Forum: Kultur
Hilfe in der Flüchtlingskrise: Jetzt können wir alles in Frage stellen
DPA

Alles lässt sich in der Flüchtlingskrise hinterfragen: von der Art wie wir leben, bis zu der Art, wie wir bauen. Wir haben SPIEGEL ONLINE-Leser aufgerufen, Ideen und Initiativen der Flüchtlingshilfe vorzustellen. Die Reaktionen waren überwältigend.

Seite 3 von 6
hellas1955 29.11.2015, 16:42
20.

Zitat von dirk1962
Wie viele der Flüchtlinge sind schon in Deutschkurse? Wie sieht die Sonderförderung der Kinder aus, um einen sinnvollen Schulbesuch zu ermöglichen? Wieviele der benötigten Wohnungen sind schon in Bau? Wie ist wirklich die schulische undberufliche Qualifikation der Flüchtlinge?
Um nur eine Frage zu beantworten: Das Bildungs-Niveau der Flüchtlinge in den Deutsch-Kursen der Arbeitsagentur die ich leite, liegt weit über dem Niveau vergleichbarer Kurse mit deutschen Arbeitslosen. Ich sehe jeden Tag fleissige, intelligente und gebildete Menschen vor mir, die schnell "auf eigenen Beinen" stehen wollen. Das kann man von deutschen sog. bildungsfernen Jugendlichen nur selten sagen.

Beitrag melden
waswoasi 29.11.2015, 16:51
21. Was spricht für Veränderung wenn alle Welt nach Deutschland will?

An was für Utopien denken Sie denn? Vielleicht sollte man sich mal zum Brainstorming Treffen, gesellschaftliche Normen und Zwänge ablegen und utopisch darüber nachdenken, wie man in dieser schlimmen und chaotischen Situation die Errungenschaften und den halbwegs vorhandenen sozialen Frieden in Deutschland verteidigen kann. Darüber redet Niemand. Bei Griechenland wurde Tag und Nacht getagt und im Hinblick der Flüchtlingsproblematik scheint es keinen Handlungsdruck zu geben. Schöne neue Welt :-)

Beitrag melden
sir_popper 29.11.2015, 16:55
22. Ist das demokratisch?

Ich finde es atemberaubend, was diese Spon-Kolumnisten einem hier zumuten (nein, ich habe nichts, auch nicht das Geringste, mit der AfD am Hut - das könnte Ihnen so passen).
Warum fragt keiner, ob das, was gerade passiert, von den Menschen, die hier leben, überhaupt gewollt wird?
"kann das Land zum Positiven verändern" - das ist schlicht juveniler Blödsinn. Was soll das überhaupt heißen - zum Positiven? Positiv in Ihrem Sinne? Mich hat jedenfalls niemand gefragt, und ich lebe schon sehr lange hier. Natürlich bin ich dafür, leidenden Menschen zu helfen. Aber dieser Dilettantismus, der zur Zeit unsere Politik beherrscht, wird früher oder später dazu führen, dass es Allen schlechter geht.

Beitrag melden
lagermeister17 29.11.2015, 16:57
23.

Georg Diez: "Die Flüchtlingskrise kann das Land zum Positiven verändern" - aber wenn das nötig wäre, warum kommen dann so viele Menschen zu uns? Sie kommen doch wohl, weil Deutschland bis jetzt noch sehr anziehend ist. Viele Deutsche fragen sich allerdings, ob sich das gerade durch den Zulauf auch wieder ändern könnte.

Beitrag melden
gigi76 29.11.2015, 16:59
24. Selbstüberschätzung

Deutschland hat sich selbst zu vielen Veränderungsprozesse unterworfen, die sich auch noch gegenseitig behindern. Ökovorschriften vs. Flexibilität beim Häuserbau; Mindestlohn vs. Integration Unqualifizierter; Rückbau der Ifrastruktur vs. Masseneinwanderung; usw. Ergebnis ist, man verheddert sich und fällt...

Beitrag melden
Knossos 29.11.2015, 17:02
25.

Zitat von hellas1955
Um nur eine Frage zu beantworten: Das Bildungs-Niveau der Flüchtlinge in den Deutsch-Kursen der Arbeitsagentur die ich leite, liegt weit über dem Niveau vergleichbarer Kurse mit deutschen Arbeitslosen. Ich sehe jeden Tag fleissige, intelligente und gebildete Menschen vor mir, die schnell "auf eigenen Beinen" stehen wollen. Das kann man von deutschen sog. bildungsfernen Jugendlichen nur selten sagen.
Das liegt wohl daran,

# daß sie jene zu sehen bekommen, die einen Sprachkurs wollen. Und das dürften eher welche sein, die auch zuvor bereits lernwillig gewesen sind.

# daß Sie formale Abschlüsse mit Bildungs-Niveau verwechseln. Wenn sie die Akademiker unter ihrer Klientel auf Fachwissen nach westlichem Standard überprüfen, werden sie feststellten, daß sie oft kaum mit deutschem Handwerk der jeweiligen Sparte mithalten können. Nicht zu reden vom Bildungsstand der handwerklichen Ausbildung (die zumeist nicht regulär ist, sondern von selbst nicht regelrecht ausgebildetem Werstattpersonal vermittelt wurde).

Beitrag melden
Oldtimer 1 29.11.2015, 17:07
26. Genau so ist es......

Zitat von streckengeher
Ich könnte sofort beginnen, Flüchtlingswohnungen in Mehrfamilienhäusern neu zu bauen. Das werde ich aber nicht tun, solange mich deutsche Gesetze zu allen möglichen überflüssigen und absurd teuren Dingen verpflichten - meterdicke Dämmung auf der Außenseite bis der Schimmel kommt, tonnenschwere Dreifachglasfenster, überflüssige Autoparkplätze, die die Grundstückskosten oder die Kosten der Gründung mal locker verdoppeln usw. usf. Wenn da mal wieder ein Schritt zurück käme, wäre allen geholfen.
die staatlichen Verordnungen mutieren dahin, dass das neu gedämmte Wohnen einem Einzug in einer großen Plastiktüte gleich kommt.

Beitrag melden
yadi 29.11.2015, 17:12
27. Trugschlüsse

Es ist ja löblich, sich Gedanken über Lösungswege heraus aus der aktuellen Krisensituation zu machen. Die Realität ist aber leider eine andere: Wohnungen zaubern sich nicht aus dem Hut, selbst wenn man ein paar Bauvorschriften weglässt. Und was wollen wir mit einer deutsch-syrischen Militäreinheit? In die IS-Gebiete einmarschieren? Ich befürchte, die Realität wird dieses Land schon bald weiter in Richtungen verändern, die sich auch Herrn Diez niemals gewünscht haben dürfte. Und ich stelle in Frage, ob sich die Bundesregierung im Klaren darüber war und ist, was diese Massenzuwanderung noch alles für Probleme erzeugen wird. Ich kann eine rosarote Brille dabei nicht aufsetzen, da es aus Illusionen meist ein böses Erwachen gibt.

Beitrag melden
hellas1955 29.11.2015, 17:17
28. Mag sein

Zitat von Knossos
Das liegt wohl daran, # daß sie jene zu sehen bekommen, die einen Sprachkurs wollen. Und das dürften eher welche sein, die auch zuvor bereits lernwillig gewesen sind. # daß Sie formale Abschlüsse mit Bildungs-Niveau verwechseln. Wenn sie die Akademiker unter ihrer Klientel auf Fachwissen nach westlichem Standard überprüfen, werden sie feststellten, daß sie oft kaum mit deutschem Handwerk der jeweiligen Sparte mithalten können. Nicht zu reden vom Bildungsstand der handwerklichen Ausbildung (die zumeist nicht regulär ist, sondern von selbst nicht regelrecht ausgebildetem Werstattpersonal vermittelt wurde).
Lieber Knossos,

bestimmt waren die Menschen auch schon vorher lernwillig, aber das ist ja das Positive daran. Meine Kursteilnehmer gehen nach 4 Wochen Deutsch-Kurs in ein Betriebspraktikum, und bisher gab es nur positive Resonanz. Lücken im Fachwissen auszugleichen, ist ja auch die Aufgabe eines Betriebes. Die Firmen engagieren sich da auch gerne, denn die Flüchtlinge lernen schnell und sind leistungsbereit.

Beitrag melden
zeisig 29.11.2015, 17:32
29. Diese Veränderung will ich nicht.

Ich möchte, daß unser Land so bleibt wie es ist. Und alle Menschen, die fordern, dieses Land wird sich verändern oder muß sich verändern, denen antworte ich: Wer sagt, daß sich diese Gesellschaft verändern muß? Ich sage Nein! Es sei dann, man fährt den Karren in Dreck. Dann wird sich unser Land verändern. Aber nicht so, wie sich Herr Diez das vorgestellt hat. Es wird eine Veränderung zum Schlechten sein.

Beitrag melden
Seite 3 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!