Forum: Kultur
Hoeneß-Debatte bei Jauch: Keine Witze über Uli
DPA/Paul Zinken

"Der Fall Uli Hoeneß - vom Saubermann zum Steuersünder": So hieß das aus aktuellem Anlass kurzfristig angesetzte Thema bei Günter Jauch. Der Talk startete trotz merkwürdiger Besetzung gut, versank dann aber in Plattitüden und drehte sich letztlich im Kreis.

Seite 24 von 26
contrafdp 22.04.2013, 15:33
230. Der Fisch stinkt vom Kopf her, aber Hoeneß ist ganz sicher nicht nur alleine betroffen

Um so länger es dauert, bis dieser Steuerbetrüger von allen seinen Ämtern beim FCB zurücktritt, um so größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass zumindest einige mächtige Weggefährten von ihm in Gesellschaft, Politik und Sport ebenfalls Dreck am Stecken haben. Wenn man gemeinsam eine Leiche im Keller hat, wird man den anderen doch nicht verraten, oder? ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eigendenker 22.04.2013, 15:33
231. Eine Krähe...

Grossverdiener Günter Jauch war als Moderator fehl am Platze. Eine Krähe hackt der anderen bekanntlich kein Auge aus. Statt die Kriminellen Steuerbetrüger ordentlich aufs Korn zu nehmen wurde fast nur beschönigt und entschuldigt. Dabei wurden wir alle betrogen von einem der mehr als genug Geld und Macht hat. FC Bayern Fan Schäuble sollte abtreten, sein Steuerabkommen hätte alle gedeckt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bicyclerepairmen 22.04.2013, 16:03
232.

Zitat von cassandra106
Erst sagen Sie - was ja durchaus stimmt - dass die Politiker das Problem sind. Dann geben Sie wieder dem Staat die Schuld.
Ja natürlich, wer ist den "der Staat" als sonst diese Politiker die dem Souverän nach und nach alles als "alternativlos verkaufen ?
Zitat von cassandra106
Ich schrieb bereits, dass das Problem die Politiker sind und vor allem die Wähler, die ihrer demokratischen Pflicht nicht nachkommen und diese Personen nicht mehr wählen, wenn Sie sich gegen Staat und damit gegen das Volk wenden...
Bitte ? Es ist doch wohl absolut das Gegenteil der Fall - jemanden der gegen die zur Zeit herrschende Alternativlosigkiet von Milliarden an Bankstern, Privatisierung (d.H. drastische Reduzierung des ROI von Steuergeldern des Souveräns ) von einstmal öffentlichen Gesundheit, Strom, Wasserwirtschaften - der ist doch der Undemokrat, der Sozialist, der Wirtschaftsverhinderer, der der seiner Pflicht der nächsten Generation nicht nachkommt etc. blabla.
Zitat von cassandra106
Ob Sie den Staat mögen oder nicht ist ziemlich irrelevant, das ist Ihre persönliche Entscheidung.
Sie verwechseln grob Staat mit ausführender Politik.

Zitat von cassandra106
Es bleibt der schlichte Fakt, dass er die Machtbasis des Volkes darstellt. Wenn dieses zu blöd ist, sie zu nutzen...tjo.
Klar, gegen die Lobby und Eliten vorschreibene Politik in Berlin und Brüssel reicht eine Abwahl.

Zitat von cassandra106
Ohne Staat gebe es die korrupten Menschen immer noch und die könnten dann die Macht völlig ungehindert einsetzen - ohne Möglichkeit der Abwahl.
Großes Geheimniss: Auch mit Abwahl und mit dem Staat kommen immer wieder neue Korruptis ins Amt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flari 22.04.2013, 16:08
233.

Zitat von rudig
Hoeness und sein guter Ruf, einer der Würstchen an Mc. Donald verkauft und damit die Massentierhaltung unterstützt hat bei mir keinen 'guten Ruf'. Aber das mag für Sie Nebensache sein!
Wenn er wenigstens ein industrieller Tofuproduzent oder Bioladenkettenbesitzer wäre, könnte man leichter etwas Milde walten lassen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
luciusvoldemort 22.04.2013, 16:23
234. Mir geht

ganz gehörig auf die Nerven. Seine Talkrunden werden immer schlechter. Er fragt kaum nach oder macht ein auf "ach ich will dir nicht weh tun"! Vor allem, wenn es um Prominente geht.
Aber was kann man von Herrn Jauch anderes erwarten? Sitzt er vielleicht zusammen mit all diesen Hoenessen im gleichen Krähennest, denn auch er soll ja wohl Multimillionär sein, oder?
Allgemein ist es so. Mann kann alles probieren (schwarz zu fahren oder auch Steuern zu hinterziehen) nur wenn man erwischt wird, muß man auch die Konsequenzen hinnehmen. Der Schwarzfahrer wird mit dem Hinweis zur kasse gebeten, das überall in den Waggons geschrieben steht, was einem Schwarzfahrer, wenn er erwischt wird, blüht. Hoeness hatte sicherlich beste Steuerberater oder besser Steuerhinterzieherberater, die ihn auch wahrscheinlich aufgeklärt haben, was auf ihn zukommt, wenn er erwischt wird. Nun, dumm gelaufen. Und jetzt sollte für UH das Gesetz gelten wie für Lieschen Müller. Und Herr jauch sollte sich bemühen qualifizietere Talkrunden zusammenzustellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michpama 22.04.2013, 16:39
235. Das gehört nicht in die Öffentlichkeit

Wenn Herr H. nun Steuern in nicht unerheblicher Höhe hinterzogen hat, so ist das natürlich eine Straftat die geahndet werden muss.
Meines Erachtens gehört aber eine derartige Debatte mitnichten in die Öffentlichkeit, schon gar nicht wenn der grösste Teil des Argumentariums auf Mutmassungen fusst.
Unsere Politiker sollten sich vielleicht auch mal selber die Frage stellen, ob man nicht das System der Besteuerung von Kapitalerträgen (das blosse Anlegen von Geld im Ausland ist ja nicht strafbar) einer gehörigen Reform unterziehen möchte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wenndannjetzt 22.04.2013, 16:50
236. So bitte nicht

Das Thema ist zu ernst und Herr Hoeneß zu speziell, als dass man diese Sendung in Platitüden versanden lassen darf.
Pocher - das geht ja nun gar nicht. Dieses intellektuelle Dünnbrett hätte ja nur noch durch Mario Barth getoppt werden können.
Ich habe es ertragen, in der Hoffnung, es kämen noch fundierte Aussagen. Mit der an seine Tischnachbarn adressierten Bezeichnung von Herrn Kubicki, "Wir normalen Leute", lief das Fass bei mir aber endgültig über.
Diese Tischrunde war sicherlich normal im Sinne von durchschnittlich hinsichtlich ihrer Intelligenz, ihrer Leistungsfähigkeit, ihres Gesundheitszustandes und ihres Aussehens. Nicht jedoch hinsichtlich ihres Einkommens und vor allem nicht hinsichtlich ihres Vermögens
Diese Tischrunde gehört im Mittel mit Sicherheit zu den 2,5% der Bevölkerung, bei dem sich die Hälfte des Gesamtvermögens aller Bürger befindet. Für alle 6 Personen zusammen wären das insgesamt ca. 12 Mio. Euro an Gesamtvermögen. Pro Person im Mittel 2 Mio. Und das ist eher noch gering geschätzt.
Die Tafelrunde repräsentiert also im besten Falle ein Vierzigstel der Gesamtbevölkerung hinsichtlich ihrer Einkommenssituation.
Sind das wirklich die richtigen Leute, die über dieses Thema diskutieren sollten?

Nun ja, als dieser Herr Steuerexperte sich tatsächlich erdreistete, sich und die anderen als vermeintlichen Normalmenschen zu bezeichnen, hat es wirklich gereicht. Der Herr Kubicki scheint sein Treiben auch noch für ehrenwert zu halten, nur weil es die Gesetze erlauben, die er selber mit verabschiedet.
Wahrscheinlich Ist es nur eine Frage kurzer Zeit, bis diese korrupte Republik implodiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freitagabend 22.04.2013, 17:08
237.

Zitat von sysop
"Der Fall Uli Hoeneß - vom Saubermann zum Steuersünder": So hieß das aus aktuellem Anlass kurzfristig angesetzte Thema bei Günter Jauch. Der Talk startete trotz merkwürdiger Besetzung gut, versank dann aber in Plattitüden und drehte sich letztlich im Kreis.
Zitat von
Die Diskussionsrunde hatte sich da bereits schon länger im Kreis gedreht.
Genau das kann man bei jedem Sonntagsjauch nach ca. 15 Minuten beobachten. Im Prinzip ist alles gesagt - und Jauch schafft es einfach nicht, die Runde zu beleben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pcpero 22.04.2013, 17:26
238. Die Schön(en) Recken...

Zitat von contrafdp
Um so länger es dauert, bis dieser Steuerbetrüger von allen seinen Ämtern beim FCB zurücktritt, um so größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass zumindest einige mächtige Weggefährten von ihm in Gesellschaft, Politik und Sport ebenfalls Dreck am Stecken haben. Wenn man gemeinsam eine Leiche im Keller hat, wird man den anderen doch nicht verraten, oder? ;-)
Warum in die Ferne schweifen: selbst hier wird tiefgestapelt:
"Ob er Präsident bleiben kann entscheiden die Mitglieder" - SPD-Sportpolitikerin Dagmar Freitag zur | Interview | Deutschlandfunk
Es geht angeblich "nur" um 20Mio Vermögen. Also ich kann mich gut an die Mutmaßung erinnern, Beckenbauers Depot sei mit 120Mio gefüllt, und 20 in den Kreisen- die hatte der schon zur aktiven Phase, auch ohne Kellogs!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
senapis 22.04.2013, 17:48
239. Kubicki???

Da war doch mal was.
So circa kurz nach der Grenzöffnung, als die ex-DDR-Mülldeponie Schönberg (in M.V.) eine private Firma wurde. Geraume Zeit danach musste sich Herr Kubicki sagen lassen, er hätte die Verträge zum Nachteil des Landes Schleswig-Holstein gestaltet, obwohl er von ihm beauftragt wurde. Schon vergessen? Doppelt kassiert?
Widerlich...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 24 von 26