Forum: Kultur
Herbert Grönemeyer im Interview: "Keiner traut sich, Dinge zu ändern, egal wo"
DPA

Herbert Grönemeyer blickt zurück, mit einer 23 CDs starken Retrospektive - beim Hören sinniert der Sänger über Fußball von 1984, die Macht des Popstars und darüber, was Künstler gegen Populisten ausrichten können.

Seite 5 von 6
Juri_H 06.12.2016, 17:18
40.

Zitat von gersco
...und strotzt nur so von Anmaßung und Selbstüberschätzung. Fangen wir mal hinten an: Wer hier schwätzen darf und wer nicht, das entscheiden zunächst einmal definitiv nicht Sie! Daß Steuernzahlen, so Sie es denn tun, nicht zwangsläufig etwas mit Anstand zu tun hat, belegen Sie hier eindrucksvoll. Er hat seinen Wohnsitz in Deutschland UND Großbritannien, ja, tatsächlich so etwas geht, aber selbst das entbindet noch niemanden von der deutschen Steuerpflicht. Und dank Ihnen wissen wir jetzt auch WARUM Grönemeyer in UK wohnt, der lebt da, weil er keine Steuern zahlen möchte wie Sie das ausdrücken. Entweder sind Sie unglaublich nah dran an ihm oder Sie haben hellseherische Fähigkeiten. In letzterem Fall, das ist vermutlich sogar der wahrscheinlichere, sollten Sie im Vatikan anheuern, aber Vorsicht: das wäre dann Ausland. Auch wage ich zu bezweifeln, ob er wirklich den Deutschen sagen will wie man was macht. Aber wenn, da bin ich mir sicher, daß da Substanzielleres rauskommt als Ihr postfaktisches Geschwurbel. Und dann noch von Anstand reden...
Sie sind soooo klug; mehr von denen bitte zu uns! Halten Sie ruhig sein Händchen. Der nutzt nur seine Popularität für seine Zwecke. Sonst nichts. Er will auch mit seinen Künsten nichts sagen, sondern nur viel Geld verdienen. Und wenn er mit seinen Liedern etwas sagt, dann weiß er ganz genau, dass solche Leute wie Sie darauf anspringen und den Kram kaufen. Der ist immer auf der richtigen Seite. Erzählen Sie das alles mal einer alten Oma, die vom Staat nicht genug zum Fre.... bekommt und nur hungert.

Beitrag melden
Pride & Joy 06.12.2016, 17:32
41. Lyric

Zitat von Bondurant
Das Übliche: Abgehobener Künstler (Berlin – London, alles klar) beklagt Dummheit der Massen. Selbstkritik kommt nur insoweit auf, als man sich bescheinigt, seinen Erziehungsauftrag nicht ernst genug genommen zu haben. Herbert weiß also jetzt, wie Faschismus entsteht, aha. Ich glaub' nicht, dass er es wirklich versteht. Es geht da nämlich um Leute, die aus Verzweiflung und Angst denjenigen zulaufen, die ihnen sagen: wir sind die Euren. Man müsste das verhindern, indem man den Leuten das Gefühl gibt, nicht die Petrys und Straches seien die ihren, sondern die Grönemeyers und Klebers und Willemsens etc. pp. Aber das schaffen diese Leute einfach nicht, ihr Widerwille ist zu deutlich spürbar, auch in diesem Interview.
Was soll an Wohnorten wie Berlin und London klar sein? Bieten nicht gerade solche Metropolen einen Querschnitt, nicht nur durch Bevölkerungsschichten?

Jeder, der Herbert Grönemeyer einmal persönlich erleben durfte weiß, dass er nicht der abgehobene Künstler ist, dessen Bild Sie hier zeichnen wollen.

Sicherlich hat er ein Sendungsbewusstsein, dass ihm anträgt genau hinzusehen und diese Ergebnisse in seinen Texten zu verarbeiten.

Dass ein Pop-Künstler sich politischer Themen annimmt, ist nicht die Regel, sondern die Ausnahme. Grönemeyer ist ein solche Ausnahme! Ein Herbert Grönemeyer hat es immer wieder getan und besticht durch seine Brillianz die Dinge beim Namen zu nennen, so wie in seinem Text Tanzen.

http://www.letzte-version.de/songbuch/spruenge/tanzen/
https://www.youtube.com/watch?v=JIBxPcZNaBw

Oder sein Song gegen Nazis: "Die Härte" in dem es heißt: Auf der Straße Knüppel und Blut
Bei Mami bieder und lieb
Stark nur in der Meute
Eng im Weltbild, hart im Schritt...

Hart im Hirn, weich in der Birne
Ohne Halt, einfältig und klein
Auf der Suche nach einem Führer
Es ist hart, allein beschränkt zu sein..

Ich glaube, dass er es längst verstanden hat, denn sein Album "Chaos" ist aus 1993!

Beitrag melden
Pride & Joy 06.12.2016, 18:03
42. Nicht nur Worte sondern Taten

Zitat von Bondurant
Es geht darum, dass Menschen gesellschaftliche Veränderungen vorbehaltlos gutheißen, von denen sie selbst aufgrund ihrer Privilegien persönlich gar nicht betroffen sein werden. Wenn Grönemeyer sagt "Die Flüchtlingsfrage ist ein Glücksfall", dann mauss das schal klingen, weil man weiß, dass die Lebensverhältnisse des Hernn Grönemeyer sich durch den Glücksfall in keiner Weise ändern werden.
Wenn eine Gesellschaft Veränderungen unterworfen ist, dann trifft das auf alle zu, allerdings in unterschiedlicher Art und Weise.

Zum Thema Grönemeyer lässt sich sagen, dass er sich in der Frage der Flüchtlinge stark positioniert und engagiert. Und nicht nur dort, er stellt sich auch gegen PEGIDA und ist somit politisch hochmotiviert.

Neiddebatten möchte ich hier nicht befeuern.

Beitrag melden
gersco 06.12.2016, 18:06
43. @ Juri_H #40. Und weiter geht's mit Juri's Märchenstunde...

Zunächst einmal: Warum sollte ein in der Öffentlichkeit Bekannter nicht seine Popularität nutzen? Wo kämen wir denn da hin, wenn das alle Populären machen? Daß er mit seinen Künsten nichts sagen will, diese Meinung haben Sie, wie vermutlich viele andere Ihrer Ansichten, exklusiv. Wie kommen Sie, ganz nebenbei, darauf, daß ich auf seine Lieder anspringe und den Kram kaufe wie Sie das ausdrücken? Noch so eine unbewiesene Vision. Das ist wieder Ihre Abteilung Vatikan, bin gespannt wie Sie mir diese, Ihre Auslegung aus meinen Beiträgen her ableiten. Und abschließend noch etwas zu Ihrem kruden Weltbild: Ich muß einer Oma, die nach Ihrer Beschreibung nichts zu fressen bekommt und hungert, gar nichts erzählen. Schlimm genug, daß es sowas gibt, nur: Die Vermögenssituation von Herrn Grönemeyer, und auf die spielen Sie ja an, ändert an der Lebenssituation Ihrer fiktiven Dame um genau zu sein exakt nichts! Weil es nichts miteinander zu tun hat. Aber auf faktische Zusammenhänge kommt es Ihnen ja nicht an, da ist ein dramatischer Abschluß Ihres Beitrags, oder nennen wir es mal Antwort, natürlich wesentlich wichtiger...

Beitrag melden
h.hass 06.12.2016, 18:17
44.

Zitat von Juri_H
Sie sind soooo klug; mehr von denen bitte zu uns! Halten Sie ruhig sein Händchen. Der nutzt nur seine Popularität für seine Zwecke. Sonst nichts. Er will auch mit seinen Künsten nichts sagen, sondern nur viel Geld verdienen. Und wenn er mit seinen Liedern etwas sagt, dann weiß er ganz genau, dass solche Leute wie Sie darauf anspringen und den Kram kaufen. Der ist immer auf der richtigen Seite. Erzählen Sie das alles mal einer alten Oma, die vom Staat nicht genug zum Fre.... bekommt und nur hungert.
Und wer ist dafür verantwortlich, dass hierzulande Omas hungern? Flüchtlinge? Ausländer? Linke? Wer sich so echauffiert wie Sie, der muss in dieser Hinsicht doch eindeutige Erkenntnisse haben.

Beitrag melden
APO-Calypse 06.12.2016, 18:35
45. Gekaufte Wahrheit, oder wie???

Jaja, es weihnachtet wieder einmal sehr in der SPON-Redaktion. Vielen Dank für die schöne Empfehlung zum Kauf der "großen" Grönemeyer Kompilation. Worüber hat sich SPON denn eben noch gleich echauffiert? Ach ja, über (Schleich-)Werbung ohne entsprechende Anzeigenkennzeichnung im Gewand eines scheinbar redaktionell aufgearbeiteten Artikels bei gleichzeitiger Anzeigenschaltung durch den Hersteller für das so beworbene Produkt. Was bitte schön ist denn vorstehendes "Interview"? Nichts anders als ebenfalls ein PR-Artikel mit Produktnennung. Promotion für Grönemeyers "Gesamtwerk" gegen Interview, für welches Grönemeyer unter "normalen" Umständen wahrscheinlich auch noch ein Honorar verlangt hätte. Ein schönes Beispiel für das von SPON eben noch viel gescholtene Bartering. Und Herr Grönemeyer geriert sich hierbei ganz nebenbei auch noch mal wieder als der "gute Mensch von Sezuan".

Beitrag melden
Pride & Joy 06.12.2016, 19:11
46. wahr!

Zitat von h.hass
[...] Für die allermeisten Menschen hierzulande hat sich das Leben seit Beginn der sogenannten Flüchtlings"krise" überhaupt nicht geändert.
Danke! Das ist nun einmal Fakt! Und deshalb ist alles andere: "Jammern auf hohem Niveau!"

Beitrag melden
grand-poobah 06.12.2016, 19:52
47. Lügenpopulisten

Ein tolles Interview. Leider enthält es ein paar Stichworte: Flüchtling, rechts, Eliten.
Und schon sind die Lügenpopulisten auf der Matte. Picken sich was raus und schimpfen, maulen, hetzen, spritzen Gift...
Wenn's mal wenigstens humorvoll wär.

Beitrag melden
Juri_H 06.12.2016, 20:17
48.

Zitat von h.hass
Und wer ist dafür verantwortlich, dass hierzulande Omas hungern? Flüchtlinge? Ausländer? Linke? Wer sich so echauffiert wie Sie, der muss in dieser Hinsicht doch eindeutige Erkenntnisse haben.
Na ja, ich stelle mich nicht so hin wie der Grönemeyer und sage, ihr müsst etwas ändern und vermarkte gleichzeitig mein neues Album. Wenn ich etwas gebe, ist es auch meiner Tasche und gerne und ehrlich gegeben. Ich mache die Politik insgesamt verantwortlich. Wir reden über das Flüchtlingsproblem und unsere Politik schaut bei dem zu, was zur Zeit in Syrien geschieht. Da soll Grönemeyer mal hinfahren und ein Konzert geben.

Beitrag melden
münchen1975 06.12.2016, 21:32
49. Teils, teils

Zitat von bordstein
Ein interessanter Beitrag und vieles wahr. Eigentlich alles, bis auf den letzten Satz. Rechts ist konservativ und kann deshalb nicht Avantgarde sein. Zur Begründung der rechten Politik müssen Referenzen auf die alte Zeit herhalten.
Naja, den Begriff "Avantgarde" meinte ich eher in dem ganz allgemeinen Sinne, daß ein Gegensatz zum Establishment gebildet wird, daß eine Gesellschaft als erstarrt empfunden und eine Veränderung gefordert wird. Auch Linke können "gute alte Zeiten" verherrlichen, konservativ, rückwärtsgewandt und sogar fortschrittsfeindlich sein.

Zitat von
Außerdem fehlen mir rechts Konzepte, die ohne das Herabwürdigen von Menschen ausserhalb der eigenen unterstellten peergroup auskommt. Zumal der Rahmen meist sehr künstlich gesteckt wird und auch den Klassenunterschied innerhalb der "Interessengemeinschaft" vertuscht. Und gerade die Besitzverhältnisse und die daran gekoppelten Interessen sollte man sich doch genauer anschauen.
Eben! Die Besitzverhältnisse und die daran gekoppelten Interessen! Der Umgang mit Andersdenkenden! Wie hält es die Linke heute damit?

Trump bekam z.B. nicht wenige Stimmen von Leuten aus dem Rust Belt. Von verzweifelten Menschen, die sich von einem prekären Job zum anderen hangeln, falls sie überhaupt noch Arbeit haben (man vergleiche nur mal Detroit in den 60ern mit heute). Von Leuten, die früher zu den Stammwählern der Demokraten gehörten, und nun das Gefühl haben, von diesen verraten und vergessen worden zu sein.

Das ist durchaus eine lohnenswerte Frage: Was ist das für eine komische Linke, die kaum noch direkte Kontakte zur ehemaligen Arbeiterklasse pflegt, und sich dafür lieber mit (reichen!) Hollywoodschauspielern, Popstars, Literaturpreisträgern, IT-Größen, Medienleuten, urbanen Bohemiens und verwöhnten Elitestudenten umgibt? Die kaum noch Distanz zur Arbeitgeberseite kennt? Eine Linke, die auf ihre ehemalige Wählerschaft mit kalter Verachtung herabblickt, sie als ungebildete, sexistische, hinterwäldlerische "Modernisierungsverlierer" (!) abstempelt - Stichwort "Herabwürdigen von Menschen außerhalb der eigenen Peergroup"?

Es gab mal Zeiten, da war es in den Augen der Linken keine Schmach, ein Verlierer zu sein - da sah man es als Verpflichtung an, die Verlierer wieder in Lohn und Brot zu setzen, statt mit den Gewinnern gemeinsame Sache zu machen.

Wer heute Kritik oder gar konservative Ansichten äußert, der darf damit rechnen, daß man seinen Argumenten keinerlei Gehör schenken und ihn statt dessen ad hominem als "Rassist", Sexist" und dergleichen brandmarken wird - so wie man in den 50ern und 60ern abweichende Ansichten als "Kommunismus" vom Tisch gefegt hat. Eben die typische Reaktion eines arrivierten Establishments (damals rechts, heute links), das keine Debatten und damit auch keine möglichen Veränderungen wünscht.

Darum ist ironischerweise heute Rechts die neue Avantgarde. Wer rechts wählt, der will mitreden, der will Veränderung. Ganz egal, wohin die Reise gehen wird ...

Beitrag melden
Seite 5 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!