Forum: Kultur
Integrationsdebatte: Die Parallelgesellschaft, sie lebe hoch!

Deutschland debattiert über Integration - aber warum sollen Einwanderer sich überhaupt an die Mehrheitsgesellschaft anpassen? Solange sie Recht und Gesetz achten, ist ihr Leben schlicht Privatsache. Und Parallelwelten können sogar nützlich für uns alle sein.

Seite 9 von 168
carlos.tortilla 21.10.2010, 11:24
80. Fragen an den Autor

Allmählich bin ich die ständigen Vergleiche mit Multikultinationen wie den USA leid, erst Recht wenn auch noch als strahlendes Vorbild angepriesen, eine Gesellschaft, die im Gros erst während der letzten 2-3 Hundert Jahren aus (freiwilligen und unfreiwilligen) Einwanderern aller Herren Länder entstand.

Fragen Sie mal einen Ureinwohner (sofern Sie einen fänden und dazu noch dessen Stammessprache beherrschten) wie sich die Neuankömmlinge aus der alten Welt in die damals auf diesem Kontinent vorherrschende Kultur integriert haben bzw. wie viel davon heute noch übrig geblieben ist. Ist es Schade drum?

Und worin besteht der Unterschied der im Artikel genannten Beispielfamilien (an denen sich wohl niemand stört) zur aktuell geführten Integrationsdebatte? Da hätte der Autor mal deren Kinder (2. Generation der Zugewanderten) fragen können.
Ich wage zu behaupten, dass sie sich zwar sicher zu ihren Wurzeln bekennen, aber sich dennoch und vorallem Stärker als ihre zugewanderten Eltern mit der hiesigen Kultur verwurzelt fühlen - und damit eben nicht mehr ausschließlich einer Parallelgesellschaft angehören.

Beitrag melden
kuriosos 21.10.2010, 11:24
81. para

ich habe genau wie die allermeisten anderen deutschen kein problem mit parallel gesellschaften. ich habe eines mit solchen gruppen die zum einen die verfassung (also das GG) klar erkennbar ablehnen, verunglimpfen und willentlich missachten. ich habe eines mit leuten die verlangen, das ich mich als teil der mehrheit rechtfertige weil ich erwartungen an zugezogene minderheiten richte. ich habe ein problem mit leuten die sich nicht an die modalitäten und moralvorstellungen halten die wir als deutsche teilen.
die beiden beispiele im text sind ja schön und gut, aber gegen diese wendet sich kein politiker und kein normaler mensch.
hat svetlana etwa verlangt das wir die palästinenser ausweisen weil sie jüdeischen glaubens ist? hat familie hu etwa die chinesiche kp in deutschland einführen wollen? nein!

die die gemeint sind sind all jene die verlangen das wir uns an sie anpassen. das wir tolerieren das sie ne burka tragen und frauen wie dreck behandeln ehrenmorde begehen.
das sind jetzt zwar allgemeinplätze aber das sind die problemfälle. damit sind nicht nur mohammedaner gemeint, aber all jene die glauben das kraft ihrer herkunft andere gesetze und regeln für sie gelten als für den rest, da ihre tollen vorschriften von weiss der teufel woher kommen.

während jedes andere land ganz selbstverständlich regeln für neuzugänge definiert und sich gewisse sachen schlicht nicht gefallen lässt, schreit hier der teil der minderheiten, der als integriert gilt auf. wenn ich besonders bösartig wäre würde ich denken das so ein aufschrei eher als zeichen der offenkundig doch nicht so vollzogenen integration zu werten sei.

Beitrag melden
lebenslang 21.10.2010, 11:25
82. problem

broder hat wie so oft recht.
natürlich sind chinesisch oder russisch sprechende auslände, die für ihren lebensunterhalt selbst sorgen können und die gesetze achten kein problem, selbst wenn sie kein wort deutsch können.
gut, er hat dann einen punkt gemacht und diese kernaussage für sich stehen lassen.

das problem fängt dort an wo weder deutsch gesprochen wird noch für den lebensunterhalt selbstständig gesorgt werden kann und wenn doch dann mit illegalen mitteln, das problem geht weiter in den parallelen gesellschaftsbereichen wo die bestehenden grundwerte westlicher demokratien abgelehnt und archaisch-bigotten religiösen beglückungsdoktrien gehuldigt wird.

das problem ist deshalb ein problem, weil zwar jeder unternehmer mit steuerproblemen gnadenlos in den ruin getrieben wird, kriminelle ausländer jedoch kaum mit abschiebungen zurechnen haben, das problem ist deshalb ein problem weil man sich scheut gegen diejenigen, die sich weigern ihre arbeitsmarktfähigkeit auf den notwendigen stand bringen zu wollen um aus der allimentierung durch die allgemeinheit herauszukommen mit echten sanktionen vorzugehen.

man hört ab und an der kiez einer x-beliebigen deutschen grossstadt sein in "albanischer hand", da fragt man sich unwillkürlich, wie kann das sein, albanien ist nicht in der EU, wieso sind diese ausländer überhaupt noch in diesem lande, wenn man davon ausgeht, das diese leute teils über ein ellenlanges vorstrafenregister verfügen.

das problem ist deshalb ein problem, weil die bevölkerung den eindruck hat hier wird gewissen leuten eine extrawurst gebraten um sich selbt in gutmenschlicher gesinnungsmoralität suhlen zu können.

Beitrag melden
g_malino 21.10.2010, 11:25
83. Differenzierung

Zitat von Ichbinsleid
Man beachte die Beispiele die Herr Broder bringt. Mit diesen Zuwanderern haben wir ja nun wirklich nicht die Probleme.
Böse, böse Gehirnwäsche!
Die Araber sind alle radikal, genetisch defekt und lehnen unsere Weltordnung ab!

--> Das hat Ihnen der Teufel gesagt und sie haben's geschluckt.
Fazit: Gehirn an- und Emotionen (zumindest die Angst) abschalten.
Danke.

Beitrag melden
otto huebner 21.10.2010, 11:26
84. also herr broder,

Zitat von chris345
Ein richtiger und interessanter Artikel. Nur hat Herr Broder etwas entscheidendes Übersehen: In allen seinen Beispielen lehnt keine der Parallelgesellschaften die sie umgebende Gesellschaft ab. Daher vergleicht er hier Äpfel mit Birnen und verhält sich im Grunde wie die oft von ihm kritisierten Gutmenschen.
diesmal haben sie aber ganz schoen kraeftig daneben gegriffen, denn von diesen parallelgesellschaften redet ja keiner. schliesslich sind die kinder der hu's ja wohl integriert, denn sie studieren, beide. und auch die dame swetlana ist wohl integriert, sprach sie doch vom ersten tag an deutsch, hat ebenfalls studiert, einen guten job usw. usw.
die gemeinten parallelgesellschaften sprechen selbst in der zweiten (vielleicht auch dritten) generation KEIN deutsch, studieren nicht, leben z.t. von h4, haben keinerlei bildungsbewusstsein, sind z.t. kriminell (araber, libanesen, tuerken) usw usw

Beitrag melden
Matyaz 21.10.2010, 11:28
85. Broder kann sogar überraschen

Das hätte ich nie für möglich gehalten: Broder hat mich zutiefst überrascht.Bisher habe ich ihn für sehr vorhersehbar gehalten.Mit diesem Kommentar hat -ganz unpopulistisch- auf Aspekte hingewiesen, die bisher völlig untergegangen sind. Auch mir ist es als liberal denkendem Menschen zutiefst zuwider, wenn der Staat versucht seinen Bürgern, oder Teilen von ihnen die "richtige" religiöse Sichtweise oder irgendeine nebulöse nationale Leitkultur aufzudrängen, das kann ja nicht nur Ausländer sondern konsequenterweise auch mich als "Ur-"Deutschen betreffen.

Beitrag melden
huggi 21.10.2010, 11:28
86.

Zitat von sysop
Deutschland debattiert über Integration - aber warum sollen Einwanderer sich überhaupt an die Mehrheitsgesellschaft anpassen? Solange sie Recht und Gesetz achten, ist ihr Leben schlicht Privatsache. Und Parallelwelten können sogar nützlich für uns alle sein.
... schöner Artikel mit einer Reihe von Beispielen wie das Miteinander und auch Nebeneinander sein könnte falls die Beteiligten es denn wollen.

Dass der Begriff der Parallelgesellschaft jedoch durchaus auch andere Ausprägungen darzustellen vermag steht ausser Zweifel.
Der bei uns negativ besetzte Begriff der Parallelgesellschaft kennzeichnet sich eben gerade nicht durch eine Bereicherung.

Beitrag melden
Grosskotz 21.10.2010, 11:32
87. Was ist eine no-go-area ?

Soll es in Berlin geben. Kein deutscher Polizist kann da in solche rechtsfreien Räume mehr reingehen.
Ich habe gehört, daß es für US-detectives ziemlich schwierig sein soll, einen Mord in China Town aufzudecken. Und wenn die italienische Mafia in Deutschland jemanden umbringt, ist es genau so problemtisch den Mord aufzuklären wie in Berlin einen Mord von der Russen-Maffia.

Es muß ja nicht immer Mord sein. Einfuhr und Vertrieb von Rauschgift und Drogen laufen immer die ach so netten Klein-Parallel-Milieus.....
Man sollte sich mal mit Leuten reden, die mit der organisierten Kriminalität zu tun haben. Dann vergeht einem die Lust an der "Bereicherung" durch Multi-kulti.

Beitrag melden
pykomat 21.10.2010, 11:34
88. Intention des Autors?

Also beim Lesen beschleicht einem der Eindruck, dass der Autor, der ja sonst keine Gelegenheit auslässt, den Islam zu kritisieren, wo es nur geht, diesesmal diesen bewußt ausgespart hat. Warum wohl? Wollte er etwa, dass der Leser seine eigenen Schlüsse zieht?? Sehr durchschaubar, das ganze...sozusagen Seehofer reloaded (Wir haben ja nur mit den Arabern und Türken Probleme, nicht mit "Parallelgesellschaften" an sich).
2. Anmerkung: Nujork oder TelAviv kann man nun wirklich nicht mit Hinterhugeldupfing, ja noch nicht mal mit Berlin vergleichen, sorry!

Beitrag melden
Bananenblau 21.10.2010, 11:34
89. Das Wir-Gefühl fehlt! Melting-Pot

Zitat von amerlogk
Das ist ein Problem das man bei der Mehrheit durch Bildung + Beruf wegkriegen würde.
Ich nehme Ihren Beitrag als Beispiel von vielen, die eine ähnliche Ansicht geäußert haben.
Meiner Meinung nach ist es völlig falsch, alles auf Bildung und Geld zu reduzieren. Nach dem Motto: Ppumpt mal nur genug Geld in Integrations-Projekte und in Bildung an Brennpunkt-Schulen, dannhaben wir das Problem bald nicht mehr...
Das bringt alles nichts, wenn das Wir-Gefühl fehlt.

Es führt kein Weg dran vorbei: die Deutschen mit türkischen Vorfahren müssen sich endlich auch als Deutsche FÜHLEN und müssen Deutschland als IHRE Heimat, auf die sie stolz sind anerkennen.
Der Migrant, der sagt: "Ich bin Deutscher. Ich habe türkische/arabische Vorfahren, das ist zwar ein Teil von mir. Aber ich FÜHLE mich als Deutscher und mit der Türkei verbindet mich nicht mehr, als dass dort meine Großeltern her kommen. Meine Kultur ist das Deutsche: ich gehe in deutsche Theaterstücke, ich interessiere mich für deutsche Literatur(geschichte), denn ich liebe die deutsche Sprache, ich bin Fan eines deutschen Fußballvereins, zB FC Bayern usw....." - dieser Mensch wird wohl von allen Deutschen, die deutsche Vorfahren haben, mit Kusshand begrüsst werden.

Wir können uns keine abgespaltene Parallelgesellschaft ohne starke verbindende Schnittmenge leisten.

Und deshalb brauchen wir nunmal nicht nur Integration sondern wohl auch zu großen Teilen Assimilation - an einer großen Schnittmengen-Verschmelzung ist nichst Schlimmes. Es dient unserer Nation, erst dann werden wir im wahrsten Sinne des Wortes zum Melting Pot (was ja nichts anderes als Assimilation heißt).

Beitrag melden
Seite 9 von 168
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!