Forum: Kultur
Ivanka Trump: Der Bullshit-Feminismus
AFP

Als würde sie eine Prise Feenstaub über einen Güllekanal streuen: Eine Unternehmerin, die reiche Frauen noch reicher machen will und arme Frauen für ihre Modelinie ausbeutet, nennt sich Feministin. Geht`s noch?

Seite 1 von 17
mkalus 02.05.2017, 16:38
1. Und da dachte ich fuer einen moment....

.... das die Autorin mit so einer Ueberschrift endlich mal etwas selbst-reflektion betreibt. War aber leider mal wieder nichts.
Naja, eines Tages vielleicht.

Beitrag melden
knirb 02.05.2017, 16:56
2. Böse

aber das Beste von Margarete Stokowski, erinnert an Karl Kraus und andere große Entzauberer jeden Bullshits,
Bravo!

Beitrag melden
Freier.Buerger 02.05.2017, 16:59
3. Hart

Ja Frau Stokowski, Sie haben sicher auch einen harten Job, aber auch Ihrer ist nicht so hart wie der, der Teenager m/w, die in Entwicklungsländern unter übelsten Bedingungen die Rohstoffe aus der Erde holen, die die Server am Laufen halten, auf denen SPON läuft.
Sie dürfen sich natürlich trotzdem weiter Feministin nennen.
Ich drücke Ihnen übrigens den Daumen, dass Sie demnächst Ihren Namen ganz oben ins Formular der Steuererklärung schreiben dürfen.

Beitrag melden
G. Samsa 02.05.2017, 17:03
4.

Frau Stokowski gelingt es nicht so recht, Ivanka Trump einen logischen Widerspruch nachzuweisen. Wenn Feminismus bedeutet, "sich dafür einzusetzen, dass alle Menschen die gleichen Rechte und Freiheiten haben sollen, unabhängig von ihrem Geschlecht, ihrer Sexualität und ihrem Körper" - wo verstößt nun Frau Trump gegen diesen Grundsatz? Dass sie chinesische Arbeiterinnen unter Mindestlohn ausbeutet, nennt man Kapitalismus. Und ja, dieses System perpetuiert die ungleiche Einkommensverteilung. Aber weshalb folgt daraus der besagte "Bullshit-Feminismus"?

Beitrag melden
GinaBe 02.05.2017, 17:03
5. Und sie trampeln Menschenrechte zu Tode.

Da haben Sie aber fein jene Pseudo- Feministin- Ansage der amerikanischen Neureich-Präsidententochter in den Boden gestampft, Frau Stokowski!
Wenn das alles nicht so überaus traurig, da simpel unsäglich falsch wäre,....würde ich lachen!
DAS sind Zeiten, wo fake-news und offensichtliche Begriffsverdrehungen über alle Medien- Kanäle schießen, und kaum jemand greift diese Vorkommnisse auf, um deren hohle Infantilität zum Vorschein zu bringen. Gut, daß sie da sind und Ihnen etwas an der wahrheit liegt, der Wahrheit, was Feminismus heißt, mit welchen Federn sich Feministinnen schmücken könnten, um als solche wahrgenommen und erkannt zu werden, etwa.

Nein, Ivanka Trump hat keineswegs ein schweres Leben! Sie wird gehypt und ist privilegiert, in der Elite erster Reihe mitzutanzen.
Welch paradoxe Situation war doch die Szene , wo Invanka und Frau Lagarde und Angela Merkel nebeneinander saßen...und ausgerechnet über Feminismus reden mussten.

Meine Hühner sind in bei dieser Karikatur vor Lachen gestorben und tot von der Stange gefallen. Jedes legte -aber- noch ein Ei..., soviel Feminismus klebte an dieser Passage.

Beitrag melden
urbanism 02.05.2017, 17:03
6. Feminismus ist wie so vieles zur Modeerscheinung verkommen...

wenn ich es nicht besser wüsste, könnte ich zu dem Schluss kommen dass Sie einen "Hater" von Ivanka Trump sind. Denn mal ehrlich, wie viele Feministinnen auf dieser Welt erfüllen denn Ihre Feminismus Definition? Feminismus ist für mich eine Worthülse, die in ihrem Ursprung mal für etwas stand, aber mittlerweile zu einer trivialen Modeerscheinung verkommen ist, wie so vieles Dinge die ihren Ursprung im Untergrund fanden (z.B. auch der Punk). Unsere heutige Zeit zeichnet sich doch dadurch aus, sich viele Menschen mit Worten oder Titeln schmücken, deren Bedeutung mal für etwas hervorragendes gestanden hat, wie z.B. der Friedensnobelpreis. Leute wie z.B. Gandhi oder Mutter Theresa konnte man mit diesem Wort identifizieren aber m.E, wird es bei Barack Obama und der EU schon mehr als haarig, sie haben aber trotzdem alle 4 den Nobelpreis bekommen! Haben aber alle 4 das gleiche Selbstlose, Menschliche und Barmherzige geleistet???!!

Beitrag melden
Morpheus Nudge 02.05.2017, 17:11
7. Ivanka betrat und verließ das Gebäude

Unsere Satiriker (ich glaub Welke war's) haben sich auch die Art und Weise der Berichterstattung vorgeknöpft.

Da wird die First Daughter abgefeiert wie ein Präsident.
Längliche Life-Berichterstattungen inkl. "hat das Gebäude betreten und/oder verlassen".

Wie abgrundtief dumm und aufmerksamkeitsgeil von den entsprechenden Medien.
So durchschaubar, wo die Prioritäten liegen.

Echt traurig.

Beitrag melden
ionele 02.05.2017, 17:12
8. Ivanka Trump

Die Autorin hat vollkommen Recht; was hatte IT auf dem G20 Gipfel überhaupt zu suchen und in welcher Eigenschaft war sie da?

Als Unternehmerin, Feministin, Beraterin des US Präsidenten oder vielmehr als PR FRONTFRAU des Polit Gruselclowns Namens Trump in USA? Letzteres dürfte zutreffend sein, hört man sich den Unsinn an, den diese Barbie dort abgelassen hat, besonders über diesen unübertrefflichen Super Papi.

Was aber noch schlimmer ist; weshalb lädt man solche Figuren überhaupt ein? Wertet Barbiepüppchen unter väterlicher Protektion mit solchen Einladungen auch noch auf?

Beitrag melden
spon_4_me 02.05.2017, 17:13
9. Sie haben Recht, Margarete,

das ist eine "bescheidene Meinung". Dass "Feminismus" ein "must-have"-Label der modernen, urbanen Frau mit Abitur ist, hatten Sie ja schon neulich beklagt (oder begrüßt -I'm not sure). Aber Frau Kushner die Fehler ihres Vaters und des westlichen Kapitalismus zu unterstellen, ist ungefähr zu subtil wie Schäferhundwelpen von Tierquartetten zu verbannen, weil AH einen hatte und sie heute noch Dienst bei der Polizei tun.

Beitrag melden
Seite 1 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!