Forum: Kultur
Hoeneß-Debatte bei Jauch: Keine Witze über Uli
DPA/Paul Zinken

"Der Fall Uli Hoeneß - vom Saubermann zum Steuersünder": So hieß das aus aktuellem Anlass kurzfristig angesetzte Thema bei Günter Jauch. Der Talk startete trotz merkwürdiger Besetzung gut, versank dann aber in Plattitüden und drehte sich letztlich im Kreis.

Seite 1 von 26
Jo Ghurt 22.04.2013, 07:27
1. Inwiefern ist es relevant,...

...dass "nur Männer" in der Talkrunde sitzen? Hätte Herr Jauch nach Ihrem Dafürhalten Claudia Roth und Alice Schwarzer einladen sollen? Thema verfehlt, würde ich sagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ablaufdatum 22.04.2013, 07:30
2. was qualifiziert eigentlich einen Pocher

zum Teilnehmer an dieser Runde? Die geistigen Blähungen dieses intellektuellen Ozonlochs können es ja wohl nicht sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-1291667175165 22.04.2013, 07:30
3. Günther Jauch's Sendung

wird immer unerträglicher. Keiner weiß was Genaues, aber wir reden darüber. Ein Spiegel der Gesellschaft, reiner Boulevard, hoffentlich können wir uns empören. Von nichts eine Ahnung, aber zu Allem sofort eine Meinung, Allgemeinplatzgelaber. Wie kann man ohne ein Mindestmaß von Fakten eine Sendung darüber machen???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
crocsffm 22.04.2013, 07:32
4. optional

Warum sollte Hoeneß nicht Präsident bei Bayern München bleiben können? Das wäre allenfalls bei einer Haftstrafe problematisch, aber die reine Moral wurde ansonsten bei den Bayern nie besonders hoch aufgehängt: Siehe Steueremigrant Frank Beckenbauer oder die sexuellen Eskapaden eines Ribery...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
plagiatejäger 22.04.2013, 07:32
5. Nach dem Knast hat er immer noch Millionen

Der hat uns alle bestohlen. Ich hab schon jemanden wegen Kassierens in die eig. Tasche rausgeworfen, weil ein Dieb doch keine Vertrauensperson sein kann. Ein Verbrecher sollte nur innerhalb seines Milieus bleiben und nur andere Verbrecher reinlegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
papayu 22.04.2013, 07:34
6. Bla bla, ueber alles, ueber alles in der Welt.

Wenn ich mich recht erinnere, bekam Schumacher mal Startverbot in Deutschland, weil er in der Schweiz lebt!
Das waere doch schon Strafe genug, auch fuer Hoenes,
Wie waere es, wenn die Steuer alle, aber auch alle Manager von Sport- und sonstigen Clubs die Einreise nach Deutschland verbieten wuerde?Und wenn die EU beschliesst, alle Diese zu "persona non grata" zu erklaeren und diese dann nicht mehr die Schweiz verlassen koennten?
Es wird sie immer geben, die Raffer, die meistens garnichtmehr ihre Kontostaende kennen.
Spielertransfer ist doch eine wunderbare Einnahmequelle.
10% Provision fuer den Manager und das bei Millionentransfers! Und Wieviele Transfers fanden unterLeitung des Herrn H. statt?? 1 Million Transfer = sind
100.000 fuer den Manager! Das laeppert sich, das
laeppert sich.
Versuchen sie einmal nachzurechnen, alleine schon die dauernden Trainerwechsel!
Die Mafia ist ja auch schon im SPORT taetig!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thelma&louise 22.04.2013, 07:35
7. Was für ein Armutszeugnis für uns

...wenn das sooo wichtig ist, WER Steuern hinterzogen hat. So ein Quatsch. Es geht doch nur darum, diese Superreichen Promis als Alibi zu nutzen, um allen, die genug verdienen, um gerade eben nicht Transferleistungsempfänger zu sein, die Steuern zu erhöhen. Nichts anderes sind die Leute, die an der unteren Grenze des Spitzensteuersatz sind: gerade eben nicht mehr Bezieher von Leistungen aus Steuermitteln, gerade eben reich genug, um sich z.B. von der steuersubventionierten gesetzlichen Krankenkasse befreien zu lassen, gerade eben einer von denen, die immer nur zahlen. Es geht doch nicht um Hoeneß. Es geht um uns, die wir nicht in 38,5 Stunden Teilzeitjobs abhängen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wgutbrod 22.04.2013, 07:35
8. Uli Hoeneß

Sensationsjournalismus (ARD). Eigentlich bisher den privaten Sendern vorbehalten. Wen interessiert das wirklich?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jujo 22.04.2013, 07:39
9. ....

Zitat von sysop
"Der Fall Uli Hoeneß - vom Saubermann zum Steuersünder": So hieß das aus aktuellem Anlass kurzfristig angesetzte Thema bei Günter Jauch. Der Talk startete trotz merkwürdiger Besetzung gut, versank dann aber in Plattitüden und drehte sich letztlich im Kreis.
Ich habe gerade das Interview mit Bosbach im DLF gehört.
Besser wie er es ausgedrückt hat geht es eigentlich nicht.
Er sagte in etwa:" Was treibt steinreiche Leute dazu Steuern zu hinterziehen, zahlen sie ordnungsgemäß ihre Steuern sind sie immer noch steinreich! Der Verlust an Ansehen, Reputation, Glaubwürdigkeit ist immens!"
Der immaterielle Schaden für Herrn Hoeneß ist kaum gegen die gesparten Steuern aufzurechnen.
Schuld sind nicht die anderen, Neider, Mißgünstigen, BM Hasser u.s.w.
Schuld ist die Gier von Hoeneß. Als öffentlicher Mensch mus er nun mit der Reaktion der Öffenlichkeit leben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 26