Forum: Kultur
Jauch in der ARD: Klinsmann, erklär' uns den Ami!

ARD-Gesprächsrunde trifft auf "Stern-TV": Für sein Debüt als Polittalker im Ersten brachte Günther Jauch Analyse und Emotion zusammen. Ein Nummer-sicher-Konzept. Nur einmal öffnete sich ein Riss in der Fassade der Talk-Realität und die Welt blitzte hindurch -*und das lag an*Jürgen Klinsmann.

Seite 21 von 30
hasdrubal 12.09.2011, 14:03
200. Vom Titel befreit

Zitat von Bernd Kuck
Dann befassen Sie sich mal mit der Aussenpolitik der USA nach dem 2.WK , dann wissen sie vielleicht was Frau Heidenreich meinte. Der Gegenvorschlag kam doch, mit Spezialkommandos, ohne das man mit Clusterbomben Zivilisten und Kindern die Glieder wegsprengt.
Das ist kein Gegenvorschlag, sondern lediglich eine andere, bzw. reduzierte Art der Kriegsführung.
Ich gehe jetzt mal davon aus - auch wenn das einige empörend finden werden - das die Amerikaner kein Interesse daran haben Zivilisten durch Bombenabwürfe zu töten. Zunächst einmal kommt das in Sachen Publicity immer schlecht. Zum anderen kostet so eine moderne Bombe, die mit dem plumpen Fallobst früherer Zeiten nichts mehr gemein hat, sehr viel Geld.
Prinzipiell ist es eine militärische Maxime Verluste in der eigenen Truppe möglichst gering zu halten. Insbesondere bei Spezialkräften, da diese nur schwer zu ersetzen sind. Ein Spezialkommando könnte unter Gefährdung der eigenen Sicherheit versuchen ein Camp zu erstürmen und dieses anschließend zu sprengen. Alternativ bombardiert man dieses Camp und nimmt den Tod einiger Zivilisten als Kollateralschaden in Kauf. Natürlich wählt jemand, der Verantwortung für seine Soldaten trägt, die Bombardierung. Von Außen einen Verzicht auf Bomben zu fordern ist denkbar einfach, da einen die Nachteile nicht direkt betreffen.

Soll heißen: Ich glaube die Militärs wissen besser als die ewig nörgelnden Gutmenschen, ob Bombenabwürfe notwendig sind oder nicht. Und seien wir mal ehrlich: Wir alle würden jeder Zeit einen toten Afghanen gegen einen unserer Bundeswehrsoldaten eintauschen. Deshalb gehören zum Krieg eben auch Bomben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Willi Wacker 12.09.2011, 14:05
201. Grinsi

Zitat von _unwissender
Also ich war total hingerissen. Fragt Herr Jauch doch so schön einfühlend Marcy Borders: "merkten Sie, dass der Turm zusammenfiel?" oder "was fühlten Sie dabei?" Man merkt eben doch, dass der feine Herr seine Sporen beim Sport verdien hat, wo man den Sieger sofort interviewt und wissen will: "wie haben Sie gefühlt, dass Sie gewonnen haben?..." Ja, es geht eben nichts über intelligente Fragen....
wie recht Sie haben :))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
toskana2 12.09.2011, 14:06
202. Überdruss

Zitat von sysop
ARD-Gesprächsrunde trifft auf "Stern-TV": Für sein Debüt als Polittalker im Ersten brachte Günther Jauch Analyse und Emotion zusammen. Ein Nummer-sicher-Konzept. Nur einmal öffnete sich ein Riss in der Fassade der Talk-Realität und die Welt blitzte hindurch -*und das lag an*Jürgen Klinsmann.
Bei der Fülle der angebotenen Talkrunden,
die sich schematisch doch sehr ähneln,
sorgt ARD für einen Zuschauer-Überdruss.
Dass die Damen und Herren es nicht merken,
das wundert mich.
Gut, dass es auch den "Phoenix" gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr_Lecter 12.09.2011, 14:15
203. Feier

Zitat von wende60
Begreife ich die deutsche Sprache nicht mehr, oder spricht man bei einem solchen Gedenktag tatsächlich vom "9/11-Jubiläum"? Kann auch sein, dass mein Ironie-Detektor defekt ist...
Ich habe sogar schon von "Feierlichkeiten" gelesen!

Man ist immer wieder erschrocken über die Schlampigkeit von Journalisten, von denen ich erwarte, dass Sie Fachleute in sprachlichen Angelegenheiten sind (selbst bei einem Kleinstadt-Anzeiger).

Noch mehr hat sich eingeschlichen, dass es den neunten September nicht mehr gibt. Es ist nun Nein Ilewwn - Traurig!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr_Lecter 12.09.2011, 14:27
204. Klischee

Zitat von heutedoch
Schön, daß Herr Klinsmann die Welt erklärt. Ex-Spieler, bleib bei Deinen Bällen. Eine ........
Dass ein Fussballspieler und Trainer mit beschränktem Horizont es nicht besser weiß, ist gar nicht das Schlimmste.

Jeder Andere in der Sendung hätte das Richtig stellen müssen. Insbesondere zeigt sich hier, ob der Moderator komplett versagt.
Die deutsche, europäische und weltweite Unterschicht dürfte ebenso ungebildet sein, wie die amerikanische. Dort ist es Fox, hier ist es Bild.

Die Mittelschicht ist halbwegs interessiert und informiert sich nicht anders als überall auf der Welt.

Die gebildete Schicht dürfte weltweit in regem Austausch sein und prozentual in der westlichen Welt zum gleichen Anteil vorhanden.

Was hat das mit der Größe (300 Millionen) zu tun? Klinsmann kennt den Alltag des Durchschnittsamis ebensowenig wie den der Deutschen.

Dass es überall eine große Anzahl manipulierbarer - uninformierter - Dummdödel gibt (die sich allerdings alle als "nicht-dumm" ansehen) ist leider eine Tatsache. Aber das ist nicht USA-spezifisch, Herr Fußballplatzaufseher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bobaphatt 12.09.2011, 14:34
205. Langeweile

Ich habe mir deutlich mehr von der Premierensendung erhofft. Dass es am Thema lag steht außer Frage, aber da hätten auch keine anderen Gäste geholfen. Jeder der sich ein wenig mit dem 11. September beschäftigt hat, war nach der Sendung genauso schlau wie vorher. Und so zog sich die Sendung hin wie ein geschmackloses Kaugummi.
Mal sehen wie die nächste Sendung wirwd...es kann ja nur besser werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dortmunder 12.09.2011, 14:35
206. xxx

Irritierend war, dass man anscheinend vergessen hatte, Leute einzuladen, die einen Herrn Todenhöfer oder eine Frau Heidenreich argumentativ in die Schranken gewiesen hätten. Was diese zwei von sich gegeben haben war wirklich peinlich.
Herr Todenhöfer mag sich selbst als eine Art Taliban-Flüsterer ansehen, aber mal ehrlich, wer glaubt dem Mann denn das, was er uns erzählen möchte?

Frau Heidenreich war auch absolut großartig. Ihre Frage nach der Vorgeschichte zu 9/11 war wirklich genial.
Es war wirklich unangenehm, dass diese zwei ihre Meinung absondern konnten ohne dass eine Diskussion darüber entstand.
Herr Klinsmann, nun ja, sollte sich lieber mit Fußball beschäftigen. Seine pauschalen Aussagen über "den Amerikaner" hätte auch jeder Simpsons-Zuschauer referieren können.

Von den beiden anderen war wenig zu hören. Ich war entsetzt, wie alt Herr Struck geworden ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 12.09.2011, 14:47
207. Talkshow light..

Zitat von sysop
ARD-Gesprächsrunde trifft auf "Stern-TV": Für sein Debüt als Polittalker im Ersten brachte Günther Jauch Analyse und Emotion zusammen. Ein Nummer-sicher-Konzept. Nur einmal öffnete sich ein Riss in der Fassade der Talk-Realität und die Welt blitzte hindurch -*und das lag an*Jürgen Klinsmann.
Ein Talkshow light! Vollständige Entpolitisierug eines politischen Themas. Einziger Vorteil: nach der Sendung konnte man wegen der Langeweile ganz unaufgeregt schlafen gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiekla 12.09.2011, 14:47
208. Diese Strategie

Zitat von hasdrubal
Das ist kein Gegenvorschlag, sondern lediglich eine andere, bzw. reduzierte Art der Kriegsführung. Ich gehe jetzt mal davon aus - auch wenn das einige empörend finden werden - das die Amerikaner kein .....
ist der Grund der Eskalation von Kriegen und immer mehr "Kollateralschäden". Die Drohnen sind mit besonders wenig eigenen Opfern verbunden, und wenn man deren Bombenlast noch erheblich vegrößert tötet man 1000 auf einen Streich, worunter ganz sicherlich mehr Terroristen sind, als wenn man nur 10 tötet. Am besten: 2-3 Wasserstoffbomben auf Pakistan und es gibt dort keinerlei Terroristen mehr - ist auch am billigsten. Sie vertrauen auf die Militärs - ich nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nospam 12.09.2011, 14:48
209. Die Sendung mit der Maus

Wann erklärt uns Otto Rehhagel den Griechen ;-) ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 21 von 30