Forum: Kultur
Herzog-Umweltdrama "Salt and Earth": Ach, Werner!
Farbfilm

Es ist fast zehn Jahre her, dass Werner Herzog einen überzeugenden Spielfilm gemacht hat. Jetzt kommt sein neues Werk "Salt and Fire" in die Kinos. Ist der legendäre Filmemacher noch ein guter Spielfilmregisseur?

Seite 1 von 2
HansPa 07.12.2016, 18:21
1. Geldgeber?

Wer ist wohl der Geldgeber dieses Machwerks?! Schade Werner, hast ein paar schöne Filme gedreht. Hör besser auf oder suche dir wenigstens Sponsoren die dich nicht zwingen deren Gattin einzusetzen. Ach ja, Burda ist auch keine Lösung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brooklyner 07.12.2016, 18:27
2.

Die Idee mit den zwei Pro und Contra Kommentaren ist sehr lobenswert,
man kennt das ja aus der "Zeit".
Ohne den Film bisher gesehen zu haben, löst Ferres als Besetzung natürlich
Kopfschütteln aus. In Schtonk passte sie ja irgendwie zu ihrer Rolle, aber
besonders gut schauspielern konnte sie trotzdem noch nie.
Dass Herzog eine dieser international niemals vermittelbaren
deutschen Hinterhofmimen einsetzt, ist schon sehr seltsam.
Seine grossen Filme von früher lebten natürlich auch - neben den grossartigen
Geschichten - von einer etwas drolligen Unprofessionalität. Diesen Charme
mochte ich stets gerne.
In letzter Zeit verbringt er aber meiner Meinung nach ein Bisschen zu viel Zeit
mit seinen Scientology Buddies.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
arikimau 07.12.2016, 19:01
3. Werner Herzog ist eine Legende, aber

Veronica Ferres schafft es jede Film zu einem Witz zu machen. Außerdem scheint es mir das Werner Herzog mit dem Wort "Salt" nur einem weiteren Trend folgt. Es gibt seit einigen Jahren unzählige Filme die "Salt" beinhalten...
Werner Herzog ist leider nicht so einzigartig und macht inzwischen auch viel Werbung, trotzdem liebe ich ihn für seine Meisterwerke und seine Stimme höre ich mir in jeder seiner Dokus gerne an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter.herm44 07.12.2016, 19:13
4. Avanti Dilettanti...

Man kann Dilettantismus natürlich "herrlich entfesselt" finden. Oder miese Schauspieler toll.
Bloß kann man mit jemand, der das tut, nicht mehr ernsthaft über die Qualität eines Films sprechen.
Herzog hatte schon damals als er noch Stipetic hieß, kein Gespür für Rhythmus und für Dramaturgie, geschweige denn für Schauspieler, seine früheren Erfolge verdankt er dem Unterhaltungswert des wahnwitzigen Kinski. Die Feuilleton-Karrieren von Herzog und dem gleichermaßen überschätzten Wim Wenders zeigen eigentlich nur eins:man muß etwas nur lang genug machen, irgendwer findet sich dann schon, der das auch noch gut findet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
D_v_T 07.12.2016, 19:31
5.

Der Pro-Kommentar scheint mir aber auch nur scheinbar positiv zu sein; er ließt sich wie die ironische Kritik eines B-Movies. Mehr noch, er erinnert an "1000 Meisterwerke" aus "Stenkelfeld".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bernd.Brincken 07.12.2016, 23:15
6. Ferres Image

Wie kann man auf die Idee kommen, die Ferres als Charakterdarstellerin zu inszenieren? Sie hat einfach zu viele banale, flache, eindimensionale Figuren gespielt, um irgendwo nur einen Hauch von Transzendenz zu liefern; wie groß auch immer das schauspielerische Vermögen im Kern sein mag.
Ein Schauspieler wächst mehr mit den Drehbüchern als mit seiner Persönlichkeit, bzw. versumpft er auch mit denen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
münchen1975 08.12.2016, 00:30
7. Herzog ohne Kinski

Da könnte durchaus was dran sein.

Im Bonusmaterial zu Fitzcarraldo gibt es z.B. die Probeaufnahmen mit Jason Robards und Mick Jagger zu sehen. Ursprünglich bestand die Titelfigur des "Fitzcarraldo" ja aus zwei Rollen, die von den beiden gespielt hätten werden sollen. Jagger und Robards aber fielen nach der Hälfte der Drehzeit aus, und Kinski mußte einspringen, um den Film zu retten.

Da sieht man also Robards und Jagger angeheitert und dümmlich grinsend auf dem Kirchturm rumhampeln und ein wenig mit der Glocke bimmeln: "Heeee! Hooooo! We want an opera in Iquitos ... hohohoho."

Dann dieselbe Szene mit Kinski, versoffen, übernächtigt, unrasiert, keuchend und mit flackerndem Blick: "Ich will das Opernhaus ... ICH WILL EINE OPER HABEN! DIESE KIRCHE - BLEIBT SO LANGE GESCHLOSSEN - BIS DIESE STADT EINE OPER HAT!!!!" Und macht dazu mit der Kirchenglocke einen derartigen Radau, daß die ganze Stadt und die Polizei zusammenläuft.

Im Vergleich mit der Jagger/Robards-Szene ein Unterschied wie Tag und Nacht, siehe hier: https://www.youtube.com/watch?v=9NguSHnOWik

Bei Herzog-Filmen ohne Kinski denke wohl nicht nur ich mir unwillkürlich immer wieder: "Mja, ganz ordentlich ... aber was hätte wohl der irre Klaus daraus gemacht ...?"

Bzw. umgekehrt: Wäre Herzog heute genauso bekannt - ohne die fünf Filme, die er mit Kinski zusammen in den 70ern und frühen 80ern gedreht hat? Plus den posthum gedrehten Dokumentarfilm Mein liebster Feind von 1999, in dem sich Herzog aller Welt als der Mann präsentieren mußte, der das Tier Kinski gezähmt hat?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefanbodensee 08.12.2016, 09:39
8. Die ewige Ferres...

hat auch hier wieder jemanden gefunden, der sie als 'Schauspielerin' einsetzt -OMG. Die Frau ist für mich ein Mysterium - null Talent und eine Selbstüberschätzung, die schon fast wehtut. Wie so jemand ernsthaft als Schauspielerin bezeichnet werden kann, ist und bleibt mir schleierhaft. Da passt dann perfekt dazu, daß sie im Privatleben ein echhtes Ekel sein muss, das vor Arroganz nur so strotzt - aber da passt sie ja dann wieder mit Carsten 'der Abzocker' Maschmeyer bestens zusammen ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schgucke 08.12.2016, 11:17
9. Nebenrollig

Zitat von brooklyner
In Schtonk passte sie ja irgendwie zu ihrer Rolle,
genau, als Deko ist sie prima, aber sie hält bei ihren Rollen nicht, was ihre Optik verspricht. ich kann mich an keine einzige Besonderheit ihrer bisherigen Filme erinnern als an ihr Gesicht. worin sie bisher mitspielte, und wo sie eine tragende Rolle hatte, hat sie die Filme verdorben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2