Forum: Kultur
Integrationsdebatte: Die Parallelgesellschaft, sie lebe hoch!

Deutschland debattiert über Integration - aber warum sollen Einwanderer sich überhaupt an die Mehrheitsgesellschaft anpassen? Solange sie Recht und Gesetz achten, ist ihr Leben schlicht Privatsache. Und Parallelwelten können sogar nützlich für uns alle sein.

Seite 2 von 168
endbenutzer 21.10.2010, 10:23
10. New York

Zitat von sysop
Deutschland debattiert über Integration - aber warum sollen Einwanderer sich überhaupt an die Mehrheitsgesellschaft anpassen? Solange sie Recht und Gesetz achten, ist ihr Leben schlicht Privatsache. Und Parallelwelten können sogar nützlich für uns alle sein.
Warum wird eigentlich beim Thema "Paralellgesellschaften" immer das Beispiel New York als Rechtfertigung angeführt? Die Geschichte und heutige gesellschaftliche Struktur New Yorks lässt sich nicht einfach auf Mönchengladbach, Berlin oder Köln übertragen. Das wäre Äpfel mit Birnen vergleichen...

Beitrag melden
Tarr 21.10.2010, 10:24
11. -

Unsere Gesellschaft beruht fuer mich auf Toleranz, Gleichberechtigung und Saekularitaet.

Parallelgesellschaften die wieder ins Mittelalter zurueckwollen koennen mir mit Verlaub gestohlen bleiben.

Beitrag melden
christiane006 21.10.2010, 10:25
12. Mensch Broder

Zitat von sysop
Deutschland debattiert über Integration - aber warum sollen Einwanderer sich überhaupt an die Mehrheitsgesellschaft anpassen? Solange sie Recht und Gesetz achten, ist ihr Leben schlicht Privatsache. Und Parallelwelten können sogar nützlich für uns alle sein.
lieber Herr Broder,
solch eine dumme Frage hätte ich von Ihnen nun wirklich nicht erwartet.
Wenn wir das Privatleben über unser Grundgesetz stellen, dann treten wir unsere Verfassung mit Füßen.
Die Rechte und die Pflichten, die dort verbrieft sind, gelten für alle.
Sie gelten auch für die Frauen, die bis heute ihren Aufenthaltsort nicht selbst bestimmen dürfen und ihren Ehepartner nicht selbst aussuchen dürfen. Sie gelten auch für Menschen, die ihre Religion wechseln wollen.
Das dies in einer bestimmten Subkultur nicht garantiert wird, dürfte wohl nur jemand leugnen, der Tomaten auf den Augen hat.
Solange wir substantielle Menschenrechte einer bestimmten Zuwanderungsklientel vorenthalten, missachten wir unser Grundgesetz. Das ist in meinen Augen sehr gefährlich und was man nicht vergessen darf, dass ist eindeutig unterlassene Hilfeleistung.
Bis heute wurde meines Wissens, noch nicht ein einziges Familienoberhaupt, wegen der erzwungenen Verheiratung seines Kindes vor Gericht gestellt. Sogar Polygamie wird hier juristisch toleriert. Normalerweise ist dies eine Straftat! Menschen müssen vor dem Gesetz gleich behandelt werden, egal aus welcher Kultur sie kommen.
Nötigung gehört strafrechtlich verfolt, oder etwa nicht?
Das muss eingehalten werden, weil dieses Laissez Fair unser Grundgesetz zur Makulatur macht. Rechte und Pflichten gelten für ALLE.
Patriarchalische Strukturen gehörten in die tiefste Vergangenheit, wir müssen sie bekämpfen, sonst schaffen wir uns tatsächlich selbst ab.
Ob unsere Gesellschaft stark genug ist, diese Herausforderung erfolgreich zu meistern, entscheidet über unsere Zukunft.

Beitrag melden
stefangr 21.10.2010, 10:25
13. positive Beispiele gibt es zu Hauf

Solche positiven Beispiele finde ich toll, es gibt sie auch bei muslimischen und türkischen Emigranten. Nur dort gibt es auch etliche negative Beispiele, welche die Scharia höher achten als das Grundgesetz und die Gesetze. Ich glaube gegen die hat Herr Broder auch etwas, oder irre ich mich? Oder etliche Araber oder türkische Familien, die von HartzIV leben und deren Fertilitätsrate der wichtigen Erziehung dieser Kinder nicht standhält, Folge sind Deutschenhass, Kleinkriminalität und mangelnde Bildung.
Kein Mensch hat dagegen etwas, dass Russen, Chinesen oder Vitnamesen ihre eigene Sprache weiterhin sprechen. Das kann eine Bereicherung sein, allerdings nur, wenn diese sich auch im Alltag mit Deutsch verständigen können, vielfach ist das bei Menschen aus der Türkei und aus arabischen Ländern nicht der Fall. Sie benötigen selbst nach Jahrzehnten noch einen Dolmetscher, um Leistungen zu beantragen oder einen Facharzt aufzusuchen. Wie immer fehlt die Differenzierung von Broder, aber gab es die jemals?

Beitrag melden
marod 21.10.2010, 10:26
14. was soll das aussagen

...was soll uns dieser Artikel sagen? Das es Beispiele gibt wo Integration geglückt ist ? Oder das es friedliche Parallelgesellschaften gibt die auch Ihre Steuern zahlen ?
Ja warum sollte man etwas dagegen haben ? Warum werden einzelne positive Beispiele herausgepickt ? Geht es denn überhaupt um diese Art von positiven Beispielen ?
Ich glaube niemand verdammt "Ausländer" oder Menschen mit Migrationshintergrund generell. Es geht wohl um darum, daß die Realität eine andere ist. Das deutsche Kinder in deutschen Schulen, z.B. in Berlin, in der Minderheit sind und wohlgemerkt dort selbst Menschen mit Migrationshintergrund werden, die wiederum gemobbt werden. Oder das man in Berlin Straßenseiten wechselt, weil man durch M.m.M. bedroht wird oder sich bedroht fühlt. Es geht doch wohl eher darum als mit dem Finger auf völlig normale Mitglieder einer Gesellschaft zu zeigen.

Beitrag melden
Yld 21.10.2010, 10:27
15. ...

Endlich trifft jemand mal das Wesentliche. Eine Gesellschaft, die keine Parallelgesellschaften zulässt, stellt ein totalitäres System dar. Meiner Ansicht sind ein ganz erheblicher Teil der Deutschen Mitglieder von Parallelgesellschaften.
Parallel würde dann bedeuten, neben der sogenannten deutschen Leitkultur (Was für ein Schwachsinn!) zu leben.
Leben Mitglieder von Subkulturen nicht auch in Parallelgesellschaften? Parallel zur "deutschen Leitkultur"?
Wesentlich ist doch tatsächlich ausschließlich die Akzeptanz des geltenden Rechts. Wie jemand aussieht, welchen Gott er verehrt und wie er überhaupt sein Privatleben gestaltet, sollte doch vollkommen und ohne Einschränkungen toleriert werden können.
Wenn jemand diesen hirnlosen Schwachsinn von der "deutschen Leitkultur" propagiert, wendet er sich somit eben auch gegen jene Deutschen, die die Regeln akzeptieren, aber eben andere kulturellen Lebensentwürfe folgen. Somit bewegen wir uns demnach in Richtung Ausgrenzung und Verfolgung von Anderdenkenden. Eigentlich sollten wir wissen, wohin das führt ...

Beitrag melden
kdshp 21.10.2010, 10:29
16. aw

Zitat von sysop
Deutschland debattiert über Integration - aber warum sollen Einwanderer sich überhaupt an die Mehrheitsgesellschaft anpassen? Solange sie Recht und Gesetz achten, ist ihr Leben schlicht Privatsache. Und Parallelwelten können sogar nützlich für uns alle sein.
Hallo,
und das ist es doch! Die betonung liegt auf "SOLANGE" sie Recht und Gesetz achten und hier ein guter artikel dazu aus dem spon das es nicht so ist. Was dann so weit geht das selbst deutsche gerichte sich nicht an deutsches recht hält (um wohl ärger zu vermeiden).
09.10.2010
"Es gilt das Grundgesetz, und nicht die Scharia", sagte Angela Merkel. Im SPIEGEL widersprechen nun führende Rechtsexperten der Kanzlerin. Vor allem in Familien- und Erbrechtsfällen würden sich deutsche Gerichte in ihren Urteilen häufiger auf die Scharia berufen.
http://www.spiegel.de/politik/deutsc...722220,00.html

Beitrag melden
passman 21.10.2010, 10:30
17. Integration mit menschlichem Antlitz...

Zitat von sysop
Deutschland debattiert über Integration - aber warum sollen Einwanderer sich überhaupt an die Mehrheitsgesellschaft anpassen? Solange sie Recht und Gesetz achten, ist ihr Leben schlicht Privatsache. Und Parallelwelten können sogar nützlich für uns alle sein.
und der beste Beitrag zur Integrationsdebatte überhaupt.
Das gesellschaftliche Problem erlebe ich aber im täglichen Leben anders. Kollegen auf der Arbeit z.B. geben lediglich dass wieder, was Seehofer, Sarrazin und all die anderen Hetzer so rauspossaunen - mit Argumenten und Beispielen wie die von Herrn Broder kommt man schon gar nicht mehr durch. Gegenpositionen aufbauen, dass muss die Bürgergesellschaft und die Politik unbedingt versuchen, bevor diese Fremdenphobie noch krankhaftere Züge bekommt.

Es wird allerhöchste Zeit, dass auch die konservative Politik damit beginnt.

Beitrag melden
rosapinguin 21.10.2010, 10:30
18. mal wieder...

...son sinnloser artikel, der an dem eigentlichen Problem total vorbeigeht. Super da kramt man Leute raus, die sich super integriert haben (um DIE geht es ja auch bei der Integrationsdebatte) und tut so, als ob es ja gar kein Integrationsproblem gibt. Mal ernsthaft, diese ganzen grünen und linken Politiker die in ihren Villen am Wannsee leben und ihre Kinder auf Privatschulen schicken, die sind NATÜRLICH nicht mit dem Integrationsproblem konfrontiert, da lässt es sich ganz locker sagen, dass die Deutschen übertreiben und nur ausländerfeindlich sind. Ich finde diese Debatte sollte nicht durch solche positiven Fälle ins Hintertreppchen geraten.
Nur weil es Gruppen gibt, die sich anpassen, heißt es noch lange nicht, dass sich ALLE anpassen wollen.

Beitrag melden
axelkli 21.10.2010, 10:31
19. ...

Chinesische und osteuropäische Zuwanderer bezeichnen Deutsche Mitbürger auch nicht als "Opfer und Schei...deutsche", sind fleißig und zwangsverheiraten ihre Töchter nicht.

Beitrag melden
Seite 2 von 168
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!