Forum: Kultur
Islamdebatte bei "Hart aber fair": Träumen von der Toblerone-Republik

Ist das Minarettverbot ein "leuchtendes Beispiel" für die demokratische Bekämpfung des "politischen Islam"? Ein Schweizer vertrat die These bei Plasbergs Talk - und bekam Recht. Nicht von der Talkrunde, sondern den Zuschauern. Eine Sendung, die zum Lehrstück über den Kulturkampf wurde.

Seite 21 von 42
Hovac 03.12.2009, 15:00
200. Leider nicht so

Zitat von aamaro
Es geht aber darum rationale Entscheidungen zu treffen, die dann mehrere Millionen Menschen finanziell, wirtschaftlich oder privat betreffen und diese müssen nunmal auf Fakten- und Fachkenntnis beruhen, nicht auf emotionalen und beeinflussbaren Bauchentscheidungen. Ich gebe Ihnen recht, auch Experten .....
Ich will ihren Gedankengang gar nicht in Frage stellen, in der Realität ist es aber nunmal nicht so wie sie denken, daher halte ich die Volksmeinung für weniger schädlich und beeinflußbar wie der richtige Ansatz von ihnen der aber in der Realität immer scheitert.

Beitrag melden
alandi2 03.12.2009, 15:03
201. titel

Zitat von MyDocAngel
...nur wer dort nicht gelebt hat, kann so denken. Mehrere Sprachen sprechen zu MÜSSEN - weil man im eigenen Land sonst überhaupt nicht kommunizieren kann - ist wahrlich kein Zeichen von Toleranz!
Das Gegenteil ist der Fall!!
Eine fremde Sprache zu lernen, damit man den Fremdsprachigen im eigenen Land versteht, das ist echte Toleranz.

Beitrag melden
fred2007 03.12.2009, 15:04
202. Schmerzlich vermisst

Zitat von krampfader
Ist Michel Friedmann zum Islam übergetreten? Schmerzlich vermisst: Henryk M. Broder.
Nicht nur der. Spannend und aufschlussreich geworden wäre es auch mit Mina Ahad, Geert Wilders oder Alice Schwarzer.
So blieb auch diesmal alles nur oberflächliche Selbstdarstellung, ohne auf den wahren Kern zu kommen...

Beitrag melden
Meckermann 03.12.2009, 15:05
203. #

Fatal ist die Haltung der gemäßigten und gut integrierten Moslems (Muslime?), in der Talkrunde vertreten durch einen durchaus sympatischen Sprecher, die bestehenden Probleme immer als die einer kleinen Minderheit abzuwiegeln. Das mag zutreffen, jedoch bestimmt diese Minderheit maßgeblich die äußere Wahrnehmung des Islam bzw. auch der arabischen Kultur.

Der Islam HAT ein Imageproblem und zwar ein gewaltiges. Wäre die Minarett-Abstimmung im Jahr 2000 anders ausgegangen? Ich denke schon, aber seitdem haben einige Leute hart an ihrem schlechten Image gearbeitet.
In ihrem ureigensten Interesse sollten die gemäßigten Moslems - auch wenn sie im Grunde nicht schuld an der Misere sind - deutlich Stellung beziehen GEGEN polternde Türkische Minister, holocaustleugnende iranische Präsidenten, palestinensiche Selbstmordattentäter und zum Dschihad aufrufende Bin Ladens.

Wenn die europäischen Bevölkerungen das Gefühl haben - hey, die sind in erster Linie Schweizer, Deutsche was auch immer und erst in zweiter Linie Angehörige einer bestimmten Religion, dann wird ihnen eine ganz andere Akzeptanz entgegenschlagen.

Beitrag melden
maruku 03.12.2009, 15:07
204. Volksabstimmung?

Zitat von vk64
Die Debatte brachte wenig neue Standpunkte, förderte aber doch- wenn auch unabsichtlich- ein Beispiel für die belehrende, ja doch chauvinistische Haltung des westeuropäischen christlich geprägten....
Kann Ihnen nur zustimmen. Aber so ist es nun mal mit Politikern. Man ist nur für oder gegen etwas, solange es die eigene Position nicht gefährdet. Bei den Grünen heisst das: Volksabstimmungen Ja, aber bitte schön nur dann wenn auch das "richtige" Ergebnis dabei heraus kommt.

Im übrigen muss ich sagen, dass Volksabstimmungen nicht das Allheilmittel sind für das sie so oft gehalten werden. Menschen informieren sich über die Medien. Und was wird in Deutschland zur Zeit sehr häufig dafür verwendet? Richtig, die Bild-Zeitung. Utopia sieht anders aus.

Beitrag melden
hanspeterr 03.12.2009, 15:07
205. Waffen für islamistische Staaten

Was bei der ganzen Diskussion untergeht: am gleichen Wochenende haben wir Schweizer auch über eine Waffenexport-Initiative abgestimmt. Verboten werden sollte die Ausfuhr aller Waffen. Der grösste Teil der Schweizer Waffen geht dabei an islamistische Staaten wie Pakistan oder Saudi-Arabien. Und das ist weiterhin erlaubt. Das Minarett-Verbot an und für sich ist ein Witz. Ein Minarett-Verbot fordern, und das immer mit Burka und Scharia und Islamisierung begründen ist ja nicht haltbar. Letztlich werden ja wirklich nur Minarette verboten und sonst gar nichts. Wobei natürlich, Scharia und Burka bereits jetzt rechtswidrig sind, gemäss Schweizer Gesetzen und Verfassung. Ein Islamisierung der Schweiz ist sowieso nicht möglich. Und ein paar Minarette hätten eh nicht geschadet, wem auch ? Die Kirchtürme und deren Glockengeläute schaden ja auch nicht. Höchstens das Glockengeläute stört ein paar Schweizer, die dann Einschränkungen wollen, damit sie auch schlafen können (die Glocken schlagen ja jede Viertelstunde, ein Muezzim würde nur fünfmal am Tag rufen) und damit bis vor Bundesgericht gehen und dann zum Teil auch noch Recht erhalten (das gleiche gilt übrigens auch für Kuhglocken). Und durch eben diese Rechtsprechung wären auch Muezzim-Rufe nicht erlaubt.
Es gibt nun also nur vier Minarette in der Schweiz, keines mehr und sonst bleibt alles so wie es war. Viel Lärm um gar nichts.

Beitrag melden
microsoftie 03.12.2009, 15:10
206. Gute Analyse

Zitat von Cole Porter
Ja, die Sendung war interessant. War Sie die beste Sendung seit langem? Sicherlich nicht inhaltlich. Dazu waren die Fronten zu klar 4:1. Der Schweizer an sich und Herr Köppel stellvertretend haben eine schlechte Entscheidung getroffen, die das Ausland gerne wieder rückgängig machen möchte. Immer häufiger bezieht .....
Gute Analyse.
Ich denke, dass auch der Abspann dem entspricht, was die meisten Europaeer grundsaetzlich wollen.

Beitrag melden
MrNizza 03.12.2009, 15:12
207. Die großen Keulen

Was mich persönlich an dieser Diskussion am meisten stört, ist die Tatsache, dass beide "Lager" immer gleich die ganz großen Keulen auspacken. Die Schweiz ist wegen der demokratischen Entscheidung ihrer Bürger sofort faschistisch und dieser Entscheid soll vor den Gerichtshof für Menschenrechte gebracht werden. Und die Moslems sind alle nicht integriert oder integrationswillig usw... Das erinnert mich stark an die Reaktionen der Presse auf das zurecht umstrittene Interview von Thilo Sarrazin. Da wurde sofort mit "Ermittlung wegen Volksverhetzung" getitelt. Wer möchte sich dann eigentlich noch auf die seine eines solchen "Verbrechers" schlagen? Dieses kam auch sehr schön in der gestrigen Sendung zum Ausdruck, als viele Passanten sich zu der Schweizer Entscheidung öffentlich nicht äußern wollten. Angst? Ja - verständlicherweise. Aber nicht nur vor fundamentalistischen Moslems. Sondern auch vor der gespaltenen Meinung in der deutschen Öffentlichkeit, die mit einer selten da gewesenen Härte ausgetragen wird.

Sachlich ist doch folgendes festzuhalten. Wir können und wir dürfen die demokratische Entscheidung der Schweizer Bürger nicht rückgängig machen, z. B. in dem wir sie wiederholen. Dann könnten wir ja auch in Deutschland Bundestagswahlen so oft wiederholen, bis das Wahlergebnis "passend" ist. Selbstverständlich müssen wir darüber diskutieren, wie es zu dieser Entscheidung gekommen ist. Und dann müssen wir auch endlich die Ängste, die bestimmt auf beiden Seiten herrschen ernst nehmen und Konsequenzen ziehen.

Selbstverständlich dürfen wir nicht dulden, dass moslemische Mädchen mit dieser "Standardformulierung" dem deutschen Schulsystem entzogen werden. Denn genau das führt zu der so oft zitierten "Parallelgesellschaft".

Aber wir dürfen auch die integrierten und intelligenten Moslems nicht so sehr verschrecken, dass sie sich ebenfalls in eine solche Parallelgesellschaft zurückziehen. Denn nur sie sind in der Lage, einen wirklichen Ausgleich zwischen den beiden Lagern zu schaffen. Nebenbei bemerkt – einem Herrn Aiman Mazyek traue ich dieses Kunststück bestimmt nicht zu.

Beitrag melden
lavilux 03.12.2009, 15:17
208. Es geht um die Wirtschaft und Macht

Als die Wirtschaft in gute Zeiten boomt hat man keine Interesse wer was glaubt , oder woher man kommt hauptsache jeder macht sein arbeit und bekommt man dafür gutes lohn .. dann komen kriesen Zeiten und das war immer so , das geld wird knapper und die Arbeitslosigkeit steigt und die Angst wächst , die Menschen die empört über die lage sind suchen sie irgendeinen Opfer damit sie ihre Wut und unzufriedenheit zu demonstrieren , und anstatt die Politiker zu verurteilen wird das Volk von den Politikern abgelenkt mit angst schürren und irgendein Dummes Gelaber ... es war nicht anderes in der Zeit der Nazis es herrschte auch die Kriese , und das Volk wählt die Extrimistische Politiker , die Opfer sind natürlich als was Fremd ist : Ausländer , Schwarze , minderheiten ....
es fängt mit leichten angriffe und abschnitten der Rechte der minderheiten und endet Extrem wie in der Zeiten der Nazis ...
Ein Minaret bedeutet eigentlich nichts als Muslim und für die meisten auch nicht , es geht darum warum nur Wir jedesmal . man darf nicht gebetsruf ausser moschee machen .. die glocken sind aber erlaubt , die Kirchenmenaret dürfen gebaut die Islamische minaret nicht , ich selber habe ich erlebt wie In bayern absichtilich ein Puf neben der Moschee gemacht wurde damit die muslimen das Gotteshaus velassen oder probleme bei den Gläubigen zuverursachen , dann haben sie nicht geschaft , danach hat die staat bayern entschlossen der Moschee zu Schliessen , man dürfte danach weder moschee verkaufen noch zu andere nützen genehmigt ...
Man Betonnt immer der Angst vor dem Islam währen der westlich geprägten länder ein Offener krieg gegen Islamische länder Führen und zerstörung und tötung der Zivilisten als fehler darstellen , im Irak sind bereits mehr als 2 Millionen getötet in Pakisten und Afganistan gibts jedentag Opfer ...
Die Tatsache ist das der Westen der Grosste verbrecher Aller Zeiten ist von den Weltkriege und kolonialsierung zeiten und benutzung und besetzen von Atom und massenvernischtungswaffen vietnam bis die jetzigen Kriege

Im Namen der Demokratie

Beitrag melden
Helidorst 03.12.2009, 15:18
209. Islamdebatte bei "Hart aber fair: Träumen von der Toblerone-Republik

Agnostiker der Welt, vereinigt euch!!Dann wären uns solche Debatten erspart geblieben und die Religionskriege mit Milliarden Toten - alles wegen unterschiedlicher Glaubensdogmen - wären nie in der Menschheitsgeschichte festgeschrieben worden. --Leider sehe ich mir grundsätzlich keine Talk-Shows an, auch nicht "Hart aber fair", kann also Gottseidank nicht mitreden. Es gibt aber immer mehr Menschen, denen der ganze Glaubens-Humbug zum Halse heraushäng und die sich wünschen, sämtliche religiösen Institutionen sollten sich einfach in Luft auflösen und die monströsen Bauten der Christen, Moslems, Hindus und die unzähligen anderen ebenfalls.

Beitrag melden
Seite 21 von 42
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!