Forum: Kultur
Hölle statt Paradies: Ein Vorschlag zum Guten
Getty Images

Für viele Familien war das Leben, wie sie es kannten, am Montag in Manchester zu Ende, weil ein junger Mann ins Paradies wollte. Hier eine Idee, wie man den Irrsinn beenden könnte.

Seite 1 von 19
babasikander 27.05.2017, 10:34
1. Auf den Punkt

Es gibt da Einige, die mal ein paar Dinge bzgl. des Paradieses klar stellen sollten, damit ihre Religion nicht so eine enorme Anziehungskraft für diese "Luschen" besitzt. So sind 72 Jungfrauen nicht wirklich viel, wenn man die Ewigkeit(!) im Paradies verbringen muss. Ferner müssten 72mal mehr Jungfrauen als Männer sterben, um das Paradies wunschgemäß zu bevölkern. Das geht rechnerisch gar nicht auf, so dass sie sich im Paradies mit ihren Brüdern um die Jungfrauen prügeln müssten. Vielleicht würden sie im Paradies auch anfangen, sich gegenseitig ihre Penisse abzuschneiden. Tolles Paradies!

Beitrag melden
wenig_wisser 27.05.2017, 10:36
2. Vollidioten - endlich sagt es mal jemand!

Denn genau das sind Terroristen. Die pseudoreligiöse Verbrämung ändert daran nichts. Vielleicht würde auch eine entsprechende Formulierung der internationalen Schlagzeilen etwas an der Motivation ändern: "Vollidiot sprengt sich in die Hölle - 22 Unschuldige tot"

Beitrag melden
dirk.resuehr 27.05.2017, 10:36
3. Und, wo ist die Lösung?

Noch ein überflüssiger Beitrag zum Irrsinn. Dabei gibts gescheite Essays über das Thema, es gibt auch genügend Recherchen der UNO, die sehr erhellend sind, da sie unvoreingenommen die Unterschiede der Regionen betrachten, woraus sich sehr deutlich ergibt, warum es Menschengruppen gibt, die andere Gruppen hassen. Besonders ehrenwert ist das nicht, da sind eher die altbekannten Todsünden aufgezählt,I'nteressant ist auch immer die Stellung der Frauen in der Gesellschaft, die Ergebnisse von Wissenschaft in Technik oder Medizin, die Sozialsysteme, die Bildung, Kultur, Patente!, Wirtschaftsordnung, für alles gibts Informationen.
Studier diese und erkenne, eine, besser, zwei Gruppen haben enormen Reformbedarf, diese Gruppen leben weniger in Europa und-erstaunlich- Nordamerika. Also studieren, dann argumentieren und nicht fabulieren!

Beitrag melden
mhwse 27.05.2017, 10:39
4. jetzt wäre noch hübsch anzumerken,

dass alle Staatschefs die auf Bibeln oder ähnliches Zeugs ihren Eid ableisten, alle Kirchentagsbesucher, genau diesem Verhalten Vortrieb leisten.

Die Diskussion ob Gott oder nicht ist müsig.

Dass jeder das glauben dürfen soll was er will und, wenn damit Zwangsverhaltensmuster verbunden sind, diese auch ausleben darf, solange er keinen damit stört, ist OK.

Dass man dafür von Staatsseite in irgend einer Form Werbung macht (auch in einem ÖR) ist es nicht.

Kurz berichten klar - wertende Urteile - bitte nicht mehr.

Keine öffentlichen archaischen Zeremonien mehr.

Sollte der Herr Papst in Rom nachvollziehen können ..

Beitrag melden
tullrich 27.05.2017, 10:41
5. Ein junger Mann wollte ins Paradies?

Wirklich? "Ein junger Mann wollte ins Paradies"? Da ist ja sogar der evangelische Kirchentag schon weiter in seiner Denke.

Beitrag melden
Europa! 27.05.2017, 10:41
6. Schöne Grüße von Lysistrata

Ich werde jetzt nicht gleich in Begeisterung verfallen, aber dieser Kommentar hat echt mal einen Ansatz von Vernunft und Logik, auch wenn er wie gewohnt arrogant ist.

Beitrag melden
moritz27 27.05.2017, 10:47
7. Liebe Frau Berg,

da es im Islam keinen Häuptling, wie z.B. bei den Katholiken den Papst, gibt, kann sich jeder aus den Koransuren das herauspicken, was ihm am besten gefällt. Und die Auswahl ist vielfältig und groß. Einer der schönsten Sätze die ich im Hinblick auf das menschliche Leben gehört habe ist: "Das Leben ist zu kurz, um böse zu sein". Diese Umsetzung würde reichen.

Beitrag melden
thomas_berthold 27.05.2017, 10:50
8. Es dürfte nichts bringen

Abgesehen davon, dass es eben keine Grundlage für die Geschichte mit den Jungfrauen in der Hölle gibt, sind diese Spinner sowieso nicht mehr zugänglich für die Moderaten Imame und sonstigen Geistlichen.
Es war doch so, dass der Manchester Attentäter sogar tatsächlich in einer Moschee war, in dem Terror Attentate verurteilt wurden, worauf er sogar unpassend reagiert haben soll.
Wenn jemand eine gewisse Naivität mitbringt und erfolgreich von Salafisten und co. bearbeitet wurde, ist es oftmals zu spät, In der Regel wird man nicht mehr an diese rankommen und deren festgefahrene Gedankenstruktur verändern können. Das ist ja eines der größten Vorteile für die religiösen Spinner. Man kann eben nicht beweisen, dass der keine Jungfrauen im Himmel bekommen. Ich befürchte, dass wir uns an solche Zustände gewöhnen werden müssen ....

Beitrag melden
AlbertGeorg 27.05.2017, 10:54
9. Natürlich haben Sie recht

Aber sagen Sie das bitte auch den Henkern und Gouvernors in den USA.
Und natürlich auch den schießwütigen Cowboys und den Polizisten.
Vergessen Sie dann auch nicht die autokratischen Regierungschefs.

Beitrag melden
Seite 1 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!