zwangsverheiratete. Ihre Frauen wurden nicht zu Hause "gehalten", sondern sie packten mit an. Ihre Frauen mussten sich nicht verhüllen, sondern zeigten, wer sie sind.
Und so weiter und so fort: Integration aus islamischen Ländern wird nur gelingen, wenn dort ein Riesen-Sprung in die Moderne gemacht wird. 500 Jahre Rückstand sind in 1 Generation aufzuholen. Viel Erfolg dabei!

Beitrag melden
christoph_schlobies 26.02.2019, 06:16
19.

Kleiner logischer Fehler. Es heißt ursprünglich: Wer nach allen Seiten offen ist ,kann nicht ganz dicht sein-
schon gar nicht heißt es ,wer nach rechts offen ist ,kann nicht ganz dicht sein.-
Das ist schon deutlicher als eine Freud´sche Fehlleistung - es zeigt die Entschlossenheit,gegen rechts -nicht etwa gegen rechtsradikal -nein gegen rechts -mithin gegen Recht und Verfassung zu kämpfen.

Beitrag melden
Seite 2 von 27
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!