Forum: Kultur
Integration absurd: Auch Pegida gehört zu Deutschland
DPA

Viele wollen es nicht wahrhaben, doch die Mehrheitsgesellschaft muss zur Kenntnis nehmen, dass Pegida-Mitläufer in Dresden zur festen Größe geworden sind. Hat hier die Integration versagt?

Seite 3 von 46
julius.ott 14.01.2015, 06:37
20. Deutschlands verlorene Demokratie

Spiegel Umfrage vom 13.12.14 schon vergessen? Jeder zweite Deutsche ist unzufrieden mit der Flüchtlingspolitik in diesem Land. 34% sind gegen eine zunehmende Islamisierung und stehen somit hinter Pegida. Nur darf man in diesem Land seine Zweifel und Bedenken nicht mehr äussern
...da man sofort von der Bundeskanzlerin angefangen und beim Spiegel aufgehört als Rassist und Nazi bezeichnet wird.

Beitrag melden
cejpaul 14.01.2015, 06:42
21. Deja vu. All over again

Als gebuertige Deutsche, graute es mir vor der erwuenschten "Wiedervereinigung."!!!! Nach mehr als zwei Generationen, mit 180 grad unterschiedlichem "Kompass"! Und wie man heutzutage sehen kann, wenig hat sich geaendert. Obwohl ich doch hoffe,die Jugend heutzutage, sieht alles etwas "Lockerer", ok, traueme das nur!!!! Man stelle sich mal vor, wie DAS heutzutage mit Nord und Sued-Korea abgewickelt werden kann..... Etwa Aepfeln mit Birnen zu vergleichen... Total anders aufgewachsen, doktriniert, auf beiden Seiten. Mars und Venus, oder so..... WWIII nehme ich an, faengt zum dritten mal wieder in DE an.... OK, Danke dass ich mir hier etwas Luft ablassen konnte, werde sowieso so gut wie NIE zugelassen... Aber ein Ventil! MfG, and good luck for the coming years!

Beitrag melden
melea 14.01.2015, 06:49
22. Pegida

"Pagida" ist das griechische Wort für "Falle". Dies scheint der bessere Name: Pegida als eine emotionsüberladene Falle aus der heraus die rationale und überlegte Betrachtung der Lage in Deutschland verwehrt bleibt. Mit Volks - Hysterie fing in der deutschen Geschichte schon immer der sich beschleunigende Marsch in katastrophale und unwiderrufliche Zustände an. Diesmal bitte nicht.

Beitrag melden
gerd2006 14.01.2015, 06:51
23. Kleinbürger

Der Kleinbürger, Kampfbegriff schon bei Marx, der ja Frau von Westphalen geehelicht hatte und von daher die revolutionsunwilligen Schichten unter ihm verachten konnte, spielt im Selbstverständnis des linken, weltaufgeschlossenen (u.a. Reisen in Toskana) Großbürgertums, gerne gut alimentiert durch kleinbürgerliche Steuern, eine kaum zu überschätzende Rolle. Wie schön dass es ihn gibt.

Beitrag melden
mathel1966 14.01.2015, 06:56
24. Mein Gott

Jetzt hat der Spiegel aber ein Thema gefunden. So langsam wirds mehr wie peinlich wie hier Stimmung gemacht wird. Man sollte sich mal sachlich mit den Problem ausseinander setzten und nicht in immer lächerlicheren Kommentaren und pseudo Satiren. Bin kein Pediga Anhänger und finde die ganze Sache auch peinlich aber auch gehört zu einer Demokratie die Meinung anderer zu toleriren auch wenn sie einen nicht passt. So wie die Spiegelred. in lezter Zeit hier zenziert glaube ich fehlt hier aber demokratische Toleranz.

Beitrag melden
Forismatiker 14.01.2015, 06:56
25. Demokratiefeind

Ein Nachrichtenmagazin das eine eigene politische Meinung entwickelt und diese bei der Berichterstattung umsetzt, ist 1000 mal demokratiefeindlicher als es PEGIDA je sein könnte.

Beitrag melden
simplemind 14.01.2015, 06:58
26. Schwacher Versuch PEGIDA zur Kultur zu erklären ...

Sehr geehrter Herr Kuzmany,

PEGIDA ist keine Reaktion auf eine verfehlte Integrationspolitik, da der Ausländeranteil im Osten Deutschlands doch marginal ist.

Es ist eine angebräunte Identitätsbildung der vermeintlich zukurzgekommenen und eine Kompensation des ostdeutschen Minderwertigkeitsgefühls nach Zusammenbruch der DDR auf Subvention aus Westdeutschland angewiesen (gewesen?) zu sein anstatt es selbst geschafft zu haben, das ist wohl offensichtlich.

Nebenbei:
Auch in München gibt es Stadtviertel in denen nur münchnerisch und in Berlin Viertel in denen vorwiegend berlinerisch und in Passau gibt es ganze viertel in denen nur bayrisch gesprochen wird - so weit ist es schon gekommen.

Beitrag melden
trude2004 14.01.2015, 06:58
27.

Nur 0,04 Prozent der Deutschen gehen mit Pegida auf die Straße aber viele mehr teilen die Ansichten. Es wird Zeit, dass unsere gewählten Volksvertreter die Bürger und ihre Wünsche ernst nehmen. Die deutsche Kultur kommt immer mehr zu Kurz und der Islam ist hier nur zu Gast aber gehört noch lange nicht zu Deutschland. Die Schweiz ist uns in vielen Dingen vorraus und dort können die Bürger mehr mitentscheiden. Wer so denkt vor der Wahrheit verschließt macht es falsch. Deswegen muss man mehr Respekt vor unseren Bürgern haben.

Beitrag melden
wermoe 14.01.2015, 06:59
28. 7,34 Millionen Deutsche beziehen Hartz IV !

Ein fünftel der unter 25 jährigen und bereits ein drittel der über 55 jährigen wurden weitgehend aus dem öffentlichen Leben ausgeschlossen ! Wer mit über 50 seinen Job verliert, ist auf dem deutschen Arbeitsmarkt so gut wie chancenlos. Das Alter ist einer der grausamsten Diskriminierungsgründe in Deutschland geworden ! Sich über die Nöte der Menschen zu erheben oder gar lustig zu machen dürfte wenig hilfreich sein ! Arroganz war noch nie ein guter Ratgeber !

Beitrag melden
interessierterleser1965 14.01.2015, 07:03
29. Beleidigung der Bürger

Menschen, die sich angesichts einer ständig wachsenden Gefahr islamisstischer Anschläge und einer praktisch nicht vorhandenen Einwanderungspolitik und von sichtbaren Parallelgesellschaften als scheiteltragende Gartenzwerge im Vorgarten zu beleidigen, schürt nur weiter die Ressentiments dieser Menschen. Diese Sorgen sind nicht erfunden, Parallelgesellschaften wurden auch schon von Politikern der CSU und SPD (Berlin-Neukölln) kritisiert. Warum die Kritik daran auf einmal wieder falsch sein soll, erschließt sich nicht. Ein Staat der 30 % seiner Bürger ignoriert und beleidigt, tanzt auf dünnem Eis.

Beitrag melden
Seite 3 von 46
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!