Forum: Kultur
Jazz bei den Oscars: Im Ohrenkino
Ali Kepenek

Hollywood-Streicher oder melodiebetonte Improvisationen: Wie verschieden man jazzige Filmmusik umsetzen kann, zeigen zwei neue Alben. Und ein Film aus dem Jazz-Milieu ist sogar unter den diesjährigen Oscar-Nominierungen.

uventrix 15.02.2015, 10:20
1. Am Rande

Gehört jetzt nicht direkt zum Thema aber der Typ auf dem Foto sieht aus wie Rocco Siffredi... *lacht* da wundert es nicht, dass er mit "Streichern und Bläsern" daher kommt.

;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
madtv 15.02.2015, 11:12
2. X Factor

Ein Freund von mir war bei X Factor, was er über den Juror Brönner erzählt hat, reicht mir, mir niemals wieder was von dem anzuhören. Aber auch vorher fand ich ihn höchstens als Selbstvermarkter gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jayram 15.02.2015, 12:40
3. Immer diese Übertreibungen,

Charlie Parker der weltbeste Jazzmusiker, wer das geschrieben hat, hat keine Ahnung von Musik, respektive Jazz. Er war auf jeden Fall einer der Großen. Die Bewertung weltbester Musiker ist völlig fehl am Platz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jontev 15.02.2015, 12:58
4. Zweimal musste ich hinsehen:

Zuerst hatte ich gelesen:
Jazz bei den Oscars: Im Ohrenklo ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ZehHa 15.02.2015, 13:53
5. @madtv

Till Brönner kann was. Das weiß er. Und lässt es auch seine Umwelt in großem Maße spüren.

Um eine Professur an einer Musikhochschule zu bekommen, reicht es halt auch nicht aus, einfach nur richtige Töne aus einer Trompete heraus zu bekommen. Man muss sich aus gegen Mitbewerber entsprechend durchsetzen können. Dafür gibt es durchaus verschiedene Strategien.

Ich habe einige der X-Factor-Folgen gesehen. Das überhebliche Auftreten Till Brönners entsprach auch nicht meinem Geschmack... Seine luftigen Jazz-Trompeten-Töne habe schon was, kann ich mir aber auch nicht immer anhören.

Wer mal andere Blech-Jazzer derselben Generation hören möchte, kann sich den Jazz-Posaunisten Nils Wogram vornehmen. Habe ich selber schon live gehört, auf kleiner Bühne. Neben seinen überragenden musikalischen Fähigkeiten kommt er auch menschlich ganz anders rüber. Große Klasse, in beiden Kategorien. Er lehrt mittlerweile Jazz-Musik an der Hochschule Luzern in der Schweiz

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pfffff 15.02.2015, 16:07
6. weltbester

Wer eine Formulierung wie "weltbesten Jazzmusiker" benutzt, sollte als sog. Jazzkritiker fristlos entlassen werden. Aber es ist wie immer: die reaktionären Musikliebhaber, die sich als Jazz-Aficionados ausgeben, dürfen mangels Sachkompetenz in den Redaktionen schreiben, was immer sie wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
egal_is_88 15.02.2015, 21:10
7. Auch ein sehr uneitler Jazzer...

... ist der Nils Landgren.
Seine bisherige musikalische Laufbahn ist ohne jeden Zweifel von Weltrang.
Habe ihn in Bochum in einer Kirche anlässlich seiner "Christmas with my friends"-Tour erleben dürfen und bin bis heute tief beeindruckt von diesem Typ. Richtig, TYP! seine Musik erreicht die Herzen, er weiß, dass er der Chef ist, also gibt er anderen Musikern Raum sich zu entfalten, et ist ein Mann der leisen Töne, sein Humor ganz exzellent bei der Moderation, und nach einem langen Konzert nimmt er sich die Zeit, mit der gesamten Band für small talk oder das Signieren von cds.
wenn ich das mit dem Gehabe von manchen teuren "Profis" vergleiche, Hut ab!

Beitrag melden Antworten / Zitieren