Forum: Kultur
Jauch-Talk über Flüchtlingsdrama: Als alle schwiegen
DPA

Wie soll Europa auf die Flüchtlingskatastrophen in Mittelmeer reagieren? - Darüber debattierten die Talkgäste bei Günther Jauch eine Stunde lang. Am Ende reichte weniger als eine Minute, um unsere moralische Pflicht greifbar zu machen.

Seite 2 von 15
randhesse 20.04.2015, 02:53
10. Nur mit viel Zähneknirschen...

Ja, nochmal: Immer wieder nur Zähneknirschend zu ertragen, daß die Jauch- Redaktion diesem Krypto- ähm, was-auch-immer, Köppel eine "Bühne" bietet.
Als "neutraler" Schweizer darf der offenbar "ungestraft" Parolen dahersalbadern, für die die Jauch- Redaktion bei der Präsentation von z.B. G. Wilders, M. Le Pen, oder irgendeiner Figur aus dem Pegida- Lager sicherlich vom Presserat scharf gerügt würde.

Und dann darf auch noch eine "Bürgerinitiative" sich über ihre "Ängste" ausbreiten, daß in Bautzen 360 Asylbewerber 40tausend Einwohner "kulturell Überrollen" könnten.
Ja, klar.
"So muß" im deutschen Fernsehen "Diskussionskultur".

Der Herr Höppner, mit seiner Gedenkminute, hat einen "Gänsehautmoment" in dieser ganzen völlig durchgedrehten "Medien- Abarbeitung" gesetzt.

Beitrag melden
edwardnewgate 20.04.2015, 03:49
11. Einfach wow!

Meinen größten Respekt an Herrn Höppner! Wenn es viel mehr Menschen mit so einer Einstellung und mit so einem Mut gäbe, wäre die Menschheit schon ein großes Stück weiter.

Beitrag melden
janvering@gmx.de 20.04.2015, 05:07
12. Schweigeminute rettete vor Köppel

Das Wort "Hetzer" sollte man ja aus gutem Grund in diesem unserem Lande nur sehr, sehr bedacht verwenden. Aber bei den vielen Sendeminuten, die einem cleveren Populisten wie diesem Schweizer Schein-Journalisten Köppel hierzulande immer wieder eingeräumt werden, fragt man sich schon, ob das Wort nicht doch verwendet werden muss - und inwieweit sich Redaktionen, die anscheinend nur auf Quote und Spektakel schielen, mitschuldig machen am Elend, das solche Flüchtlingshasser verursachen. Da war diese Schweigeminute - so unbeholfen/brachial sie auch eingefordert wurde, geradezu ein Segen und eine Rettung vor noch mehr Köppel'schem Clever-Geschwätz!

Beitrag melden
Walther Kempinski 20.04.2015, 05:47
13. Köppel

Dieser Köppel ist einfach nur rechts. Schweizer und Bautzener haben viel gemeinsam. Dass er bei der Schweigeminute (die ich selbst als recht käsig empfand) aufstand, hat mich überrascht. Wie erklärt er das seinen Wählern?

Beitrag melden
mowlwrf 20.04.2015, 05:59
14.

Man hat fast das ganze Spektrum der Meinungen gesehen. Vom Spinner bis zum gerade noch so öffentlich Zeigbaren Dem Grundproblem sind die aber auch nicht näher gekommen....

Beitrag melden
nauseam 20.04.2015, 06:51
15.

Leider konnten die moralisch Aufrichtigen kein klares Szenario darlegen, wie es gehen soll mit weiteren Hunderttausenden in Europa. Und die ewigen Appelle an das Gewissen, die Menschlichkeit, das Christentum etc. erklären das auch nicht. Der Mann mit dem Boot zeigte sehr deutlich, wie Konzeptlos die selbsternannten Retter sind.

Beitrag melden
dirtygary 20.04.2015, 07:05
16. A propos reichtum:

Jauch hat mit seiner Produktionsfirma ca. 5000€ in dieser Minute verdient.

Beitrag melden
MikeRubato 20.04.2015, 07:14
17. Ein völliger Kasper

Dieser Roger Köppel. Ich bin FÜR Hilfe im Mittelmeer, aber solche idiotischen Kasper, die nur mal ins Fernsehen wollen, helfen dabei sicher nicht, eher muss seine Nussschale am Ende selbst noch gerettet werden.

Beitrag melden
joG 20.04.2015, 07:20
18. Fluchthelfer nannten wir das. ....

....als sie verfolgte Deutsche über die Grenzen halfen. Seit Jahrzehnten fordern verantwortliche Politiker von Schulz bis Friedrich die Probleme "Vorort" zu lösen. Wer aus der politischen Elite das vorschiebt will ablenken von seinem eigenen Versagen und seiner eigenen unterlassenen Hilfeleistung. Das ist weit schlimmer als nur widerlich.

Beitrag melden
Streitaxt 20.04.2015, 07:20
19. Glaubwürdigkeit

Unsere Politik kann nur dann glaubwürdig agieren, wenn endlich ganz Europa sich dazu bekennt, das Leid der Menschen vor Ort zu lindern. Hier bedarf es einen enormen Kraftaktes, dort wirtschaftlich funktionierende Strukturen zu schaffen, die den Menschen auf lange Sicht Hoffnung und Arbeit geben.

Keiner von den Menschen verlässt sein Land gerne. Es ist die pure Not.

Diese Not muss vor Ort gelindert werden. Und da passiert zu wenig.

Beitrag melden
Seite 2 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!