Forum: Kultur
Jauch-Talk über Flüchtlingsdrama: Als alle schwiegen
DPA

Wie soll Europa auf die Flüchtlingskatastrophen in Mittelmeer reagieren? - Darüber debattierten die Talkgäste bei Günther Jauch eine Stunde lang. Am Ende reichte weniger als eine Minute, um unsere moralische Pflicht greifbar zu machen.

Seite 1 von 15
womo88 20.04.2015, 01:38
1. Afrika

Wer hat Afrika über Jahrhunderte ausgebeutet?
Wer hat in Afrika die Grenzen am Reißbrett gezogen und so für Bürgerkriege gesorgt?
Wer ist für den Klimawandel auch in Afrika mitverantwortlich?
Wer hat über Jahrhunderte von Afrika profitiert?

Beitrag melden
urmedanwalt 20.04.2015, 01:51
2.

Vorweg: Ich habe die Sendung nicht gesehen, aber irgendwie haben alle recht, auch der Nationalist aus der Schweiz. "Politisch Verfolgte genießen Asyl", so hieß es früher knapp. Jetzt steht das in Art 16a Abs. 1 Grundgesetz. Danach kommt ein ganzer Schwanz an Einschränkungen, den die Kohl-Regierung eingeführt hat, und wo die SPD eingeknickt ist. Natürlich ist ein Wirtschaftsflüchtling nicht _politisch_ verfolgt, aber er ist verfolgt durch die (unzureichende) Politik seines Heimat"staates", so es einen solchen überhaupt noch gibt, was in vielen afrikanischen Staaten nicht mehr der Fall ist.

Die Weltgemeinschaft versagt, solchen Menschen eine Perspektive zu bieten. Und so wollen Sie ihr Glück bei uns in der EU suchen. Würden das diem fremdenfeindlichen Leute hierzulande nicht genauso machen, wenn es Ihnen so dreckig ginge?

Der Schweizer redet sich leicht, da kommt keiner hin, ohne erst mal anderswo in Europa gewesen zu sein.

Beitrag melden
pennywise 20.04.2015, 02:01
3. wau

man is aufgestanden!
Bei Jauch!
Wegen der Ertrunkenen!

DAS nenne ich was tun!
Mutti Merkel:
Lass den Bundestag doch aufstehen, bitte. In Deiner Funktion als Kümmerkanzlerin.
Dabei alle richtig betroffen gucken..
Das reicht dann aber auch als Reaktion. Wir wollens ja nicht übertreiben.

Beitrag melden
Theodoro911 20.04.2015, 02:06
4. Mit meiner Spende kann er rechnen

der Herr Höppner. Endlich ein Deutscher auf den man stolz sein kann. Einer der handelt statt Paragraphen zu basteln.

Beitrag melden
agt69 20.04.2015, 02:08
5. Europa kann gar nichts machen

Außer den sehr erfolgreichen Weg Australiens zu gehen und die Flüchtlinge, die über das Meer kommen, konsequent zurückzuschicken. Rettung auf jeden Fall aber nicht mit anschließender Aufnahme in Europa. Sonst werden die Schlepper ja gradezu ermutigt, immer und immer mehr Flüchtlinge in immer schrottreiferen Booten loszuschicken. Da aber unmöglich alle gerettet werden können, wird die Zahl der Todesopfer immer weiter steigen, da brauchen wir uns gar keine Illusionen machen.
Das größte Problem mit den Flüchtlingen ist ihre große Anzahl. Ein paar hunderttausend könnte man locker in Europa unterbringen. Aber eben leider nicht unbegrenzt. Weltweit sind über 400 Millionen Menschen auf der Flucht, du können unmöglich alle nach Europa kommen. Daher bleibt leider nur eines, die Grenzen möglichst dicht zu machen. Wer es aber dennoch schafft hierher zu kommen, der muss anständig und menschlich behandelt werden, bis über sein asylgesuch entschieden wurde.

Beitrag melden
bmvjr 20.04.2015, 02:16
6. feine Unterschiede

Schon wieder Hunderte an Toten im Mittelmeer, mal sehen, wie das z.B. in Deutschland verarbeitet wird. Ist natuerlich anders als die German Wings Tragoedie, schon allein deshalb, weil im Mittelmeer keine Landsleute und auch keine deutschen Schulkinder dabei sind, deren potenziell aussichtsreiche Leben so jaeh und schrecklich abgebrochen wurden. Kaum zu erwarten, dass fuer die Toten im Mittelmeer ein spezieller, feierlicher Gottesdienst abgehalten wird, geschweige denn Staatsoberhaeupter anreisen um Teilnahme und Trauer zu bekunden. Auch bei den Medien geht es in erster Linie um die Verbindung zum Thema Einwanderungspolitik. Bleibt zu hoffen, dass es wirklich keine Geister gibt, sonst wuerden uns bald inzwischen Tausende solcher Geister den geruhsamen Schlaf der Unbetroffenen rauben.

Beitrag melden
echnaton12 20.04.2015, 02:21
7. die reichen länder tun seit ende des krieges nichts...

um die armut in afrika ernsthaft zu bekämpfen. erst jetzt, wo tausende von leichen an die küsten gespült werden, erwacht scheinbar so etwas wie mitgefühl. plötzlich ist von moralilscher pflicht die rede. gleichzeitig kriechen wir den golfstaaten hintenrein, die aus lauter langeweile geld verbrennen und liefern ihne spielzeug in form von luxusgütern und waffen, auch wenn diese auf die einhaltung sämtlicher frauen- und menschenrechte pfeifen. unsere kleidung und schuhe werden zum großteil
von den ärmsten der armen zusammengenäht, die während ihrer 6 tagewoche a 12 stundenschicht kaum mal zur toilette gehen dürfen. high- tech flotten fischen mit radar und gps- ortung die meere und seen leer, und dann schickt die bundeswehr die marine los, um die piraten, die sonst fischer wären, zu bekämpfen.
selbst im eigenen land sehe ich täglich alte deusche menschen, die von ihrer sog. "rente" nicht mehr leben können, und mit 70 jahren nach pfandflaschen im müll suchen, oder für hungerlöhne nachts zeitungen und werbung verteilen. an eine angemessene besteuerung der reichen erbengeneration traut sich niemand ran. dass wir im reichsten land europas "tafeln" haben, wo zigtausende bedüftige verpflegt werden wie 1946, ist inzwischen so normal geworden, dass nicht mal mehr darüber geredet wird. also was soll die empörung?
es ist wie es immer war und immer bleiben wird- die reichen und mächtigen machen die gesetze und schützen ihren wohlstand, wer arm ist hat verloren und wird ausgepresst und eingesperrt oder direkt umgebracht, wenn er es wagt sich dagegen aufzulehnen. jetzt, da selbst russland und china sich dem raubtierkapitalismus angeschlossen haben, gibt es kein halten mehr.
in wenigen wochen wird ein anderes thema die talkshows füllen...

Beitrag melden
Mwb 20.04.2015, 02:42
8. Gast vs Jauch

Es ist schon bezeichnend,dass es eines Gastes bedarf,um der Toten zu gedenken.Wahrscheinlich ging es auch eher um 'unsere' Last mit der Abwehr.

Passend dazu der zynische Hinweis zum - aufgenötigten -GEDENKEN,am Ende des Artikel.

Spon:
"Für die Dauer fast einer ganzen dieser sehr teuren
Sendeminuten war sie plötzlich greifbar,die moralische Pflicht."

Ich:
Was kosten Menschenleben --- einige Kilometer entfernt?

Beitrag melden
mehrgedanken 20.04.2015, 02:43
9. Schiffe

leider konnte ich die Sendung nicht sehen-schrieb an einem Bittbrief an President Obama. das mit dem Schiff ist die beste Idee und Antwort die geht. Cap Anamur! sie haben tausende gerettet, mit Spendengeldern-und wissen Sie was? das hat Vietnam niemals vergessen, bis heute. ich durfte solchen Menschen letztes Jahr begegnen auf einer Reise- es lohnt sich! Frau Merkel war auch schon 2 x da, Herr Schäuble war da als ich da war, Herr Gabriel war auch da...
Cap Anamur oder Helgoland in Da Nang-es ist nicht vergessen! Das mit dem Schiff passt-ich wünsche denen viel Mut und eine sicher Reise-es wird sich "lohnen".

Beitrag melden
Seite 1 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!