Forum: Kultur
Idealisierung von Peter Handke: Perfide Mülltrennung
Julien de Rosa/ EPA-EFE/ REX

Nobelpreisträger Peter Handke hat eine Ex-Partnerin misshandelt und die Trauerfeier eines Diktators besucht. Kann man die Kunst nicht aber vom Künstler trennen? Na klar. Es ist jedoch ein Luxus, den man sich leisten können muss.

Seite 3 von 28
kolloq 15.10.2019, 17:20
20. Versuch über

Das Geld des Rüstungsunternehmers für den wohlhabenden Gewaltsympathisanten. Das passt augenscheinlich gut zusammen.

Beitrag melden
wulliw 15.10.2019, 17:22
21. der Künstler und sein Werk

das Leben ist kurz doch die Kunst ist lang
ob heute noch ein Hahn danach kräht, ob vieleicht Homer es mit jungen Männern getrieben hat? vielleicht hat die Autorin den Ehrgeiz eine neue Literaturgeschichte zu schreiben und die Autoren der politische Korrektness dabei zu unterwerfen das gäbe eine echte Massen Schlachterei

Beitrag melden
dirtygary 15.10.2019, 17:22
22. Handke kann gut leben

Von seiner zweifelsfrei hohen literarischen Fähigkeit. Dabei sollte man es dann aber bitte belassen. Der Typ ist in real einfach ein unerträglicher Zeitgenosse

Beitrag melden
herrho 15.10.2019, 17:23
23. Fehlt uns...

..in den allermeisten Fällen nicht einfach die nötigen Hintergrundinformationen um ein faires Urteil zu bilden, dem wir dann irgendwelche Taten oder Meinungen folgen lassen?
In einigen Extremfällen mag dies ja möglich sein- aber meistens hört man doch nur einen kleinen Teil der wahren Geschichte...

Beitrag melden
karlv 15.10.2019, 17:25
24. Lesen Sie ihn ruhig

Zitat von b.schumann
habe ein paar Sachen von Handke wohl zu früh gelesen. Also vor dieser „Würdigung“. Pech für mich, suche nachher mal einen Platz in der zweiten Reihe des Bücherregals. Ist mir aber mit Wagner auch schon passiert, dass ich das Arschloch nicht in der Musik wiedergefunden habe. Den höre ich sicherheitshalber auch nur mit Kopfhörer. Will mich schließlich nicht outen.
und wenn Ihnen das Gelesene Spass gemacht oder sonst wie Wohlgefallen bereitet hat, stehen Sie ruhig dazu.
Dennoch bleibt die Frage, ob man die Person darüberhinaus aufs Schild heben muss.

Beitrag melden
felix.milla 15.10.2019, 17:28
25.

Was ich wiederum sehr perfide finde, ist, wenn eine Moralrichterin keinen Unterschied mehr macht, ob jemand eine Tat begeht, oder aber verbal oder gedanklich gutheißt.

"Wenn ein Künstler Verbrechen begeht, gutheißt oder leugnet, wenn er Täter zu Opfern macht, dann ist Kunst und Künstler zu trennen ein Luxus, den man sich leisten können muss."

So zu richten, muss man sich auch leisten können. Ich würde mir solche Selbstgerechtigkeit nicht leisten mögen. Auch jene nicht, über eine Tat in einer Beziehung zu urteilen, über in Stokowski in der von ihr selbst erwähnten und verlinkten Biographie hätte feststellen müssen, dass diese von gegenseitigen Zornesausbrüchen geprägt war und die Handke bedauert hat. Letzteres erwähnt Stokowski. Aber dann schiebt sie die Frage hinterher:

"Aber reicht das?"

Und spätestens hier frage ich mich: An wen richtet sich diese Frage? An die ehemalige Lebensgefährtin? An Handke? An eine irgendwie geartete Öffentlichkeit, die Richter über privates Fehlverhalten sprechen soll? Das wären dann wohl dieselben Kompetenzen, die die auch die BILD-Zeitung regelmäßig "wachruft".

Und natürlich sind Kunst und Leben zwei getrennte Bereiche. Handke hat mit seiner Serbien-"Poetik" selbst diese Trennung aufgehoben, wofür er sich mit Recht kritisieren können lassen muss. Das ist aber kein Grund, dass nun Moralwächterinnen wie in good old Hollywwod Klatsch und Tratsch breit treten und auf eine moralische Unfehlbarkeit insistiert, die nur Heilige erfüllen müssen..

Wer wirklich danach fragt, ob man einen Film von Polanski sehen "darf", der hat weder was von Kunst, noch vom Leben etwas begriffen.

Beitrag melden
Menschundrecht 15.10.2019, 17:31
26. Eklige Sprüche über Frauen

'Bei manchen Künstlern - Künstlerinnen nicht mitgemeint - hat man das Gefühl, sie haben irgendwann eine magische Grenze überschritten, jenseits derer ihre Bewunderer ihnen jeden erdenklichen Fehler verzeihen: Witze auf Kosten von Minderheiten? Freiheit der Kunst, er kennt keine Tabus! Eklige Sprüche über Frauen? Herrlich verschroben, so kauzig! ...'

Sie wissen aber schon, Frau Stokowski, dass es im Falle deutscher Politikerinnen dazu kommen kann, dass die Bezeichnung als 'Drecks Fotze', 'Drecksau', ‘Wurde diese Dame vielleicht als Kind ein wenig viel gef… und hat dabei etwas von ihrem Verstand eingebüßt...', 'Knatter sie doch mal so richtig durch...', 'Stück Scheisse', 'Geisteskranke', 'hohle Nuss', 'Sondermüll', 'Schlampe' und so weiter strafrechtlich deswegen irrelevant sind, weil ein sachlicher Zusammenhang und Bezug zu den betreffenden Personen besteht und solche Verbalinjurien daher, wie 'eklig' auch immer, nicht in erster Linie ihrer Schmähung dienen.

So gesehen genießen in Deutschland in Wirklichkeit wohl Politikerinnen die Narrenfreiheit, die dort Ihrer Auffassung nach Künstler haben.

Das ist die Sach - und Rechtslage 'derzeit' in Deutschland, hiermit erörtert.

Beitrag melden
noch_ein_forenposter 15.10.2019, 17:32
27.

Zitat von chrho67
... geht klar an den Künstler, nicht an eines seiner Bücher. Insofern muss auch der Preisträger würdig erscheinen.
Jein. Mit dem Nobelpreis werden sowohl Künstler als auch Werk geehrt. Trotzdem gebe ich Ihnen Recht. Seine Taten und Äußerungen hätten berücksichtigt werden müssen.

Es ist aber m.Mn.n. ein gewaltiger Unterschied, Werke eines solchen Mannes zu konsumieren, wie auch Filme von Vergewaltigern und Landschaftsbilder von Massenmördern und einem Nobelpreis. Mit den ersteren Dingen habe ich überhaupt kein Problem, mit letzterem schon.

Ich fand es damals auch reichlich schräg, dass Kevin Spacey aus einem bereits fertigen Film digital herausgeschnitten und durch einen anderen Schauspieler ersetzt wurde.

Beitrag melden
nobody_incognito 15.10.2019, 17:32
28.

Zitat von vincentaurelius
Die Kritik ist auf der einen Seite sicherlich gerechtfertigt, aber bezogen auf die Weltgeschichte nahezu grotesk. Wen feiern wir denn heutzutage? Karl der Große zum Beispiel, einer der schlimmsten Kriegstreiber schlechthin. In den Geschichtsbüchern liest sich sowas ja erst nicht. Nur wenn sowas steht wie "Unter ihm hat das Land sich ausweiten können und mehr Macht erhalten - Übersetzt heißt das nichts anders als Kriege geführt und Ländereien besetzt. Aber so was darf als "guter anständiger Europäer" nicht denken. Dann ist man entweder total links oder sofort Terrorist...
Man sollte sich mal das umgekehrte Szenario vorstellen. Was wäre wenn wir schon immer nur lieb und nett zueinander gewesen wären? Und dann jedeR noch mit Anspruch auf Artenschutz und Quote bei der Fortpflanzung? Irgendwie hat man den Eindruck, dass es darauf hinauslaufen soll, wird es aber nicht, weil es nie so "gedacht" war, bzw. das Denken war gedacht.

Beitrag melden
prisma-4d 15.10.2019, 17:32
29. ...der Zeitgeist ist aber ein anderer.

Zur Zeit kann man ja noch nicht mal Bio-Hirse von der bösen AfD trennen. Wie sollte man da Literatur vom Literaten trennen? Das ist doch scheinheilig. Nur weil WIR der Meinung sind das seine literarischen Werke wertvoll sind (sind ja vom Nobelpreiskomitee geadelt worden) der Literat als Mensch aber die "falschen" Ansichten hat, können wir nicht einfach behaupten es habe nichts miteinander zu tun... oder Zitat: "Es ist jedoch ein Luxus, den man sich leisten können muss." Also wenn besagte Bio-Hirse schon beukotiert wird... dann geht Literatur doch schon garnicht. Oder ist man im eigenen Stall großzügiger wenn einer Mist macht?
Fangen wir also an der Bio-Hirse ihre AfD-Herkunft nicht mehr übel zu nehmen, dann können wir vieleicht in weit entfernter Zukunft mal ein Auge bei Handkes Literatur zudrücken.

Beitrag melden
Seite 3 von 28
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!