Forum: Kultur
"Hobbit" am Ende: Auf den Wolkenkuckuckskontinenten der Fantasy
AP/ Warner Bros.

Der letzte "Hobbit" kommt ins Kino, und damit ist endlich vorerst wieder Schluss mit dem eskapistischen Unsinn, der sich Fantasy nennt. Die Abrechnung eines leidenschaftlichen Tolkien-Verächters.

Seite 1 von 18
JMW 10.12.2014, 19:58
1. Oh Weia...

Fantasy ist also gleich Eskapismus? Und Eskapismus ist also böse. An diesem ganzen Artikel ist so unglaublich viel falsch dass man garnicht weiss, wo man anfangen möchte. Allein das Gleichsetzen von Fantasy = Eskapismus das ganz naturgemäß unterstellt wird ist so schon grundsätzlich falsch. Dem Autor ist wohl jegliche Abweichung von der "Realität" nicht genehm. Also wenn es nach ihm ginge, bitte auch kein "Romeo und Julia", kein "Faust", kein "Warten auf Godot". Ist ja alles böse weil irgendwie angeblich eskapistisch. H

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ykarsunke 10.12.2014, 20:05
2. danke!

das ist mir aus dem herzen gesprochen. wenn der autor jetzt auch noch gegen die mächte der finsternis aufsteht und "harry potter" als das bezeichnet, was es ist - wozu mir im angesicht weltweit uniformer begeisterung der mut fehlt - fange ich vielleicht doch noch an zu glauben, dass ich mit meinem kopschüttelnden unverständnis nicht ganz allein bin auf der welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
boysetsfire 10.12.2014, 20:11
3. dezent am Ziel vorbei, hm?

Ach Herr Frank, die Tatsache, dass sie ein Genre-prägendes und monumentales Werk (Herr der Ringe), ohne dass zB ein Game of Thrones so in seiner Form wohl nicht existieren würde, als "kunterbunte Quatschwelt" abtun, sagt leider mehr über Sie als über Tolkien aus.

Dass es Menschen gibt, die mit Fantasy nichts anzufangen wissen, sei unbenommen.

Dass es Menschen gibt, die nach wie vor über amerikanisches Popcornkino meckern und debattieren, obwohl Produktionen anderer Länder auch in 100 Jahren nichts ähnlich erfolgreiches herausbringen werden wie ein Herr der Ringe Epos, auch das sei erlaubt.

Aber tun Sie und andere Kritiker doch bitte nicht so, als hätte Jackson mit seinen Filmen die Gewinnerzielungsabsicht erfunden und nach Hollywood getragen, um Himmels willen.

Auch aus der sogenannten Cosplay-Szene, in denen Menschen sich verkleiden und Auenlandrezepte nachkochen gleich eine Meute hartnäckiger Realitätsverweigerer zu machen, lässt ihren Text nicht gehaltvoller erscheinen, im Gegenteil.
Nicht nur, dass die Lust am Verkleiden älter ist als Tolkiens Schriften, nein, Sie wollen scheinbar nicht akzeptieren, dass es auch noch andere Lebensentwürfe und Freizeitbeschäftigungen gibt, als sich täglich bis zum Tod mit dem Ernst des Lebens in Form nicht enden wollender Katastrophennachrichten zu beschäftigen.

Dass Sie als Journalist das schon von Berufs wegen anders sehen, sei verziehen.

Ernsthaft, auch ich finde den Hobbit fürchterlich aufgeplustert, aber alles andere hätten ihm die Tolkien-Fans wohl auch nicht abgenommen ("Wie nur ein FIlm? Das hätte er besser gekonnt!"). Aber Ihre Schmähkritik ist dadurch, dass sie ein genereller Fantasyverächter sind, eben leider am Ziel vorbeigeschrieben. Ich fühle mich weder angesprochen, noch belustigt, sondern will Ihnen nur entgegenrufen:

"Gehen Sie doch einfach nicht ins Kino, wenn Ihnen die Scheiss-Fantasywelt zuwider ist!"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quentinleandros 10.12.2014, 20:15
4. Ausgang

"Wenn die ausgedachte Welt sich darauf beschränkt, die vorliegende Welt symbolisch zu spiegeln und dabei ein wenig gerade zu rücken, verliert die Suche nach einem Ausgang ihren Sinn."

Wer zwischen Fantasie, Fantasy und Realität nicht wandeln und unterscheiden mag, der wird in keiner der Welten einen Ausgang finden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klima66 10.12.2014, 20:15
5. Danke !!!

Danke für den Artikel.
Und wenn JMW alles falsch findet, egal - auch ich musste diesen Mittelerde-Schmarrn schon ertragen. Ein Buch kann man ja noch weglegen, aber wenn man mit Frau oder Kindern ins Kino muss ist die Qual schon groß :)
Was war ich froh als dieser Frodo den blöden Ring endlich in den Vulkan geworfen hatte - mein Dank auch heute noch. Mögen Frodo, Gnomen und Harry Potter im Jenseits blubbern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
guitarman2 10.12.2014, 20:17
6. Clickbait

Bin kein Tolkien-Fan, kein Fantasy-Fan, und ganz sicher kein Eskapist. Die Filme gefallen mir trotzdem sehr gut. Allerdings aus Gründen, die in diesem Essay nicht mal ansatzweise gestreift werden. Der ganze Text ist so dermaßen hanebüchen, dass nur ein vernünftiger Schluss bleibt: dieses Geschreibsel ist reines Clickbait. Nichts als aufmerksamkeits-, klicks- und kommentarerzeugender Mumpitz. Eine Art Spam, um die hier geschaltete Werbung zu verkaufen. Nervt total.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rahelrubin 10.12.2014, 20:29
7. Mitleid

Der Autor hält sich für ziemlich schlau und den doofen Fantasy-Spinnern haushoch überlegen. Tatsächlich kann er nur bloß nichts mit dem Genre anfangen. Das an sich macht nichts, wenngleich einem dadurch viel Schönes entgeht.
Dass er sich aber auch noch irgendwie was drauf einbildet und den Fantasy-Guckern/Lesern vorhält, sie kennten Mordor, aber nicht Mosul....aaahrrg. So humorlos und so viel Zeigefinger.
Kann einem an sich nur Leid tun.
Ich jedenfalls freue mich auf den letzten Teil des Hobbits. Und auf die nächste Season Game of Thrones.
Und auf den nächsten Abend "Das schwarze Auge".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
footman 10.12.2014, 20:55
8. Ein typisch deutscher Artikel

Es ist klar, dass manchen Menschen bunte Fantasyfilme nicht gefallen. Mir gefallen auch realistische Filme mehr, aber solche gucke ich auch manchmal gerne.

Aber nun indirekt alle Zuschauer als realitätsfremde Fanatiker zu bezeichnen und gar keine Verständnis zu zeigen, dass man der Realität manchmal entfliehen und sich entspannen will, finde ich unverschämt.

Nach dem Motto muss die Hälfte aller Bücher, Spiele, Serien usw. verboten werden und alle Menschen müssen langweilig Zombis werden, die sich nur für die Arbeit interessieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
morillo 10.12.2014, 21:16
9. Zustimmung

Ich kann selbst Harry Potter noch viel mehr abgewinnen als den Herr der Ringe Romanen. Die Charaktere sind flacher als Pappe, das Abenteuer an sich ist nicht gerade originell, und viel Charme hat die Serie im Gegensatz zu anderer Fantasy auch nicht. Einfach nur eine Alternative Welt mit alternativer Sprache zu basteln erscheint mir dann doch zu wenig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 18