Forum: Kultur
Homophobie-Vorwürfe gegen Kevin Hart: Selbst schuld?
REUTERS

Vor Jahren riss Kevin Hart homophobe Witze, jetzt kosten sie ihn die Oscar-Moderation. Der Fall zeigt: Der Shitstorm kennt kein differenziertes Menschenbild - sondern nur Opfer. Willkommen im totalitären Netz!

Seite 8 von 8
Mikrator 09.12.2018, 15:44
70. Menschenwürde bedeutet auch...

Zitat von DerBlicker
Nämlich, dann wenn die persönlichen Einstellungen menschenverachtend sind. Und Homophobie ist wie Rassismus menschenverachtend. Für menschenverachtende Einstellungen darf es in einer humanistischen Gesellschaft keine Toleranz geben, sonst sind wir ganz schnell wieder bei 1933 bis 1945.
... andere Meinungen aushalten zu können. .Wer meint den Diskurs in einer freien Welt a priori abwürgen zu können, hat nicht verstanden, dass Meinung nach Artkel 5 GG und konkrete Ausgrenzung in Taten nicht dasselbe sind. Das in "Schutz nehmen im Vorfeld " erweisst einer Auseinandersetzung mit Worten und auch Verarbeiten von anderen Meinungen einen Bärendienst. Meinungen muss man ausprobieren und Diskutieren können. Gegen und Gegenrede unter freien Menschen sind das Modell "der Freedom of Speech" , die auch Vorbild für das Deutsche Grundgesetz bildet. Gouvernanten und Fundamentalisten schaffen das nicht aus Angst vor einer "bösen Ansteckung".

Beitrag melden
MatthiasPetersbach 09.12.2018, 17:00
71.

Zitat von DerBlicker
Nämlich, dann wenn die persönlichen Einstellungen menschenverachtend sind. Und Homophobie ist wie Rassismus menschenverachtend. Für menschenverachtende Einstellungen darf es in einer humanistischen Gesellschaft keine Toleranz geben, sonst sind wir ganz schnell wieder bei 1933 bis 1945.
Wenn wir den Mechaniken des Internets nachgeben, werden wir ganz schnell tatsächlich genau DA sein.

Vielleicht geht es heute -sinnvollerweise- gegen Homophobie - aber morgen gehts vielleicht dann gegen Grüne, Gelbe, Rote oder Blaue. Oder gegen Schwarze.

Man darf nicht vergessen, daß die Mechanik "der Shitstorm" ist - das ist "Masse mit Meinung" - und dabei ist die Meinung NICHT daran gebunden, welche Richtung sie hat - und im Normalfall hat sie eben die falsche, die populistische - oder wird in der Richtung allzuleicht manipuliert.

Denn den Eindruck, daß wir in einer tiefen und ungefährdeten humanistischen Gesellschaft leben, teile ich nicht. DIE Tünche ist doch überaschend dünn. Das bröckelt nicht weniger schnell als 1933 - aber für mich weniger erklärbar.

Beitrag melden
zieglerm 09.12.2018, 18:45
72. Warum der Unterschied zwischen digital und analog ?

Tweeten ist eben das gleiche, wie laut in das Mikrophon sprechen. Das Problem ist nur, dass dieses Bewusstsein bei den meisten, die das Medium nutzen, nicht vorhanden ist. Unüberlegtes und Dummes sollte man dort eben auch nicht äußern. Im Gegensatz zu einem Interview kann man sich noch nicht einmal damit herausreden, dass man von der Frage oder dem Reporter überrascht wurde, sondern jeder hat Zeit sich zu überlegen, was man in die Öffentlichkeit geben will.
Das hat eben nichts mit digital oder analog zu tun, sondern mit öffentlichen Äußerungen, die auch nur bei wohlwollendster Betrachtung dumm waren, ansonsten klar verletzend.
Es fehlt höchstens das Bewusstsein, dass dieses Medium eben genauso an die Öffentlichkeit geht wie ein Interview in einer Nachrichtensendung.

Beitrag melden
postnational 11.12.2018, 01:14
73. Jetzt kann halt jeden treffen, was früher nur Minderheiten traf.

Kevin Hart ist nicht abgesägt worden, sondern hat von sich aus abgesagt, und auch wenn der Name "Shitstorm" neu ist, das Absägen mit Gerede ist es nicht. Unzählige Karrieren und sogar Leben sind durch Homophobie zerstört worden. Ist das zu viel verlangt, daß jemand im Rampenlicht sich davon distanziert, womit er sich mal leichtfertig gemein gemacht hat?
Kevin Hart hätte in seiner Moderation auch die Herausforderung annehmen und die Frage von Ian McKellen beantworten können: "Why has no openly gay man ever won the best actor Oscar?"

Beitrag melden
lindatreder 11.12.2018, 09:19
74. Einfach mal googeln...

Was beispielweise James Gunn so über Twitter von sich gegeben hat.
Der Shitstorm ist gerechtfertigt und darf ihm gerne auch in den nächsten 20 Jahren noch vorgehalten werden.
Denn so etwas haut man nicht aus einer Laune oder temporärer Dummheit heraus.
So etwas schreibt man nur, wenn man ein echt schlechter Mensch ist - und absolut geschmacklos noch dazu. Diese Äußerungen sollten besser nicht vergessen werden. Wir sprechen hier nicht von pubertären Teenagern, sondern von erwachsenen Menschen mit Verantwortung!

Beitrag melden
kosaptes 12.12.2018, 08:46
75. Gut

Das wir in einer Empörungsdiktatur leben ist sehr schön beschrieben. Meinen Dank an Herrn Frank

Beitrag melden
Seite 8 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!