Forum: Kultur
Herbert Grönemeyer im Interview: "Keiner traut sich, Dinge zu ändern, egal wo"
DPA

Herbert Grönemeyer blickt zurück, mit einer 23 CDs starken Retrospektive - beim Hören sinniert der Sänger über Fußball von 1984, die Macht des Popstars und darüber, was Künstler gegen Populisten ausrichten können.

Seite 2 von 6
nadennmallos 06.12.2016, 13:37
10.

Zuallererst ist das etwas Tragisches. Punkt. Und dann ist es eine Herausforderung für uns alle. Und wenn es uns dann noch gelingt, das Problem zu stemmen, dann haben wir unsere Aufgabe erfüllt. Dieses Herumschwadronieren von wegen "Glücksfall" hat etwas Weltfremdes: Wir sind, nachweislich, nicht gut klar gekommen, unsere Nachbarn auch nicht und außenpolitisch wurde ebenfalls kaum etwas bewegt (Bundeswehreinsätze zähl' ich nicht zur humanitären Hilfe. Ärzte ohne Grenzen aber schon). Leider erklären uns Fußballer, Schauspieler und auch Sänger immer mehr die Welt. Aber wollen wir das wirklich? Und: Können die das überhaupt? Gröni hat ganz gute Texte, singen ist nicht so sein Ding. Er ist ein ganz netter Junge. Das war's auch schon. Und die Frage an Rushdie zeigt nicht von Bescheidenheit, vermutlich überschätzt sich Herbert ein wenig.

Beitrag melden
brotherandrew 06.12.2016, 13:44
11. Kein ...

... schlechtes Interview. Und sehr weise von Grönemeyer, dass er keine Autobiographie schreiben will. Genial finde ich seinen Vergleich im Beziehungsrahmen, warum die Partnerin zu dem Penner überläuft. Musikalisch hat mir nicht mehr viel von dem gefallen, was von Grönemeyer nach 4630 Bochum kam. Macht aber nichts. Mein Geschmack ist auch nicht maßgebend.

Beitrag melden
biesi61 06.12.2016, 14:04
12. Sehr schöne Interview! Gute Fragen, kreative Antworten!

Ein echter Künstler eben. Und ein solcher wird man nur mit klarer politischer Positionierung. Deshalb nimmt auch fast niemand diese aus Prinzip unpolitischen Schlager-Heinis ernst!

Beitrag melden
manque_pierda 06.12.2016, 14:06
13. auch

wenn ich mich etwas wiederhole zu Vorrednern, aber es stimmt schon, dass Künstler, zumindest wenn sie erfolgreich sein wollen, natürlich auch Populisten sind, aber das ist ok. Problematisch wird es, wenn Herbie sich aus der privilegierten Idylle berufen fühlt, anderen sein Weltbild aufzuzwingen. Er macht ja zuweilen gute Musik und auch manch Lebensweisheit von ihm teile ich durchaus, aber seine Lebenswelt ist mit Sicherheit eine Andere als die von 90% seiner Zuhörer, insofern mal Ball flach halten (gilt nicht nur für ihn) und sich auf die Mucke konzentrieren. So wie ich ihm seine Mio. nicht neide, sollte er mir auch mal meine sehr unterschiedliche politische Meinung lassen.

Beitrag melden
münchen1975 06.12.2016, 14:07
14. Avantgarde und Establishment

Zitat von
SPIEGEL ONLINE: Sie leben in Berlin und London. Hat der Brexit Sie überrascht? Grönemeyer: Damit haben wir in unserer Eitelkeit nicht gerechnet, damit hat keiner gerechnet. Weil sich auch keiner traut, Dinge zu ändern, egal wo.
Das ist noch so ein Punkt, weshalb der Großteil der heute in den Medien vertretenen Künstler eine solch begrenzte politische Wirksamkeit hat: In den Sechzigern gehörten Rockstars zur Avantgarde. Vertreter der Elterngeneration, also des Establishments und der herrschenden Autoritäten (ausgenommen vielleicht John F. Kennedy und Willy Brandt) verzogen indigniert bis angewidert das Gesicht, sobald sie die Beatles, die Stones, die Doors oder Bob Dylan hörten.

Heutige Musiker dagegen sind mit dem Establishment mehr oder minder eng verbandelt. Gerhard Schröder empfing Punk-Ikone Patti Smith im Kanzleramt, Bill und Hillary Clinton schmücken sich mit Madonna und Lady Gaga, und selbst George W. Bush hat schon den ehemaligen Bürgerschreck Ozzy Osbourne ins Weiße Haus eingeladen. Daß Ozzy 1970 mal einen bis heute aktuellen Song namens "War Pigs" geschrieben hatte, ist inzwischen wohl eher Nebensache.

Wer aber mit dem Establishment verbandelt ist, der hat natürlich ein Interesse daran, daß alles so bequem weiterläuft, wie bisher. Dem fällt es natürlich schwer, Veränderungen zu fordern, anstatt "Weiter so!" zu sagen. Und dem fällt es dann auch immer schwerer, auf diejenigen zuzugehen, deren Alltag eben nicht rundum abgesichert ist, die keineswegs der Ansicht sind, daß doch alles bestens läuft.

So wie auch die Autoritäten in den 60ern nur mit Unverständnis auf protestierende Studenten reagieren konnten. Damals wurde der Wunsch nach Veränderung mit "jugendlicher Dummheit" abgetan, heute schiebt man den Wahlerfolg von Donald Trump und anderen auf die "mangelnde Bildung" ihrer Wähler - exakt die von Grönemeyer angesprochene Eitelkeit des arrivierten, satten Establishments.

Wie sagte der vor einem Jahr verstorbene Lemmy Kilmister einmal so treffend? "Die Jungen wollen alles anders machen, als ihre Eltern. Deswegen hat meine Generation auch diese ganzen Buchhaltertypen hervorgebracht."

Und deswegen wählt die Avantgarde von heute rechts.

Beitrag melden
checkitoutple 06.12.2016, 14:09
15. Ziemlich Platte Aussage zur Flüchtlinge Frage

Er vergleicht hier die Aufnahme von 40000 Flüchilligen mit mehr als einer Millionen. Trudeau macht da einen geplanten Prozess daraus Merkel ein Chaos, Trudeau bezeichnet und behandelt diese Menschen als Flüchtlinge Merkel macht Migranten draus. Truedeau handelt i. EINKLANG MIT DEN Gesetzen Merkel bricht Gesetze und Beträge.
So ist dieser Teil des Interviews Propaganda.
Ausserdem stellt er hier alle welche etwas an der Vorgehensweise auszusetzen haben das Zeugnis aus Rassisten zu sein.
Damit unterstützter die Rassisten also ziemlich dumme Aussagen.

Beitrag melden
friedrichgadow 06.12.2016, 14:34
16. Die Flüchtlingsfrage....

Wie genau lautet denn die Flüchtlingsfrage? Spass beiseite: lernt bitte ALLE (Dichter und Künstler eingeschlossen), mit unserer Sprache bewusst umzugehen. Unausgesprochene, diffuse, mit Irrationalem beladene "Fragen" einfach so zu akzeptieren, ins sprachliche Allgemeingut zu überführen - das ist dumm und gefährlich. Ich meine mich zu erinnern, dass in Deutschland schon einmal eine "Frage" endgelöst wurde. Sprachliche Dumpfheit ist der Anfang, das Ende des Weges könnte uns nicht gefallen. Also Achtsamkeit im Umgang mit der Sprache! Bitte!

Beitrag melden
cabeza_cuadrada 06.12.2016, 14:41
17. Kanada

Zitat von checkitoutple
Er vergleicht hier die Aufnahme von 40000 Flüchilligen mit mehr als einer Millionen. Trudeau macht da einen geplanten Prozess daraus Merkel ein Chaos, Trudeau bezeichnet und behandelt diese Menschen als Flüchtlinge Merkel macht Migranten draus. Truedeau handelt i. EINKLANG MIT DEN Gesetzen Merkel bricht Gesetze und Beträge. So ist dieser Teil des Interviews Propaganda. Ausserdem stellt er hier alle welche etwas an der Vorgehensweise auszusetzen haben das Zeugnis aus Rassisten zu sein. Damit unterstützter die Rassisten also ziemlich dumme Aussagen.
hat übrigens ausschließlich ausgewählte und geprüfte Syrer aufgenommen. Ich wüsste nicht was es da zu beklatschen gäbe.

Beitrag melden
brotherandrew 06.12.2016, 14:42
18. Wo genau ...

Zitat von manque_pierda
So wie ich ihm seine Mio. nicht neide, sollte er mir auch mal meine sehr unterschiedliche politische Meinung lassen.
... will Ihnen Grönemeyer seine Meinung nicht lassen? Und zu was genau wäre es gut, ihm seine Millionen zu neiden? Beides hat miteinander nicht das Geringste zu tun.

Wenn Sie sich aber schon angegriffen fühlen sollten, weil seine politische Meinung nicht der Ihren entspricht und er sich auch noch erdreistet, das demokratische Menschenrecht der freien Meinungsäußerung in Anspruch zu nehmen und in einem Interview seine Sicht der Dinge zu erklären, dann hätten Sie das Problem. Genauso wie die Leute, die sich unangenehm "belehrt" fühlen, wenn jemand sich anders äußert als sie es gerne hätten.

Beitrag melden
helisara 06.12.2016, 14:56
19.

Aufschlußreiches Interview. Jetzt weiß ich, warum mich der Rock n Roll langweilt.

Beitrag melden
Seite 2 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!