Forum: Kultur
Islamdebatte bei "Hart aber fair": Träumen von der Toblerone-Republik

Ist das Minarettverbot ein "leuchtendes Beispiel" für die demokratische Bekämpfung des "politischen Islam"? Ein Schweizer vertrat die These bei Plasbergs Talk - und bekam Recht. Nicht von der Talkrunde, sondern den Zuschauern. Eine Sendung, die zum Lehrstück über den Kulturkampf wurde.

Seite 3 von 42
krampfader 03.12.2009, 11:50
20. Eine Debatte flach, flau, feige

Ist Michel Friedmann zum Islam übergetreten? Schmerzlich vermisst: Henryk M. Broder.

Beitrag melden
newliberal 03.12.2009, 11:52
21. Arroganz gegenüber der ältesten Demokratie der Welt !

Die Schweiz ist alles was die meisten westlichen Staaten, ganz besonders Deutschland, nicht sind. Die älteste multikulturelle ! Demokratie der Welt (1291), entstanden aus Widerstand gegen Adel, Dynastien und Privilegien. Ausgestattet mit zahlreichen Instrumenten der direkten Demokratie auf allen Ebenen, anders als Deutschland. Progrome hat es in diesem Land nie gegeben, anders als in Deutschland. Das Land ist absolut friedfertig, hat sich noch nie an Kolonialkriegen beteiligt und wird dies auch in Zukunft nicht tun - anders als Deutschland. Das Land ist bis an die Zähne bewaffnet, in fast jedem Schweizer Haushalt liegt mindestens ein Karabiner nebst Munition- trotzdem ist dieses Land eines der sichersten der Welt.

Woher nehmen nur die bräsigen alt68er Redakteure das Recht auf Arroganz und Ignoranz ? Wenn man das Betroffenheitsgesülze in den Medien liest, sind mindestens drei Runden Fremdschämen angesagt.

Beitrag melden
lucky001 03.12.2009, 11:53
22. nun ich finde

um es mal ganz knallhart zu sagen,
finde ich a)einen Volksentscheid richtig b)Kräht hier in deutschland auch nicht angela merkel wir ziehen alles geld aus einem islamischen land nur weil dort keine kirchen gebaut werden dürfen.
Zum anderen ist natürlich die frage die man sich schon mal stellen muss, statt den Iran und andere totalitären islamische gebilde wie auch immer zu kritisieren und sich an diesen abzuarbeiten ist es natürlich viel leichter sich über so eine entscheidung aufzuregen.
Und wieso alle leute tolerant sein sollen, nur SIE meistens auf alle möglichen regeln bestehen und diese umbedingt durchsetzen geht mir nicht in den schädel.
Und nun zum schlusssatz, schade das so eine Abstimmung in deutschland leider unmöglich ist würde verschiedene leute vieleicht mal aufwecken.
Man zeigt nicht mit nacktem finger auf angezogene Leute!

Beitrag melden
frubi 03.12.2009, 11:55
23. .

Zitat von Baikal
Da können Sie lange warten: Um Töchter vom Schwimmunterricht befreien zu können, werden von muslimischer Seite mittlerweilen Musterbriefe verbreitet, in denen mit spitzfindiger Auslegung auf Koranstellen hingewiesen wird. Wenn einem dertigen Ansinnen mit dieser Begründung dann gefolgt wird, haben muslimische Kreise den ersehnten Anlaß den Koran weiterhin als implizite Argumentationsgrundlage zu benutzen.Da gibt es nur Forderung und Angriff, aber keine Ansätze zur Integration.
Am Schwimmunterricht kann man doch nicht den Integrationswillen von Ausländern messen.

Wir in Deutschland müssen, wenn wir schon in diese Richtung argumentieren, jegliche Entscheidungen ablehnen die auf Grundlagen von religiösen Forderungen basieren. Dazu gehört auch eine Kirchensteuer. Wenn wir nur auf dem Islam treten und ihn als Sündenbock herrausnehmen, dann endet das letztlich nur in dem Hass auf Menschen mit islamischen Migrationshintergrund und diese denken nicht alle radikal.

Die Diskussionsrunde gestern war eigentlich wiedermal der beste Beweis wohin diese Diskussion führt. Nämlich in eine Einbahnstraße ohne Erkenntnisse. Frau Höhn hat sich in guter alter Parteimanier nur auf die Person der anderen Partei gestürzt und ihre Standpunkte damit verwässert.

Beitrag melden
dubidu 03.12.2009, 11:55
24. Voll daneben

Zitat von sysop
Ist das Minarettverbot ein "leuchtendes Beispiel" für die demokratische Bekämpfung des "politischen Islam"? Ein Schweizer vertrat die These bei Plasbergs Talk - und bekam Recht. Nicht von der Talkrunde, sondern den Zuschauern. Eine Sendung, die zum Lehrstück über den Kulturkampf wurde.
Eine der besten Sendung von "Hart-aber-fair"? Dann haben Sie Herr Mohr ein anderes Programm gesehen. Plasberg hat sich von dem Hampelmann Friedman die Moderation aus der Hand nehmen lassen. Köppel und Bosbach hatten noch gute Argumente, die allerdings vom Rest niedergemacht wurden. Die Gegenargumente an den Herrn Mayzek wollte dieser gar nicht hören, seine Augen blickten ins Leere und sein Hirn hatte er auf Durchzug geschaltet. Die Grüne Höhn hätte wegbleiben können. Der Gipfel war die Anspielung des Herrn Plasberg auf den Kölner Dom. Das war an Dämlichkeit wirklich nicht mehr zu überbieten. Am Schluss dann noch die Zuschauermeinungen, die nie wahrheitsgemäß rübergebracht werden. Nicht zur Freude der Redaktion. Wie Sie selbst schreiben! Hier haben wir es mit einem staatlichen, von der Politik gelenkten Fernsehen zu tun. Die Mehrheit der Meinungen ist denen sch......egal!

Beitrag melden
toskana2 03.12.2009, 11:56
25. großer Dienst

Zitat von sysop
Ist das Minarettverbot ein "leuchtendes Beispiel" für die demokratische Bekämpfung des "politischen Islam"? Ein Schweizer vertrat die These bei Plasbergs Talk - und bekam Recht. Nicht von der Talkrunde, sondern den Zuschauern. Eine Sendung, die zum Lehrstück über den Kulturkampf wurde.
So sehe ich es auch.
Der Kommentierung der Sendung von "Hart aber fair" durch Reinhard Mohr hätte ich nichts hinzuzufügen außer der Textstelle:
"Wie immer man das Ergebnis dieser Volksabstimmung in der kleinen Alpenrepublik betrachten mag - allein die weltweite Aufregung zeigt, dass die Eidgenossen uns womöglich einen großen Dienst erwiesen haben.
Sie haben eine notwendige Debatte eröffnet
über Demokratie und Integration,
über eine freie Gesellschaft
und die Grenzen der Religion."!
(SPON heute)
Siehe auch:
http://forum.spiegel.de/showpost.php...postcount=6975

Beitrag melden
Hagar001 03.12.2009, 11:57
26. Hab ich da was falsch verstanden?

Zitat von sysop
Ist das Minarettverbot ein "leuchtendes Beispiel" für die demokratische Bekämpfung des "politischen Islam"? Ein Schweizer vertrat die These bei Plasbergs Talk - und bekam Recht. Nicht von der Talkrunde, sondern den Zuschauern. Eine Sendung, die zum Lehrstück über den Kulturkampf wurde.
Ging es um ein Minarettverbot oder eine Islamverbot? Ich denke, das es um den Bau als solchen ging, und dieses Schicksal ist ja nun grundsätzlich gegebe, ob nun religiöse Einrichtung, Sportstätte, Gewerbegebiet oder Bordell....
Natürlich wird so ein Bau dann instrumentalisiert, aber auch das gilt für alle anderen Interessenlagen.
Die Schweizer haben entschieden; man sollte die Kirche im Dorf lassen.
Gruß,
C.H.

Beitrag melden
lucky001 03.12.2009, 11:59
27. Der gute Mann

Zitat von krampfader
Ist Michel Friedmann zum Islam übergetreten? Schmerzlich vermisst: Henryk M. Broder.
Der gute man redet a)viel wen der Tag lang ist b)zu allem und jedem eine meinung die ich auch hätte wen ich durch solche sendungen meine brötchen verdienen könnte.

Beitrag melden
Frank Heitmeyer 03.12.2009, 11:59
28. Vermisse selbstkritische Töne - hüben wie drüben

Religionsfreiheit ist ein hohes Gut. Klar.
Die Debatte - mit der auch "der Westen" jetzt erschrocken aufblickt - ist symptomatisch und heuchlerisch: Politisch korrekte Selbstvorwürfe der Elfenbeinturmkaste hüben, Angriffe und Aufrufe zum Boykott bei den "Betroffenen" drüben.
Die Desinformationsgesellschaft, in der wir leben (bzw. Media rezipieren, und DAS mit Leben verwechseln), entwickelt logisches Verhalten.
Im "Westen" verantworten wir die zunehmende, lebensfeindliche, multimediale Verdummung. Im islamischen Raum propagiert man keine selbstkritische Auseinandersetzung mit selbst-mordenden, armen Opfern islamistischer Hetze.
Man reibt sich verwundert die Augen, und verfolgt in den Abendnachrichten Berichte von den blutigen, unmenschlichen Krisenherden der Welt: Wäre das nicht eine deutlich zielführendere Ursachensuche als die angeblich islamophoben Schweizer?
Und hier treffen sich die "Macher" - hüben wie drüben:
Im Trüben lässt sich besser fischen.
Willkommen im 21. Jahrhundert.

Beitrag melden
A-Schindler 03.12.2009, 12:00
29. Toblerone-Boykott?

Toblerone-Boykott?...

Wenn man für solche Volksentscheide ist muß man jetzt mehr zu Toblerone greifen?

Ich habe die Sendung kaum gesehen da ich mich schon Aufgeregt habe als der Friedman seine dummen Sprüche wieder Abgelassen hat.

Beitrag melden
Seite 3 von 42
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!