Während sich das gesellschaftliche Dasein zunehmend ins Virtuelle verlagert, verspricht uns die Literatur das Echte und Wahre. Das zeigt auch Ilma Rakusas Roman "Mein Alphabet".