Forum: Kultur
Horst Seehofer und der Islam: Warum Glaube und Politik sich nicht vertragen
DPA

Der Islam gehöre nicht zu Deutschland, sagt Horst Seehofer. Das wirft Fragen nach dem generellen Verhältnis zwischen Politik und Religion auf.

Seite 1 von 15
Nachtjacke 18.03.2018, 12:28
1. Horst hat unrecht

Natürlich gehört der Islam zu Deutschland, er wurde quasi hier erfunden. Das Christentum gehört zu Saudi Arabien und der Hinduismus zu Spanien.

Beitrag melden
Peter M. Lublewski 18.03.2018, 12:30
2.

Wenn mal wieder Fragen zum generellen Verhältnis zwischen Politik und Religion aufgeworfen werden, dann sicher nicht durch Seehofers Anstoß. Dieser schleudert einfach Parolen durch die Gegend, die an seine ureigene Klientel adressiert sind, an eine Schafherde, die Dümmsten der Dummen, den Bodensatz.
Was mich interessieren würde: Wie definiert Seehofer eigentlich DEN Islam?

Beitrag melden
claus7447 18.03.2018, 12:33
3. Ewiggestrige

Die Frage ist eigentlich weniger "gehört eine Religion zu Deutschland". Richtig wäre "Religionen gehören zu Deutschland". Wir sind Gottseidank ein liberales und freies Land. Wird haben keine Einschränkungen wie in Saudi Arabien und zutrittsverbote. Wir lehnen radikale Religionen wie aber auch Parteien ab. Wir stehen für ein friedliches Miteinander. Das phrasenhafte wiederholen von nationalistischen Äußerungen passt zur CSU im Trachtenanzug und Bierzelt. Da können sie auch bleiben. Der mündige und informierte Bürger darf darüber denken und wählen was er will. Bedenke er aber was nationalistische Parteien respektive Regierungen gebracht haben. NICHTS ausser Leid und Ausgrenzung.

Beitrag melden
nikaja 18.03.2018, 12:39
4. sehr differenzierter Kommentar

Georg Diez, ich beginne Ihre Kommentare mit grosser Aufmerksamkeit und Wohltun zu lesen.
In einer Zeit wo unsere Politiker immer flachbruestiger werden und Intellekt eher schadet als nuetzt, tut es gut etwas zu lesen, dass sich von diesem Strickmuster abhebt.
Auch der Spiegel, der ja zur Bildzeitung fuer Abiturienten verkommen ist, tut wohl daran kritischem Geist eine Stimme zu geben.

Beitrag melden
kakimon 18.03.2018, 12:43
5.

Zu diesem Land gehört Jede/Jeder, der das Grundgesetz respektiert, die freiheitlich-demokratische Grundordnung, für die / den gilt, dass die eigene Freiheit immer auch die Freiheit der Anderen ist. Dass hier jeder nach seiner Fasson selig werden kann ohne dass die eigene Seligkeit allumfassend gültig für alle Anderen ist. Und dass wir Politiker und keine Populisten brauchen.

Beitrag melden
daslästermaul 18.03.2018, 12:45
6. Angst getrieben

Von der Angst getrieben, bei den kommenden bayrischen Landtagswahlen die absolute Mehrheit seiner CSU zu verlieren scheint Seehofer einem Bühne gefunden zu haben, auf der
er sich scheinbar hemmungslos ausleben kann.

Nach wie vor scheint er nicht verstanden zu haben, dass sich
der Wirkungsradius der CSU nach wie vor im wesentlichen
auf Bayern beschränkt und das zur Politikfähigkeit einer Partei
die Bereitschaft gehört, Politik auch notfalls verantwortungsvoll aus der Opposition heraus zu gestalten.

Brauchen wir in Deutschland wirklich einen "Heimatminister", der in seiner krachledernen rechte sinnentleerte rechte Parolen verbreitet ?!. Die Frage miss man mit einem klaren "Nein" beantworten, und Seehofer nahelegen, dass er endich den Weg in den Ruhestand findet.

Beitrag melden
jens20505 18.03.2018, 12:46
7. Vollkommen überflüssig ...

... um dieses Thema so ein Hype zu machen! Im Alltag gehören Muslime zu unserem Leben. Ich arbeite mit Ihnen, mein Sohn geht mit Ihnen zur Schule. Seine muslimischen Freunde gehen bei uns genauso ein und aus wie seine christlichen oder atheistischen Freunde. Verdammt, liebe Politiker, kümmert euch endlich um die realen Projekte wie eine belastbare Rente, Breitbandausbau, eine auf die Zukunft ausgerichtete Gesundheitsreform, um eine Vereinfachung des Steuerrechts, saubere Luft in den Städten aber bitte nicht um so ein Quark wie Muslime in Deutschland oder auch $219a. Vollkommen vorbei an der Lebenswirklichkeit ...

Beitrag melden
TheCapitalist 18.03.2018, 12:48
8. Falsch Zitiert!

Sie schreiben: "Kein Minister, kein Politiker mit einem Mindestmaß an Verantwortung kann es sich herausnehmen zu sagen, wer oder wer nicht zu diesem Land gehört, indem man eine Religion gezielt benennt und ausgrenzt." und zeigen damit deutlich, dass Sie sich nicht einmal die Mühe gemacht haben, die komplette Aussage Seehofers zu lesen. Er sagte nämlich: "Der Islam gehört nicht zu Deutschland. Deutschland ist durch das Christentum geprägt. (...) Die bei uns lebenden Muslime gehören aber selbstverständlich zu Deutschland.". Das Deutschland ein christlich geprägtes Land ist, sieht man allein an unseren Feiertagen - so sehr Sie auch versuchen die CSU oder Seehofer zu diskreditieren, so hoffe ich doch, dass sie mit Ihrer lückenhaften und undurchdachten Argumentation ins Leere laufen werden.

Beitrag melden
eunegin 18.03.2018, 12:56
9. aufgepumptes Thema

Wenn man sich (und selbst ich als SPD-freundlicher Mensch) die Seehofer-Aussage genau und vollständig ansieht, kann man die jetzige Aufwallung nur unverhältnismäßig finden.

Beitrag melden
Seite 1 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!