Forum: Kultur
Hoeneß-Debatte bei Jauch: Keine Witze über Uli
DPA/Paul Zinken

"Der Fall Uli Hoeneß - vom Saubermann zum Steuersünder": So hieß das aus aktuellem Anlass kurzfristig angesetzte Thema bei Günter Jauch. Der Talk startete trotz merkwürdiger Besetzung gut, versank dann aber in Plattitüden und drehte sich letztlich im Kreis.

Seite 2 von 26
wqa 22.04.2013, 07:40
10.

Zitat von sysop
"Der Fall Uli Hoeneß - vom Saubermann zum Steuersünder": So hieß das aus aktuellem Anlass kurzfristig angesetzte Thema bei Günter Jauch.
Der NRW Finanzminister Herr Borjans sprach zu recht Steuerflüchtlinge wie Beckenbauer, Schumacher und Vettel an. Darüber ärgere ich mich seit Jahren.

Nur ist es so, dass es doch die Politik ist, die dieses Ärgernis beseitigen könnte und die diese Leute hofiert, auszeichnet und einlädt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dani216 22.04.2013, 07:40
11. Man fragt sich natürlich schon,

Zitat von sysop
"Der Fall Uli Hoeneß - vom Saubermann zum Steuersünder": So hieß das aus aktuellem Anlass kurzfristig angesetzte Thema bei Günter Jauch. Der Talk startete trotz merkwürdiger Besetzung gut, versank dann aber in Plattitüden und drehte sich letztlich im Kreis.
wie ernst die ARD oder Günther Jauch das Thema nehmen, wenn sie in die Sendung einen Comedian wie Pocher hinzuladen.
Dass da kein sachlich einigermaßen fundierter Beitrag zustande kommen kann, war vorhersehbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nicolai-bruno 22.04.2013, 07:43
12.

[QUOTE=sysop;12552429] Der Talk startete trotz merkwürdiger Besetzung gut, versank dann aber in Plattitüden und drehte sich letztlich im Kreis.

Das war ja, als hätte ein Staatsmann mit unglaublichen Meriten vielleicht einen höchstens klitzekleinen Fehlermit potenziell größern Folgen gemacht. Und bloß nix falsches sagen, sonst kriegt man hinterher von Uli geschimpft. Pochers zaghaft vorgebrachte Scheinironie kam überhaupt nicht bei den Teilnehmern an. Das war ja Kusch(el)-TV. Ha-ha-ha!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hj.binder@t-online.de 22.04.2013, 07:43
13. Hoeneß

Zur Erinnerung: 16-Jährige werden eingesperrt, wenn sie "vergessen" Fahrkarten zu bezahlen. Da hilft auch keine Nachentrichtung des Fahrgeldes. Vielleicht sollten die Herren Steuerbetrüger Helfer aus der Politik sich mal darüber Gedanken machen ...
Hoeneß als "sozial" hinzustellen ist schon irreal; er macht(e) immer das was in sein momentanes Weltbild passt. Und er war immer bestrebt das zu zeigen was er hat: Geld, Macht, Charakterdefizite

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GSYBE 22.04.2013, 07:48
14. optional

Jetzt wird kolportiert, UH hätte sich das Geld vom ehemaligen Adidas-Chef Robert Louis-Dreyfus geliehen.

Genau wie bei Wulff: immer wenn´s eng wird, taucht irgendeine graue Eminenz auf, die nichts anderes zu tun hat, als riesige Geldbeträge zu verleihen.
Ich glaue kein Wort davon; da wird schon daran gearbeitet, den weitere Verlauf zu lenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rahvin 22.04.2013, 07:52
15. optional

Die Sendung konnte und wollte doch auch gar nicht zur Aufklärung des Falles beitragen. Es ging nur darum, das Thema weiter am Kochen zu halten, bis dann Hoeneß selbst sich zu den Vorwürfen äußert oder ein Verfahren öffentlich bekannt wird. Kubicki hat klare Ansagen gemacht, ebenso wie der grimmig dreinblickende Steuerfahnder aus Bayern. Kuerten konnte einem fast leid tun, denn er scheint Hoeneß tatsächlich persönlich sehr zu schätzen, aber für einen Seelenstriptease ist Günther Jauch einfach nicht das richtige Gegenüber. Die interessante Frage wurde nur kurz angesprochen: Wer hat da geplaudert? Die Selbstanzeige hätte Hoeneß Anonymität zusichern müssen, dass jetzt alles in den Medien breitgetreten wird, heisst nur, dass jemand seinen Mund nicht halten konnte und sofort zum Focus gelaufen ist, um sich ein paar Euro dazu zu verdienen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alexreil 22.04.2013, 07:53
16.

Zitat von sysop
"Unsere Spieler kicken schon jetzt eine Halbzeit fürs Finanzamt."
Ob Herr Hoeness überhaupt eine Vorstellung davon hat, dass jeder Arbeitnehmer 50% seiner Arbeitszeit damit verbringt die Abgaben zu erwirtschaften, die ihm zwangsweise abgenommen werden? Das müsste er als Unternehmer eigentlich wissen, aber das verdrängt er wohl.

Nur kann der Arbeitnehmer diese Abgaben nicht umgehen - indem er sein Einkommen in die Schweiz bringt, denn er erhält erst dann Zugriff auf sein Einkommen wenn man diese Abgaben abgezogen hat.

Für die Privilegierten scheint der Betrug an der Allgemeinheit eine heilige Pflicht zu sein. Da freut es mich umsomehr, dass dieses Steuerabkommen mit der Schweiz nicht zustande kam - auf das Herr Hoeness so sehr gehofft hatte, weil es seine (selbst eingestandenen) Steuerhinterziehungen nachträglich legalisiert hätte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geronimo49 22.04.2013, 07:58
17. Eine voellig ueberfluessige Sendung

Zitat von sysop
"Der Fall Uli Hoeneß - vom Saubermann zum Steuersünder": So hieß das aus aktuellem Anlass kurzfristig angesetzte Thema bei Günter Jauch. Der Talk startete trotz merkwürdiger Besetzung gut, versank dann aber in Plattitüden und drehte sich letztlich im Kreis.
am Thema vorbei. Man fragt was noch passieren muss bis der Sender endlich diesen Jauch aus dem Programm nimmt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uban1 22.04.2013, 08:01
18.

Zitat von sysop
"Der Fall Uli Hoeneß - vom Saubermann zum Steuersünder": So hieß das aus aktuellem Anlass kurzfristig angesetzte Thema bei Günter Jauch. Der Talk startete trotz merkwürdiger Besetzung gut, versank dann aber in Plattitüden und drehte sich letztlich im Kreis.
Kann mir jemand den Unterschied zu einem (kleinen) Hehler und zu den Banken in den Steueroasen nennen?
Wenn die hinterzogenen Steuern als 'Diebesgut' betrachtet werden, dann sehe ich keinen relevanten Unterschied zur klassischen Hehlerei, nur dass unsere Regierung angeblich keinen Druck auf die Steueroasen machen kann (eher will, wahrscheinlich wird auf zu viel Druck verzichtet da die reGIERenden ja mit den potentiellen Steuerflüchtigen auf die gleichen Party's gehen und man sich kennt, man denke nur an Hessen wie der CDU Ministerpräsident zu erfolgreiche Steuerfahnder versetzen liess und brutalmöglichste Aufklärung über CDU Schwarzgelder in der Schweiz versprach, aber das Wahlvolk wählt immer wieder CDU da sonst der Kommunismus und die Gottlosigkeit droht...).

Tja, unsere Gesetze werden so gemacht dass die volle Härte nur den kleinen Steuerdepp trifft während für die sogeannten LEistungsträger jede Menge Schluplöcher gelassen werden.
Unsere Demokratie ist schon lange verraten worden, von denen da oben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
josifi 22.04.2013, 08:09
19.

Zitat von wqa
Der NRW Finanzminister Herr Borjans sprach zu recht Steuerflüchtlinge wie Beckenbauer, Schumacher und Vettel an. Darüber ärgere ich mich seit Jahren. Nur ist es so, dass es doch die Politik ist, die dieses Ärgernis beseitigen könnte und die diese Leute hofiert, auszeichnet und einlädt.
Schumacher und Vettel KÖNNEN gar keine Steuerflichtlinge sein, da sie 1. nicht in Deutschland wohnen und 2. ihr Geld nicht in Deutschland verdienen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 26