Forum: Kultur
"Hobbit" am Ende: Auf den Wolkenkuckuckskontinenten der Fantasy
AP/ Warner Bros.

Der letzte "Hobbit" kommt ins Kino, und damit ist endlich vorerst wieder Schluss mit dem eskapistischen Unsinn, der sich Fantasy nennt. Die Abrechnung eines leidenschaftlichen Tolkien-Verächters.

Seite 10 von 18
rattentier@gmx.de 11.12.2014, 06:34
90.

Wenn ich gut schreiben könnte, ach Himmel über was ich da alles Verrisse schreiben könnte... Aber andererseits... Ist mir das doch schon der Aufwand nicht wert. Wenn ich etwas gegen bestimmte Genres oder speziell ein Buch/einen Film/ eine Serie hab, dann schau ich ihn nicht und gut ist. Im ernst wen interessiert es denn bitteschön, dass xy dies oder jenes nicht mag. Wenn mich jemand damit nervt weil er mir dauernd davon erzählt dann sag ich ihm, dass das für mich quatsch ist... Das ist hier ein Artikel der einfach auf der Hype Welle reitet indem er gegen den Hype ist, provokativ und irrelevant. Super, so geht Journalismus. Braucht man oder nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
turinturambar 11.12.2014, 06:41
91. Meine Güte

Der Autor beschwert sich über die zu detaillierte Kartografie der Fantasiewelt. Aber das Silmarillion ist Ihnen zu staubtrocken. Ja gerade dieses Buch bietet doch mit seinen bruchstückhaften und nur wenig detaillierten Handlungssträngen unendlich Möglichkeiten für die eigene Fantasie !
Hauptsache Plakativ schreiben. Filmfans gegen Literatur Fans gegen Fantasy Gegner. Ich bin froh das Tolkien das Gezetter um seine Werke nicht mehr mitbekommt. Bevor Sie ihn das nächste Mal als traumatisierten unterforderten Proffesor abtun lesen Sie zum Beispiel mal seine gesammelten Briefe. Ein wenig Recherche außerhalb von Wikipedia kann den Journalismus des 21. Jahrhundert Vielleicht weiterbringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herrmannachilles 11.12.2014, 06:44
92. naja ...

das gleiche ließe sich auch über Fussball sagen ... (ein idiotisches Spiel, wie ich finde) ... Oder bspw "Tatort", schlecht produzierter Blödsinn, für den ich auch noch bezahlen muss!

Es ist ziemlich einfach dem Fantasy-Kult zu entkommen: Man gehe einfach nicht ins Kino ... "Dem Lichterfest der Volksmusik" kann ich nicht entkommen, ich finanziere ihn per Zwangsabgabe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maxgil 11.12.2014, 06:50
93. Schluß?

Geht doch gerade mit Game of Thrones munter weiter (sehr gelungene Verfilmung), zeigt auch den Trend in der Fantasy. Wenn erst mal ein genialer Regisseur auf die Idee kommt, das "Spiel der Götter" zu verfilmen...das wär was!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Timo Schöber 11.12.2014, 06:53
94. Was soll das sein?

Soll das eine Filmkritik sein? Liest sich wie die subjektive Meinung eines Frustrierten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deprisoph 11.12.2014, 06:56
95. Und was ist mit jedem Samstag Nachmittag...

... wenn Millionen dabei zuschauen, wie 22 Millionäre eine Lederkugel über einen Rasen treten und daraus ein vollkommen surreales Happeing machen? Das ist ebenfalls pure Fantasy.

Oder wenn übers Land verteilt sich tausende "Edelleute" Abends nobel ankleiden um ein Haus zu besuchen, damit sie dort einem Häuflein Typen auf einem Podest bei altertümlichen Mummenschanz-Veranstaltungen zuschauen können, wo regelmäßig die hohle Phrase "sein oder nicht sein" schwadroniert wird?

Mensch ist sein ist seit jeher pure Fantasy. Wir bauen uns unsere virtuellen Szenarien - und je nachdem lassen wir die dann mal mehr und mal weniger die Realität beeinflussen. So malen wir auch von reale Umgebung auf Karten auf, zeichnen dort bunte Linien ein, und hetzen dann regelmäßg junge Männer mit Gewehren und Panzern aufeinander los, um Kämpfe um diese Linien zu führen, die nirgends in der Realtät existieren, sondern nur auf den Karten und in den Köpfen der Menschen.

Von diesen Unmengen an Papierscheinchen ganz zu schweigen, auf die neben lustig-bunten Bildchen vor allem eine Zahl drauf gedruckt ist, die dann für Menschen plötzlich die ultimative Tauschmethode darstellt.

Oder positiv formuliert: Unsere Abstraktionsfähigkeit ist ein ganz wesentlicher, wenn nicht der entscheidende Unterschied, der uns von den restlichen Lebwesen unterscheidet.

Und na klar... es ist immer sinnvoll, sich zu überlegen, welche Abstraktionen wirklich nützlich sind. Diese Filmchen wie auch diese Bücher wollen aber gar nicht mehr sein, als Unterhaltung. Deutlich harmloser, als jene Zahlen-Papierscheinchen oder jene Linien auf Landkarten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andrac1001 11.12.2014, 06:57
96. Ich akzeptiere Ihre Auffassung...

... aber ich teile sie nicht. Sie bedauernswerter Mensch ??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nocturno2401 11.12.2014, 07:39
97. Frechheit

Dieser Artikel ist genau das, eine absolute Frechheit! Woher nimmt sich der Auotr das Recht so abfaellig ueber andere Menschen und deren Freizeitgestaltung herzufallen, nur weil sie nicht der seinigen entspricht? Woher nimmt sich der Autor das Recht, den 'Herr der Ringe', den "Hobbit' et. al. als realitaetsfernen Eskapismus zu bezeichnen?
Ist es Literatur weil es Kritiker so sagen? Ist es Literatur, nur weil es gesellschaftlich anerkannt ist? Iste es wertvoll oder Schund, weil die Mehrheit (der Kritiker), es so will? Nur zur allgemeinen Information: Viele der sogennanten grossen/ genialen, sogenannten 'anerkannten' Schriftsteller waren zutiefst verzweifelte, gestoerte Persoenlichkeiten, die nur allzu oft mit ihrer eigenen Realitaet nicht klar kamen, sich das Leben nahmen und sich mithin in ihre eigenen Parallelwelten fluechteten, aus denen allzu oft das entstand, was wir heute 'Literatur' nennen. Die allermeisten waren zu ihrer Zeit nicht nur verkannt, sondern verlacht, verfolgt, verachtet. Tolkien dann auch noch veraechtlich as unterforderten Literaturprofessor zu titulieren (was er gewesen sein mag), ueberschreitet eine rote Linie. Was hat die (berechtigte), Kritik an einem Film damit zu tun Beleidigungen auszustossen?
Es sind Leute wie der Autor dieses unsaeglichen Artikels, die in ihrem selbstgefaelligen Wolkenkuckuksheim sitzen, qua eigener Ueberheblichkeit sich das Recht heraus nehmen Menschen mit anderem Geschmack veraechtlich als Realitaetsverweigerer darzustellen, die sogenannte wertvolle Literatur definieren. Ohne mir selbst das Recht heraus nehmen zu wollen ueber Sie zu urteilen Herr Frank, bin ich duraus der Meinung, dass Sie sicherlich gut zu denen gepasst haetten, die seiner Zeit heutzutage anerkannte Schriftsteller in Grund und Boden gestampft haetten. Ihr Geschmack muss nicht dem anderer Menschen entsprechen. Es ist allerdings ein Gebot des Anstandes etwas mehr Respekt und Demut zu zeigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reinickendorferfuchs 11.12.2014, 07:51
98. Auch Schmähkritik ist erlaubt

... und das ist auch gut so. Sonst müssten sich solch ätzende Giftspritzen wie Arno Frank mit HartzIV begnügen, das kann man ja keinem wünschen.

Ernstzunehmende Kritik zum Thema Hobbit-Verfilmung war ja auch hier schon zu lesen, dafür ein großes Danke!
Damit kann man sich wenigstens auseinandersetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
benmartin70 11.12.2014, 08:01
99.

Zitat von uventrix
Zu dem Artikel gibt es nicht viel zu sagen. Es ist sehr leicht irgendetwas schlecht zu reden, das kann jeder. Und wer gegen HDR wettert erzeugt genug Klicks. Also was ist dieser Artikel? Ein Klickmagnet, mehr nicht. Mein Gott Leute, schaut euch doch Filme die ihr nicht mögt einfach nicht an... was soll denn das?
Yup, so sieht es aus.

Und die Welt ist voll von Eskapisten, Fussballfans, Bücherwürmer, Science Fiction Fanatiker, Autoren komischer Artikel......
Und was wäre die Welt ohne diese...?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 18