Forum: Kultur
Islamdebatte bei "Hart aber fair": Träumen von der Toblerone-Republik

Ist das Minarettverbot ein "leuchtendes Beispiel" für die demokratische Bekämpfung des "politischen Islam"? Ein Schweizer vertrat die These bei Plasbergs Talk - und bekam Recht. Nicht von der Talkrunde, sondern den Zuschauern. Eine Sendung, die zum Lehrstück über den Kulturkampf wurde.

Seite 5 von 42
specchio 03.12.2009, 12:07
40. Egal

Tomi Ungerer sagte mal, wir befänden am Beginn eines 150-jährigen Krieges gegen den Islam. Wollen wir es nicht so weit kommen lassen und Minarette ablehnen, statt sie anzuzünden, das nennt man Konfliktvermeidung. Es kommt nicht zusammen, was nicht zusammengehört. Ist mir eigentlich auch egal, habe ich beschlossen.

Beitrag melden
Frusciante 03.12.2009, 12:09
41. Kruzifix vs. Gebetsräume

"Im Alltag wird diese Diskrepanz zum Beispiel daran deutlich, dass christliche Kreuze in Ämtern und Behörden nach einem höchstrichterlichen europäischen Entscheid abgehängt werden sollen, während muslimische Schüler Gebetsräume in Schulen einklagen [...]".

Keine besonders differenzierte Äußerung. Es besteht ja wohl ein deutlicher Unterschied zwischen der Konfrontierung der Schülergesamtheit mit einer "Leitreligion", der viele Schüler nicht angehören, und der Gewährung von Rückzugsräumen, in denen einzelne Schüler ihrer persönlichen Religiösität nachgehen können, ohne andere damit zu belästigen.

Beitrag melden
Le_Urmel 03.12.2009, 12:10
42. Älteste Demokratie der Welt ?

Zitat von newliberal
Die Schweiz ist alles was die meisten westlichen Staaten, ganz besonders Deutschland, nicht sind. Die älteste multikulturelle ! Demokratie der Welt (1291), entstanden aus Widerstand gegen Adel, Dynastien und Privilegien. Ausgestattet mit zahlreichen Instrumenten der direkten Demokratie auf allen .....
Da wird wohl vergessen, dass die Frauen erst 1971 das Wahlrecht bekamen. Wenn man Demokratie so definiert, dass nur bestimmte Gruppen wählen dürfen und ihre Stimme abgeben, dann war das Heilige Römische Reich auch eine Demokratie. Da durften die Fürsten den Kaiser wählen.

Und noch eine Anmerkungen zu den friedlichen Waffenbesitzern in der Schweiz; in keinem europäischen Land enden Beziehungstaten tödlichen mit Waffengewalt wie in der Schweiz.

Was gerne auch Schweizer vergessen sind inneren Konflikte, die Bürgerkriege, die im 19. Jahrhundert innerhalb der Schweiz ausgetragen wurden. Zum Beispiel Katholiken gegen Protestanten. Basler Bourgesie gegen liberale Baselbieter etc...

Beitrag melden
microsoftie 03.12.2009, 12:10
43. Die Nazikeule durfte auch heute nicht fehlen

[QUOTE=Ich wiederhole es noch mal:
Kaum jemand merkt, dass die These von "der Islamisierung" eine Weltverschwörungstheorie vergleichbar der von einem "verschworenen Weltjudentum" ist.
[/QUOTE]

Werter Schreiber:
Die Nazikeule durfte also auch heute wieder nicht fehlen. Gaehn.

Beitrag melden
Yabanci Unsur 03.12.2009, 12:10
44. Aufklärung 2.0

Der politische Islam hat eine Diskussion vom Zaum gebrochen, deren Konsequenzen für den Islam unabsehbar sind. Eine Religion, die sich bisher im Schatten der Aufklärung hielt, stellt sich in aller Selbstherrlichkeit ins Rampenlicht - und siehe da sie ist nur spärlich bekleidet.

Beitrag melden
MyDocAngel 03.12.2009, 12:12
45. Toleranz in der Schweiz?

...nur wer dort nicht gelebt hat, kann so denken.
Mehrere Sprachen sprechen zu MÜSSEN - weil man im eigenen Land sonst überhaupt nicht kommunizieren kann - ist wahrlich kein Zeichen von Toleranz!

Allein das Rechtssystem, wohlgemerkt in dieser direkten Demokratie, welches "Schweizer Schwindel als Schweizer Bankgeheimnis" per Gesetz festlegt - nämlich geheime Briefumschläge für den Richter zur Manipulation von Prozessausgängen vorschreibt!!!! sowie geheime Gerichtsverfahren in Zürich, Tessin etc
für Vertreter von Unternehmen und Banken, das besagt alles andere als Toleranz. Im Gegenteil:
Manche Schweizer bezeichnen (hinter der vorgehaltenen Hand die eigenen Mitbürger übrigens auch als "engstirnig und ohne Horizont".

Beitrag melden
lucky001 03.12.2009, 12:13
46. habe noch von keiner schule gehört

Zitat von Frusciante
"Im Alltag wird diese Diskrepanz zum Beispiel daran deutlich, dass christliche Kreuze in Ämtern und Behörden nach einem höchstrichterlichen europäischen Entscheid abgehängt werden sollen, während muslimische .....
habe noch ganz ehrlich von keiner schule gehört wo es Christliche rückzugsräume oder budistische gäbe find das ganz ehrlich übertrieben religion kan man ja leben aber mit augenmaß mancher muslim in deutschland ist gläubiger wie in ländern wo der muezin tobt.

Beitrag melden
ekel 03.12.2009, 12:14
47. Kennt sich jemand hier mit dem Islam aus?

Ich würde nämlich gerne wissen, ob Moslems ein Minarett brauchen, um ihre Religion ausüben zu dürfen. Es wird ja immer mal wieder gesagt, die Schweiz verstosse mit diesem Gesetz gegen das Recht auf freie Religionsausübung. Ich wüsste gerne, ob das wirklich so ist.
Und es gibt ja auch viele Kirchen ohne Kirchtürme.

Ich finde es auch lustig, dass sich immer noch so viele Menschen darüber aufregen.
Gerade vorhin hab ich einen Artikel hier gelesen, wonach Deutschland gegen das Antidiskriminierungsgesetz verstösst (Ledige Väter) und da regt sich irgendwie keiner auf.

Ich glaube, in Deutschland wird "Integration" falsch verstanden. Integration bedeutet nicht, dass man die Menschen in Ruhe lässt, sondern dass man etwas dagegen tut, wenn gewisse Gruppen gegen bestehende Rechte verstösst oder sich eine Parallelgesellschaft bildet.
In der Schweiz werden die Leute halt per Gesetz gezwungen, sich anzupassen.

Die SVP hat ja schon angekündigt, jetzt gegen Burkas und Beschneidung bei Frauen vorgehen zu wollen.
Wer weiss, vielleicht werden dann auch wieder Stimmen laut, die behaupten, die Unterdrückung der Frau und verstümmelung von kleinen Mädchen gehöre halt ins Fach "Freie Religionsausübung".

Beitrag melden
avollmer 03.12.2009, 12:16
48. Säkularisierung notwendig

Zitat von Mort
Sie haben vergessen, dass christliche "Sozial"dienste sogar das Arbeitsrecht teilweise aushebeln dürfen. Trotz Quasimonopol und Gleichstellungsgesetz dürfen da z.B. Atheisten, Juden oder Moslems rausgeworfen werden, was in vielen Regionen quasi einem Berufsverbot in Pflegeberufen gleich kommt...
Deshalb brauchen wir eine Vollendung der Säkularisierung in Deutschland. Keine Wirtschaftsbetriebe im Eigentum von Religionsgemeinschaften - Beschränkung auf das Ehrenamt und den spirituellen Kernbereich. Kein Steuereinzug, kein religiöser oder konfessioneller Schulunterricht, kein Religionsbezug in Gesetzen und im staatlichen Raum.

Wird das Minarett-Verbot in der Schweiz vollzogen ist es ein grosser Schritt hin zum laizistischen Europa. Auf dieser Basis können dann nach dem Gleichheitsgrundsatz auch Kirchtürme und andere religiöse Leuchttürme untersagt werden. Die Religionsgemeinschaften hätten sich in Bescheidenheit und Privatheit zu üben.

Als Agnostiker bzw. Ignostiker fühlt man sich durch diese ganzen Kultbauten, meist an prominenter Stelle im öffentlichen Raum, nur belästigt. Dazu kommen Glockengeläut, Muezzinruf oder Schofarblasen, alles einfach so lästig wie die sommerliche Basswumme aus dem Cabrio.

Schade, dass bei Plasberg nur in Ansätzen aus der Islamdebatte eine Ausweitung auf alle Religionen wurde. Aber es ist wenigstens ein Anfang, den man bisher gänzlich vermisst hat.

Beitrag melden
Liberia 03.12.2009, 12:17
49. Chinesen

Zitat von Frank Heitmeyer
Religionsfreiheit ist ein hohes Gut. Klar. Die Debatte - mit der auch "der Westen" jetzt erschrocken aufblickt - ist symptomatisch und heuchlerisch: Politisch korrekte Selbstvorwürfe der Elfenbeinturmkaste hüben, Angriffe und Aufrufe zum Boykott bei den "Betroffenen" drüben.
Das Problem ist doch, dass man trotz Immanuel Kant und seiner Aufklärung, durch die "political fairness" wieder vor seiner Zeit gelandet ist.

Wenn in Nigeria Frauen, wie beispielsweise letzte Woche, gesteinigt werden, dann muss ich das Recht haben zu sagen: "Wenn das deren Kultur ist, dann die Kultur eben Sch...!" Wenn die Moslems in Deutschland die am wenigsten gebildete Schicht ist, dann muss ich das sagen dürfen!

Das beste Beispiel für perfekte Integration sind die Chinesen. In keiner deutschen Stadt gibt es wohl kein China-Restaurant. Dennoch kenne ich keinen Deutschen, der etwas gegen diese Leute sagt.
Das Problem mit den Moslems ist, dass die zu 99% der Tageszeit mit ihrem nächsten Leben beschäftigt sind und nicht mit dem Gegenwärtigen.

Beitrag melden
Seite 5 von 42
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!