Forum: Kultur
"Illner"-Talk zu Türkei und Syrien: "Europa ist momentan leider handlungsunfähig"
Harald Tittel/ DPA

Der türkische Einmarsch in Syrien schafft Fakten, die auch in Deutschland spürbar sind. Maybrit Illner wollte von ihren Gästen wissen: "Wie machtlos ist Europa?" Sie bekam bedrückende Antworten.

Seite 5 von 5
taglöhner 18.10.2019, 10:06
40. Dreck am Stecken

Stimmt schon: Als es galt, deutsche Religionsnazis und Kopfabschneider vor Ort auszuschalten hat man sich pfeifend weggedreht.
Die größten Gefährder im Lande sind unsere vulgärpazifistischen Prediger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ackermart 18.10.2019, 10:07
41. Der 'fein mitfühlige' Spott über Weber ...

ward sicher nicht nur von auch mir - nur sardonisch mitgrinsen könnend - bemerkt. Ob bei dem mehr als des Spiegels Präferenzen für das bartlose Geschlecht eine Rolle spielen, oder gar dessen Hintergrundwissen zu "Demokratisierungsmechanismen" Europas - das jenes von Weber grenzenlos in den Schatten stellt, möge sich in Frage indes seines eigenen noch Gutglaubens jeder selber stellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syracusa 18.10.2019, 10:25
42.

Zitat von Neal_cassady
Ich liebe den gewählten Präsidenten der USA, von 300 Millionen gewählt, der die chuspe hat.
Naja, wo die Liebe hinfällt ... Aber die angeblichen 300 Mio sollten Sie vielleicht doch besser noch mal nachzählen. Es waren nämlich nur gut 1/5 Ihrer Bauchgefühlzahl. Ganz genau waren es 62,984,828, die für Trump stimmten. Für Clinton stimmten übrigens fast 3 Mio mehr, genau 65,853,514

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Orgalo 18.10.2019, 11:03
43.

Folgende Idee: Und zwar, es schält sich doch immer mehr heraus, dass unter den Eliten in der Medien/Politik Welt es die Strategiedenker nur ungenügend verstanden haben, die sogenannten "big points" an Versäumnissen in Politik und Gesellschaft herauszuarbeiten.
Manchmal waren es auch eher "kleine" Ereignisse, die zu großen gesellschaftspolitischen Verwerfungen führten. Zum Beispiel der Irrtum von Schabowski (Grenzöffnung 1989). Ein größeres Ereignis (bzw. Zeitabschnitt) war die Ausrufung der Willkommenskultur (2015) durch Merkel!
Was hat das mit dem Thema zu tun: "Illner-Talk ...Handlungsfähigkeit Europa"? Ja zum Beispiel mit dem Statement von Weber: "Wir als Europäer müssen in der Lage sein, unsere Grenzen zu s c h ü t z e n ."
Ein anerkannter "big points" Spezialist hätte da schon frühzeitig darauf hingewiesen, dass die humanste Form der Grenzsicherung und der Verhinderung größerer Flüchtlingsströme doch schrecklich einfach sei? Oh wie das? schrecklich einfach?
Doch! - indem einfach keine Willkommenskultur ausgerufen wird! Merkel hat das bei einer Rede vor dem CDU-Parteitag indirekt zugegeben: "Eine Situation wie die des Sommers 2015 kann, soll und darf sich nicht wiederholen".
Auch die Handlungsunfähigkeit Europas ließe sich mit Hilfe der "Big Points" Theorie sinnvoll andiskutieren: Das kam ja auch zwischen Zeilen bei dem sehr lesenswerten Illner Talk Artikel von Arno Frank zum Ausdruck.
Schon vor Monaten hätten - wenn man großzügig die Aussagen des eingeladenen Talk-Gastes Guido Steinberg interpretiert - die Mittelmächte Frankreich, Großbritannien und Deutschland die Gelegenheit gehabt, mit einem kleinen Kontingent von tausend (oder etwas mehr) Soldaten in dem heute umkämpften Grenzbereich in Syrien für ausreichend Sicherheit zu sorgen.
Oder um an die Aussagen von Ex-Ex Allumfassend-Politiker Gabriel anzuknüpfen: die Absicht "Erdogans, kurdische - vor allem der PKK nahestehende - Strukturen in Nordsyrien zu zerschlagen" - habe sich doch frühzeitig angekündigt.
Meine Meinung: man muss eben (siehe "Big Points") in der Politik, aber auch bei den Medien, die die Meinungsführerschaft innehaben, sich frühzeitig mit den wirklich wichtigen Dingen beschäftigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thomas Schröter 18.10.2019, 16:06
44. War die Destabilisierung Syriens nicht Washingtons Projekt?

Wer will kann ja die eurphorischen Kommentare unter der Obama-Regierung zweckes Entfernung der arabischen "Schurken" aus den Ämtern nachgoogeln - oder Obamas "Friedens-Programm" zur Verleihung des Friedensnobelpreis belegt auch wessen Kind das Chaos in Arabien ist.
Das die damals schon warnenden Europäer sich jetzt nicht im fliegenden Wechsel weiter vor der Karren der gegen sie selbst gerichteten asymmetrischen und auf Chaos in der europäischen Hemmisphäre abzielenden US-Politik spannen lassen wollen ist wohl mehr als verständlich.
Insgeheim dürfte sogar die Stärkung des, zur Zeit auf Stabilisierung abzielenden, russischen Einflusses im Orient von den Europäern begrüßt werden und die blutige Nase die sich die Amerikaner dort überall geholt haben diese für eine gewisse Zeit von weiteren Abenteuern abhalten.
Gut möglich das auch der Beitrit der Türkei zur EU nach überstandenen BREXIT-CHAOS wieder ganz oben auf die Agenda kommt um so die Türkei von Abenteuern fernzuhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hokuspokusschwarzekatze 19.10.2019, 07:02
45. Europa ist nicht machtlos

Europa will einfach nicht.
und vor allem die deutsche Politik WILL nicht
ca.7000 deutsche Firmen sind in der Türkei ansässig ODER
sonst wie tätig
weit über 2 Millionen türken leben hier
die muss man natürlich ruhig halten da FÜR ist Merkel
anscheinend alles recht und es wird alles hingenommen was aus Richtung Erdogan kommt
das beste Beispiel dafür ist VW
die interessiert es überhaupt nicht das Erdogan die Menschenrechte
mit Füßen tritt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Osmanlı 1453 26.10.2019, 10:17
46. Osmanlı 1453

Ich habe 33 Jahre lang in Deutschland gelebt sie können mir glauben was in der Türkei geschickt was die Zeitungen in Deutschland schreiben was 99, 90 falsch ich sag mal so die Milliarden gehen nicht an die Türkei das Geld geht an die syrischen Menschen es sind 4,6 Millionen Menschen zurzeit in der Türkei die Türkei hat über 40 Millionen Dollar schon für die Syrer ausgegeben glauben sie mir wenn die Türkei seine Grenzen aufmachen würde innerhalb von einer Woche würde kein Europa mehr geben

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 5