Forum: Kultur
Homophobie-Vorwürfe gegen Kevin Hart: Selbst schuld?
REUTERS

Vor Jahren riss Kevin Hart homophobe Witze, jetzt kosten sie ihn die Oscar-Moderation. Der Fall zeigt: Der Shitstorm kennt kein differenziertes Menschenbild - sondern nur Opfer. Willkommen im totalitären Netz!

Seite 3 von 8
Justin_Sane 08.12.2018, 17:50
20. Moralinsaurer Zeitgeist

Guter Kommentar zur überbordenden Hypermoral. Das schlimme ist ja nicht, dass es diesen digitalen Möchtegernlynchmob gibt, sondern dass sich die Leute nicht entblöden können zuzuhören und darauf zu reagieren. Mob Justice eben. Einfach ignorieren, nicht darüber berichten und der Spuk ist so schnell vorbei wie er gekommen ist. Dieses Phänomen funktioniert ja nur, wenn jemand zuhört. Nur weil sich ein paar tausend Pseudomoralisten auf Twitter zusammenrotten, ist dies noch lange nicht relevant.

Beitrag melden
richey_edwards 08.12.2018, 17:53
21. Witze über Ostfriesen oder Blondinen sind okay

aber über Schwule nicht? Wieso eigentlich nicht? Muss man sich jetzt auch bei Blondinen entschuldigen? Warum sollten Homosexuelle nicht so souverän sein und mitlachen?Wahrscheinlich tun sie das. Bis auf eine fiese, kleine, spiessige Minderheit die nur anklagen und verurteilen kann.

Beitrag melden
ichliebeeuchdochalle 08.12.2018, 17:57
22.

Zitat von Malakhov
Kevin Hart hat in den letzten Jahren klar Position gegen Rassismus bezogen. Denken wir uns nun, dass an seiner Stelle jemand in der gleichen Art und Weise über Dunkelhäutige gesprochen/getweetet/"gewitzelt" hätte, bin ich mir ziemlich sicher, dass er diese Person ganz klar als "racist" hingestellt hätte und damit auch recht gehabt hätte. Würde dieses riesen (zum Großteil dunkelhäutige) Publikum in dem Stand-Up Ausschnitt, um den es unter anderem geht, genauso schallend lachen, wenn der sogenannte "Witz" gewesen wäre, dass für einen Vater das allerschlimmste wäre, wenn sein Sohn schwarz wäre? Oder wenn man jedes abfällige, als beleidigend gemeintes "fag" seinerseits gegen ein Wort austauschen würde von dem er sich, zu recht (!) angegriffen fühlen würde, wie z.B. "bimbo"? Er misst mit zweierlei Maß.
Ich teile Ihre Ausführung. Mich irritiert immer, wie es sein kann, daß eine Minderheit, die verunglimpft wird ... hier zum Beispiel aus Gründen der Hautfarbe ... dann selbst eine andere Minderheit ... hier aus Gründen der Sexualität ... verunglimpft. Der mit der Hautfarbe verwahrt sich ... zurecht ... gegen entsprechende Herabsetzungen, um dann im gleichen Zug selbst zum Täter zu werden und seinerseits eine andere Gruppe herabzusetzen. Der mit der Hautfarbe sieht sich als besser an, als über dem stehend, der einer anderen sexuellen Identität angehört.

Für jemanden wie mich ist das sehr verstörend. Ich habe nur ein Kriterium über die gesamte Menschheit von derzeit rund 7,3 Milliarden Menschen hinweg: Bist DU charakterlich anständig? Geld, gesundheitliche Beeinträchtigung, Herkunft, Hautfarbe, Religion, Sexualität ... und vieles mehr ... ist mir alles ganz einfach egal.

Beitrag melden
horst_müller 08.12.2018, 18:01
23.

Hieß es nicht noch vor ein paar Tagen, dass die Aktionen der ZPS im Internet richtig sind (auch wenn später, der Einführungssatz zu dem Artikel von ihnen geändert wurde)? Und jetzt ist der Twitter Pranger doch nicht so toll? Was wollen Sie uns mit den beiden gegensätzlichen Kolumnen eigentlich sagen Herr Frank?

Beitrag melden
spon-facebook-1027497194 08.12.2018, 18:01
24. McCarthyism 2.0

Willkommen in der McCarthy-Ära 2.0. Sie funktioniert besser denn je und steht jedem offen. Jeder mit einem Facebook-, Twitter- u. ä. Account darf jetzt Ankläger, Denunziant und Opfer sein. Schöne neue demokratisch-totalitäre Netzwelt mit all seinen selbstgerechten und selbsternannten Moralwächtern. Alle-luja

Beitrag melden
pleric 08.12.2018, 18:03
25. Recht auf Dummheit

Natürlich ist es dumm, dummes Zeug öffentlich kundzutun. Aber unserer pluralistischen Gesellschaft hat jeder das Recht, dummes Zeug zu reden - und das ist gut so!

Beitrag melden
DerBlicker 08.12.2018, 18:04
26. zurecht Daumen runter

Zitat von MatthiasPetersbach
At first: Der Homosexualität abneigend gegenüberzustehen ist zwar doof - aber das Recht jedes Menschen. So wie viele andere Einstellungen. Ich kenne den Menschen nicht und den Fall auch nicht - es gibt aber tatsächlich den Unterschied zwischen einer BESCHULDIGUNG und einfach "Daumen runter". Einer Beschuldigung kann man begegnen, dagegenargumentieren, sich verteidigen - oder einen Sinneswandel bekunden. Gegen "Daumen runter" kann man sich genausowenig wehren wie gegen eine heimliche schwarze Liste.
Kevin Hart wurde die Möglichkeit geben sich zu entschuldigen, er hat das abgelehnt, daher wurde er zurecht öffentlich kritisiert. Kevin Hart ist uneinsichtig, deshalb geht der Kommentar von Herrn Frank komplett an der Realität vorbei.

Nein, wer sich öffentlich äußert, wozu niemand gezwungen wird, der muss mit den Folgen zurecht bis an sein Lebensende leben, vor allem wenn er uneinsichtig ist und sich für Fehler nicht entschudigen will.

Der Shitstrom sorgt dafür, dass schlechtes Benehmen gesellschaftlich geahndet wird.

Beitrag melden
DerBlicker 08.12.2018, 18:06
27. total krude

Zitat von Theophanus
...warum? Es sind seine Ängste und die bedeuten noch lange nicht, dass er etwas gege Schwule hat. Vielleicht hat er nur Angst, dass er nicht Opa wird. Wie auch immer, es ist seine Angst, seine Meinung und die darf er haben.
Wieso soll jemand Angst haben, nicht Opa zu werden? Das ist albern, Angst hat man vor dem Sterben vor dem Alter, aber sicher nicht davor, nicht Opa zu werden. Allein diese Einstellung zeigt, dass mit der Person etwas nicht stimmt.

Beitrag melden
h.hass 08.12.2018, 18:07
28.

Die Meinung darf er doch haben. Und andere dürfen der Meinung sein, dass jemand, der homophobes Gedankengut verbreitet, als Oscar-Host nicht geeignet ist.

Der arme Mann hat also "Amgst", dass er womöglich nicht Opa wird, und macht deshalb Anti-Schwulenwitze... Sie glauben ernsthaft, dass sich jemand, der NICHT homophob ist, so verhalten würde? Würde er auch Witze über unfruchtbare Frauen machen, weil er Angst hat, seine Tochter könne unfruchtbar sein?

Beitrag melden
ichliebeeuchdochalle 08.12.2018, 18:07
29.

Zitat von Theophanus
...warum? 1) Es sind seine Ängste und die bedeuten noch lange nicht, dass er etwas gege Schwule hat. 2) Vielleicht hat er nur Angst, dass er nicht Opa wird. Wie auch immer, es ist seine Angst, seine Meinung und die darf er haben.
1. Die Recherche ergibt, daß der Mann über viele Jahre homosexuelle Menschen herabwürdigt und in menschenverachtender Weise .. also entgegen der Menschenrechts-Charta verunglimpft. Bereits daraus ergibt sich, daß er entgegen ihrer Aussage "etwas gegen Schwule hat". 2. Diese Aussage beruht auf mangelndem Wissen über den Herrn.

Beitrag melden
Seite 3 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!