Forum: Kultur
Holocaust-Gedenkstätten: Der Tiefpunkt
DPA

Man wird doch wohl noch Witze im KZ machen dürfen. In der Hoffnung, auch noch den letzten Nazi als Wähler zu gewinnen, verweigern rechte Politiker jeden Respekt vor KZ-Opfern.

Seite 3 von 13
jkbremen 19.01.2019, 15:51
20. Das ist der Lohn

einer übertoleranten Gesellschaft.
Statt solche mutwilligen Verstöße gegen Benimmregeln sofort hart zu bestrafen (irgendein Paragraph wird sich dafür schon finden lassen) gibt es maximal empörtes Gemurmel.
Wenn die Polizei gegen Pöbelbrüder hart durchgreift, sorgen linke Anwälte für Strafen für die Polizisten.
Man kann sich in der deutschen Öffentlichkeit völlig enthemmt schlecht benehmen, AFD-Abgeordnete sogar im Bundestag hetzerische Reden führen und dann glaubt der durchschnittlich dämliche Honk sich auch in KZ-Gedenkstätten danebenbenehmen zu können.
Es wird Zeit für härtere Gangart an Schulen, Ordnungskräften in Bus und Bahn und Sofort-Anzeige-oder-Haft-Ordnungskräfte in öffentlichen Parks.
Den allzu vielen dummen unerzogenen Deutschen (und auch manchen ebensolchen Migranten) muss mit erforderlicher Härte eingebläut werden, dass es bestimmte absolut unverletzliche, in jedem Fall zu respektierenden Orte im Land gibt und dass das neben Kirchen und Friedhöfen insbesondere KZ-Gedenkstätten sind.

Beitrag melden
michaelneiss 19.01.2019, 16:04
21. Die Normenverschiebung begann mit der "Sommarmärchen WM" von 2006

Hunderttausende von fahnenschwenkenden Menschen zogen durchs Land und grölten unsere Nationalhymne, viele davon auch die erste Strophe. Beklatscht wurden sie dabei von Vertretern der Bundesregierung, der Wirschaft und der Medien - ja, sogar vom SPIEGEL! "Währet den Anfängen" riefen die wenigen kritischen Stimmen aus dem Abseits. Und nun ist es wieder soweit ... Ich kann gar nicht so viel essen, wie ich kotzen möchte!

Beitrag melden
mantrid 19.01.2019, 16:32
22. Deutsches Barbarentum oder Dummheit stirbt nicht aus

Um als Deutscher von seinen "Volksgenossen" peinlich berührt zu werden, muss es nicht mal eine Gedenkstätte sein. Egal ob von Menschen als Heiligtümer verehrte Stätten oder sonst wo, immer finden sich irgendwelche Voll-Honks, die denken die ganze Welt sei ein einziges Disneyland oder Ballermann. Die Herrenmenschen der Schöpfung betreten Gotteshäuser in Badeschlappen, kurzer Hose und Trägerhemd und die holden Weiber sind mit Bikini-Top oder bauchfrei nicht besser gekleidet und machen selbst bei den unpassendsten Gelegenheiten Selfies. Anstand, Rücksichtnahme, Respekt, alles komplette Fehlanzeige. Warum sollte sich dieser Pöbel in einer KZ-Gedenkstätte denn anders verhalten. So viel Dummheit muss doch eigentlich schon weh tun.

Beitrag melden
sozialismusfürreiche 19.01.2019, 16:38
23. Es sind keine Rechtspopulisten

Bei aktiven Mitgliedern der AfD, die so was machen zeigt es sich doch dass es keine Rechtspopulisten sind. Die die sowas machen sind Nazis. Warum verharmlosen wir solche Leute, die gezielt an solchen Gedenkstätten solche Aktionen abziehen? Rechtspopulisten würden das nicht tun, Nazis schon.

Beitrag melden
h1elmann 19.01.2019, 16:38
24. Die Art des Feierns

Zitat von michaelneiss
Hunderttausende von fahnenschwenkenden Menschen zogen durchs Land und grölten unsere Nationalhymne, viele davon auch die erste Strophe. Beklatscht wurden sie dabei von Vertretern der Bundesregierung, der Wirschaft und der Medien - ja, sogar vom SPIEGEL! "Währet den Anfängen" riefen die wenigen kritischen Stimmen aus dem Abseits. Und nun ist es wieder soweit ... Ich kann gar nicht so viel essen, wie ich kotzen möchte!
während der WM mit Geschmacklosigkeiten über Konzentrationslager gleichzusetzen ist grotesker Unfug, den man unmöglich ernst nehmen kann. Sie sollten sich im Wettbewerb "Ich bin der Empörteste also Beste" ein wenig zurücknehmen.

Beitrag melden
milhousevanhouten 19.01.2019, 16:45
25. Eine Nummer kleiner

Zitat von michaelneiss
Hunderttausende von fahnenschwenkenden Menschen zogen durchs Land und grölten unsere Nationalhymne, viele davon auch die erste Strophe. Beklatscht wurden sie dabei von Vertretern der Bundesregierung, der Wirschaft und der Medien - ja, sogar vom SPIEGEL! "Währet den Anfängen" riefen die wenigen kritischen Stimmen aus dem Abseits. Und nun ist es wieder soweit ... Ich kann gar nicht so viel essen, wie ich kotzen möchte!
haben Sie`s nicht? Ich habe auch die WM 2006 fahnenschwingend gefeiert, trotzdem bin ich Lichtjahre von Pöbeleien in KZ- Gedenkstätten entfernt. Diese Art der Übertreibung lässt eine sinnvolle Diskussion in die Unglaubwürdigkeit gleiten.

Beitrag melden
milhousevanhouten 19.01.2019, 16:46
26. Aber was genau

Zitat von les2005
Grenzüberschreitungen und unsägliche Äußerungen sind von so vielen AfD-Politikern dokumentiert, einschließlich deren Topleuten wie Gauland und Höcke, und die Partei weigert sich, sich davon zu distanzieren. Da ist es nicht erforderlich, daß Frau Weidel persönlich dabei ist - die AfD als Ganzes, samt ihrem Führungspersonal, hat hinlänglich deutlich gemacht daß es bei ihr keine Grenzen am rechten Rand und keinerlei Distanz zur unmenschlichen nationalsozialistischen Ideologie und Vergangenheit gibt. Wenn dann doch mal Distanzierungen erfolgen, sind die so halbherzig, daß klar, ist - hier geht es darum, im justiziablen Sinne auf der sicheren Seite zu bleiben, während die Mitglieder und Unterstützer (und jeder der denken kann auch) sehr wohl verstehen, wie's gemeint ist.
der Anlass für diese Kolumne ist habe ich auch nicht verstanden. Habe ich irgend etwas aktuelles verpasst?

Beitrag melden
nesmo 19.01.2019, 16:46
27. Das ist aber keine Begründung

Zitat von les2005
Grenzüberschreitungen und unsägliche Äußerungen sind von so vielen AfD-Politikern dokumentiert, einschließlich deren Topleuten wie Gauland und Höcke, und die Partei weigert sich, sich davon zu distanzieren. Da ist es nicht erforderlich, daß Frau Weidel persönlich dabei ist - die AfD als Ganzes, samt ihrem Führungspersonal, hat hinlänglich deutlich gemacht daß es bei ihr keine Grenzen am rechten Rand und keinerlei Distanz zur unmenschlichen nationalsozialistischen Ideologie und Vergangenheit gibt. Wenn dann doch mal Distanzierungen erfolgen, sind die so halbherzig, daß klar, ist - hier geht es darum, im justiziablen Sinne auf der sicheren Seite zu bleiben, während die Mitglieder und Unterstützer (und jeder der denken kann auch) sehr wohl verstehen, wie's gemeint ist.
in einem Artikel ein konkretes Ereignis über angebliche Witze in einem KZ zu beschreiben, das in der beschriebenen Form laut dem verlinkten Artikel nicht stattgefunden hat. Da kann kann man ja dann auch gleich "relotieren".

Beitrag melden
Gut Reden 19.01.2019, 16:47
28. "Ist das ein Mensch"

Solche Menschen finden immer einen Anlass, eine passende Heimat für ihre üblen Gedanken oder Taten. Mit Rechts oder AFD hat das genau nichts zu tun. Hieraus jetzt auf die Allgemeinheit der Wähler und die Partei zu schließen ist nicht angebracht. Jeder Mörder, Vergewaltiger, Sittenstrolch ein AFD-Anhänger. Etwas einfach.

Beitrag melden
isegrim der erste 19.01.2019, 16:53
29. Solche Artikel sind dringend notwendig!

Leider verbreitet sich solcher ultrarechter bis rechtsextremistischer Unrat bis weit in die Mitte unserer Gesellschaft. Zum Beispiel wird auf der Seite kath.net von sogenannten Katholiken, die sich als etwas Besseres dünken, maßlos gegen Moslems, Migranten und Homosexuelle gehetzt.

Beitrag melden
Seite 3 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!