Forum: Kultur
Holocaust-Gedenkstätten: Der Tiefpunkt
DPA

Man wird doch wohl noch Witze im KZ machen dürfen. In der Hoffnung, auch noch den letzten Nazi als Wähler zu gewinnen, verweigern rechte Politiker jeden Respekt vor KZ-Opfern.

Seite 1 von 13
vera gehlkiel 19.01.2019, 14:24
1.

Ich glaube oder fürchte, es ist wieder viel öfters die Zeit für einfache und klare Worte, wie sie Sibylle Berg hier hinschreibt. Hab ich selbst mir so auch nicht ausgemalt, ist aber leider wirklich so. Wobei es meine Überzeugung ist, dass die allermeisten der ungewollten Relativierer einfach nicht weiter drüber nachdenken - aber eben dieses keinerlei Entlastungsfunktionen mit umfasst. Ich habe soeben nochmals Holocaust geguckt, jetzt im Dritten, und verstehe nicht, überhaupt nicht, wieso es nicht "diesmal" wenigstens im Ersten laufen konnte - hat sich etwa der Aktualitätszwang und das abgestumpfte Starren auf die Zuschauerquoten bereits soweit in die öffentlichen Hirne reingefressen, dass es einen Verzicht auf so ein paar Sonntagstatorte nicht hätte geben dürfen?! Welche man ja alle trotzdem hätte drehen und nur vier Wochen später dann, noch taufrisch genug, versenden können?! Ist die Figur namentlich des "Erik Dorf", dieses völlig apolitisch einen Job suchenden arbeitslosen Anwalts, der zu einem der führenden Schergen der Massenvernichtung aufsteigt, und sich dann feige mit Giftkapsel vom Acker macht, etwa kein Phänotypus mit solch übergreifenden Eigenschaften, und so stark schauspielerisch und inszinatorisch dargebracht zudem, dass nur seine Wiederkehr in die Wohnzimmer allein an vier Sonntagabenden im Ersten zur Primetime ein paar der üblichen Proeste gerechtfertigt gehabt haben würde?! Warum läuft Shoah von Lanzmann, wenn er denn aufgrund seiner ganz andersartigen Erzählkultur eben nicht "massentauglich" ist, nicht wenigstens alle halbe Jahre auf ARTE, nicht nur nach Endlosem zum Tode Lanzmanns?! Wieso denn nicht in den Schulen, nur diese Ausschnitte mit Abraham Bomba, dem Ausschwitz-Friseur und die, wo einer der Nazis heimlich gefilmt wird, wenn man schon keinerlei Zutrauen zur Geduld und Schwingungsfähigkeit der unterrichteten Kinder insoweit hat, dass man ihnen den ganzen endlos langen Film, sagen wir mal in der Oberstufe, ganz einfach zumutet?!

Beitrag melden
Gleichstrom 19.01.2019, 14:27
2.

Nationalkult. Etwas Deutsches darf nicht schlecht sein!

An der Widerlichkeit dieses Systems sollten tatsächlich nicht nur Deutsche lernen, sondern die ganze Welt. Passiert ist es nunmal im Auftrag des damaligen Deutschland ... einfach eine historische Tatsache, daran gibt es nichts zu interpretieren. Wenn man schon was Positives in eine Nationalität hineininterpretieren möchte, könnte sich anbieten, daß man damit offen umgegangen ist, draus gelernt hat - und anerkannt hat, daß mindestens eine Mehrheit mindestens nichts dagegen hatte, man sich von dieser Position aber, als Nation geschlossen und einig, zum Besseren fortentwickelt habe - wenn nur geschlossen und einig wäre.

Wenn 90 % kapiert haben, daß daran nichts falsch war, weil es Deutsche waren, sondern alles, weil es Massenmord, Folter, Willkür, Irrationalität und Überlegenheitsillusionen enthielt - sehen es 90 % richtig, aber 10 % Unbelehrbare sollten uns Sorgen machen, und jeder, der sich mit ihnen gemein macht, um sie als Wähler zu gewinnen, sollte sich bewußt sein, daß diese Stimmen nicht umsonst sind - da kann der vernünftige und über wenigstens Spuren von Ethik verfügende Mensch nur knallhart separieren - wir oder die? Wir Zivilisierten, oder die, die leugnen, relativieren, es alles nicht so schlimm fanden.

Eine Integration von Nationalsozialisten in eine aktuelle zivilisierte Gesellschaft ist unmöglich. Da wird Multikulti scheitern, es gibt keine friedliche Koexistenz mit Nazis. Und mit vielen Anderen - aber die sind anderswo ein Thema, nicht hier.

Beitrag melden
sven2016 19.01.2019, 14:30
3. Ein Regelbuch für das angemessene

Verhalten beim Besuch einer Gedenkstätte. Die Notwendigkeit dafür spricht für sich.

Nazis müssen nicht hingehen, die Anderen sollten wissen (oder zumindest fühlen), wie man sich dort verhält.

In manchen wesentlichen Lebensbereichen ist eine gewisse Beliebigkeit festzustellen, deren Wahrnehmung zwischen Langeweile und Event hin- und herspringt.

Dazwischen liegt sehr wenig.

Beitrag melden
lonestar670 19.01.2019, 14:33
4. Sie haben ja grundsätzlich recht,...

aber welcher rechte Politiker war es denn jetzt? Laut den verlinkten Artikeln war es eine Besuchergruppe aus dem Wahlkreis von Frau Weidel und von denen war es laut Tagesspiegel auch "nur" einer. Frau Weidel war gar nicht anwesend und auch scheinbar nur ein Programmpunkt dieser Tour. So unangenehm und abstoßend die AfD Ideologie auch ist, wenn Sie über "rechte Politiker" schreiben, sollten diese im Bezug zur Behauptung stehen. Ansonsten könnten Sie auch "Manche Leute so, ey" schreiben.

Beitrag melden
neptun680 19.01.2019, 14:50
5. Prioritäten!

Was wird im letzten Zweifel, in unserer Gesellschaft, immer im Vordergrund stehen: Es sind eben nicht Mitgefühl, Einfühlungsvermögen und Nächstenliebe. Der Motor unserer Gesellschaft sind Leistung, Wettbewerb und Wachstum und steht als primärer Inhalt über allem. Mit dieser Ausrichtung sind dann eben auch keine Wunder, in Sachen Feinfühligkeit zu erwarten. Denn sie beziehen sich fast ausschließlich auf äußere - materielle Dinge.

Beitrag melden
geotie 19.01.2019, 14:59
6.

Zitat von lonestar670
aber welcher rechte Politiker war es denn jetzt? Laut den verlinkten Artikeln war es eine Besuchergruppe aus dem Wahlkreis von Frau Weidel und von denen war es laut Tagesspiegel auch "nur" einer. Frau Weidel war gar nicht anwesend und auch scheinbar nur ein Programmpunkt dieser Tour. So unangenehm und abstoßend die AfD Ideologie auch ist, wenn Sie über "rechte Politiker" schreiben, sollten diese im Bezug zur Behauptung stehen. Ansonsten könnten Sie auch "Manche Leute so, ey" schreiben.
Genau, so lange man den einen nicht seine Gefühlswelt untersucht und bemitleidet hat, darf ein Volksverhetzer tun was ihm beliebt. Sollen die anderem ihm sein Gedankengut, sein Handeln nachweisen! Es ist nicht nur die eine Person, es sind auch nicht nur die Deutschen, sondern es ist ein Großteil der Menschheit, die für solch für die Durchführung dieser widerlich grausame Morde hergeben. Man macht es, ohne dabei zu überlegen, dass es Menschen sind!
Wir haben heute eine Regierung, wo man nicht zu solchen Handeln gezwungen wird, aber man muss auch was dagegen tun! Lässt man eine rechte Regierung zu, und die kann man sehr wohl schon vorher erkennen, dann muss man sich nicht wundern, wenn am Anfang nur ein lockeres Mitmachen gegen Ausländer oder Andersdenkende steht, aber nachher wird es zum Zwang.
Es geht hier also nicht um die eine Person, die aus irgendeinen Wahlkreis sich daneben benommen hat und deren Fall an die Öffentlichkeit gelangt ist, sondern es geht auch um Personen, die nicht weiter an die Öffentlichkeit gezerrt wurden.
Lieber #lonestar670, man kann natürlich von einem Journal erwarten, dass die ausführlich berichtet, aber man kann auch so lange recherchieren, bis die Story gestorben ist. Und auch wenn der Verfassungsschutz die AfD überprüfen will, wissen die meisten doch wohl, welches geistige Kind die AfD ist und dazu brauch man auch nicht unbedingt die einzelnen Namen wer was gemacht hat.

Beitrag melden
erzengel7 19.01.2019, 15:05
7. versteh ich sie richtig frau berg ?

sie meinen auf ihre art und weise das eine banane noch lange keinen frucht-obstsalat ergibt ? ok dann unterstütze ich sie in ihrer botschaft von sodom und gomorra .

was sich die spitzen vielleicht mal denkender weise auskrübeln könnten , wäre der gedanke wenn alles was kosten soll bzw alles zahlungspflichtig ist , ist dann das zumteil nicht auch so das es dann das gleiche ist wie wenn alles eben nicht zahlungspflichtig ( frei ) ist !? jeder kennt die situation es ist weihnachten 4 leute sitzen am tisch und jeder schenkt dem anderen 50 eu zu weihnachten genau so kommt mir die alles muss was kosten menthalität vor !? sorry kann man mitmachen kann es aber auch lassen !?

Beitrag melden
Lykanthrop_ 19.01.2019, 15:06
8.

Das Eis der Zivilisation ist dünn und brüchig. Es ist paradox, gerade das Gefühl der eigenen Überlegenheit lässt es brechen und führen zu Rassismus, Nationalismus und anderen Chauvinismen. Wir sollten Demut lernen. Demut gegenüber der eigenen grausamen Geschichte. Rechte die den Holocaust relativieren, sind schon in den Sumpf der Menschenfeindlichkeit eingebrochen. Verachtung ist der erste Schritt hin zur Vernichtung.

Beitrag melden
plutinowski 19.01.2019, 15:17
9. wer lesen kann...

Zitat von lonestar670
aber welcher rechte Politiker war es denn jetzt? Laut den verlinkten Artikeln war es eine Besuchergruppe aus dem Wahlkreis von Frau Weidel und von denen war es laut Tagesspiegel auch "nur" einer. Frau Weidel war gar nicht anwesend und auch scheinbar nur ein Programmpunkt dieser Tour. So unangenehm und abstoßend die AfD Ideologie auch ist, wenn Sie über "rechte Politiker" schreiben, sollten diese im Bezug zur Behauptung stehen. Ansonsten könnten Sie auch "Manche Leute so, ey" schreiben.
Nein. Es war eine "AfD-Besuchergruppe" (was genau das bedeutet, steht im verlinkten Artikel allerdings nicht - aber wohl AfD-Mitglieder), und der Besuch wurde vom Bundespresseamt finanziert. Außerdem war es nicht "laut Tagesspeigel" "nur" ein Besucher, sondern laut einer Regierungssprecherin. die Stiftung hat dagegen 5-6 Personen benannt. Steht da alles.
Ganz so mini, wie Sie das hier hängen wollen, ist das nicht.

Beitrag melden
Seite 1 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!