Forum: Kultur
Irreal schöne Hollywood-Hommage: Träum ein letztes Mal, Tarantino
Sony Pictures

Kino gegen TV, altes gegen neues Hollywood, und alle zusammen gegen die Hippies. Quentin Tarantinos "Once Upon a Time"-Variation zeigt die Umbrüche der Unterhaltungsindustrie - aus brutal subjektiver Sicht.

Seite 2 von 2
Dazed with grief 15.08.2019, 09:31
10. Lieb

Der hedonistische Mainstream kommt ins Alter. Selbst Schwanengesänge haben keine Tragik mehr. Das mentale Pflegeheim kommt lang vor dem realen. Lieb.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rantanplanv 15.08.2019, 10:37
11. Defintiv....

...einer der langatmigsten Filme die ich (von ihm) gesehen habe. Kann ich nur empfehlen, wer die übliche TarantinoManier nicht erwartet, was das Gemetzel betrifft (leider nur gegen Schluss ein klein wenig). Viel Zeit und Geduld mitbringen. _bei mir sind es gemischte Gefühle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
y0p0 15.08.2019, 13:28
12. Genial

War gestern drin - mega Film. Natürlich typisch Tarantino, langatmig, aber sehr unterhaltsam und zu keiner Sekunde langweilig. Die Fast drei Stunden vergingen wie im Flug. Kino vom feinsten, Di Caprio und Brad Pitt mal wieder ganz groß. Ich wünsche mir mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Senf-o-Mat 17.08.2019, 13:16
13. Hippies

Auch wenn sie in einer Art Kommune gelebt, lange Haare getragen und LSD genommen haben, waren die Mitglieder der Manson Fami mit Sicherheit keine Hippies, sondern durchgeknallte Mörder. Mit Love and Peace hatten die ja wohl nichts am Hut. Konservativen Medien kam das vielleicht gerade recht - endlich hatte man den Beweis, dass "Hippies" alles Wahnsinnige und gefährlich waren - aber heute sollte man das doch wohl differenzierter sehen. Die Hippies, die ich kennengelernt habe, sind ganz wunderbare Menschen, weshalb ich diese Gleichsetzung als beleidigend empfinde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2