Forum: Kultur
Hoeneß-Debatte bei Jauch: Keine Witze über Uli
DPA/Paul Zinken

"Der Fall Uli Hoeneß - vom Saubermann zum Steuersünder": So hieß das aus aktuellem Anlass kurzfristig angesetzte Thema bei Günter Jauch. Der Talk startete trotz merkwürdiger Besetzung gut, versank dann aber in Plattitüden und drehte sich letztlich im Kreis.

Seite 8 von 26
Bruddler II 22.04.2013, 09:24
70. scheinheilig

Schwer erträglich, die Chuzpe, mit der NRW-Finanzminister Walter-Borjans auftrat - schließlich ist er verantwortlich für nicht-verfassungsgemäße Haushalte in NRW und damit kein Jota besser....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ich71 22.04.2013, 09:30
71. Wo hat Jauch seine Millonen gebunkert ?

Wäre doch auch mal interessant.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rolantik 22.04.2013, 09:30
72. Den Nagel auf den Kopf getroffen

Zitat von dani216
wie ernst die ARD oder Günther Jauch das Thema nehmen, wenn sie in die Sendung einen Comedian wie Pocher hinzuladen. Dass da kein sachlich einigermaßen fundierter Beitrag zustande kommen kann, war vorhersehbar.

Ihr Beitrag entspricht genau der Meinung vieler TV-Zuschauer auch derer, die hier im Forum schreiben. Pocher einen Comedian zu nennen ist ja schon geschmeichelt, das kann er nun überhaupt nicht. Loses, dummes Mundwerk, ungepflegtes Äusseres, so präsentierte er sich bei Jauch, der übrigens einen seiner schwächsten Auftritt hatte. Der ist eben auch kein qualifizierter Moderator, verbraucht durch seine Kasperauftritte bei RTL in "Wer wird Millionär" und sogar nun auch im Abendprogramm der ARD am Sonnabend als Flöte spielender Clown. Mein Gott, wie weit ist die ARD in ihrer Qualität gesunken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hank Hill 22.04.2013, 09:32
73. Es ist grausam,

dass die ARD fuer diesen Quark Gebuehren kassieren darf. Bis auf einige duerftige Fakten ist alles unklar, aber das Thema muss in die Talkshow, (und vermutlich das andere, geplante Thema wird gekippt, incl.Ausladung der Gaeste) und das nur, weil man auf Quoten spekuliert, die vielleicht schon naechsten Sonntag kleiner ausfallen koennten. Ích erwarte heute Abend einen "Brennpunkt" in der ARD mit den Schwerpunkten: wird Hoeness jetzt Deutschland verlassen, ist der FCBayern betroffen, oder kann man vielleicht sogar ein Spendenkonto fuer den FCBayern einrichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HossCartright 22.04.2013, 09:35
74. Kriminalität ist eben Männersache

über der 90% der Knastinsaasen sind Männer, Frauen verdienen eh zuwengi, um Steuern zu hinterziehen, also warum soll man sie da mitdiskutieren lassen. Der ARD kommt es doch nicht auf die Frauenquote bei den Zuschauerinnen an, wenn ein Fußballnahes Thema zur Primetime debattiert wird. Anke Engelke hatte im Gegensatz zu Olli Pocher eben was Besseres vor...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heiko1977 22.04.2013, 09:36
75.

Zitat von crocsffm
Warum sollte Hoeneß nicht Präsident bei Bayern München bleiben können? Das wäre allenfalls bei einer Haftstrafe problematisch, aber die reine Moral wurde ansonsten bei den Bayern nie besonders hoch aufgehängt: Siehe Steueremigrant Frank Beckenbauer oder die sexuellen Eskapaden eines Ribery...
Nun ja nach dem Uli Hoeneß ja gerne als Moralapostel auftrat s. Daum-Affäre sollte er die selben Massstäbe auch für sich ansetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
desktopper 22.04.2013, 09:37
76. optional

Meiner Meinung nach kann Hoeneß auf gar keinen Präsident beim FCB bleiben. Das Amt eines Vereinspräsidenten ist kein Job, sondern ein EHRENamt. Ein Präsident hat Vorbildfunktion, insbesondere auch für die Vereinsjugend. In jedem kleinen Dorfverein müsste ein Vereinspräsident bei einem solchen Fehlverhalten zurücktreten. Und beim FC Bayern??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rudig 22.04.2013, 09:38
77. ja,

Zitat von josifi
Schumacher und Vettel KÖNNEN gar keine Steuerflichtlinge sein, da sie 1. nicht in Deutschland wohnen und 2. ihr Geld nicht in Deutschland verdienen.
und warum wohnen sie nicht in Deutschland, eben, wegen der Steuer.
Oder war Ihr Kommentar zynisch gemeint??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Roger11 22.04.2013, 09:39
78. Alles im Lot

Zitat von GSYBE
Jetzt wird kolportiert, UH hätte sich das Geld vom ehemaligen Adidas-Chef Robert Louis-Dreyfus geliehen.
Mit Blick auf Real oder Barca hat UH selbst jahrelang eine Neiddebatte geführt und deren massloses Haushalten mit prompter Verschuldung als Grund für deren Erfolg angeführt.
Womöglich hat er sich daraufhin mit dem Ex-Adidas-CEO zusammengesetzt und darüber nachgedacht, wie man an der Vereinskasse vorbei einen Batzen Geld machen könne - um Messi und Ronaldo gleich im Doppelpack den Spaniern wegzukaufen. Immerhin braucht man dafür anno 2013 ca. 220 - 250 Mio. Und by the way: Nach dem Platzen der Internet-Bubble 2000/2001 konnte man bei Tiefstständen nahezu jede Value-Aktie kaufen. Man brauchte nur zu warten, bis "die Kanonen ballern", sprich, bis DoubleU-Bush loslegte. Bis 2007 ging´s dann rasant bergauf an der Börse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
interessierter Laie 22.04.2013, 09:41
79. gerne doch

Zitat von uban1
Kann mir jemand den Unterschied zu einem (kleinen) Hehler und zu den Banken in den Steueroasen nennen?
Banken in den Steueroasen sitzen in anderen Staaten mit einem anderen Rechtssystem. In der Schweiz bspw. ist Steuerhinterziehung keine Straftat. Übrigens ist beispielsweise Blasphemie und Frevel hier keine Straftat. Mit dem gleichen Recht könnte die Türkei hier Haftstrafen für Zeitungen und Verlage fordern, die Texte von Salman Rushdi veröffentlicht haben oder Saudi-Arabien könnte deutsche Fahrlehrer anzeigen, die einer saudischen Frau Fahrstunden geben. Die Liste lässt sich noch endlos fortsetzen...
Zitat von uban1
Wenn die hinterzogenen Steuern als 'Diebesgut' betrachtet werden, dann sehe ich keinen relevanten Unterschied zur klassischen Hehlerei,
Steuerhinterziehung ist per Definition kein Diebstahl. Insofern passt Hehlerei nicht. Beihilfe ist es, aber eben nur bei uns...
Zitat von uban1
...dass unsere Regierung angeblich keinen Druck auf die Steueroasen machen kann (eher will, wahrscheinlich wird auf zu viel Druck verzichtet da die reGIERenden ja mit den potentiellen Steuerflüchtigen auf die gleichen Party's gehen und man sich kennt, man denke nur an Hessen wie der CDU Ministerpräsident zu erfolgreiche Steuerfahnder versetzen liess und brutalmöglichste Aufklärung über CDU Schwarzgelder in der Schweiz versprach, aber das Wahlvolk wählt immer wieder CDU da sonst der Kommunismus und die Gottlosigkeit droht...).
Druck auf andere Staaten zu machen ist etwas, das mehr Fingerspitzengefühl verlangt. Wir möchten nämlich auch nicht, dass uns andere Länder ihre Regeln aufdrücken (siehe oben).
Zitat von uban1
Tja, unsere Gesetze werden so gemacht dass die volle Härte nur den kleinen Steuerdepp trifft während für die sogeannten LEistungsträger jede Menge Schluplöcher gelassen werden.
Das ist offensichtlich falsch wie sie am Hoeneß-Fall sehen können. Nur ist die Wahrscheinlichkeit für eine Aufklärung natürlich nie 100 %. Das gilt aber auch für andere Delikte, die dem Staat schaden wie Schwarzarbeit, Mehrwertsteuerbetrug, Leistungserschleichungen,... im übrigen auch bei Diebstahl, Raub, Mord und Vergewaltigung. Das ist der Preis der Freiheit. Es zu ändern würde wieder einen Staat erfordern, bei dem LKWs voller Männer (am besten schwarz uniformierter mit roten Armbinden - aus Tradition) mit laufendem Motor in jedem Viertel bereitstehen und die am besten, um den Fehlereinfluss des in dubio pro zu meiden am besten auch gleich vollstrecken dürfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 26